Bahnhof Werdohl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Werdohl
Werdohl - Bahnhof 01 ies.jpg
Empfangsgebäude
Daten
Kategorie 5[1]
Betriebsart Durchgangsbahnhof
Bahnsteiggleise 2
Abkürzung EWHL
IBNR 8006339
Eröffnung 1861
Webadresse DB AG: Bahnhof Werdohl
Lage
Stadt Werdohl
Land Nordrhein-Westfalen
Staat Deutschland
Koordinaten 51° 15′ 33,6″ N, 7° 45′ 29,9″ O51.2593333333337.7583055555556Koordinaten: 51° 15′ 33,6″ N, 7° 45′ 29,9″ O
Eisenbahnstrecken
Bahnhöfe in Nordrhein-Westfalen
i1i3i7i10i12i14i16i16i16i18i20

Der Bahnhof Werdohl ist der Personenbahnhof der Stadt Werdohl. Er liegt an der Ruhr-Sieg-Strecke, die von Hagen nach Siegen führt und wurde 1861 mit Inbetriebnahme der Strecke eröffnet. Von 1887 bis 1955 war Werdohl außerdem Endpunkt der von der Kreis Altenaer Eisenbahn betriebenen Kleinbahnstrecke nach Lüdenscheid.

Seit Ende Dezember 2012 ist der Bahnhof Werdohl zudem einer der Stadtpunkte vom Wanderweg Sauerland-Höhenflug.[2]

Umgestaltung des Bahnhofsgebäudes[Bearbeiten]

Das neubarocke Empfangsgebäude mit zwei Stockwerken wurde 1914 errichtet. Es ist heute Teil der Denkmalroute Märkische Straße Technischer Kulturdenkmäler. Seit Juli 2011 wird das Bahnhofsgebäude der Stadt Werdohl aufwändig saniert. Die Sanierung soll bis 2012 abgeschlossen sein. Das Bauvolumen beträgt rund 2,3 Millionen Euro. Außerdem wird momentan geklärt wie ein barrierefreier Zugang zum Haupteingang zu schaffen ist. Vor Einbruch des Winters sollen auch möglichst die Dach- und Fassadenarbeiten abgeschlossen sein. Dass die Sanierung des Bahnhofsgebäudes bis Ende 2012 fertig sein soll, wurde wegen der Unwägbarkeiten bei dem alten Gebäude unter Vorbehalt gesetzt.[3] In das Bahnhofsgebäude soll zukünftig auch eine Bäckerei ziehen, die die Gastronomie dort betreiben soll. Das Café der Bäckerei soll 7 Tage in der Woche geöffnet haben. Außerdem soll es eine Außengastronomie geben. Die jetzige Empfangshalle des Bahnhofsgebäudes soll nicht nur für die Gastronomie, sondern in einzelnen Fällen auch für größere Veranstaltungen genutzt werden können.[4][5]

Der Mietvertrag für die Bewirtschaftung des Bahnhofs wurde im April 2012 vom Bürgermeister der Stadt Werdohl Siegfried Griebsch und Karl-Heinz Grote als Geschäftsführer der Goldbäckerei Grote KG unterzeichnet. Der Balver Geschäftsmann Karl-Heinz Grote investiere 250 000 Euro in das Konzept, das "eine moderne Erlebnisgastronomie" darstellen soll. Vertraglich schon Ende des Jahres 2012, realistisch aber erst Anfang 2013 werde lt. der Zeitung "Süderländer Volksfreund" der modernisierte Bahnhof und die Gastronomie eröffnen. Das Café werde 60 Sitzplätze haben und täglich von morgens bis abends geöffnet haben. Dazu komme die bewirtschaftete Terrasse, 14 Parkplätze ermöglichten eine direkte Vorfahrt für Kunden. Eine Treppe im Café führe zur Empore, die ebenfalls genutzt werden könne. Von der Empore gelange der Besucher ins erste Obergeschoss. Dort sei das Kulturforum mit rund 60 Plätzen untergebracht. Kommendes Jahr werde die Bäckerei Grote 100 Jahre alt, auch das Bahnhofsgebäude könne denselben Geburtstag feiern. Der Mietvertrag sei auf zehn Jahre lt. der Zeitung festgeschrieben.[6]

