Bahnhof Roma Termini

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Roma Termini
Roma Termini
Roma Termini
Daten
Bauform Kopfbahnhof
Bahnsteiggleise 32
Reisende 400.000
IBNR 8300263
Eröffnung 1867
Architektonische Daten
Architekt Angiolo Mazzoni
Leo Calini
Massimo Castellazzi
Vasco Fadigati
Eugenio Montuori
Achille Pintonello
Annibale Vitellozzi
Lage
Stadt Rom
Provinz Rom
Region Latium
Staat Italien
Koordinaten 41° 54′ 2,3″ N, 12° 30′ 6,3″ O41.90064812.501755Koordinaten: 41° 54′ 2,3″ N, 12° 30′ 6,3″ O
Eisenbahnstrecken
Liste der Bahnhöfe in Italien

i7i12i13i15i16i16i18i19

Der Bahnhof Roma Termini ist der Hauptbahnhof der italienischen Hauptstadt Rom (Esquilino). Es handelt sich um einen Kopfbahnhof.

Geschichte[Bearbeiten]

1867 wurde er auf dem Hügel Esquilin errichtet und nach den Diokletiansthermen benannt. Ab dem Jahr 1938 wurde ein kompletter Neubau des Bahnhofs nach Plänen von Angiolo Mazzoni begonnen. Im Zweiten Weltkrieg wurden die Arbeiten unterbrochen. Nach Mazzonis Plänen waren bis dahin die wuchtigen Lateralbauten im klassizierenden Stil des faschistischen Razionalismo fertiggestellt worden.

Das Hauptempfangsgebäude („Dinosauro“) wurde dagegen erst nach dem Krieg in völlig anderer architektonischer Konzeption errichtet (Architekten: Leo Calini, Massimo Castellazzi, Vasco Fadigati, Eugenio Montuori, Achille Pintonello, Annibale Vitellozzi, 1948–51).

Zum Heiligen Jahr 2000 erfolgten umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen; neben einer denkmalgerechten Sanierung der vorhandenen Bausubstanz wurde u. a. ein neues unterirdisches Einkaufszentrum, das sogenannte Forum Termini, errichtet. Am 23. Dezember 2006 wurde der Bahnhof dem verstorbenen Papst Johannes Paul II. gewidmet.

Die Empfangshalle aus Stahlbeton im Stil des Neuen Bauens hat eine Länge von 128 m und Breite von 32 m. Am Eingang befinden sich Überreste der Servianischen Stadtmauer aus dem 4. Jahrhundert v. Chr.

Roma Termini wird von einer Tochter der FS, der GrandiStazioni S.p.A., der die 13 größten italienischen Bahnhöfe unterstehen, betrieben. Im Fernverkehr ist er mit EuroCity/InterCitys sowie mit den Zügen des italienischen Pendolino-/Eurostar-Hochgeschwindigkeitsnetzes sehr gut zu erreichen. Im Nahverkehr ist er über die U-Bahn-Station Termini an die U-Bahn-Linien A und B des U-Bahn-Systems Roms angeschlossen, und auch der Leonardo Express zum Flughafen Rom-Fiumicino fährt dort ab. Langfristig wird sich der modernisierte Bahnhof Roma-Tiburtina zum wichtigsten Bahnhof im Großraum Rom entwickeln.

Linie Verlauf
FL4 Roma Termini – Capannelle – Ciampino –

Frascati
– Acqua Acetosa – Sassone – Pantanella – Marino Laziale – Castel Gandolfo – Villetta – Albano Laziale
– Casabianca – Santa Maria delle Mole – Pavona – Cancelliera – Cecchina – Lanuvio – San Gennaro – Sant’Eurosia – Velletri

FL5 Civitavecchia – Santa Marinella – Santa Severa – Marina di Cerveteri – Ladispoli-Cerveteri – Torre in Pietra-Palidoro – Maccarese-Fregene – Roma Aurelia – Roma San Pietro – Roma Trastevere – Roma Ostiense – Roma Tuscolana – Roma Termini
FL6 Roma Termini – Capannelle – Ciampino – Tor Vergata – Colle Mattia – Colonna Galleria – Zagarolo – Labico – Valmontone – Colleferro-Segni-Paliano – Anagni-Fiuggi – Sgurgola – Morolo – Ferentino-Supino – Frosinone – Ceccano – Castro-Pofi-Vallecorsa – Ceprano-Falvaterra – Isoletta-San Giovanni Incarico – Roccasecca – Piedimonte-Villa Santa Lucia-Aquino – Cassino
FL7 Roma Termini – Torricola – Pomezia-Santa Palomba – Campoleone – Cisterna di Latina – Latina – Sezze Romano – Priverno-Fossanova – Monte San Biagio – Fondi-Sperlonga – Itri – Formia-Gaeta
FL8 Roma Termini – Torricola – Pomezia-Santa Palomba – Campoleone – Aprilia – Campo di Carne – Padiglione – Lido di Lavinio – Villa Claudia – Marechiaro – Anzio Colonia – Anzio – Nettuno

Literatur[Bearbeiten]

  • Heinz-Joachim Fischer: Rom. Zweieinhalb Jahrtausende Geschichte, Kunst und Kultur der Ewigen Stadt, DuMont Buchverlag, Köln 2001, ISBN 3-7701-5607-2, S. 288
  • Anton Henze: Kunstführer Rom, Philipp Reclam, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-010402-5, S. 306
  • Irene Nierhaus: Transfer – Die Stazione Termini und ihre Instandsetzung, in: Architektur aktuell, Juni 2000, Nr. 242, S. 88–95

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Roma Termini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien