Bahnstrecke Berlin–Halle

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Berlin Anhalter Bf–Halle (Saale) Hbf
Strecke der Bahnstrecke Berlin–Halle
Kursbuchstrecke (DB): 250
Streckennummer (DB): 6132
Streckenlänge: 161,6 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Zweigleisigkeit: durchgehend
BSicon tSBHF.svgBSicon exKBHFa.svg
0,0 Berlin Anhalter Bahnhof
BSicon tWSTR.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Landwehrkanal
BSicon tABZrf.svgBSicon exSTR.svg
nach Wannsee
BSicon tSTR.svgBSicon exDST.svg
Berlin Anhalter Gbf
BSicon tKRZ.svgBSicon xABZlg.svg
von Berlin Hauptbahnhof
BSicon tSTRe.svgBSicon STR.svg
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
1,7 Berlin Yorckstraße
BSicon TSBHFu.svgBSicon TBHFu.svg
3,6 Berlin Südkreuz (bis 2006 Papestraße) Ringbahn
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
A 100
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
von der Ringbahn
BSicon STR.svgBSicon eDST.svg
Rangierbahnhof Berlin Tempelhof
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
5,0 nach Dresden
BSicon SBHF.svgBSicon STR.svg
5,2 Berlin Priesterweg
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svg
nach Blankenfelde
BSicon SBHF.svgBSicon STR.svg
6,6 Berlin Südende
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
6,9 Teltowkanal
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
7,9 Berlin-Lankwitz
BSicon SBHF.svgBSicon HST.svg
9,2 Berlin-Lichterfelde Ost
BSicon SHST.svgBSicon STR.svg
(10,7) Berlin Osdorfer Straße
BSicon SBHF.svgBSicon STR.svg
(11,6) Berlin-Lichterfelde Süd
BSicon STR+GRZq.svgBSicon STR+GRZq.svg
Landesgrenze Berlin / Brandenburg
BSicon xABZrf.svgBSicon STR.svg
nach Teltow Stadt
BSicon eBS2l.svgBSicon BS2r.svg
Bahnhof, Station
14,2 Teltow
   
Teltower Eisenbahn
Bahnhof, Station
18,4 Großbeeren
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
zum GVZ Großbeeren
   
19,0 zum/vom Berliner Außenring
Planfreie Kreuzung – unten
20,0 Berliner Außenring
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
zur ehem. IFA-Anschlussbahn
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
20,5 vom Berliner Außenring
   
21,1 Birkengrund Nord (bis 1994)
Bahnhof, Station
22,5 Birkengrund
Straßenbrücke
A 10
Bahnhof, Station
24,5 Ludwigsfelde
Straßenbrücke
B 101
Bahnhof, Station
30,3 Thyrow
Bahnhof, Station
34,3 Trebbin
Straßenbrücke
B 246
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Nuthe
   
40,2 Scharfenbrück
Haltepunkt, Haltestelle
46,1 Woltersdorf (Luckenwalde)
Bahnhof, Station
49,8 Luckenwalde
Straßenbrücke
B 101
   
54,8 Forst-Zinna (bis 1994)
   
58,6 Grüna-Kloster Zinna (bis 1994)
   
von Zossen
Bahnhof, Station
62,8 Jüterbog
Brücke (mittel)
B 102
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Potsdam
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Röderau
   
Abzw Dennewitz von Potsdam
Haltepunkt, Haltestelle
69,2 Niedergörsdorf
Bahnhof, Station
75,1 Blönsdorf
   
Landesgrenze Brandenburg / Sachsen-Anhalt
Haltepunkt, Haltestelle
79,0 Klebitz
Bahnhof, Station
84,0 Zahna
Haltepunkt, Haltestelle
87,5 Bülzig
Haltepunkt, Haltestelle
89,4 Zörnigall
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Falkenberg/Elster
Bahnhof, Station
94,8 Lutherstadt Wittenberg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Roßlau
Brücke (mittel)
B 187
Brücke über Wasserlauf (groß)
95,7 Elbebrücke Wittenberg (333 m)
Bahnhof, Station
98,3 Pratau
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, ex von links
nach Torgau
Straßenbrücke
B 2
Haltepunkt, Haltestelle
104,2 Bergwitz
   
nach Kemberg
Bahnhof, Station
111,6 Radis
Straßenbrücke
B 100
Bahnhof, Station
116,1 Gräfenhainichen
   
