Bahnhof Manchester Liverpool Road

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Manchester Liverpool Road
Außenansicht des Bahnhofs (2008)
Außenansicht des Bahnhofs (2008)
Daten
Betriebsart Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Eröffnung 15. September 1830
Auflassung 1975
Lage
Stadt Manchester
Metropolitan Borough Manchester
Landesteil England
Staat Vereinigtes Königreich
Koordinaten 53° 28′ 37,9″ N, 2° 15′ 29,9″ W53.4772-2.2583Koordinaten: 53° 28′ 37,9″ N, 2° 15′ 29,9″ W
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe im Vereinigten Königreich
i7i11i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Manchester Liverpool Road war der Kopfbahnhof der Liverpool and Manchester Railway (L&MR) in Manchester, England. Er wurde am 15. September 1830 eröffnet.[1] Das Empfangsgebäude gilt als das älteste noch erhaltene der Welt.[2][3] Es ist heute ein unter Denkmalschutz stehendes Kulturdenkmal.

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Bahnhof diente als Endpunkt der aus Liverpool kommenden Strecke, auf der als erster weltweit eine fahrplanmäßige Eisenbahnverbindung angeboten wurde, bei der ausschließlich Dampflokomotiven eingesetzt wurden.

Allerdings wurde der Bahnhof für den Personenverkehr bereits am 4. Mai 1844, als ein Anschluss an die Manchester and Leeds Railway geschaffen wurde, wieder geschlossen.[4][5] Er ist damit auch einer der Bahnhöfe, die als erste wieder ihren Personenverkehr verloren. Die Anlage diente noch bis 1975 dem Güterverkehr, wurde dann als Bahnhof aufgegeben und für das Museum of Science and Industry in Manchester genutzt. Seitdem ist der Bahnhof Earlestown in Earlestown (Newton-le-Willows) an der Bahnstrecke Liverpool–Earlestown–Manchester, der ebenfalls am 15. September 1830 eröffnet wurde, der älteste noch in Betrieb befindliche Bahnhof der Welt.[6]

Gebäude[Bearbeiten]

Haupteingang des Bahnhofs
Eine Karte des Railway Clearing House aus dem Jahr 1910 von den Eisenbahnstrecken in der Innenstadt von Manchester. Der Güterbahnhof Liverpool Road wird von der London & North Western Railway bedient

Entlang der Einfahrtsgleise des Bahnhofs wurden Lagergebäude für den Güterverkehr errichtet. Der Personenverkehr dagegen wurde zunächst zweitrangig behandelt. Die Eisenbahngesellschaft kaufte ein existierendes Gebäude für den „Station Agent“ an der Ecke Liverpool Road / Water Street. Daran wurde ein Backsteingebäude angebaut, das allerdings mit anspruchsvoller Baudekoration so verkleidet wurde, dass es wie aus Bruchstein errichtet aussah. Dass ein Bahnhof eine völlig neue Bauaufgabe war, bei der es noch keine Erfahrung gab, zeigte sich unter anderem daran, dass die Stützen für die Bahnsteigüberdachung so nahe an der Bahnsteigkante standen, dass sich an diesen Stellen die Türen der Personenwagen nicht vollständig öffnen ließen.

Bereits 1831 wurde das Gebäude erweitert. Unter anderem wurden Ladengeschäfte errichtet, die sich aber aufgrund der Umgebung als nicht vermietbar erwiesen und als Büros genutzt wurden. Auch wurde eine Rampe angelegt, auf der Kutschen von Reisenden zu den Zügen fahren konnten, um dort auf Flachwagen verladen zu werden, eine übliche Form zu verreisen, für diejenigen, die es sich leisten konnten.

