Bahnhof Treysa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treysa
Bahnhof Treysa.jpg
Bahnhofsgebäude
Daten
Kategorie 4
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 5
Reisende etwa 2500
Abkürzung FTS (Bf), FTS1 (ESt)
IBNR 8000129
Eröffnung 1908
Architektonische Daten
Architekt Alois Holtmeyer
Lage
Stadt Schwalmstadt
Land Hessen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 54′ 37″ N, 9° 11′ 9″ O50.9102777777789.1858333333333Koordinaten: 50° 54′ 37″ N, 9° 11′ 9″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Hessen

i7i12i13i15i16i16i18i19

Der Bahnhof Treysa ist ein 1908 eröffneter Durchgangsbahnhof an der Main-Weser-Bahn in der hessischen Stadt Schwalmstadt. Er liegt im Stadtteil Treysa am südlichen Rand der Innenstadt und ist Intercity-Haltepunkt sowie Knotenpunkt im Regionalverkehr.

Geschichte[Bearbeiten]

Treysa hatte bereits beim Bau der Main-Weser-Bahn (KasselFrankfurt am Main) um 1850 einen kleinen Bahnhof erhalten, der sich etwa einen Kilometer nordöstlich des heutigen Bahnhofs befand. Es war ein klassizistisches Backsteingebäude, das in den Jahren 1847/48 nach Plänen des Kasseler Architekten Julius Eugen Ruhl errichtet wurde.[1] Dieser Bahnhof wurde beim Bau der 1876 eröffneten Bahnstrecke Leinefelde–Treysa (über Eschwege) ausgebaut, einem Abschnitt der strategischen Eisenbahnstrecke zwischen Berlin und Metz, die als Kanonenbahn bezeichnet wurde.

Gleis 1, Mainzer Brücke im Hintergrund

Dieser Bahnhof (heute auch „Alter Bahnhof“ genannt) wurde jedoch zu klein, als 1902 auch noch die 1907 eingeweihte Knüllwaldbahn nach Bad Hersfeld eingefädelt werden sollte. So baute man südlich des bisherigen Bahnhofs einen neuen, der am 1. Oktober 1908 eröffnet wurde. Der neue Bahnhof war Schnellzughalt und es bestand dort Anschluss nach Bad Hersfeld und nach Eschwege. Gleis 1 und 2 dienten der Main-Weser-Bahn, Gleis 3 war deren Überholungsgleis, Gleis 4 führte nach Eschwege und Gleis 5 nach Bad Hersfeld. Südlich des Personenbahnhofs wurde ein Rangierbahnhof mit einem Lokschuppen und einer Drehscheibe gebaut.

Seit Anfang der 1980er Jahre wurden die Treysaer Abzweigungen sowohl der einstigen Kanonenbahn als auch der Knüllwaldbahn Schritt für Schritt außer Betrieb gestellt. Auf der Kanonenbahn wurde der Personenverkehr Treysa–Malsfeld am 30. Mai 1981 eingestellt; der zuletzt noch täglich bediente Güterverkehr zwischen Treysa und Homberg (Efze) wurde am 25. Juni 2002 beendet. Auf der Knüllwaldbahn wurde der Personenverkehr von Treysa nach Oberaula am 1. Juni 1984, der Güterverkehr Ende 1995 eingestellt. Somit besteht heute nur noch der Eisenbahnanschluss in Richtung Kassel und Marburg.

Heutige Bedeutung[Bearbeiten]

Sicht auf Bahnhof Treysa von der Mainzer Brücke aus

Der Mittelhessen-Express nach Frankfurt und die RegioTram-Linie RT 9 nach Kassel beginnen und enden jeweils im Bahnhof Treysa, der zum Tarifgebiet des Nordhessischen VerkehrsVerbundes (NVV) gehört. In Richtung Gießen gilt ab Neustadt der Tarif des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV).

Im Fernverkehr halten die im 2-Stunden-Takt verkehrende Intercity-Züge der Linie 26 (StralsundHamburg–Frankfurt–Karlsruhe) in Treysa, an Wochenenden verkehren über Treysa auch jeweils ein Intercity nach Berlin Südkreuz sowie nach Westerland. Ergänzend verkehrt noch der Regional-Express der Linie Kassel HbfFrankfurt Hbf (RE 30, Main-Weser-Express), sowie der Mittelhessen-Express (SE 30).

Noch heute sind Gleis 1 und 2 die Gleise der Main-Weser-Bahn. Züge, die nicht in Treysa beginnen oder enden, fahren über diese Gleise. Auf Gleis 3 beginnt und endet der Mittelhessen-Express und auf Gleis 4 die RegioTram nach Kassel. Gleis 5 dient nun meist als Durchfahrtsgleis, wenn alle anderen Gleise belegt sein sollten.

Vom Busbahnhof vor dem Gebäude bestehen Busverbindungen nach Frielendorf, Homberg (Efze), Alsfeld, Neukirchen (Knüll) und in die umliegenden Ortschaften.

Linie Strecke Taktfrequenz
IC 26 (Stralsund Hbf –) Hamburg HbfKassel-WilhelmshöheTreysaFrankfurt (Main) HbfHeidelberg HbfKarlsruhe Hbf (– Konstanz) 2-Stunden-Takt

Linien[Bearbeiten]

Linien
Wabern (Bz Kassel) Fern IC 26
IC-Linie
Marburg (Lahn)
Schlierbach (Kr Schwalm-Eder) Regional RT 9
RegioTram Kassel
Ende
Wabern (Bz Kassel) Regional RE 30
Main-Weser-Express
Neustadt (Kr Marburg)
Beginn Regional SE 30
Mittelhessen-Express
Schwalmstadt-Wiera

Planungen[Bearbeiten]

Der Schwalm-Eder-Kreis hat vor, die zur Zeit stillgelegte Bahnstrecke Leinefelde–Treysa bis Homberg (Efze) zu reaktivieren. Ob dies jedoch auch geschieht, ist unklar.

Die RegioTram-Linie RT 9 wird zum turnusgemäßen Fahrplanwechsel im Dezember 2014 durch die Linie R9 ersetzt, welche dann von der Hessischen Landesbahn (HLB) mit Triebwagen vom Typ Stadler Flirt betrieben wird.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.vergessene-bahnen.de/Ex525_8d.htm
  2. Jürgen Eikelberg: Stadler liefert vier weitere FLIRT an die HLB. In: Eisenbahnjournal – Zughalt.de. 15. Dezember 2011, abgerufen am 14. Januar 2014 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten]