Bahnhof Saint-Michel – Notre-Dame

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
RER.svgSaint-Michel – Notre-Dame
St Michel RER B.JPG
Tarifzone 1
Linie(n) BParis rer B jms.svg CParis rer C jms.svg
Ort Paris VI
Eröffnung 28. Mai 1900 Paris-Orléans
Linie C: 26. September 1979
Linie B: 17. Februar 1988
Angeschlossene Stationen Saint-Michel 04Paris m 4 jms.svg
Cluny – La Sorbonne 10Paris m 10 jms.svg

Der Bahnhof Saint-Michel – Notre-Dame ist einer der wichtigsten Knotenpunkte des Pariser Schnellbahnnetzes RER. Er liegt südlich der Île de la Cité unter dem Place Saint-Michel. Die Station war am 25. Juli 1995 Schauplatz eines Bombenattentates.

Geschichte[Bearbeiten]

Linie C[Bearbeiten]

Der heutige Abschnitt der RER-Linie C war bereits 1900 im Rahmen der Weltausstellung in Paris eröffnet worden. Ab 1909 bestand eine Umsteigemöglichkeit zur Métrolinie 4. Die Linie C wurde dann in Verbindung mit einigen Modernisierungsmaßnahmen am 26. September 1979 in Betrieb genommen.

Linie B[Bearbeiten]

Die Strecke wurde im Jahre 1977 als Verlängerung der ehemaligen Ligne de Sceaux nach Norden bis Bahnhof Châtelet – Les Halles errichtet. Zwar wurde bereits damals auch eine Station eingerichtet, die jedoch erst neun Jahre später in Betrieb genommen werden konnte, weil der schwierige Baugrund Verzögerungen beim Bau der Zugänge und Umsteigemöglichkeiten bereitete.

Besonderheiten[Bearbeiten]

Der Bahnhof gilt insbesondere für den Bereich der Linie C noch heute als sehr eng und dunkel. Auf der Südseite befinden sich die Bahnsteigsperren entlang des engen Bahnsteiges mit einer Breite von nur zwei Metern.

Am 25. Juli 1995 gab es einen Bombenanschlag in einem Fahrzeug der Linie B. Acht Menschen wurden getötet und 117 verletzt.

Tourismus[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Saint-Michel – Notre-Dame – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

48.8536111111112.3441666666667Koordinaten: 48° 51′ 13″ N, 2° 20′ 39″ O