Bahnrad-Weltcup 2004/2005

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der UCI-Bahnrad-Weltcup 2004/2005 war ein Wettbewerb im Bahnradsport, der in mehreren Läufen zwischen dem 5. November 2004 und dem 20. Februar 2005 ausgetragen wurde.

Resultate[Bearbeiten]

Männer[Bearbeiten]

Diszipling Sieger Zweiter Dritter
Moskau, RusslandRussland Russland – 5. bis 7. November 2004
Keirin RusslandRussland Sergej Ruban FrankreichFrankreich Grégory Baugé TschechienTschechien Ivan Vrba
1000-Meter-Zeitfahren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jason Queally DeutschlandDeutschland Sören Lausberg TschechienTschechien Alois Kaňkovský
Scratch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten James Carney Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Geraint Thomas BelgienBelgien Matthew Gilmore
Einerverfolgung UkraineUkraine Wolodymyr Djudja Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Hayles NiederlandeNiederlande Jens Mouris
Mannschaftsverfolgung UkraineUkraine Ukraine
Wolodymyr Djudja
Roman Kononenko
Witalij Popkow
Wolodymyr Sahorodnij
NiederlandeNiederlande Niederlande
Jens Mouris
Peter Schep
Wim Stroetinga
Niki Terpstra
RusslandRussland Russland
Sergei Klimow
Anton Mindlin
Alexander Serow
Nikolai Trussow
Sprint RusslandRussland Sergiy Ruban FrankreichFrankreich Grégory Baugé NiederlandeNiederlande Teun Mulder
Punktefahren NiederlandeNiederlande Peter Schep TschechienTschechien Petr Lazar ChileChile Luis Fernando Sepúlveda
Teamsprint DeutschlandDeutschland Deutschland
Sören Lausberg
Michael Seidenbecher
Jan van Eijden
FrankreichFrankreich Frankreich
Grégory Baugé
Hervé Gane
Matthieu Mandard
RusslandRussland Russland
Dmitriy Leopold
Sergey Polynskiy
Sergiy Ruban
Zweier-Mannschaftsfahren BelgienBelgien Belgien
Matthew Gilmore
Iljo Keisse
TschechienTschechien Tschechien
Martin Bláha
Petr Lazar
SlowakeiSlowakei Slowakei
Martin Liška
Jozef Žabka
Los Angeles, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten – 10. bis 12. Dezember
Keirin NiederlandeNiederlande Teun Mulder FrankreichFrankreich Arnaud Tournant SpanienSpanien José Antonio Villanueva
1000-Meter-Zeitfahren NiederlandeNiederlande Theo Bos Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Jason Queally AustralienAustralien Ben Kersten
Scratch DanemarkDänemark Alex Rasmussen WeissrusslandWeißrussland Siarhei Daubniuk ChileChile José Medina
Einerverfolgung DeutschlandDeutschland Robert Bartko RusslandRussland Michail Ignatjew SpanienSpanien Sergi Escobar
Mannschaftsverfolgung DeutschlandDeutschland Deutschland
Robert Bartko
Robert Bengsch
Henning Bommel
Leif Lampater
NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Jason Allen
Tim Gudsell
Peter Latham
Marc Ryan
UkraineUkraine Ukraine
Wolodymyr Djudja
Roman Kononenko
Ljubomyr Polatajko
Wolodymyr Sahorodnij
Sprint FrankreichFrankreich Mickaël Bourgain FrankreichFrankreich Arnaud Tournant JapanJapan Kazuya Narita
Punktefahren RusslandRussland Michail Ignatjew AustralienAustralien Colby Pearce Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Newton
Teamsprint NiederlandeNiederlande Niederlande
Theo Bos
Teun Mulder
Tim Veldt
DeutschlandDeutschland Deutschland
Carsten Bergemann
Matthias John
Stefan Nimke
FrankreichFrankreich Frankreich
Mickaël Bourgain
Didier Henriette
Arnaud Tournant
Zweier-Mannschaftsfahren DeutschlandDeutschland Deutschland
