Bahnriss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Unter einem Bahnriss versteht man bei Druckmaschinen die ungewollte Trennung der Papierbahn quer zur Maschinenlaufrichtung, vorzugsweise im Rollendruck.

Wenn dieser Fall eintritt, muss die Druckmaschine sofort angehalten werden, da das einlaufende Ende der Bahn dazu neigt, sich durch Klebewirkung auf verschiedene Walzen der Druckwerke aufzuwickeln. Dies kann zu verschiedenen Maschinenschäden, angefangen von der Zerstörung der Druckform, über Lagerschäden bis hin zum Maschinenbruch führen.

Bahnrisskontrolle[Bearbeiten]

Um diese Schäden auszuschließen, sind die heutigen Maschinen, in der Regel zwischen jedem Druckwerk, mit einer optischen Bahnrisskontrolle (Lichtschranke) ausgestattet. Nach dem Einzugswerk, sowie nach dem letzten Druckwerk, werden außerdem sog. Fangwalzen eingesetzt, die im Falle eines Bahnrisses die Papierbahn aufwickeln und so aus den Druckwerken ziehen. Dieser Vorgang ist bei Maschinengeschwindigkeiten von bis zu 60.000Ex/h sehr schnell.

Bahnspannung[Bearbeiten]

Ursache des Bahnrisses ist häufig eine zu geringe Bahnspannung, die zum Flattern der Bahn führt. Hauptursache für Bahnspannungsprobleme ist das Feuchtmittel (Alkohol/Wasser-Gemisch bei Offsetmaschinen) bzw. die Druckfarbe (vorrangig Tiefdruckmaschinen), die zum Quellen des Papiers und somit Bahnlängung führen. Bei Folien ist es hauptsächlich ein Relaxationseffekt, der zur nachlassenden Bahnspannung führt. Auch Fehler im Papier sind oft eine Ursache für den ersten Anriss. An sehr schnell laufenden Rollenmaschinen und bei zu geringer Luftfeuchte treten auch elektrostatische Aufladungseffekte auf, die ein „Ankleben“ der Bahn und somit die Rissneigung fördern.

Bedruckstoffrolle[Bearbeiten]

Weitere mögliche Ursachen von Bahnrissen können Papierfehler sein, das heißt seitliche Beschädigungen in der Rolle, Beschädigungen der Rolle durch Fremdkörper (z. B. ein Nagel oder eine Schraube über die die Rolle beim Versand oder im Lager rollte) oder Maschinenkleber die in der Papierherstellung entstehen. Auch können Bahnrisse nach dem Rollenwechsel erfolgen. Dies kann unterschiedliche Ursachen haben: Mangelnde oder zu hohe Tänzerspannung oder nachlässig ausgeführte Klebungen an der neuen Rolle. Außerdem entstehen viele Bahnrisse durch eine unterschiedliche Feuchte in der Papierbahn. So hat eine Rolle, die aus der Mitte einer Papierbahn bei der Herstellung stammt, ein komplett anderes Dehnverhalten als eine "Randrolle". Beim Verdrucken dieser Rollen sollte man darauf achten, dass diese entsprechend sortiert werden, diese Maßnahme erleichtert Druckern die Arbeit und vermeidet in der Regel unnötige Makulatur, die sonst nach jedem Rollenwechsel entsteht.

Papierfertigung[Bearbeiten]

Der Bahnriss oder Bahnabriss tritt auch bei der Papierfertigung in der Papiermaschine auf. Dort ist im Allgemeinen eine zu hohe Bahnspannung (z. B. durch fehlenden oder zu geringen Gleichlaufausgleich bei der Bahntrocknung) die Ursache für den Anriss.