Bahnhof Oberhausen-Osterfeld Süd

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Oberhausen-Osterfeld Süd
Luftbild
Luftbild
Daten
Kategorie 6
Betriebsart Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung EOS
IBNR 8004541
Eröffnung 1873 (Bahnhof der CME)
1879 (Bahnhof der KWE)
1880 (Bahnhof der BME)
1891 (Rangierbahnhof der PSE)
Webadresse www.bahnhof.de
Lage
Stadt Oberhausen
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 29′ 59″ N, 6° 53′ 3″ O51.4997222222226.8841666666667Koordinaten: 51° 29′ 59″ N, 6° 53′ 3″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen

i7i12i13i15i16i16i18i20

Der Bahnhof Oberhausen-Osterfeld Süd ist einer der größten Rangierbahnhöfe des Ruhrgebietes. Zugleich ist er auch Halt im Schienenpersonennahverkehr des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR).

Geschichte[Bearbeiten]

In Osterfeld gab es in der Blütezeit der Eisenbahn Bahnhöfe von vier verschiedenen Eisenbahngesellschaften:

Nachdem die Preußische Staatseisenbahn die (nominell) privaten Eisenbahn-Gesellschaften übernommen hatte, baute sie 1891 den großen Rangierbahnhof Oberhausen-Osterfeld Süd, der 1905 Ausgangspunkt der Güterstrecke nach Hamm wurde.

Bedienung[Bearbeiten]

Linie Linienverlauf Betreiber
RB 44 Oberhausen HbfOB-Osterfeld SüdBottrop HbfGladbeck WestDorsten NordWestBahn
SB91 Bero-Zentrum – Oberhausen Hbf. – Neue MitteOB-Osterfeld Süd – BOT-ZOB Berliner Platz (– Gladbeck Ost – GE-Buer Rathaus) STOAG/Vestische
954 Hirschkamp - Holten - Marissen - OB-SterkradeOB-Osterfeld SüdMarina/Sea Life STOAG
957 ( Graßhofstraße - ) Kiebitzstraße - OB-SterkradeOB-Osterfeld SüdBorbeck - Neue Mitte - Hauptbahnhof - Lirich - Tulpenstraße STOAG
NE3 OB-Sterkrade – OB-Osterfeld Süd – Borbeck – Stadtgrenze Essen – Oberhausen Hbf. – Fröbelplatz STOAG
NE21 Oberhausen Hbf. – Neue Mitte – OB-Osterfeld Süd – BOT-ZOB Berliner Platz STOAG/Vestische

Weblinks[Bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege: