Bahnhof Königswinter

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Königswinter
Bahnhof Königswinter
Empfangsgebäude vom Bahnhof Königswinter
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung KKOW
IBNR 8003386
Eröffnung 1870
Lage
Stadt Königswinter
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 40′ 43,6″ N, 7° 11′ 35,2″ O50.6787805555567.1931222222222Koordinaten: 50° 40′ 43,6″ N, 7° 11′ 35,2″ O
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18i20

Der Bahnhof Königswinter ist ein Bahnhof an der Rechten Rheinstrecke in Königswinter, einer Stadt im nordrhein-westfälischen Rhein-Sieg-Kreis. Er steht als Baudenkmal unter Denkmalschutz.[1] Der Bahnhof wurde am 11. Juli 1870 im Zuge der Verlängerung der rechtsrheinischen Eisenbahnstrecke von Neuwied bis Oberkassel eröffnet. Die Linien RE8 und RB27 (Mönchengladbach – Köln – Köln/Bonn Flughafen (nur RE8) – Troisdorf – Bonn Beuel – Linz(Rhein) – Neuwied – Koblenz) fahren den Bahnhof an. Beide Linien fahren im Stundentakt und werden von der DB Regio NRW betrieben.

Empfangsgebäude[Bearbeiten]

Das im Kern 1869/70 errichtete Empfangsgebäude ist ein zweieinhalbgeschossiger Putzbau in spätklassizistischen Formen. Es weist einen dreiachsigen Mittelrisalit inkl. Giebel mit Oculus auf. Der Bahnhof zeichnet sich im Besonderen durch eine Eisen-Glas-Konstruktion als überdachten Zugang zum Mittelbahnsteig aus. In den 1950er-Jahren wurde das Empfangsgebäude um einen verglasten Vorbau sowie beidseitige Verlängerungsbauten ergänzt, die als Bahnhofsgaststätte und für Zwecke des Güterverkehrs konzipiert waren. Zur gleichen Zeit erfolgte auch eine Umgestaltung der Innenräume.

Der Bahnhof wird von der Deutschen Bahn in der Kategorie 4 geführt.[2] Das Empfangsgebäude gehörte ab 2004 der Stadt und wurde von dieser Ende 2012 an ein Immobilienunternehmen verkauft. Von Oktober 2013 bis April 2014 wurde der Bahnhofsvorplatz unter anderem aus Mitteln der Regionale 2010 neugestaltet.[3][4][5] Für 2015 ist ein Umbau des Gebäudes geplant; dabei soll das denkmalgeschützte Gebäude komplett entkernt werden.[6]

Die Bahnsteigunterführung verbindet die Königswinterer Altstadt im Westen mit dem Betriebsgelände der Firma Maxion Wheels (ehemals Hayes Lemmerz) im Osten.

Die Eintragung des Bahnhofs einschließlich des Empfangsgebäudes und der Bahnsteigüberdachung in die Denkmalliste der Stadt Königswinter erfolgte am 25. Februar 2002.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Königswinter – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Denkmalliste der Stadt Königswinter, Nummer A 398
  2. Stationspreisliste der Deutschen Bahn 2014 (PDF; 408 kB)
  3. Stadt Königswinter verkauft den Bahnhof, General-Anzeiger, 12. Januar 2013
  4. Bahnhofsvorplatz soll schöner werden, General-Anzeiger, 29. Oktober 2013
  5. Maroder Charme auf modernem Pflaster, Schaufenster Bonn
  6. Carsten Schultz: Umzug: Job-Center und Gastronomie im Bahnhof. Bonner Rundschau, 5. Dezember 2014, abgerufen am 7. Dezember 2014.

Linien
Niederdollendorf Eisenbahn RE8, RB27 Rhöndorf