In den Keller des Bahnhofsanbau solle laut dem Onlineportal "come-on.de" im kommenden Herbst auch das Stadtarchiv eine neue Bleibe finden. In das Erdgeschoss sollen eine Touristeninformation und ein Geldauszahlungsautomat der Sparkasse einziehen. Die Räume im Obergeschoss des Hauptgebäudes sollen für das Stadtmuseum und das Kleine Kulturforum reserviert werden. Im Dachgeschoss könnten sich die Bahnmitarbeiter in einem neuen Pausenraum aufhalten. 2,4 Millionen Euro koste der Umbau. 1,2 Millionen Euro finanzierten Land und Bund im Rahmen des Stadtumbaus West. Die übrigen 1,2 Millionen trügen die Stadt, Privatnutzer wie die Wohnungsgesellschaft Werdohl – diese ziehe in den rechten Teil, wo einst die Spielhalle und die Gaststätte untergebracht waren – und die Bäckerei Grote.[7]

Am 21. März 2013 ist die Werdohler Wohnungsgesellschaft (Woge) als erster Mieter in das sanierte Bahnhofsgebäude in der Innenstadt eingezogen. Wo einst im rechten Flügel des historischen Gebäudes Spielhalle und Gaststätte untergebracht waren, befindet sich nun der lichtdurchflutete und moderne Empfangsbereich der Werdohler Wohnungsgesellschaft (Woge). In der neuen Niederlassung stehen den Mitarbeitern der Woge insgesamt nun 400 Quadratmeter zur Verfügung. Somit habe die Woge deutlich mehr Platz als an ihrem alten Standort an der Werdohler Dammstraße. Der neue Standort sei zentral in der Innenstadt gelegen. Auch der Service für die Mieter soll durch das Kundencenter im Erdgeschoss deutlich verbessert werden.[8]

Die Bäckerei Grote ist der Woge am 18. April 2013 in das neugestaltete Bahnhofsgebäude gefolgt. Die Gesamteröffnung des sanierten Werdohler Bahnhofsgebäudes erfolgte am Samstag, den 15. Juni 2013, zusammen mit dem nordrhein-westfälischen Bau- und Verkehrsminister Michael Groschek (SPD). Das geschichtsträchtige Gebäude im Herzen der Stadt war zuvor im Rahmen des Stadtumbaus für etwa 2,9 Millionen Euro kernsaniert worden.[9][10]

Bahnhofsgelände[Bearbeiten]

Auf dem Bahnhofsgelände befinden sich mehrere Geschäfte, Firmen und ein Supermarkt, die sich nördlich und südlich von den Eisenbahngleisen gruppieren. Eine Brücke verbindet den Mittelbahnsteig mit den beiden Arealen nördlich und südlich der Gleise. Die Brücke hat an beiden Enden und am Mittelbahnsteig Aufzüge und Treppen, die den Bahnhof barrierefrei machen.

Im Januar 2011 wurde das ehemalige Stellwerk des Bahnhofs Werdohl abgerissen. Es war das ehemals modernste Stellwerk seiner Entstehungszeit gewesen. Seit die Schaltung der Weichen und Signale von Hagen Hauptbahnhof aus gesteuert wird stand das Stellwerk leer. Konkrete Pläne zur weiteren Nutzung des Geländes existieren laut der DB Mobility Logistics AG NRW noch nicht.[11]

Für 53.000 Euro soll 2012 am Zentralen Omnibus-Bahnhof (ZOB) am Bahnhof ein neuer Bussteig entstehen. Der Individualverkehr soll die Karlstraße dann nur noch einspurig vom Bahnhof in Richtung Inselstraße befahren können. Notwendig wurde die Vergrößerung des ZOB, weil die Märkische Verkehrsgesellschaft (MVG) nach der Fahrplanänderung am 27. August 2010 mehr Busse gleichzeitig zum ZOB schickt.[12]

