Bahnstrecke Antoniwka–Saritschne

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Antoniwka–Saritschne
TU2-066-Antoniwka.jpg
Strecke der Bahnstrecke Antoniwka–Saritschne
Streckenlänge: 106,6 km
Spurweite: 750 mm (Schmalspur)
BSicon .svgBSicon KHSTa.svg
0,0 Antoniwka (ukr. Антонівка, poln. Antonówka)
BSicon .svgBSicon STR.svg
Anschluss an die Bahnstrecke Kowel–Sarny
BSicon .svgBSicon DST.svg
(Betriebsbahnhof)
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,3 10 km (ukr. 10 км, poln. Wydymer)
BSicon .svgBSicon eHST.svg
Choromze (ukr. Хоромце, poln. Choromce)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
18,7 Wolodymyrez (ukr. Володимирець, poln. Włodzimerzec)
BSicon .svgBSicon HST.svg
26,4 Andruha (ukr. Андруга, poln. Andruha)
BSicon exKBHFa.svgBSicon STR.svg
Dubrowyzja (ukr. Дубровиця, poln. Dąbrowica)
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svg
Anschluss an die Bahnstrecke LuninezSarny
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Kruschyna (ukr. Крушина, poln. Kruszyna)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Tryputnja (ukr. Трипутня, poln. Tryputnia)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Krywyzja (ukr. Кривиця, poln. Krzywica)
BSicon exHST.svgBSicon STR.svg
Hatsch (ukr. Гачь, poln. Hać)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
35,2 Chinotschi (ukr. Хіночі, poln. Chinocze)
BSicon .svgBSicon HST.svg
40,0 Woronky (ukr. Воронки, poln. Dobryń Mosty)
BSicon .svgBSicon HST.svg
46,1 Lukowo (Luko) (ukr. Луково (Луко), poln. Łuki)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
50,1 Bila (Bile) (ukr. Біла (Біле), poln. Biała nad Styrem)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Brücke über den Styr
BSicon .svgBSicon HST.svg
56,9 Mlynok (ukr. Млинок, poln. Styr)
BSicon .svgBSicon HST.svg
60,8 Borowa (Borowe) (ukr. Борова (Борове), poln. Borowa)
BSicon .svgBSicon HST.svg
66,1 Perekallja (ukr. Перекалля)
BSicon .svgBSicon HST.svg
71,4 Tychowyr 1 (ukr. Тиховир 1, poln. Cichowierz)
BSicon .svgBSicon HST.svg
Tychowyr 2 (ukr. Тиховир 2)
BSicon STRrg.svgBSicon xABZrf.svg
BSicon STR.svgBSicon exKBHFe.svg
Kuchitska Wolja (ukr. Кухітська Воля, poln. Kuchocka Wola)
BSicon BHF.svgBSicon .svg
75,2 Ostriwsk (ukr. Острівськ)
BSicon HST.svgBSicon .svg
Loknyzja 1 (ukr. Локниця 1)
BSicon HST.svgBSicon .svg
86,7 Loknyzja 2 (ukr. Локниця 2)
BSicon HST.svgBSicon .svg
93,1 Morotschne (ukr. Морочне)
BSicon HST.svgBSicon .svg
96,4 Parmska (ukr. Пармська)
BSicon KBHFe.svgBSicon .svg
106,6 Saritschne (ukr. Зарічне)

Die Bahnstrecke Antoniwka–Saritschne ist eine Schmalspurbahn in der Ukraine in der Oblast Riwne.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Ursprung als russische Waldbahn (1895 bis 1920)[Bearbeiten]

Der Ursprung der Strecke liegt in einer Waldbahn, die im damaligen Russischen Reich ab 1895 (nach anderen Quellen erst 1913) in der Spurweite 750 mm errichtet wurde. Während des Ersten Weltkriegs wurde die Waldbahn bis zur Front verlängert. 1915 war ein 114 km langes Netz entstanden, das in zwei Bahnhöfen Anschluss an das Breitspurnetz hatte, in Antonowka (heute Antoniwka) an die Strecke Kowel–Sarny und in Dombrowiza (heute Dubrowyzja) an die Strecke Luninez–Sarni. Das Netz bestand aus der Hauptstrecke Antonowka–Chinotschi–Kuchozkaja Wola (heute Kuchizka Wolja) mit einer Zweigstrecke von Chinotschi nach Dombrowiza.

