Bahnhof Gent-Sint-Pieters

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es fehlen Angaben zu den baulichen und betrieblichen Anlagen, städtebauliche Einbindung, Architektur, Verkehrsaufkommen, verkehrliche Bedeutung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Gent-Sint-Pieters
Sint-Pietersstation.jpg
Empfangsgebäude und Haupteingang des Bahnhofs
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 12
Reisende wochentags 44.525
samstags 15.100
sonntags 15.136[1]
Abkürzung FGSP
IBNR 8800031
Eröffnung 1912
Auflassung 1992 (Güterbahnhof)
Webadresse NMBS/SNCB - Gent/Gand
Architektonische Daten
Architekten Louis Cloquet
Lage
Stadt Gent
Provinz Ostflandern
Region Flandern
Staat Belgien
Koordinaten 51° 2′ 8″ N, 3° 42′ 38″ O51.0355555555563.7105555555556Koordinaten: 51° 2′ 8″ N, 3° 42′ 38″ O
Eisenbahnstrecken
  • 50
  • 50A
  • 55
  • 75
Liste der Bahnhöfe in Belgien

i1i3i7i10i11i12i14i16i16i16i18i19

Der Bahnhof Gent-Sint-Pieters ist der größte Bahnhof von Gent und gemessen an den Fahrgastzahlen der drittwichtigste Bahnhof Belgiens.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung des Bahnhofs geht auf einen kleinen Bahnhof an der Linie von Gent nach Ostende aus dem Jahre 1881 zurück. Zu diesem Zeitpunkt war der wichtigste Bahnhof der Stadt der Südbahnhof von 1837. Im Zusammenhang mit der Weltausstellung 1913 wurde ein neuer Bahnhof Sint-Pieters gebaut. Er wurde von Louis Cloquet entworfen und ein Jahr vorher eröffnet. 1995 wurde der Bahnhof unter Denkmalschutz gestellt und 2006 erneuert.

Verkehr[Bearbeiten]

Es verkehren folgende Linien, wenn nicht anders genannt stündlich:

täglich[Bearbeiten]

  • Thalys einmal täglich: Ostende – Brügge – Gent – Brüssel – Paris
  • IC A: Ostende – Brügge – Gent – Brüssel – Lüttich – Eupene
  • IC C: Lille (nach Lille am Wochenende nur alle zwei Stunden) – Kortrijk – Gent – Antwerpen
  • IC G: Ostende – Gent – Antwerpen
  • IR h: Gent – Aalst – Brüssel Flughafen

in der Woche[Bearbeiten]

  • IC E: Knokke/Blankenberge – Gent – Brüssel – Leuven – Hasselt – Tongeren
  • IC P: Gent – Antwerpen
  • IC K: Gent – Aalst – Brüssel – Landen – Genk
  • IR f: Leuven – Mechelen – Dendermonde – Gent – Kortrijk
  • IR i: De Panne – Deinze – Gent – Brüssel Flughafen – Mechelen
  • L: Brügge – Gent – Dendermonde – Mechelen
  • L: Gent – Eklo
  • L: Ronse – Gent – Zottegem – Geraadsbergen

am Wochenende[Bearbeiten]

  • IC E: Knokke/Blankenberge – Brügge – Gent – Brüssel – Leuven – Genk/Lüttich
  • IR f: Kortrijk – Gent – Dendermonde – Mechelen
  • IR i: De Panne – Gent – Aalst – Brüssel
  • L: Gent – Brügge
  • L: Gent – Zottegem – Geraadsbergen
  • L alle zwei Stunden: Eeklo – Gent – Ronse

Siehe auch[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Gent-Sint-Pieters – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Anzahl der einsteigenden Fahrgäste 2009: Reizigerstellingen 2009, TreinTramBus.be