Bahnhof Löhne (Westfalen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Löhne (Westf)
Bahnhof Löhne
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 8 (6 in Betrieb)
Abkürzung HL
IBNR 8000233
Lage
Stadt Löhne
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 52° 11′ 50″ N, 8° 42′ 47″ O52.1972222222228.7130555555556Koordinaten: 52° 11′ 50″ N, 8° 42′ 47″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i1i3i7i10i11i12i14i16i16i16i18i20

Der Bahnhof Löhne (Westfalen) – kurz Löhne (Westf) – ist der Bahnhof der Stadt Löhne im nordöstlichen Nordrhein-Westfalen. Er liegt an der Bahnstrecke Hamm–Minden, die Teil der von Friedrich Harkort projektierten Magistrale von Berlin über Hannover nach Köln ist.

In Löhne zweigen die Bahnstrecke über Osnabrück nach Rheine ab (Teil der Hannoverschen Westbahn nach Emden) und die Bahnstrecke über Hameln nach Elze (und weiter nach Hildesheim) ab, infolgedessen war der Bahnhof als Umsteige- und Rangierbahnhof für lange Zeit ein wichtiger Eisenbahnknoten Nordwestdeutschlands.

Geschichte[Bearbeiten]

Bis Mitte des 20. Jahrhunderts war der Bahnhof ein Hauptknotenpunkt im Personen-, vor allem aber im Güterverkehr Nordwestdeutschlands. Hier trafen die Strecken der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (1847), Königlich Hannöverschen Staatseisenbahnen (1855) und Hannover-Altenbekener Eisenbahn-Gesellschaft (Löhne–Hildesheim–Vienenburg, eröffnet 1875) aufeinander.

Über viele Jahre lang kreuzten hier Fernzüge von Berlin über Hannover und Köln nach Paris und von Amsterdam über Osnabrück und Hildesheim nach Mitteldeutschland. Die weitläufigen Bahnanlagen wurden mit zahlreichen Tunneln und Überführungen so gebaut, dass eine kreuzungsfreie Querung der beiden Hauptstrecken möglich war. Auch heute ist eine unabhängige Bedienung der Bahnstrecke Hamm–Minden sowie der Bahnstrecke Elze–Löhne und der Bahnstrecke Löhne–Rheine möglich. Diese Möglichkeit nutzen einzelne Fahrten der Weser-Bahn nach Bünde und erinnern damit an die ehemals wichtige Hauptverbindung.

Seine ehemalige Bedeutung hat der Bahnhof heute verloren und ist nur noch ein Regionalbahnhof der Kategorie 4.[1]

Bedienung[Bearbeiten]

Im Schienenpersonennahverkehr verkehren folgende Regional-Express- und Regionalbahn-Linien:

Linie Name Linienverlauf Takt Betreiber
RE 6 Westfalen-Express Minden – Löhne – Herford – Bielefeld – Hamm – Dortmund – Duisburg – Düsseldorf 060 min DB Regio NRW
RE 60 Ems-Leine-Express Braunschweig – Hannover – Minden – Löhne – Bünde – Osnabrück – Rheine 120 min DB Regio Nord
RE 70 Weser-Leine-Express Braunschweig – Hannover – Minden – Löhne – Herford – Bielefeld 120 min DB Regio Nord
RB 77 Weser-Bahn Hildesheim – Hameln – Löhne – Bünde 060 min NordWestBahn
RE 78 Porta-Express Nienburg – Minden – Löhne – Herford – Bielefeld 120 min (Mo–Fr) DB Regio NRW
Siehe auch Liste der SPNV-Linien in Nordrhein-Westfalen

Für den gesamten öffentlichen Personennahverkehr gilt der regionale „Sechser-Tarif“ (Verkehrsverbund OstWestfalenLippe) und der NRW-Tarif. In den Regionalzügen nach Niedersachsen gilt auch das Niedersachsen-Ticket.

Der ehemalige Rangierbahnhof ist abgebrochen worden, eine Verwendung des verlassenen Geländes jedoch noch nicht gefunden, so dass sich hier den Fahrgästen eine wenig ansehnliche Schotterlandschaft darbietet. Die Lage des Geländes wird für eine Nutzung im Allgemeinen als schwierig angesehen, da es zwischen den Bahnstrecken nach Bielefeld und Osnabrück liegt und somit schwer zugänglich ist.

Serviceeinrichtungen im Bahnhof[Bearbeiten]

Der Bahnhof verfügt über eine private Fahrkartenagentur. Außerdem wurde im Jahre 2011 auf der Rückseite des Bahnhof ein neuer P+R Parkplatz eröffnet.

Haupteingang des Bahnhofs Löhne (Westf)

Sonstiges[Bearbeiten]

Literarische Bedeutung erlangte der Bahnhof in Erich Maria Remarques Werk „Im Westen nichts Neues“: Während der Truppenbewegungen im Ersten Weltkrieg wird den Soldaten von den Vorgesetzten stets der Satz „Löhne umsteigen“ eingebläut. Der Bahnhofsvorplatz mit dem zentralen Busbahnhof heißt seit der Neugestaltung in den 1990er Jahren deshalb „Erich-Maria-Remarque-Platz“.

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Garrelt Riepelmeier: Bahnhof Löhne (Westf). Ein Eisenbahnknoten im Wandel der Zeit. Hövelhof 2003, ISBN 3-937189-02-5.

Weblinks[Bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahnhofskategorieliste 2013. DB Station&Service AG, 2013, abgerufen am 30. Januar 2013 (PDF, 300 kB).