Am 24. November 2011 wurde durch den Werdohler Bürgermeister Siegfried Griebsch bekanntgegeben, dass 2012 die Handelskette Edeka in den leerstehenden Komplex an der Inselstraße ziehen werde. Die Verträge seien eine Woche zuvor unterschrieben worden. Für die Stadt von Werdohl sei das ein großer Fortschritt. "Das neue Einkaufszentrum, das in etwa mit dem Edeka in Hemer vergleichbar sein soll, wird das Bahnhofsviertel aufwerten“, sei Griebsch sich sicher. Laut dem Onlineportal "come-on.de" habe die Firma List und Wilbers den Zuschlag vom bisherigen Eigentümer, der Berliner Arwobau, im strukturierten Bieterverfahren erhalten, wäre aus gut unterrichteten Edeka-Kreisen zu erfahren gewesen. Etwa 40 Arbeitsplätze sollten künftig in dem neuen Markt an der Inselstraße entstehen, hieße es am frühen Abend des 24. November 2011 aus gut unterrichteten Unternehmenskreisen.[13]

Lt. einem Zeitungsbericht vom 19. Dezember 2012 will die Projektgesellschaft des Edeka-Neubaus Mitte Januar den Bauantrag für die Bebauung bei der Stadtverwaltung Werdohl einreichen. Mit Hochdruck werde lt. der Projektgesellschaft gerade an der endgültigen Gestaltung des neuen Gebäudes gearbeitet. Es ist geplant in der Nähe des früheren Haupteingangsbereiches eine Mietfläche für ein Lokal mit 140 Quadratmeter und eines mit nur 50 Quadratmetern auszuweisen.[14]

Lt. einem Zeitungsbericht vom 27. März 2013 haben die Abrissarbeiten an der "Inselimmobilie" bereits begonnen. Stück für Stück soll sich der Bagger durch die vielen Schichten des Gebäudes schieben. Gegen das große Staubaufkommen vom Abriss soll demnächst eine Wasserkanone zum Einsatz kommen. Nach dem Abbruch des Gebäudes sollen zeitnah die Arbeiten des Neubaus beginnen. Neben einem Edekamarkt auf der ersten Etage sollen auch weitere kleinere Shops in dem Neubau angesiedelt werden.[15]

Zugverkehr[Bearbeiten]

Der Bahnhof Werdohl wird derzeit von einer Regionalbahnlinie und einer Regionalexpresslinie angefahren:

Linie Linienbezeichnung Linienverlauf Takt in Minuten (Mo-Fr) Takt in Minuten (Sa/So)
RE 16 Ruhr-Sieg-Express EssenBochumWittenHagenLetmathe – (FinnentropSiegen) / Iserlohn 060 060 / 060
RB 91 Ruhr-Sieg-Bahn Hagen – Letmathe – (Finnentrop – Siegen) / Iserlohn 060 060 / 0120

Busverkehr[Bearbeiten]

Vom Bahnhofsvorplatz verkehren – neben dem Stadtverkehr Werdohl – Buslinien nach Altena, Lüdenscheid, Neuenrade und Plettenberg:

Linie Linienverlauf Takt in Minuten

(Mo-Fr)

Takt in Minuten

(Sa)

Takt in Minuten

(So)

S2 Lüdenscheid, Bahnhof – Lüdenscheid, Sauerfeld ZOB – Lüdenscheid, Worth –

Werdohl, Bf. – Plettenberg, Ohle Post – Plettenberg, Bf. – Plettenberg, Grünestraße ZOB

30 / 60 60 60
36 Werdohl, Kirche – Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Ütterlingsen – Werdohl, Dresel –

Altena, Stortel – Altena, Bungern – Altena, Post – Altena, Am Markaner ZOB – Altena, Stadtw.

60 / 120 120 kein Verkehr
60 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Bausenberg – Neuenrade, Wilhelmshöhe –

Neuenrade, Mitte – Neuenrade, Bf. – Neuenrade, Bauhof – Neuenrade, Küntrop Wendest.

30 / 60 60 60
61 Lüdenscheid, Kulturhaus – Lüdenscheid, Sauerfeld ZOB – Lüdenscheid, Worth –

Werdohl, Kleinhammer – Werdohl, Blechhammer – Werdohl, Kirche – Werdohl, Bahnhof

30 / 60 60 60
62 Werdohl, Kirche – Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Ütterlingsen –

Werdohl, Danziger Straße – Werdohl, Berliner Straße – Werdohl, Leipziger Straße

30 / 60 60 60
63 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Blechhammer –

Werdohl, Kleinhammer – Werdohl, Schulzentrum Riesei – Werdohl, Parkplatz Riesei

30 / 60 60 / kein Verkehr kein Verkehr
64 Werdohl, Rodt – Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Krankenhaus –