Robert Bartko
Leif Lampater
TschechienTschechien Tschechien
Martin Bláha
Petr Lazar
RusslandRussland Russland
Michail Ignatjew
Nikolai Trussow
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich, Manchester – 7. bis 9. Januar
Keirin DeutschlandDeutschland René Wolff FrankreichFrankreich Mickaël Bourgain AustralienAustralien Shane Kelly
1000-Meter-Zeitfahren Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Chris Hoy AustralienAustralien Ben Kersten DeutschlandDeutschland Stefan Nimke
Scratch FrankreichFrankreich Jérôme Neuville UkraineUkraine Wolodymyr Rybin GriechenlandGriechenland Ioannis Tamouridis
Einerverfolgung SpanienSpanien Sergi Escobar Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Rob Hayles NiederlandeNiederlande Levi Heimans
Mannschaftsverfolgung Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Steven Cummings
Rob Hayles
Paul Manning
Chris Newton
SpanienSpanien Spanien
Carlos Castaño Panadero
Guillermo Ferrer Garcia
Asier Maeztu
Carlos Torrent
DeutschlandDeutschland Deutschland
Christian Bach
Robert Bengsch
Henning Bommel
Leif Lampater
Sprint FrankreichFrankreich Mickaël Bourgain PolenPolen Łukasz Kwiatkowski SpanienSpanien José Antonio Villanueva
Punktefahren WeissrusslandWeißrussland Wassil Kiryjenka RusslandRussland Nikita Jeskow Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Colby Pearce
Teamsprint Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Chris Hoy
Craig MacLean
Jason Queally
PolenPolen Polen
Rafa Furman
Łukasz Kwiatkowski
Damian Zieliński
JapanJapan Japan
Kazuya Narita
Yusho Oikawa
Kazunari Watanabe
Zweier-Mannschaftsfahren FrankreichFrankreich Frankreich
Andy Flickinger
Jérôme Neuville
BelgienBelgien Belgien
Kenny De Ketele
Wouter Van Mechelen
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leif Lampater
Andreas Müller
Sydney, AustralienAustralien Australien – 18. bis 20. Februar
Keirin NiederlandeNiederlande Theo Bos FrankreichFrankreich Laurent Gané TschechienTschechien Pavel Buráň
1000-Meter-Zeitfahren AustralienAustralien Ben Kersten NiederlandeNiederlande Tim Veldt FrankreichFrankreich François Pervis
Scratch NiederlandeNiederlande Wim Stroetinga DanemarkDänemark Alex Rasmussen NeuseelandNeuseeland Greg Henderson
Einerverfolgung NiederlandeNiederlande Levi Heimans Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Ed Clancy RusslandRussland Iwan Kowaljow
Mannschaftsverfolgung NeuseelandNeuseeland Neuseeland
Jason Allen
Hayden Godfrey
Greg Henderson
Marc Ryan
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Matthew Brammeier
Mark Cavendish
Ed Clancy
Tom White
AustralienAustralien Australien
Richard England
Sean Finning
Matthew Goss
Miles Olman
Sprint NiederlandeNiederlande Theo Bos AustralienAustralien Jobie Dajka FrankreichFrankreich Arnaud Tournant
Punktefahren UkraineUkraine Wolodymyr Rybin GriechenlandGriechenland Ioannis Tamouridis AustralienAustralien Sean Finning
Teamsprint FrankreichFrankreich Frankreich
Grégory Baugé
François Pervis
Arnaud Tournant
JapanJapan Japan
Kazuya Narita
Yusho Oikawa
Kazunari Watanabe
AustralienAustralien Australien
Jobie Dajka
Joel Leonard
Ben Kersten
Zweier-Mannschaftsfahren UkraineUkraine Ukraine
Dmytro Hrabowskyj
Wolodymyr Rybin
DanemarkDänemark Dänemark
Michael Mørkøv
Alex Rasmussen
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Mark Cavendish
Tom White

