Bahnhof Mulhouse-Ville

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mulhouse-Ville
Eingangsportal des Bahnhof Mulhouse
Eingangsportal des Bahnhof Mulhouse
Daten
Bahnsteiggleise 9
Reisende 4,1 Mio jährlich
IBNR 8700031
Eröffnung 1. September 1839
Profil auf SNCF.fr Code: fraek
Architektonische Daten
Architekten Charles Schulé, Albert Doll, R. Gélis, Gustave Umdenstock
Lage
Stadt Mulhouse
Département Haut-Rhin
Region Elsass
Staat Frankreich
Koordinaten 47° 44′ 32,1″ N, 7° 20′ 33,8″ O47.7422387.34273Koordinaten: 47° 44′ 32,1″ N, 7° 20′ 33,8″ O
Höhe über SO 241 m
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Frankreich

i7i12i13i15i15i16i17i19

Der Bahnhof Mulhouse-Ville (Gare de Mulhouse-Ville) ist der Hauptbahnhof der südelsässischen Stadt Mulhouse. Der von der SNCF betriebene Bahnhof ist mit seinen zwei großen Hallen und seiner monumentalen, lang gestreckten Hauptfassade eines der städtebaulich markantesten Profanbauten der Stadt.

Teilansicht der Hauptfassade

Der erste Bahnhof von Mulhouse erhob sich bereits seit 1840[1] (andere Quellen: 1838), in einiger Entfernung vom jetzigen Gebäude. Der zweite, 1842 gebaute Bahnhof, stand unweit des heutigen, entlang der Linie Straßburg–Basel und diente, in regelmäßig erweiterter Gestalt, bis 1929. 1928–1932 wurde der gegenwärtige Bahnhof errichtet, ein Werk von Charles Schulé, Albert Doll, R. Gélis und Gustave Umdenstock.[2] Das Gebäude wurde 1944 bombardiert und 1955 äußerlich und innerlich vereinfacht wieder aufgebaut.[3] 2006 bis 2009 wurde der Bahnhof, in Vorbereitung auf die Eröffnung der Hochgeschwindigkeitslinien LGV Est européenne und LGV Rhin-Rhône sowie der vor dem Gebäude verlaufenden Straßenbahn Mulhouse, grundlegend renoviert.

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember 2012 gibt es wieder täglich bis zu sechs Zugpaare nach Freiburg im Breisgau.

Literatur[Bearbeiten]

  •  François Caron: Le Patrimoine de la SNCF et des chemins de fer français. Flohic Editions, Paris 1999, ISBN 2-84234-069-8, S. 404.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Histoire urbaine: La gare de Mulhouse (Version vom 24. August 2009 im Internet Archive)
  2. Marie-Philippe Scheurer, Roger Lehni, Claude Menninger: Mulhouse, Haut-Rhin − Images du Patrimoine, Le Verger, Illkirch-Graffenstaden, 1990, ISBN 2-908367-18-1
  3. Gare de voyageurs SNCF