Bahnhof Kyōto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Kyōto
Kyotostation6.jpg
Haupteingang auf Nordseite
Daten
Bahnsteiggleise 18 (JR)
4 (Kintetsu)
2 (U-Bahn Kyōto)
Abkürzung キト (KI-TO)
Eröffnung 6. Februar 1877(JR)
15. November 1928 (Kintetsu)
29. Mäi 1981 (U-Bahn Kyōto)
Lage
Stadt Kyōto
Präfektur Kyōto
Staat Japan
Koordinaten 34° 59′ 8″ N, 135° 45′ 28″ O34.985555555556135.75777777778Koordinaten: 34° 59′ 8″ N, 135° 45′ 28″ O
Eisenbahnstrecken

JR Central

JR West

Kintetsu

U-Bahn Kyōto

Liste der Bahnhöfe in Japan
i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18i19

Der Bahnhof Kyōto (jap. 京都駅, Kyōto-eki) ist ein Großbahnhof in der japanischen Stadt Kyōto.

Verkehrsanbindungen[Bearbeiten]

Der neue Hauptbahnhof von Kyōto ist einer der größten Bahnhöfe Japans. Von hier aus fahren alle Arten von Zügen in die verschiedensten Richtungen, zum Beispiel die Shinkansen-Schnellzüge nach Ōsaka und Tokio, aber auch Pendlerzüge und eine japanische Privatbahn in Richtung Nara.

Das Gebäude[Bearbeiten]

Shinkansen-Station bei Nacht von Süden

Das Gebäude ist eines der modernsten der Stadt und von futuristisch-avantgardistischer Prägung. Es wurde von Hiroshi Hara entworfen und 1997 fertiggestellt. Seine Architektur machte es zu einem in Japan kontrovers diskutierten Gebäude. Viele Konservative sehen in ihm einen gestalterischen Schandfleck für Kyōto, der die gewachsene Struktur der Stadt empfindlich störe.

In eisenbahntechnischer Hinsicht ist der Bahnhof aber auf dem neuesten Stand: So sind die Gleise etwa zum Teil übereinander angeordnet. Die Shinkansen-Bahnsteige sind dabei in der zweiten Ebene zu finden, die U-Bahnen unter der Erde. Damit verkleinerte sich die Gleisschere, was einen wichtigen Vorteil bedeutete, denn obwohl die Architektur und das Stadtbild Kyōtos zum Weltkulturerbe gehören, war der Bahnhof dringend ausbaubedürftig. Dem touristischen Aufkommen kommt der Bahnhof nun durch intelligente Leitsysteme entgegen (Monitor-Tafeln in Kanji und Romaji, viele internationale Symbolanzeigen, Farbstreifen auf dem Boden etc.). Jetzt ist es auch für Nichtjapaner möglich, sich in kurzer Zeit und im Rush-Hour-Gedränge zu orientieren.

Da man in Japan die Bahnsteige nur mit Ticket betreten darf, ist für die Shinkansen-Züge ein separater kleiner Teil reserviert. In mehreren Ebenen wird dem Reisenden zielgruppenorientiert Essen, Literatur, Souvenirs, Kleidung und Elektronik angeboten, während auf den Pendlergleisen die Fastfood-Shops und die Zeitungsstände dominieren.

Der Bahnhof Kyōto umfasst insgesamt eine Fläche von 237.689 Quadratmetern, ist circa 470 Meter lang und bis zu fünfzehn Etagen hoch. Das Gebäude besteht aus drei Teilen, in der Mitte befindet sich die große Eingangshalle, die von einer imposanten Glaskonstruktion überdacht wird, im östlichen Gebäudeteil befindet sich das Hotel Granvia Kyōto, während sich im westlichen Gebäudeteil der Isetan Departement Store, ein Einkaufszentrum befindet.

In den obersten Stockwerken des Ostflügels, im Untergeschoss unter dem Bahnhofsplatz sowie an der Südseite unterhalb der Shinkansen-Bahnsteige befinden sich so genannte Essenszonen. Dort befinden sich mehrere kleine Restaurants und sonstige Imbissbuden.

Die Architektur[Bearbeiten]

Haupthalle Blick zum Ostflügel (Hotel)
Haupthalle Blick zum Westflügel (Einkaufszentrum)
Blick von Dach des Westflügel in Richtung Haupthalle

Die Innenarchitektur des Bahnhofs ist auf Kyōtos heißes Sommerklima und die Regenzeit im Winter hin optimiert: Die große Halle liegt zwischen zwei großen keilförmigen Bauwerken. Sie stellen Berge dar, die Halle selbst ist wie ein Teich. Der Bereich, der unter Wasser liegt, wurde in schwarz-bläulichem Granit verkleidet, nach oben hin (nach einer scharfen Trennlinie) schließen sich immer hellere Steine an. Die gläserne geodätische Hallendachkonstruktion ahmt das Dach eines Bambuswaldes nach, die schweren Säulen sehen aus wie die Dachkonstruktion von Tempelhallen, welche ihrerseits Kiefern-Proportionen nachahmen. Eine kleine Lounge und ein Kiosk erinnern in ihrer Form an Lotos-Früchte, die aus dem Wasser ragen.

Die keilförmigen Gebäude sind mit einer großen Freitreppe abgedeckt, die Rolltreppen aus blankem Edelstahl reflektieren das Licht und bilden in der Mittagssonne den Aspekt eines Wasserfalls, der sich von den Hügeln in den Teich ergießt.

Position in Kyōto[Bearbeiten]

Die Touristen-Information befindet sich seit 2004 nicht mehr im Gebäude des Kyōto-Tower, wie auf den meisten Stadtplänen verzeichnet, sondern im 1. Stock des Bahnhofsgebäudes, genau gegenüber dem Übergang zu den Bahngleisen im östlichen Gebäudeteil.

In der Nähe des Bahnhofs befindet sich die Tempelanlage des Tempels Tō-ji, ein größeres Kloster mit sehr sehenswerten Gärten in zen-buddhistisch geprägter Architektur. Ebenso findet man dort ein Jugendhotel gleichen Namens.

Linien[Bearbeiten]

Kyōto wird von den folgenden Linien bedient:

Linien
Maibara Fern Tōkaidō-Shinkansen
JR Tōkai
Shin-Ōsaka
Yamashina Regional Tōkaidō-Hauptlinie
JR West
Nishiōji
Beginn Regional San'in-Hauptlinie
JR West
Tambaguchi
Beginn Regional Nara-Linie
JR West
Tōfukuji

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Kyōto – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien