Bahnsport

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Bahnsport wird auch als Kurzform von Bahnradsport verwendet.

Bahnsport bezeichnet eine besondere Form des Motorradsports. Die Bahnen müssen laut FIM eben und oval sein, d. h. sie bestehen aus zwei Geraden und zwei Halbkreisen und auf der Strecke gibt es keine Anstiege. Jedoch darf in den Kurven eine Überhöhung bestehen, solange sie konstant vom inneren zum äußeren Radius ansteigt und nicht steiler als 10 % ist. Die Motorräder haben keine Bremsen und nur einen, teilweise auch zwei Gänge. Die meisten Bahnen sind in eigens dafür angelegten Stadien zu finden. Bei der Speedway-Einzel-Weltmeisterschaft wird jedoch für einige Grand-Prix eine temporäre Bahn in Fußballstadien verlegt.

Varianten[Bearbeiten]

Länge der Strecken[Bearbeiten]

Länge Breite der Geraden Breite der Kurven
Speedway 260–425 m 10 m 14 m
Eisspeedway 260–425 m 10 m 11 m
Langbahn
Grasbahn
426–1300 m 12 m 15 m