Bahnhof Shin-Ōkubo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnhof Shin-Ōkubo
Bahnsteig
Bahnhof Shin-Ōkubo
Daten
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Eröffnung 15. November 1914
Lage
Stadt Shinjuku
Präfektur Tokio
Staat Japan
Koordinaten 35° 42′ 7,7″ N, 139° 42′ 0,2″ O35.702138888889139.70004166667Koordinaten: 35° 42′ 7,7″ N, 139° 42′ 0,2″ O
Eisenbahnstrecken

Yamanote-Linie

Liste der Bahnhöfe in Japan
i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18i19
Außenansicht des Bahnhofs Shin-Ōkubo

Der Bahnhof Shin-Ōkubo (jap. 新大久保駅, Shin-Ōkubo-eki) befindet sich in Shinjuku in der Präfektur Tokio, Japan.

Geschichte[Bearbeiten]

Am 14. November 1914 wurde der Bahnhof als Passagierbahnhof eröffnet.

Am 26. Januar 2001 erreichte der Bahnhof traurige Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit, als ein 47 Jahre alter Photograph aus Yokohama und ein 26 Jahre alter Student aus Korea bei dem Versuch getötet wurden, einen betrunkenen und vom Bahnsteig auf die Gleise gefallenen Japaner zu retten. Alle drei Personen wurden von einem Zug der Yamanote-Linie erfasst und kamen bei dem Unfall um. An der Trauerfeier nahmen der japanische Premierminister Yoshiro Mori und der Außenminister Yohei Kono teil[1]. Im Jahr 2007 entstand mit Anata o Wasurenai ein biografischer Film über das Leben des umgekommenen koreanischen Studenten.

Bauart und Gleise[Bearbeiten]

Der Bahnhof ist in der häufigsten anzutreffenden Bauart eines Bahnhof in Form eines Durchgangsbahnhof errichtet. Er verfügt über einen Zugang und zwei Gleise, die einen einzelnen Mittelbahnsteig anfahren.

Bahnsteige[Bearbeiten]

1  Yamanote-Linie IkebukuroTabataUeno
2  Yamanote-Linie ShinjukuShibuyaShinagawa

Linien[Bearbeiten]

Der Bahnhof wird lediglich von der Yamanote-Linie angefahren. Die in der unteren Tabelle verwendete Farbe ist der von JR East vergebene Farbcode der Linie.

Linien
Shinjuku Yamanote-Linie Yamanote-Linie
JR East
Takadanobaba

Umgebung[Bearbeiten]

Der Bahnhof liegt in der Nähe der sogenannten Koreatown, einer von vielen in den letzten Jahren vorwiegend aus Südkorea eingewanderten Koreanern bewohnten Gegend. Neben den Koreanern wohnen dort auch Einwanderer aus China, Taiwan und anderen Ländern Südostasiens, die Gegend weist damit einen für Japan ungewöhnlich hohen Ausländeranteil von etwa 10 % auf.

Etwa einen Kilometer südlich befindet sich der große Bahnhof Shinjuku. In etwa fünf Minuten kann man das Amüsierviertel Kabukichō und in etwa drei Minuten den Bahnhof Ōkubo der Chūō-Sōbu-Linie zu Fuß erreichen.

Nutzung[Bearbeiten]

Im Jahr 2007 wurde der Bahnhof von durchschnittlich 36.133 Fahrgästen am Tag genutzt[2], der damit Rang 116 von über 900 auf der Rangliste der meist genutzten Bahnhöfe der JR East im Jahr 2007 einnahm.[3] Der Bahnhof liegt damit außerdem lediglich auf Platz 28 von 29 Bahnhöfen bei der Anzahl der Fahrgäste auf Bahnhöfen der Yamanote-Linie.

Fußnoten und Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Funeral rites held for men killed in failed station rescue, The Japan Times, 30. Januar 2001 (englisch)
  2. In Shin-Ōkubo zusteigende Fahrgäste. Berechnung aus verkauften Einzel-, Sammel- und Monatsfahrkarten.
  3. http://www.jreast.co.jp/passenger/index.html Quelle:JR East, Rang 116

Weblinks[Bearbeiten]