Bahnhof Niebüll (DB)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Niebüll (DB)
Bahnhofniebuelldb.jpg
Daten
Kategorie 3
Betriebsart Anschlussbahnhof
Bahnsteiggleise 4
IBNR 8004343
Eröffnung 1887
Lage
Stadt Niebüll
Land Schleswig-Holstein
Staat Deutschland
Koordinaten 54° 47′ 22″ N, 8° 50′ 4″ O54.7894444444448.8344444444444Koordinaten: 54° 47′ 22″ N, 8° 50′ 4″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Schleswig-Holstein
i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Niebüll (DB) wurde 1887 erbaut und ist der größte Bahnhof der Stadt Niebüll. Er wird von der Deutschen Bahn heute in der Bahnhofskategorie 3 geführt und besitzt eine zweisprachige Beschilderung (deutsch: Niebüll, friesisch: Naibel).

Bedeutung[Bearbeiten]

Der Bahnhof ist Eisenbahnknoten. Er verbindet die Marschbahn Westerland–Hamburg mit der neg-Strecke nach Dagebüll, die neben dem ÖPNV nach Föhr und Amrum starkem Urlauberverkehr, auch mit Kurswagen dient. Darüber hinaus wird vom Bahnhof Niebüll seit 2001 wieder die durch einen privaten Anbieter reaktivierte grenzüberschreitende Marschbahnstrecke in das dänische Tondern befahren. Die Strecke wird heute durch die Norddeutsche Eisenbahngesellschaft Niebüll (neg) bedient.

Die Autoverladung für den Autozug nach Sylt im Süden des Niebüller Bahnhofs ist eine bedeutende Einnahmequelle der Deutschen Bahn.

Bis zum Fahrplanwechsel 1981 fuhren von Niebüll Züge in der Relation Niebüll–Flensburg. Seitdem wird die Strecke ab Lindholm nur noch sporadisch genutzt; es gibt jedoch Bestrebungen für eine Wiederaufnahme des Personen- und Gütertransports auf dieser Ost-West-Trasse.

Betrieb[Bearbeiten]

Ein großer Teil der Zugverbindungen wird mittlerweile von der Nord-Ostsee-Bahn betrieben, die zur Veolia-Gruppe gehört. Der Verkehr auf der Bahnstrecke Niebüll–Dagebüll wird von der Norddeutsche Eisenbahngesellschaft mbH (neg) betrieben. Daneben halten einige InterCity-Züge der Deutschen Bahn in Niebüll, um Kurswagen von und nach Dagebüll mit der neg auszutauschen und den Anschluss von Hamburg nach Sylt und in das westliche Dänemark zu gewährleisten.

Die Bahnanlagen aus der Luft
Rangierfahrt der neg auf Gleis 2
Zug der neg auf Gleis 1 und DB-InterCity auf Gleis 2
Linie Verlauf Taktfrequenz
IC 26 Westerland (Sylt)NiebüllHamburgHannover Ein Zugpaar
IC 27 Westerland (Sylt)NiebüllHamburgBerlinDresden Ein Zugpaar
IC 30 Westerland (Sylt)NiebüllHamburgBremenMünster (Westf)DortmundDüsseldorfKöln (– KoblenzFrankfurt (Main)) Einzelne Züge
Logo Nord-Ostsee-Bahn.svg Westerland (Sylt)NiebüllHusumHeideItzehoeElmshornHamburg-Altona Stundentakt
Logo Nord-Ostsee-Bahn.svg Westerland (Sylt)Niebüll (– Husum) Einzelne Züge
neg Niebüll – Dagebüll Mole stündlich (ohne Takt)
neg Niebüll – Tønder – Esbjerg 1-/2-Stundentakt

Bahnhofsanlagen und Gleise[Bearbeiten]

Außer dem Empfangsgebäude und dem Wasserturm von 1887 sind zwei historische mechanische Stellwerke von 1920 erhalten. Der Bahnhof besitzt mehrere Gleise, wovon aber nur vier über einen Bahnsteig zugänglich sind (Stand: 2007). Weitere Gleise dienen vor allem dem Autozugverkehr. Die Personenzüge fahren planmäßig wie folgt:

  • Gleis 1: Fern- und Regionalzüge von und nach Westerland, Züge von und nach Dagebüll, um Anschluss per Kurswagen zu geben (am Gleis 1 existiert zusätzlich noch die Bahnsteigkante des Hausbahnsteigs aus der Bauzeit der Strecke - im Bild 1 rechts zu sehen - diese ist aber für Fahrgäste nicht mehr zugänglich). Zugfahrten sind auch von und nach Husum möglich.
  • Gleis 2: Fern- und Regionalzüge von Westerland nach Husum, Züge von und nach Dagebüll, um Anschluss per Kurswagen zu geben
  • Gleis 3: Fern- und Regionalzüge von Husum nach Westerland
  • Gleis 4: Regionalzüge von und nach Dänemark. Zugfahrten sind von und nach Husum und von und nach Westerland möglich.

Der auf dem Bild sichtbare Hausbahnsteig wurde bis 1981 für die Grenzabfertigung von nach/aus Dänemark fahrenden Zügen genutzt.

Von 1906 stammt der Wasserturm nördlich des Empfangsgebäudes. Nachdem schon geplant war, diesen Turm abzureißen, haben Handwerker ein Projekt zur Rettung gestartet und bilden beim Restaurieren hier ihren Nachwuchs aus, der den historischen Zustand in Fachwerkkonstruktion wiederherstellen will.[1]

Weitere Niebüller Bahnstationen[Bearbeiten]

Auf der anderen Seite des Vorplatzes des DB-Bahnhofs befindet sich der Bahnhof Niebüll neg. Von dort fahren die Züge der neg nach Dagebüll an der Nordseeküste, wo eine Fährverbindung zu den Inseln Föhr und Amrum besteht. Vom Bahnhof Niebüll (DB) aus erreichen Züge diesen Bahnhof über eine Sägefahrt – im Luftbild aus dem linken Gleis 1 auf das Ausziehgleis am oberen Bildrand links neben der Strecke in Richtung Westerland – und zurück westlich (links) am Stellwerk Nf vorbei auf die Strecke nach Dagebüll. Dieser Bahnhof entstand 1895 mit der damals meterspurigen Kleinbahn Niebüll–Dagebüll und besitzt neben mehreren Stellgleisen einen Lokschuppen mit Werkstatt für die Fahrzeuge der neg. Erst 1928 zur Umspurung der Kleinbahn auf Normalspur wurde neben der Marschbahnstrecke ein Ausziehgleis zum Austausch von Kurswagen und anderen Eisenbahnfahrzeugen mit der Hauptbahn geschaffen, auf dem Übergabefahrten als Sägefahrten möglich sind, bei denen die Straßenzufahrten zum Bahnhofsvorplatz mit einer Fahne gesichert gequert werden.

Der Haltepunkt Deezbüll liegt im gleichnamigen Niebüller Stadtteil an der Strecke nach Dagebüll.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. NDR: Schleswig-Holstein Magazin 2012 mehrere Berichte im Oktober