116,8 nach Oranienbaum
   
121,3 von Oranienbaum
Bahnhof, Station
121,5 Burgkemnitz
Bahnhof, Station
126,2 Muldenstein
Brücke über Wasserlauf (groß)
Nördliche Muldeflutbrücke (192 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
127,8 Muldebrücke (262 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Leinebrücke (98,5 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Dessau und von Stumsdorf
Straßenbrücke
B 183
Bahnhof, Station
131,6 Bitterfeld
Straßenbrücke
B 100
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Leipzig
Straßenbrücke
B 184
Bahnhof, Station
138,6 Roitzsch
Straßenbrücke
B 183a
Haltepunkt, Haltestelle
142,0 Brehna
Straßenbrücke
A 9
Bahnhof, Station
146,7 Landsberg (b Halle/Saale)
   
von Niemberg
Haltepunkt, Haltestelle
152,0 Hohenthurm
   
nach Cottbus
Straßenbrücke
A 14
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Cottbus
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Magdeburg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Halberstadt
Bahnhof, Station
161,6 Halle (Saale) Hbf
Strecke – geradeaus
nach Hann. Münden, nach Erfurt und nach Leipzig

Die Bahnstrecke Berlin–Halle ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt. Sie wurde ursprünglich von der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn-Gesellschaft erbaut und betrieben. Im Berliner Raum ist für sie die Bezeichnung Anhalter Bahn üblich.

Die Strecke verläuft von Berlin über Jüterbog und Wittenberg nach Halle (Saale). Sie ist Bestandteil der Eisenbahnachse Berlin–Palermo. Auf Berliner Gebiet verläuft parallel zur Fernbahn die als Anhalter Vorortbahn bezeichnete Strecke der Berliner S-Bahn.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Bau[Bearbeiten]

Die Berlin-Anhaltische Eisenbahn-Gesellschaft war im 19. Jahrhundert für mehr als vier Jahrzehnte eines der bedeutendsten Eisenbahnunternehmen Deutschlands. Neben der eigentlichen Anhalter Stammbahnstrecke schuf sie in dieser Zeit ein Netz von wichtigen Eisenbahnverbindungen zwischen Berlin und dem nördlichen Teil des Königreichs Sachsen, der preußischen Provinz Sachsen sowie dem Herzogtum Anhalt, das schließlich eine Länge von rund 430 Kilometern umfasste.

1840/1841 wurde in mehreren Etappen die Stammstrecke der BAE von Berlin Anhalter Bahnhof über Jüterbog, Wittenberg, Dessau nach Köthen eingeweiht. Im Bahnhof Köthen bestand Anschluss über die Magdeburg-Leipziger Eisenbahn nach Halle und Leipzig. Der Weg von Berlin in diese Städte konnte 1859 mit Inbetriebnahme der direkten Strecke von Wittenberg nach Bitterfeld und weiter nach Halle und Leipzig deutlich verkürzt werden.

Brücke der Berlin-Anhaltischen Eisenbahn über den Landwehrkanal, darüber der Hochbahnviadukt, um 1900
Der Anhalter Steg an Stelle der alten Bahnbrücke, kurz nach dem ehemaligen Bahnbetriebswerk des Anhalter Bahnhofs über den Berliner Landwehrkanal; obere Brücke: U1

Vor dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Die Anhalter Bahn gehörte nach ihrer Eröffnung zu den wichtigsten Fernbahnstrecken in Deutschland. Von hier aus fuhren die ersten Schnellzüge von Berlin nach Halle, Leipzig, Frankfurt am Main und München, sowie nach Dresden-Prag-Wien über Jüterbog-Röderau. Über die Anhalter Bahn war Berlin schließlich mit Wien, Rom und Athen verbunden.

Als Strecke der Deutschen Reichsbahn[Bearbeiten]

Ab 1923 verkehrte als einer der ersten Fernschnellzüge ein FD-Zugpaar von Berlin über Halle, Erfurt, nach Frankfurt am Main. 1935 folgte in der gleichen Relation Schnelltriebwagen der Deutschen Reichsbahn. Im Fernzugnetz des Jahres 1939 hatte der Streckenabschnitt zwischen Berlin und Bitterfeld durch die Bündelung der Zugverbindungen Richtung Rhein-Main und Süddeutschland mit 33 Fernzugpaaren je Tag das höchste Verkehrsaufkommen in Deutschland.[1]

Nach dem Zweiten Weltkrieg[Bearbeiten]

S-Bahnhof Papestraße (unterer Bahnsteig), im Hintergrund die Ringbahn, 1986

Die Anlagen der Anhalter Bahn waren im Raum Berlin durch Kriegseinwirkung schwer beschädigt und nur notdürftig repariert worden. Als Folge der Berliner Teilung ließ die Reichsbahn viele Schnellzüge nach dem Krieg zu Bahnhöfen in Ost-Berlin fahren. Aus Richtung Halle/Leipzig war dies erst 1951, mit Fertigstellung der ersten Abschnitte des Berliner Außenrings, möglich. Die Verbindung über die Anhalter Bahn direkt nach Berlin und der im Krieg schwer zerstörte Anhalter Bahnhof in Berlin-Kreuzberg wurden am 18. Mai 1952 geschlossen. Die Fernzüge des DDR-Binnenverkehrs fuhren dann nach Ost-Berlin zu den Endpunkten Ostbahnhof, Lichtenberg oder Schöneweide. Die meisten Züge des Regionalverkehrs endeten bis zum Mauerbau in Teltow, von wo Anschluss zur S-Bahn auf der Anhalter Vorortbahn nach Berlin bestand.

