Bahnhof Gdynia Główna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gdynia Główna
Dworzec Główny betonowe 05.jpg
Daten
Kategorie A
Lage
Stadt Gdynia
Woiwodschaft Pommern
Staat Polen
Koordinaten 54° 31′ 16,3″ N, 18° 31′ 43″ O54.521218.5286Koordinaten: 54° 31′ 16,3″ N, 18° 31′ 43″ O
Liste der Bahnhöfe in Polen
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Gdynia Główna ist der Hauptbahnhof von Gdynia, Polen und eine Haltestelle der SKM (S-Bahn) der Dreistadt. 2006 wurde der Bahnhof von Gdynia Główna Osobowa in Gdynia Główna umbenannt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof Gdingen um 1900

Die Berlin-Stettiner Eisenbahn-Gesellschaft ließ bis 1870 die Bahnstrecke Stargard-Danzig erbauen, die durch Gdingen führt.[1] Einen Bahnhof eröffneten die Preußische Staatseisenbahnen, die 1880 die Strecke übernommen hatten, aber erst 1884 in Gdingen, das sich zunehmend als Sommerfrische etablierte.[1] Eine Danziger Badegesellschaft errichtete ein Kurhaus und eine Badeanstalt am Strand der Danziger Bucht sowie 1904 eine befestigte Straße zum Bahnhof, seinerzeit Kurstraße (ulica Kuracyjna; seit 1929 ulica 10 Lutego).[2]


Nach der Abtretung Gdingens an die Zweite Polnische Republik im Januar 1920 hatte der nunmehr Gdynia genannte Ort zwar weiter Bahnanschluss, jedoch führte die Strecke nur über entweder deutsches oder Freistadt-Danziger Staatsterritorium ins polnische Hinterland. In den Jahren 1920/1921 errichteten die PKP – Polnische Staatsbahnen daher die neue Bahnstrecke Gdynia Główna–Kościerzyna (Gdingen-Neue Welt-Gluckau-Kokoschken (Kokoszki)), die dort an die um die Jahrhundertwende erbaute Strecke Danzig-Langfuhr-Zuckau-Karthaus (Kartuzy) anschloss.[3] Von Zuckau (Żukowo) aus bestand dann, ohne die Grenze zu passieren, Anschluss ans polnische Binnenbahnnetz. Die Verbindung dieser Strecke bis Langfuhr ist heute durch den Lech-Wałęsa-Flughafen der Dreistadt Danzig-Zoppot-Gdingen unterbrochen.

Das Bahnhofsgebäude von 1923 um 1934

1923 errichtete Romuald Miller im Zuge des Ausbaus Gdynias zur Großstadt mit Seehafen für die PKP ein größeres Bahnhofsgebäude, das im Zweiten Weltkrieg zerstört wurde. Von 1950–1955 entstand nach Plänen Wacław Tomaszewskis der heutige Bau im Stil des sozialistischen Realismus, einer der wenigen Bauten dieser Stilepoche in Gdingen.

Zugverbindungen[Bearbeiten]

Am Bahnhof Gdynia Główna halten Züge der PKP – Polnische Staatsbahnen AG u. a. aus Warschau, Krakau, Posen, Breslau, Stettin, Łódź, Kattowitz, Lublin, Toruń, Białystok und der Eurocity aus Berlin.

Seit 22. Juli 1953 verkehrt die städtische Schnellbahn der Dreistadt (SKM) zwischen Gdingen und Danzig (1958 bis Wejherowo verlängert).[4] Gdynia Główna ist der vierte Halt der SKM in Gdynia zwischen dem Bahnhof Gdynia Wzgórze św. Maksymiliana und dem Bahnhof Gdynia Stocznia (Werft).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Gdynia Główna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b Wojciech Antoszkiewicz, Mariusz Jablonski, Bogdan Kwiatkowski u.a.: Gdynia: Touristen-Vademekum [Einheitssachtitel: 'Gdynia: vademecum turysty'; dt.], Jerzy Dąbrowski (Übs.), Gdynia Turystyczna, Gdingen 2009, ISBN 978-83-929211-0-3, S. 11.
  2. Wojciech Antoszkiewicz, Mariusz Jablonski, Bogdan Kwiatkowski u.a.: Gdynia: Touristen-Vademekum [Einheitssachtitel: 'Gdynia: vademecum turysty'; dt.], Jerzy Dąbrowski (Übs.), Gdynia Turystyczna, Gdingen 2009, ISBN 978-83-929211-0-3, S. 11 und 44.
  3. Historia Gdyni, Abschnitt Powstanie o Rozwoj Portu i Miasta, abgerufen am 27. September 2011.
  4. Dynia Wspolczesna. In: Historia Gdyni. abgerufen am 27. September 2011.