Bahnstrecke Amsterdam–Rotterdam

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Amsterdam–Rotterdam
Bahnhof Rijswijk
Bahnhof Rijswijk
Strecke der Bahnstrecke Amsterdam–Rotterdam
Streckenlänge: 85,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 1.500 V =
Höchstgeschwindigkeit: Amsterdam–Haarlem: 130 km/h
Haarlem–Rotterdam: 140 km/h
Betriebsstellen[1]
Strecke – geradeaus
von Amersfoort und von Utrecht
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
-1,4 Amsterdam Centraal
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
A 10
BSicon STRlf.svgBSicon TBHFu.svgBSicon STRq.svg
2,4 Amsterdam Sloterdijk nach Schiphol
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Hemboog von Schiphol
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Zaandam
Straßenbrücke
A 9
Brücke über Wasserlauf (groß)
Liede
Bahnhof, Station
14,3 Haarlem Spaarnwoude
Brücke über Wasserlauf (groß)
Spaarne
Bahnhof, Station
16,7 Haarlem
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Uitgeest
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Zandvoort
Bahnhof, Station
21,1 Heemstede-Aerdenhout
Bahnhof, Station
28,0 Hillegom
Bahnhof, Station
38,8 Voorhout
Straßenbrücke
A 44
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Schiphol
Bahnhof, Station
45,6 Leiden Centraal
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Woerden
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oude Rijn
Bahnhof, Station
48,4 De Vink
Bahnhof, Station
51,0 Voorschoten
Brücke (mittel)
A 14
Bahnhof, Station
57,0 Den Haag Mariahoeve
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
nach Den Haag Centraal
Bahnhof, Station
59,3 Den Haag Laan van NOI
Brücke (mittel)
A 12
   
nach Den Haag Centraal
Planfreie Kreuzung – oben
Gouda–Den Haag
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Den Haag Centraal
Bahnhof, Station
61,2 Den Haag HS
Bahnhof, Station
63,5 Den Haag Moerwijk
Tunnel – Anfang
   
65,0 Rijswijk
Tunnel – Ende
Brücke (mittel)
A 4
Bahnhof, Station
69,5 Delft
Bahnhof, Station
71,3 Delft Zuid
Brücke (mittel)
A 20
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Hoek van Holland
Brücke über Wasserlauf (groß)
Schiedamse Schie
Bahnhof, Station
79,3 Schiedam Centrum früher Schiedam–Rotterdam West
Brücke über Wasserlauf (groß)
Delfshavense Schie
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Schiphol (SFS)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von und nach Utrecht
Bahnhof, Station
83,9 Rotterdam Centraal
Strecke – geradeaus
nach Breda

Die Bahnstrecke Amsterdam–Rotterdam auch Oude Lijn ist eine Eisenbahnlinie zwischen Amsterdam und Rotterdam. Die Bahnstrecke ist eine der wichtigsten und meistbefahrenen Linien der Niederlanden. Die Streckenlänge beträgt etwa 85 Kilometer.

Geschichte[Bearbeiten]

Der erste Streckenabschnitt zwischen Amsterdam und Haarlem wurde am 20. September 1839 eröffnet und war damit die erste Bahnstrecke der Niederlande, weshalb sie auch den Beinamen „Oude Lijn“ (Alte Linie) trägt. Der Abschnitt zwischen Haarlem und Leiden wurde im Jahre 1842 für den Verkehr freigegeben. Es folgten die Abschnitte zwischen Leiden und Den Haag 1843 sowie der letzte Abschnitt zwischen Den Haag und Rotterdam 1847. Die Strecke wurde original in 1945 mm Breitspur gebaut, jedoch konnte die Strecke nicht an die zukünftigen Bahnstrecken angeschlossen werden, weshalb sie 1866 in Normalspur umgebaut wurde. 1927 wurde die Strecke elektrifiziert.

Betrieb[Bearbeiten]

Der größte Teil der Strecke ist zweigleisig, bis auf die Abschnitte zwischen Leiden und Rijswijk sowie zwischen Schiedam und Rotterdam: Dort ist die Strecke viergleisig. Die zulässige Höchstgeschwindigkeit liegt größtenteils bei 140 km/h, bis auf das Stück zwischen Amsterdam und Haarlem; dort beträgt sie 130 km/h. Auf dem Abschnitt zwischen Leiden und Mariahoeve (Den Haag) waren ausschließlich für den Thalys Geschwindigkeiten von 160 km/h möglich, dies beruhte auf einer speziellen Anpassung der ATB. Mittlerweile nutzt der Thalys allerdings die HSL Zuid.

Auf der Linie befinden sich 19 Bahnhöfe. Die Strecke wird durch die Schnellfahrstrecke HSL Zuid (Schnellfahrstrecke Schiphol–Antwerpen) mittlerweile stark entlastet, der Thalys und die inländisch verkehrenden Fyra-Züge nutzen diese seit 2009. Nachteile entstanden für die Bahnhöfe in den Großstädten Haarlem, Leiden, Den Haag und Delft, da die Schnellfahrstrecke dort nicht vorbeiführt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. sporenplan.nl