Bahnhof Milano Porta Genova

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Milano Porta Genova
Milano Porta Genova 070414.jpg
Daten
Betriebsart Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise 3
Eröffnung 1870
Lage
Stadt Mailand
Provinz Mailand
Region Lombardei
Staat Italien
Koordinaten 45° 27′ 12″ N, 9° 10′ 10″ O45.4533333333339.1694444444444Koordinaten: 45° 27′ 12″ N, 9° 10′ 10″ O
Eisenbahnstrecken

Milano–Mortara

Liste der Bahnhöfe in Italien
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Milano Porta Genova (italienisch: Stazione di Milano Porta Genova) ist ein Bahnhof der norditalienischen Großstadt Mailand. Er wird von der staatlichen Eisenbahngesellschaft RFI betrieben und dient als Ausgangspunkt der Bahnstrecke Milano–Mortara.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof wurde 1870 als Durchgangsbahnhof an der Bahnstrecke Milano–Mortara mit dem Name Milano Porta Ticinese eröffnet.

1923 wurde er in Milano Porta Genova umbenannt[1].

1931, mit der Stilllegung des alten Bahnhof Centrale und der westlichen Ringbahn, wurde er Endstation der Bahnstrecke Milano–Mortara.

Am 30. Oktober 1983 kam unter dem Bahnhof der U-Bahnhof Porta Genova FS in Betrieb.[2]

Verkehr[Bearbeiten]

Vom Bahnhof verkehren die Regionalzüge der Linie Milano–Mortara im stündlichen Taktverkehr[3]. In der Hauptverkehrszeit fahren einige Zugpaare über Mortara weiter von und nach Alessandria.

Unter dem Bahnhof befindet sich der unterirdische U-Bahnhof Porta Genova, der von Zügen der Linie M2 der Metropolitana di Milano bedient wird.

Es gibt Pläne, den Bahnhof Porta Genova stillzulegen und auf dem Areal ein neues Stadtquartier zu bauen. Die Züge würden dann über die Südliche Gürtelbahn zum Bahnhof Milano Rogoredo verkehren.

Linie Verlauf
Milano linea M2.svg Cologno Nord – Cologno Centro – Cologno Sud –

Gessate – Cascina Antonietta – Gorgonzola – Villa Pompea – Bussero – Cassina de’ Pecchi – Villa Fiorita – Cernusco sul Naviglio – Cascina Burrona – Vimodrone –
Cascina Gobba – Crescenzago – Cimiano – Udine – Lambrate – Piola – Loreto – Caiazzo – Centrale – Gioia – Garibaldi – Moscova – Lanza – Cadorna – Sant’Ambrogio – Sant’Agostino – Porta Genova – Romolo – Famagosta –
Abbiategrasso
Assago Milanofiori Nord – Assago Milanofiori Forum

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Milano Porta Genova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ordine di Servizio n° 62 - Bollettino FS del 14 giugno 1923
  2. Alessandro Muratori, La linea 2 si allunga. In: I Treni Oggi Nr. 35, Januar 1984. Editrice Trasporti su Rotaie, S. 12–13.
  3. Orario Trenitalia 2012, KBS 140