„Boarding“[Bearbeiten]

Eine Reihe von Pferdeomnibus-Linien verbanden das Stadtzentrum mit dem Bahnhof. Die Bahngesellschaft bot die erste und zweite Wagenklasse an. Für beide wurde je ein gesonderter Fahrkartenschalter eingerichtet. Die handgeschriebenen Fahrkarten mussten bei einem Angestellten gegen einen Gutschein, vergleichbar mit einem Boarding Pass, eingetauscht werden. Der Angestellte übertrug dabei die Daten aus der Fahrkarte in eine Liste. Diese Passagierliste wurde dem Schaffner vor Abfahrt des Zuges mitgegeben. Reisende gingen nun in den ersten Stock, wo sich die nach Wagenklassen getrennten Warteräume befanden. Für diesen Weg gab es Gepäckträger, die sich – gegen Bezahlung – um das Reisegepäck kümmerten.

Mit dem Läuten einer Glocke wurden die Türen von den Wartesälen zum Bahnsteig auch für die Reisenden freigegeben, die nun die Wagen besteigen durften. Auf dem Bahnsteig befanden sich weitere Gepäckträger. Diese waren dafür verantwortlich, das Gepäck auf den Wagendächern zu befestigen. Vor der Abfahrt wurde die Glocke erneut geläutet, das für den Lokomotivführer verbindliche Signal zur Abfahrt wurde allerdings mit einem Trompeten- oder Hornsignal gegeben. Die Glocke ist im Gebäude erhalten.

Verkehr[Bearbeiten]

1830 wurde der Verkehr zwischen Manchester und Liverpool aufgenommen. Die schnell fortschreitende Erweiterung des britischen Eisenbahnnetzes ermöglichte es, ab 1837 durchgehende Züge nach Birmingham anzubieten[7] und ab dem 17. September 1838 gab es Kurswagen nach London.[8] Aufgrund der Zunahme des Fernverkehrs eröffnete dem Bahnhof gegenüber das erste (private) Bahnhofshotel. Der zunehmende Verkehr erforderte es auch, den abgehenden und ankommenden Verkehr zu trennen und auf der anderen Seite der Water Street einen eigenen Bahnhof für ankommende Züge zu errichten. Auch dieser Ausbau verschaffte nur kurzfristig Abhilfe, und so wurde der gesamte Personenverkehr ab dem 4. Mai 1844 zu der neuen Victoria Station geleitet.[9]

Der Bahnhof Liverpool Road wurde – nun im Eigentum der London and North Western Railway – zu einem Güterbahnhof umgebaut und verschiedene Lagerhäuser in seiner Nachbarschaft angebunden. Dieser Güterbahnhof kam durch die Neuorganisation des britischen Eisenbahnsystems durch den Railways Act 1921 zur London Midland and Scottish Railway, wurde aber auch von der Great Western Railway genutzt.[10] 1948 wurde der Bahnhof von British Railways (BR) übernommen.

Nach der Stilllegung[Bearbeiten]

Nach der Stilllegung des Bahnhofs 1975 wurden die Anlagen von Granada Television gekauft und unter anderem als Kulisse für die Dreharbeiten zu der Dauerserie Coronation Street – dem Vorbild für die Lindenstraße – genutzt. Heute ist hier das Museum of Science and Industry in Manchester untergebracht.

Literatur[Bearbeiten]

  • R.V.J. Butt: The Directory of Railway Stations. Patrick Stephens Ltd, Yeovil 1995, ISBN 1 85260 508 1, R508.
  • Frank Ferneyhough: Liverpool & Manchester Railway 1830-1980. Book Club Associates, 1980, ISBN none.
  • Geoffrey O. Holt: A Regional History of the Railways of Great Britain - Volume 10- The North West. David & Charles, 1978, ISBN 0-7153-7521-0.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Butt 1995, S. 153
  2. History of the Museum. Museum of Science and Industry. Abgerufen am 22. Januar 2008.
  3. Heritage Gateway: Former Liverpool Road Railway Station, and Station Master's House
  4. Butt 1995, S. 152
  5. http://www.msim.org.uk/uploadedDocs/Document_Depository_01/Liverpool%20Road%20Station.pdf
  6. Butt.
  7. Ferneyhough 1980, S. 132
  8. Holt 1978, S. 109
  9. Ferneyhough 1980, S. 103–105
  10. Holt 1978, S. 240