Nach Mauerbau verblieb der Abschnitt nach Teltow als Stichstrecke. Einige Regionalzüge wurden von Ludwigsfelde kommend über den Außenring weiter nach Schönefeld und Schöneweide geführt, allerdings blieb das Angebot im Personenzugverkehr eher mäßig.

Im Fernverkehr zwischen Berlin und Halle/Leipzig gehörte die Strecke dagegen zu den frequentiertesten der DDR. Der Abschnitt Berlin-Bitterfeld wurde z. B. 1989 ganzjährig von mehr als 30 D- und Expresszugpaaren befahren, hinzu kamen noch eine Reihe von nur im Sommer verkehrenden Zügen und einige Wochenendverstärker. Gut die Hälfte von ihnen hielten in Bitterfeld und Lutherstadt Wittenberg, einige in Jüterbog und wenige in Luckenwalde. Es verkehrten Schnellzüge, von denen einige schon von der Ostseeküste kamen, über Halle und Erfurt bis nach Meiningen, über Leipzig nach Zwickau und Aue sowie nach Gera und Saalfeld. Über das Netz der Deutschen Reichsbahn hinaus fuhren Züge von Berlin nach Karlsbad und von Rostock nach München. Die meisten Transitzüge von Berlin in die Bundesrepublik fuhren über Dessau und erreichten erst in Bitterfeld die Strecke Berlin–Halle, nur in Ausnahmefällen bereits am Abzw. Dennewitz bei Jüterbog.

Ab 1976 wurde die Strecke vor allem auf dem Abschnitt Berlin–Bitterfeld mit dem neuen Städteexpress-Netz der Deutschen Reichsbahn eine wichtige Kernstrecke dieser Zuggattung.

Liste der Städte-Express-Züge (Ex) auf der Strecke (Stand: 31. Mai 1991)

  • Ex 100/107 Elstertal Gera–Leipzig–Berlin
  • Ex 160/167 Sachsenring Zwickau–Berlin
  • Ex 150/157 Rennsteig MeiningenSuhlErfurt–Berlin
  • Ex 151/156 Berliner Bär Berlin–Leipzig–Erfurt
  • Ex 162/163 Thomaner Leipzig–Berlin
  • Ex 166/161 Lipsia Leipzig–Berlin

Nach 1990[Bearbeiten]

Mit der deutschen Wiedervereinigung verlor die Anhalter Bahn zunächst an Bedeutung. Die Transitzüge verloren mit dem Entfall der Grenzkontrollen zwischen den beiden deutschen Staaten ihren Sonderstatus, die Städteexpress-Züge waren am 31. Mai 1991 eingestellt worden. Die planmäßige Fahrzeit zwischen Leipzig und Berlin lag 1990 bei rund zweieinhalb Stunden[2]. Die ersten Intercity- und Interregio-Zügepaare verkehrten in Tagesrandlagen, erst in den Folgejahren wurden Taktfahrpläne eingeführt.

Auf der Anhalter Bahn verkehrten nach der Wende folgende Linien:

  • IC-Linie 8 − Berlin–Leipzig–Nürnberg–München.
  • IR-Linie 15 − Berlin–Halle–Erfurt–Frankfurt am Main.

1991 begann der Ausbau der Bahnstrecke von Berlin nach Halle und Leipzig als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8.3.[3] Die Planung begann 1992.[4] 1993 wurden dabei für den Ausbau des Abschnitts Berlin–Bitterfeld für 160 km/h Kosten von 1,95 Mrd. D-Mark veranschlagt. Eine spätere Geschwindigkeitsanhebung auf 200 km/h war vorgesehen.[5]

Ein erster fünf Kilometer langer für 160 km/h ausgebauter[6] Abschnitt zwischen Diedersdorf und Genshagener Heide am Berliner Außenring, über den damals der Verkehr in Richtung der Anhalter Bahn verlief, wurde am 22. Dezember 1992 nach fünfmonatiger Bauzeit in Betrieb genommen.[5] Mitte 1994 konnte auf rund 30 Streckenkilometern zwischen Berlin und Bitterfeld 160 km/h gefahren werden.[7] Nach elfmonatiger Vollsperrung ging am 28. Mai 1995 der für 160 km/h ausgebaute Abschnitt Halle–Bitterfeld wieder in Betrieb.[8] Die geplante Bauzeit von zwei Jahren wurde damit unterschritten.[4] Bis Mitte der 1990er Jahre war der Ausbau dabei soweit fortgeschritten, dass eine durchgehende Streckenhöchstgeschwindigkeit von 160 km/h erreicht wurde. [3]

