Bahnhof Katowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Katowice
PKP Dworzec Katowice.jpg
Empfangshalle nach dem Umbau im Oktober 2012
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 8
IBNR 5100020
Eröffnung 1846 (heutiges Gebäude 2012)
Lage
Stadt Katowice
Woiwodschaft Schlesien
Staat Polen
Koordinaten 50° 15′ 29,9″ N, 19° 1′ 0,3″ O50.25829166666719.016744444444Koordinaten: 50° 15′ 29,9″ N, 19° 1′ 0,3″ O
Eisenbahnstrecken
  • Bahnstrecke 1 Warszawa Centralna – Katowice
  • Bahnstrecke 137 Katowice – Legnica
  • Bahnstrecke 138 Oświęcim – Katowice
  • Bahnstrecke 139 Katowice – Skalité Serafínov
  • Bahnstrecke 656 Katowice R36 – Brynów
  • Bahnstrecke 713 Katowice – Chorzów Batory
  • Bahnstrecke Katowice – Katowice Dąbrówka Mała (stillgelegt)
Liste der Bahnhöfe in Polen
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Katowice ist der größte und wichtigste Bahnhof der polnischen Stadt Katowice (Kattowitz). Er ist auch der größte und wichtigste Bahnhof des Oberschlesischen Industriegebietes und einer der größten Eisenbahnknotenpunkte Polens.

Baugeschichte und Architektur[Bearbeiten]

Der Entschluss, einen neuen Bahnhof in Katowice zu bauen, wurde Ende der fünfziger Jahre des 20. Jahrhunderts gefasst, da der alte Bahnhof den Ansprüchen der wachsenden Industriestadt nicht mehr genügte. Den 1959 ausgeschriebenen Wettbewerb gewannen die Tygrysy (Tiger) genannten Warschauer Architekten Wacław Kłyszewski, Jerzy Mokrzyński sowie Eugeniusz Wierzbicki. Als erster Bauabschnitt wurde 1964 südlich der Gleise eine Eingangshalle für eine Fußgängerunterführung erbaut. Für den Bau des Empfangsgebäudes auf der anderen Seite der Gleise wurden weite Teile eines Gründerzeit-Blockes abgerissen. Der Bahnhof wurde 1972 fertiggestellt. Die 140 Meter lange und 53 Meter breite Halle setzt sich aus zwei Reihen von je 8 Stahlbeton-Stützen in Pilz-, bzw. Kelchform zusammen, zwischen denen ein langes Fensterband eingelassen ist. Vor dem Bahnhof wurde der Busbahnhof angelegt, von dem aus eine lange Freitreppe – über die Fahrbahnen – direkt in den das zwischen den Stützen eingezogene Zwischengeschoss des Bahnhofes führt.

Das Gebäude galt als das beste Beispiel des Brutalismus in Polen. Die Kubatur des Stahlbetonbaues betrug 76.314 m³ und konnte bis zu 25.000 Personen aufnehmen.

Am 29. Oktober 2012 wurde die umgebaute Empfangshalle in Betrieb genommen.[1]

Abriss und Umbau[Bearbeiten]

In den letzten Jahren bot der Bahnhof zunehmend ein verwahrlostes Erscheinungsbild. Zur Debatte stand sogar der Abriss und Neubau des Bahnhofes. 2008 wurde der spanische Investor Neinver sowie das Architekturbüro sud architectes mit dem umfangreichen Umbau des Bahnhofs und dem Neubau eines Einkaufszentrums Galeria Katowicka beauftragt. Die alte Bahnhofshalle sollte renoviert und erhalten werden. Aufgrund eines Gutachtens des Investors, wonach die Betonkelche nicht mehr tragfähig sind, wurde aber beschlossen, den Bahnhof abzureißen und die Betonkelche zu rekonstruieren. Dieser Beschluss und allgemein der Entwurf von sud architectes stieß auf heftigen Widerstand, bei dem unter anderem Gegengutachten von der Politechnika Śląska erstellte wurden, und Architekten aus dem In- und Ausland sowie Kattowitzer Bürger in verschiedenen Aktionen gegen den Abriss der Bahnhofshalle protestierten.[2] Die Bahnhofshalle wurde jedoch im Januar 2011 abgerissen.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Kattowitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Gazeta Katowice vom 29. Oktober 2012 (polnisch, abgerufen am 29. Oktober 2012)
  2. Vgl. Pressespiegel der Gazeta Wyborcza
  3. Vgl. Wyburzanie ostatnich kielichów dworca PKP w Katowicach, Dziennik Zachodni