Bahnhof München-Riem

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof München-Riem
Bahnsteige des Bahnhofes
Bahnsteige des Bahnhofes
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Abkürzung MRI
IBNR 8004160
Eröffnung 1. Mai 1871
Lage
Stadt München
Land Bayern
Staat Deutschland
Koordinaten 48° 8′ 39″ N, 11° 40′ 43″ O48.14416666666711.678611111111Koordinaten: 48° 8′ 39″ N, 11° 40′ 43″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Bayern
i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18i20

Der Bahnhof München-Riem (Abkürzung: MRI) ist ein S-Bahn-Halt und Umschlagbahnhof im Osten Münchens im Stadtbezirk Trudering-Riem an der Bahnstrecke München–Mühldorf. Das besondere am Bahnhof Riem ist, dass der Bahnhof auf der Südseite, also am Bahnsteig Richtung Markt Schwaben/Erding im Stadtgebiet von München liegt, auf seiner Nordseite (Bahnsteig stadteinwärts) jedoch im Gebiet der Gemeinde Aschheim im Ortsteil Dornach liegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof Riem wurde am 1. Mai 1871 zusammen mit der Bahnstrecke nach Mühldorf eröffnet. Am 1. Oktober 1938 wurde er in Bahnhof München-Riem umbenannt.[1] Seit dem 28. Mai 1972 wird der Personenbahnhof nur noch von Zügen der S-Bahn München bedient.

Personenbahnhof[Bearbeiten]

Aktuell wird er von der Linie S2 (Erding – Petershausen) bedient. Auf der Südseite des Bahnhofs besteht Umsteigemöglichkeit in die MVG-Buslinien 190 und 194. An der Nordseite, auf Dornacher Gemarkung, halten die MVV-Buslinien 263 und 264.

Der Bahnhof hat einen 210 m langen Mittelbahnsteig und einen 219 m langen Seitenbahnsteig. Die Bahnsteigkanten sind 76 cm hoch.[2] Der Mittelbahnsteig Richtung München ist nicht barriefrei zu erreichen, lediglich durch eine Unterführung, die auf der einen Seite ins Gewerbegebiet der Gemeinde Aschheim-Dornach führt; auf der anderen Seite Richtung des Neubaugebiets München-Riem.

Außer der Riemer Ortsmitte sind auch die Galopprennbahn Riem, das Reitstadion Riem und das Gewerbegebiet von Ascheim-Dornach in wenigen Minuten zu Fuß zu erreichen.

Riem war die nächstgelegene Schnellbahnstation des ehemaligen Flughafens München-Riem.

Im Rahmen des Erdinger Ringschlusses soll östlich des Bahnhofs eine Verbindung zur Messe München und einem dort neu zu bauenden Bahnhof entstehen.

Linie Verlauf Taktfrequenz
S2 Petershausen – Vierkirchen-Esterhofen – Röhrmoos – Hebertshausen – Dachau / Altomünster – Kleinberghofen – Erdweg – Arnbach – Markt Indersdorf – Niederroth – Schwabhausen – Bachern – Dachau Stadt – Dachau – Karlsfeld – Allach – Untermenzing – Obermenzing – Laim – Hirschgarten – Donnersbergerbrücke – Hackerbrücke – Hauptbahnhof – Karlsplatz (Stachus) – Marienplatz – Isartor – Rosenheimer Platz – Ostbahnhof – Leuchtenbergring – Berg am Laim – Riem – Feldkirchen – Heimstetten – Grub – Poing – Markt Schwaben – Ottenhofen – St. Kolomann – Aufhausen – Altenerding – Erding 20-Minutentakt (10-Minutentakt in der Hauptverkehrszeit)

Umschlagbahnhof[Bearbeiten]

1992 wurde etwa ein Kilometer östlich des Bahnhofs und südlich der Hauptstrecke ein von der Deutsche Umschlaggesellschaft Schiene-Straße betriebener Umschlagbahnhof eröffnet. Dieser besteht aus zwei Kranbahnen, deren Portalkräne jeweils fünf 700 m lange Gleise überspannen. Die Leistungsfähigkeit dieser Anlage beträgt 250.000 TEU. 2011 wurde eine dritte gleich große Kranbahn eröffnet. Die Umbaukosten sollten 16 Millionen Euro betragen. Die Erweiterung steigert die Leistungsfähigkeit auf 350.000 bis 400.000 TEU.[3][4]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Bahndirektion München auf bahnstatistik.de
  2. Bahnsteigdaten auf deutschebahn.com
  3. Deutsche Bahn:„Bagger im Umschlagterminal München-Riem angerollt“
  4. DUSS-Terminal München-Riem