Bahnhof Ogikubo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Ogikubo
Ogikubo St North.jpg
Bahnhof Ogikubo
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 4 (JR East)
2 (Tokyo Metro)
Abkürzung ク ホ (KU-HO)
Eröffnung 21. Dezember 1891
Lage
Stadt Suginami
Präfektur Tokio
Staat Japan
Koordinaten 35° 42′ 17″ N, 139° 37′ 12″ O35.704722222222139.62Koordinaten: 35° 42′ 17″ N, 139° 37′ 12″ O
Eisenbahnstrecken

JR

Tokyo Metro

Liste der Bahnhöfe in Japan
i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18i19

Der Bahnhof Ogikubo (jap. 荻窪駅, Ogikubo-eki) befindet sich im Bezirk Suginami in Tokio. Er wird von der Chūō-Hauptlinie und der Chūō-Sōbu-Linie der JR East bedient und ist Umsteigepunkt zur Tokioter U-Bahn. Der U-Bahnhof hat die Nummer M-1 und ist eine Endstation der Marunouchi-Linie. Im Jahr 2009 nutzten im Durchschnitt täglich 85.323 Personen die JR-Linien und 66.869 Personen die U-Bahn an diesem Bahnhof.

Bauart und Gleise[Bearbeiten]

JR[Bearbeiten]

Der JR-Bahnhof ist in der Bauart eines Durchgangsbahnhofes gebaut. Er hat vier Gleise, die von zwei Bahnsteigen in der Form von Inselbahnsteigen aus genutzt werden.

Der U-Bahnhof ist unterirdisch mit einem Bahnsteig und zwei Gleisen angelegt.

Geschichte[Bearbeiten]

JR[Bearbeiten]

  • Am 21. Dezember 1891 wird der Bahnhof von der Vorgängergesellschaft der Japanischen Staatsbahn eröffnet.
  • Am 1. Oktober 1906 wird der Bahnhof Teil der Japanischen Staatsbahn.
  • Am 16. März 1909 beginnen die Umbauarbeiten der Strecke zwischen Nakano und Kichijōji zu einer Doppelgleisstrecke.
  • Ab 12. Oktober 1909 gehört der Bahnhof wegen einer Streckenbezeichnungspflicht zur Chūō-Ostlinie, später dann zur Chūō-Hauptlinie.
  • Ab 1. März 1919 ist die Strecke zwischen Nakano und Kichijōji elektrifiziert.
  • Im Jahr 1927 wird der Nordeingang/-ausgang neu gebaut, dabei wird eine Überführung zwischen dem Süd- und Nordeingang/-ausgang gebaut.
  • Ab 1. Juli 1932 fahren die Chūō-Hauptlinie und Chūō-Sōbu-Linie in den Bahnhof ein.
  • Im Jahr 1960 wird auf der Westseite des Bahnhofs eine Fußgängerbrücke nach Nordsüden gebaut.
  • Im Jahr 1963 wird die unterirdische Eingangshalle für den Westeingang/-ausgang fertiggestellt und eröffnet.
  • Am 3. April 1966 sind die Bauarbeiten für eine Doppelgleisstrecke zwischen Nakano und Ogikubo beendet und der Bahnübergang zwischen der Ōmekaidō und der Chūō-Linie wird stillgelegt.
  • Ab 28. April 1966 wird die Bummelline der Chūō-Linie bis nach Ogikubo verlängert, da die Tōkyō Metro Tōzai-Linie nun von Nakano und Nishi-Funabashi verkehrt. Gleichzeitig wird ein bis heute geltender Ruhetag für die Expresslinie der Chūō-Linie für den Bahnhof Ogikubo eingeführt.
  • Ab 8. April 1969 wird die Bummelline der Chūō-Linie bis nach Mitaka verlängert und man führt ein, dass die Bummellinie der Chūō-Linie der JR und die Tōkyō Metro Tōzai-Linie der Tōkyō Metro sich die Strecke von Mitaka nach Nishi-Funabashi teilen. Von Mitaka nach Nakano verkehrt der Zug als Chūō-Linie der JR und ab dort bis nach Nishi-Funabashi als Tōkyō Metro Tōzai-Linie der Tōkyō Metro.
  • Ab 1. Oktober 1974 nimmt der Bahnhof kein Gepäck mehr zur Aufbewahrung auf.
  • Am 1. April 1987 wird die Japanische Staatsbahn teilverstaatlicht und der Bahnhof wird ein Teil der JR.
  • Im Jahr 1990 werden am Nordeingang/-ausgang Rolltreppen eingeführt.
  • Ab 18. November 2001 wird die Suica als elektronische Fahrkarte akzeptiert.
  • Im Jahr 2004 wird am Westeingang/-ausgang die Straßenüberführung ausgebaut zwischen den Gleisen und einer Straße. Zugleich wird der Südeingang/-ausgang ausgebaut.
  • Am 1. Juli 2006 beginnen auf dem Gleis der Express-Chūō-Linie Richtung Shinjuku die Bauarbeiten zu einem Aufzug und einer abwärtsgehenden Rolltreppe.
  • Am 11. Februar 2007 wird am Gleis der Bummel-Chūō-Linie ein Aufzug errichtet.
  • Im März 2007 beginnen auf dem Gleis der Bummel-Chūō-Linie Richtung Shinjuku die Bauarbeiten zu einer abwärtsgehenden Rolltreppe.
  • Am 22. März 2007 sind die Bauarbeiten für den Aufzug auf dem Gleis der Express-Chūō-Linie Richtung Shinjuku beendet.

U-Bahn[Bearbeiten]

Sicherheitsschranken am Gleis eines Bahnhof der Marunouchi-Linie
  • Am 23. Januar 1962 wird die Ogikubo-Linie der U-Bahn eingeführt.
  • Am 1. April 1972 wird die Linie umbenannt in Marunouchi-Linie.
  • Im März 1999 wird am Nordeingang/-ausgang bei den Fahrkartenkontrolliermaschinen eine aufwärts/abwärts gehende Rolltreppe eingeführt.
  • Ab 1. April 2004 wird die Marunouchi-Linie wegen der Privatisierung der U-Bahn ein Teil der Tōkyō Metro.
  • Am 28. April 2006 werden zur Sicherheit der Fahrgäste die Gleise des gesamten Streckennetzes der Linie mit Sicherheitsschranken ausgestattet.


Linien
Asagaya Chūō-Linie Chūō-Hauptlinie
JR East
Nishi-Ogikubo
Asagaya Chūō-Sōbu-Linie Chūō-Sōbu-Linie
JR East
Nishi-Ogikubo
Minami-Asagaya Marunouchi-Linie Marunouchi-Linie
Tokyo Metro
Ende

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Ogikubo Station – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. JR East: durchschnittliche tägliche Einstiege 2009 (ohne Umstiege)