Bahnhof Lwiw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Lwiw
Blick auf die Außenfassade des Bahnhofs
Blick auf die Außenfassade des Bahnhofs
Daten
Bahnsteiggleise 8
Eröffnung 1904
Architektonische Daten
Baustil Jugendstil
Architekt Władysław Sadlowski
Lage
Stadt Lwiw
Oblast Lwiw
Staat Ukraine
Koordinaten 49° 50′ 23,3″ N, 23° 59′ 40,3″ O49.83980277777823.994516666667Koordinaten: 49° 50′ 23,3″ N, 23° 59′ 40,3″ O
Eisenbahnstrecken
i7i12i13i15i16i16i18i19

Der Bahnhof Lwiw (ukrainisch Львівський залізничний вокзал/Lwiwskyj salisnytschnyj woksal; früher: Lemberg/Lwów[1]) ist der Fernbahnhof von Lemberg (Lwiw) in der Ukraine.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Galizische Carl Ludwig-Bahn errichtete den ersten Bahnhof in Lemberg. Dessen Standort wurde durch einen Wettbewerb entschieden. 1861 wurde er eröffnet. Der Architekt Alfred Zachariewicz wurde mit dem Bau des Empfangsgebäudes beauftragt, das er in neugotischem Stil errichtete.[2]

Als Hauptstadt Galiziens brauchte die Stadt bei wachsendem Verkehr allerdings bald einen neuen, repräsentativen und größeren Bahnhof. 1888 wurde der Architekt und Absolvent der Technischen Hochschule Lemberg, Władysław Sadłowski, mit der Planung beauftragt. Der Plan wurde in weniger als einem Jahr fertiggestellt.

Anlage[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt relativ weit im Westen vom Stadtzentrum entfernt und wird durch eine Straßenbahn angebunden. Der Bau begann 1899. 1904 wurde der Bahnhof eröffnet.

An seinem großen Vorplatz liegt ein zweiter Bahnhof, der dem Nahverkehr dient und nach dem Zweiten Weltkrieg in Betrieb genommen wurde.

Empfangsgebäude
Bahnsteighalle

Empfangsgebäude[Bearbeiten]

Das Empfangsgebäude des Bahnhofs Lwiw ist ein bekanntes Baudenkmal der Stadt. Es ist eine Zweiflügelanlage im Stil des Neoklassizismus mit Dekorationselementen des Jugendstils, deren Mitte durch eine Kuppel betont wird. Sie besteht aus verschraubtem Stahl. Die Endpavillons der beiden Flügel werden von jeweils einer kleineren Kuppel gekrönt. Parallel zum Empfangsgebäude verlaufen zwei überdachte Bahnsteighallen. Die Wartehalle für die Erste Klasse wurde nach englischem Vorbild mit dunklen Möbeln, ähnlich den Werken der Wiener Werkstätte, ausgestattet. Die Zweite Klasse hatte als Vorbild Bürgerhäuser Galiziens, während die Dritte Klasse mit einfachen Holzmöbeln im Zakopane-Stil eingerichtet wurde

Das Empfangsgebäude wurde von bekannten Architekten der österreich-ungarischen Monarchie, wie Otto Wagner, zum Vorbild für spätere Bauten von Empfangsgebäuden, etwa in Prag und Wien, genommen.

Der Bahnhof wurde durch Kriegshandlungen schwer beschädigt. Nach der Teilung des östlichen Polens durch die Curzon-Linie fiel Lemberg an die Sowjetunion. Die hier vorhandenen Bahnanlagen wurden auf russische Breitspur umgestellt und in die Sowjetische Eisenbahn eingegliedert. Der Abbruch des schwer beschädigten Empfangsgebäudes und sein Neubau wurde erwogen, der Plan allerdings verworfen. Zwischen 1949 und 1953 wurde das Empfangsgebäude vollständig repariert und in seiner Außenansicht in der ursprünglichen Form wieder hergestellt.[3] Die Innenausstattung erfolgte zeitgenössisch im Stil der Stalin-Ära. Die letzte größere Renovierung fand 2003 statt.

Betrieb[Bearbeiten]

Der Bahnhof Lwiw ist heute einer der größten Personenverkehrsbahnhöfe der Ukrainischen Eisenbahn. Er gehört zu deren Lemberger Eisenbahndirektion. Pro Monat werden hier über 1,2 Millionen Fahrgäste und ungefähr 16.000 Tonnen Fracht abgefertigt. Es bestehen Verbindungen in alle größeren Städte der Ukraine, bis nach Odessa, und internationale Verbindungen z.B. nach Moskau, Krakau und Budapest.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Lwiw – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Artarias Eisenbahnkarte von Österreich-Ungarn und den Balkanländern mit 9 Nebenkarten und Stationsverzeichnis, Verlag Artaria & Co. Wien, 1913
  2. http://railway.lviv.ua/railway/history/
  3. http://www.oko.kiev.ua/Monument.jsp?monumentId=19