Bahnhof Gotha

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Gotha
Bahnhof Gotha.JPG
Empfangsgebäude 2007
Daten
Kategorie 3
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Reisende ca. 4000
Abkürzung UGO
IBNR 8010136
Eröffnung 1847
Architektonische Daten
Baustil Klassizismus
Lage
Stadt Gotha
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 56′ 21″ N, 10° 42′ 50″ O50.93916666666710.713888888889Koordinaten: 50° 56′ 21″ N, 10° 42′ 50″ O
Höhe über SO 307,44 m
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Thüringen

i7i11i12i13i15i15i16i18i19

Der Bahnhof Gotha ist der wichtigste Bahnhof der thüringischen Stadt Gotha. Er ist Halt von ICs sowie zweistündlich von ICEs auf der Thüringer Bahn. Weitere anliegende Strecken sind die Ohratalbahn nach Süden und die Bahnstrecke Gotha–Leinefelde nach Norden.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof um 1900

Der Bahnhof Gotha wurde 1847 errichtet, als die Bahnstrecke von Halle ins hessische Bebra gebaut wurde. Gotha war zu diesem Zeitpunkt Landeshauptstadt von Sachsen-Gotha und zählte bereits etwa 15.000 Einwohner. Entsprechend repräsentativ wurde auch das klassizistische Empfangsgebäude ausgeführt. Im Jahr 1870 wurde die zweite Eisenbahnstrecke durch Gotha errichtet, sie führt über Mühlhausen nach Leinefelde (dort weiter nach Göttingen). Die dritte und letzte Strecke am Gothaer Bahnhof war die Ohratalbahn, die 1876 bis nach Ohrdruf und 1892 bis zur Bahnstrecke nach Würzburg nach Gräfenroda erbaut wurde.

Im Jahr 1894 erhielt Gotha eine Straßenbahn. Der Bahnhof wurde der Knotenpunkt mehrerer Linien. 1929 wurde mit der Thüringerwaldbahn eine Überlandstraßenbahn vom Bahnhof Gotha durch die Innenstadt in die Orte Tabarz, Waltershausen und Friedrichroda errichtet. Im Zweiten Weltkrieg wurde der Westflügel und Mittelteil des Gothaer Bahnhofs bei Luftangriffen zerstört, während Ostflügel und Eingangsbereich erhalten blieben. Dieser Zustand ist bis heute bis auf wenige Reparaturen erhalten.

2007 wurde der Bahnhofsvorplatz komplett umgestaltet und die Haltestelle der Thüringerwaldbahn verlegt.

Personenverkehr[Bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Gotha ist Systemhalt im deutschen Schienenpersonenfernverkehr.

Im aktuellen Fahrplanjahr 2013/2014 wird Gotha alle zwei Stunden von den ICE der Linie 50.2 angefahren. Diese Linie verkehrt von Frankfurt am Main über Gotha weiter nach Erfurt, Leipzig und Dresden. Darüber hinaus halten am Tagesrand einzelne Züge der Linie 50.1, welche von Wiesbaden kommend weiter nach Leipzig führt.

Hauptbahnhöfe und Eisenbahnknoten welche im aktuellen Fahrplanjahr 2013/2014 täglich regelmäßig direkt von Gotha aus erreichbar sind:

Regionalverkehr[Bearbeiten]

Im Regionalverkehr von Thüringen ist Gotha ein Knotenpunkt.

Im aktuellen Fahrplanjahr 2013/2014 führt die Regionalbahn-Linie 20 Eisenach - Halle (Saale) durch Gotha, welche einmal in der Stunde in beide Richtungen verkehrt und Gotha mit den Nachbarknoten Eisenach und Erfurt verbindet. Darüber hinaus wird Gotha alle zwei Stunden von der langlaufenden Regionalexpress-Linie 1 bedient, welche von Göttingen kommend Gotha an die Städte Leinefelde, Mühlhausen und Bad Langensalza anbindet. In Ostrichtung verkehrt diese Linie, die in Gotha die Fahrtrichtung wechselt, weiter über Erfurt, Weimar, Jena-Göschwitz und Gera nach Glauchau (Sachs). Darüber hinaus gibt es noch eine Regionalbahnlinie 53 von Gotha nach Bad Langensalza, welche zusammen mit dem Regionalexpress 1 einen annähernden Stundentakt zwischen diesen beiden Mittelzentren bildet. Bis 2013 wurde diese Linie von der Erfurter Bahn gefahren, seit Dezember 2013 von der DB Regio Südost. Zwischen Eisenach und Gotha sowie Erfurt und Gotha verkehren Montag bis Freitag mehrmals täglich noch Pendlerzüge der Linie 22A, sodass das Gotha in der Hauptverkehrszeit einen Halbstundentakt an die beiden großen Nachbarstädte besitzt.

Überlandstraßenbahn[Bearbeiten]

Vor dem Bahnhof beginnt die Thüringerwaldbahn, eine Überlandstraßenbahn, welche von Gotha aus in Richtung Waltershausen und Tabarz verkehrt. Sie ist eine der wenigen Überlandstraßenbahnen in Deutschland, welche erhalten geblieben ist.

Weblinks[Bearbeiten]