Übernahme durch die PKP (1920 bis 1939)[Bearbeiten]

Im Polnisch-Sowjetischen Krieg wurde das Einzugsgebiet der Bahn von Polen besetzt und den Woiwodschaften Wolhynien und Polesien zugeordnet. Die Strecke wurde von den Polnischen Staatsbahnen (PKP) übernommen. Sie richtete einen spärlichen Personenverkehr ein, der unter der Kursbuchstreckennummer 519 geführt wurde. Der Abschnitt Antonówka–Chinocze wurde täglich mit einem Zugpaar bedient, die Abschnitte Chinocze–Kuchocka Wola und Chinocze–Dąbrowica nur dreimal wöchentlich im Wechsel.

Der Streckenumbau in der Sowjetunion (1939 bis 1991)[Bearbeiten]

Aufgrund des Deutsch-sowjetischen Nichtangriffspakts wurde das Einzugsgebiet der Strecken 1939 von der Sowjetunion besetzt und in die Ukrainische SSR eingegliedert. Während des Zweiten Weltkriegs wurde das Streckennetz zerstört. Aufgrund niedriger Priorität erfolgte die Wiederinbetriebnahme nur langsam, 1948 war das Streckennetz wiederhergestellt. Die Strecke wurde zunächst dem Verkehrsministerium (Ministerstwo putej soobschtschenija) unterstellt, aber 1957 dem Forstbetrieb Sarny übergeben und fortan wieder als Waldbahn betrieben. Der Abschnitt Tychowyr–Kuchizka Wolja wurde stillgelegt und abgebaut und stattdessen die Strecke nach Loknyzja verlängert. Die Bahn diente damals in erster Linie der Holzabfuhr.

1967 wurde die Bahn wieder dem Verkehrsministerium unterstellt und der Lwiwska Salisnyzja zugeordnet. 1968 wurde die Strecke von Loknyzja nach Saritschne verlängert. Die Zweigstrecke Chinotschi–Dubrowyzja diente nach 1939 nur noch dem Güterverkehr und wurde 1974 stillgelegt. Der Abzweigbahnhof Chinotschi wurde zum Haltepunkt zurückgebaut.

Die Strecke Antoniwka–Saritschne in der Ukraine (seit 1991)[Bearbeiten]

Mit der Unabhängigkeit der Ukraine 1991 übernahm die neue Ukrainische Eisenbahn den Betrieb. 1996 wurde der Güterverkehr eingestellt. Bis 2002 verkehrten täglich zwei Personenzugpaare, seitdem nur noch eines.

Das Bahnbetriebswerk befindet sich in Antoniwka etwa 1 km vom Bahnhof entfernt. Für die Personenzüge besteht am Bahnhof Antoniwka lediglich ein Stumpfgleis. Der Streckenzustand ermöglicht relativ hohe Geschwindigkeiten von bis zu 35 km/h.

ТУ2-066 mit Personenzug im Bahnhof Saritschne (2007)

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten]

Zum Fahrzeugeinsatz in der Anfangszeit liegen keine Angaben vor. Während des Betriebs durch die PKP kamen Lokomotiven der Baureihe Wp29 zum Einsatz. Ab 1960 wurden zwei Lokomotiven der Baureihe ГР (GR) eingesetzt.

Ab 1971 kamen vier Diesellokomotiven der Baureihe ТУ2 (TU2) zum Einsatz, die von der umgespurten Schmalspurbahn von Marguzek (CharanorPriargunsk, Oblast Tschita, Sibirien) stammten. Der reguläre Einsatz von Dampflokomotiven endete 1972. Ab 1976 kam eine Lokomotive der ТУ7 (ТУ7) zum Einsatz, die aber überwiegend als Reserve diente. Der Planverkehr wurde 2007 von zwei ТУ2 bewältigt, die ТУ7 dient nur zur Streckeninstandhaltung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Helmuth Lampeitl: Schmalspurbahnen in der Ukraine. Bahn im Bild, Band 113 . Verlag Peter Pospischil, Wien 2000, keine ISBN.

Weblinks[Bearbeiten]