Frauen[Bearbeiten]

Disziplin Siegerin Zweite Dritte
Moskau, RusslandRussland Russland – 5. bis 7. November
Keirin DeutschlandDeutschland Susan Panzer RusslandRussland Tamilla Abassowa DeutschlandDeutschland Christin Muche
500-Meter-Zeitfahren RusslandRussland Tamilla Abassowa NiederlandeNiederlande Yvonne Hijgenaar ItalienItalien Elisa Frisoni
Scratch RusslandRussland Apollinaria Bakowa RusslandRussland Oksana Kostenko ItalienItalien Annalisa Cucinotta
Einerverfolgung RusslandRussland Oksana Kostenko UkraineUkraine Lyudmyla Vypyraylo NiederlandeNiederlande Marlijn Binnendijk
Sprint RusslandRussland Tamilla Abassowa China VolksrepublikChina Chian Fang DeutschlandDeutschland Christin Muche
Punktefahren UkraineUkraine Lyudmyla Vypyraylo ItalienItalien Rebecca Bertolo RusslandRussland Apollinaria Bakowa
Los Angeles, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten – 10. bis 12. Dezember
Keirin Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Pendleton AustralienAustralien Anna Meares WeissrusslandWeißrussland Natalja Zilinskaja
500-Meter-Zeitfahren WeissrusslandWeißrussland Natalja Zilinskaja ItalienItalien Elisa Frisoni NiederlandeNiederlande Yvonne Hijgenaar
Scratch RusslandRussland Julia Arustamowa ItalienItalien Eleonora Soldo Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Davies
Einerverfolgung AustralienAustralien Katie Mactier Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Davies RusslandRussland Jelena Tschalych
Sprint WeissrusslandWeißrussland Natalja Zilinskaja RusslandRussland Tamilla Abassowa ItalienItalienElisa Frisoni
Punktefahren Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Erin Mirabella AustralienAustralien Alexis Rhodes NiederlandeNiederlande Adrie Visser
Manchester, Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich – 7. bis 9. Januar
Keirin WeissrusslandWeißrussland Natalja Zilinskaja DeutschlandDeutschland Susan Panzer Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennie Reed
500-Meter-Zeitfahren RusslandRussland Tamilla Abassowa Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Pendleton ItalienItalien Elisa Frisoni
Scratch Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Katherine Bates Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Rebecca Quinn FrankreichFrankreich Virginie Moinard
Einerverfolgung AustralienAustralien Katherine Bates Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Emma Davies SchweizSchweiz Karin Thürig
Sprint DeutschlandDeutschland Christin Muche Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Victoria Pendleton RusslandRussland Tamilla Abassowa
Punktefahren AustralienAustralien Katherine Bates ItalienItalien Vera Carrara AustralienAustralien Alexis Rhodes
Sydney, AustralienAustralien Australien – 18. bis 20. Februar
Keirin AustralienAustralien Anna Meares China VolksrepublikChina Guo Shuang Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jennie Reed
500-Meter-Zeitfahren NiederlandeNiederlande Yvonne Hijgenaar ItalienItalien Elisa Frisoni KanadaKanada Lori-Ann Muenzer
Scratch ItalienItalien Annalisa Cucinotta AustralienAustralien Katherine Bates NeuseelandNeuseeland Catherine Sell
Einerverfolgung NiederlandeNiederlande Marlijn Binnendijk NeuseelandNeuseeland Dales Tye WeissrusslandWeißrussland Tazzjana Scharakowa
Sprint AustralienAustralien Anna Meares China VolksrepublikChina Guo Shuang NiederlandeNiederlande Yvonne Hijgenaar
Punktefahren AustralienAustralien Rochelle Gilmore ItalienItalien Giorgia Bronzini China VolksrepublikChina Yun Mei Wu

References[Bearbeiten]