Werdohl, Am Paulstück – Werdohl, Oberer Bausenberg – Werdohl, Hartmecke

60 60 / 60 (Anruflinienfahrten) 60 (Anruflinienfahrten)
65 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Königsburg – Werdohl, In der Becke –

Werdohl, Königsburg – Werdohl, Kirche – Werdohl, Bahnhof

30 / 60 60 60
66 Werdohl, Seniorenheim Forsthaus – Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche –

Werdohl, Blechham. – Werdohl, Kleinham. – Werdohl, Bremfeld – Werdohl, Am Großen Stück

60 (Anruflinienfahrten) 60 / 120 (Anruflinienfahrten) 120 (Anruflinienfahrten)
260 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Bausenberg – Neuenrade, Wilhelmshöhe –

Neuenrade, Mitte – Neuenrade, Bf. – Neuenrade, Küntrop Wendestelle – Altena, Nettenscheid

kein Takt kein Verkehr kein Verkehr
274 (Neuenrade, Küntrop – Neuenrade, Bf. – Neuenrade, Mitte – Neuenrade, Wilhelmsh.) /

(Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche) – Werdohl, Kettling – Plettenberg, Böddinghausen

kein Takt kein Verkehr kein Verkehr
Bürgerbus 1 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Herbscheider Mühle – Werdohl, Kettling –

Werdohl, Herbscheider Mühle – Werdohl, Kirche – Werdohl, Bahnhof

120 kein Verkehr kein Verkehr
Bürgerbus 2 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Derwentsider Straße – Werdohl, Bürgerhs. –

Werdohl, Krankenhaus – Werdohl, Eggenpfad – Werdohl, Derwentsider Straße – Werdohl, Bf.

120 / 240 kein Verkehr kein Verkehr
Bürgerbus 3 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, An d. Vorthbrücke – Werdohl, Königsburg –

Werdohl, Bergstraße – Werdohl, Versevörde – Werdohl, Kirche – Werdohl, Bahnhof

120 / 240 kein Verkehr kein Verkehr
Bürgerbus 4 Werdohl, Bahnhof – Werdohl, Kirche – Werdohl, Derwentsider Str. – Werdohl, Wilhelmsh. –

Werdohl, Unt. Bausenb. – Werdohl, Wilhelmsh. – Werdohl, Derwentsider Str. – Werdohl, Bf.

120 / 240 kein Verkehr kein Verkehr

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnhof Werdohl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DB-Liste Bahnhofskategorien 2013 - Als PDF - 269 kB
  2. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 27. Dezember 2012: "Rundweg über den Höhenflug"
  3. Artikel aus der Westfälischen Rundschau vom 13. Juli 2011: "Eingerüstet - Startschuss für Sanierung"
  4. Artikel aus der Westfälischen Rundschau vom 13. Mai 2011: "Quirliger Meister - Bäckerei Grote zieht in den Bahnhof"
  5. Artikel aus der Westfälischen Rundschau vom 28. April 2011: "Verkehr - Im Juni geht’s am Bahnhof los"
  6. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 11. April 2012: "Erlebnisgastronomie im Werdohler Bahnhof"
  7. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 1. Dezember 2011: "Im Werdohler Bahnhof geht’s voran"
  8. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 21. März 2013: "Bahnhof: Woge ist eingezogen"
  9. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 8. März 2013: "Großer Bahnhof für den Bahnhof"
  10. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 16. Juni 2013: "2,9 Millionen Euro investiert - Werdohler Bahnhof mit Fest offiziell eröffnet"
  11. Artikel aus der Westfälischen Rundschau vom 10. Januar 2011: "Bahnhof - Stellwerk wird abgerissen"
  12. Artikel aus der Westfälischen Rundschau vom 12. Juli 2011: "Bauvorhaben - Neuer Bussteig am Bahnhof soll 2012 kommen"
  13. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 25. November 2011: "Edeka zieht in das Marktgebäude Inselstraße"
  14. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 19. Dezember 2012: "Edeka: Bauantrag Mitte Januar"
  15. Artikel aus dem Süderländer Volksfreund vom 27. März 2013: "Mit Wasserkanonen gegen das große Staubaufkommen"