Bahnhof Monza

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Monza
Station of Monza ext.jpg
Daten
Betriebsart Knotenbahnhof
Bauform Keilbahnhof
Bahnsteiggleise 7
IBNR 8300063
Eröffnung 1840
Lage
Stadt Monza
Provinz Monza und Brianza
Region Lombardei
Staat Italien
Koordinaten 45° 34′ 40″ N, 9° 16′ 23″ O45.5777777777789.2730555555556Koordinaten: 45° 34′ 40″ N, 9° 16′ 23″ O
Höhe über SO 158 m
Eisenbahnstrecken

Chiasso–Mailand
Lecco–Mailand
Monza–Molteno

Liste der Bahnhöfe in Italien
i7i12i13i15i15i16i18i20

Der Bahnhof Monza (italienisch : Stazione di Monza) ist der Bahnhof des norditalienischen Monza. Er wird von der Gesellschaft Centostazioni, einer Tochter der Ferrovie dello Stato, betrieben.[1]

Der Bahnhof liegt an der Bahnstrecke Chiasso–Mailand und ist Ausgangspunkt der Strecken nach Lecco und nach Molteno. Alle die Strecken wurden von RFI betrieben.

Lage[Bearbeiten]

Der Bahnhof befindet sich südlich des Stadtzentrums und verfügt insgesamt über sieben Bahnsteiggleise. Er ist ein Keilbahnhof, mit dem Empfangsgebäude in Seitenlage[2].

Geschichte[Bearbeiten]

Der Bahnhof wurde 1840 als Endpunkt der Bahnstrecke Mailand–Monza (die zweite im heutigen Italien eröffnete Strecke) gebaut[3]. Schon 1849 wurde diese Strecke nach Como verlängert. 1873 wurde die Strecke nach Calolziocorte eröffnet. 1884 wurde das alte Empfangsgebäude durch das heutige ersetzt.

Die Monza–Molteno wurde 1911 als private Lokalbahn eröffnet. Die Strecke hatte ihren eigenen Ausgangspunkt am Bahnhof Monza Sobborghi, der durch ein Verbindungsgleis erreichbar war. Die Strecke wurde 1954 von den FS übernommen, und hatte davon bis heute sein Anfang am Bahnhof Monza[4].

Siehe auch[Bearbeiten]

Linie Verlauf
Milano S8.svg Lecco – Lecco Maggianico – Calolziocorte-Olginate – Airuno – Olgiate-Calco-Brivio – Cernusco-Merate – Osnago – Carnate-Usmate – Arcore – Monza – Sesto San Giovanni – Milano Greco Pirelli – Milano Porta Garibaldi
Milano S9.svg Saronno – Saronno Sud – Ceriano Laghetto-Solaro – Ceriano Laghetto Groane – Cesano Maderno – Seveso-Baruccana – Seregno – Desio – Lissone-Muggiò – Monza – Sesto San Giovanni – Milano Greco Pirelli – Milano Lambrate – Milano Porta Romana – Milano Romolo – Milano San Cristoforo – Corsico – Cesano Boscone – Trezzano sul Naviglio – Gaggiano – Albairate-Vermezzo
Milano S11.svg Chiasso – Como San Giovanni – Albate-Camerlata – Cucciago – Cantù-Cermenate – Carimate – Camnago-Lentate – Seregno – Desio – Lissone-Muggiò – Monza – Sesto San Giovanni – Milano Greco Pirelli – Milano Porta Garibaldi

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Monza – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Beschreibung auf der Homepage von CentoStazioni (italienisch)
  2. Das erste Empfangsgebäude lag zwischen die zwei Strecken, siehe ein Gleisplan von 1885
  3. Prospetto cronologico dei tratti di ferrovia aperti all'esercizio dal 1839 al 31 dicembre 1926
  4. Geschichte der Strecke