1995 war geplant, die Arbeiten 1999 abzuschließen und dabei insgesamt 3,5 Milliarden D-Mark zu investieren. Die Reisezeit zwischen Halle/Leipzig und Berlin sollte weniger als eine Stunde betragen.[3]

Verschiedene Linienverbesserungen wurden im Zuge des Ausbaus vorgenommen, alle Bahnübergänge beseitigt und sämtliche Bahnhöfe modernisiert. Eine Funkzugbeeinflussung war vorgesehen.[9] Die planmäßige Fahrzeit zwischen Berlin und Leipzig war von 142 Minuten (1990) auf 100 Minuten (1995) gesunken.[4]

Der Ausbau auf 200 km/h Höchstgeschwindigkeit zog sich bis 2006 hin. Nach Inbetriebnahme der Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin im Jahr 1998 ging eine Fahrt Berlin–München über diese Strecke und weiter über Fulda und Würzburg bis Ende Mai 2006 schneller als auf diesem Weg.

Am 30. April 2000 gingen Elektronische Stellwerke (ESTW A) in Luckenwalde und Trebbin in Betrieb, die an das bereits in Betrieb befindliche ESTW Jüterbog angeschlossen wurden.[10] Ab Dezember 2002 wurde die IC-Linie 8 auf den Betrieb mit ICE-Neigetechnikzügen umgestellt.

Nach der Entscheidung für das so genannte „Pilzkonzept“ wurden die Planungen und Baumaßnahmen zur Wiederherstellung der Anhalter Bahn im Berliner Stadtgebiet aufgenommen. Über die Nord-Süd-Fernbahn sollte der neue zentrale Berliner Hauptbahnhof an die Anhalter Bahn angebunden werden. Dazu wurde in den Jahren 2005 und 2006 die Strecke Berlin–Leipzig für Schnellfahrten bis zu 200 km/h ertüchtigt. In den Ausbau der Strecken zwischen Halle, Leipzig und Berlin wurden bis Ende 2011 insgesamt 1,653 Milliarden Euro investiert[11]. Investitionen von 10 Millionen Euro stehen noch aus[11].

Im Raum Berlin wurde der 16,9 km lange Abschnitt der Anhalter Bahn zwischen dem Bahnhof Südkreuz und Ludwigsfelde wiederaufgebaut. Die Entwurfsgeschwindigkeit auf Berliner Gebiet lag dabei bei 160 km/h, im übrigen bei 200 km/h. Neben 18 Brücken wurden unter anderem auch die Regionalverkehrs-Stationen in Großbeeren, Teltow und Lichterfelde Ost erneuert. Bei den Planungen wurde ein späterer viergleisiger Ausbau der Strecke berücksichtigt.[12]

Die am 28. Mai 2006 in Betrieb genommenen Fernbahngleise der Anhalter Bahn werden von ICE-Zügen in Richtung Leipzig, Nürnberg, und München befahren. Die Fahrzeit im Fernverkehr zwischen Berlin und Leipzig Hauptbahnhof ging damit von 108 Minuten (ab Bahnhof Zoo) auf 73 Minuten (ab Hauptbahnhof) zurück. In der ersten Betriebswoche wurden nach DB-Angaben rund ein Fünftel mehr Fahrgäste gezählt.[13] Auch der private Fernverkehrszug Interconnex und mehrere Regional-Express- und Regionalbahn-Linien verkehren ebenfalls auf der Strecke.

Nach Angaben der Deutschen Bahn nahm die Zahl der ICE-Fahrgäste auf der Strecke zwischen Anfang 2005 und Mai 2007 um 45 Prozent zu.[14] Eine andere Presseinformation des Unternehmens nennt den Wert von 45 Prozent als Zunahme im Jahresvergleich der ersten vier Monate von 2006 und 2007.[15]

Am 1. August 2012 untersagte das Eisenbahn-Bundesamt den Betrieb auf einem 15 km langen Streckenabschnitt zwischen Halle und Bitterfeld, nachdem die in Fester Fahrbahn verlegten Y-Stahlschwellen so stark durchgerostet waren, dass die Gleislagestabilität gefährdet gewesen sei.[16] Die Einschotterung der Schwellen und deren Abdeckung aus Gründen des Schallschutzes führten dazu, dass Regenwasser nicht abfloss und dadurch die Korrosion förderte.[17] Die Probleme mit den Mitte der 1990er Jahre eingebauten Schwellen hatten zuvor Geschwindigkeitseinschränkungen von zunächst 160 km/h auf 120 km/h und anschließend auf 50 bzw. 30 km/h erzwungen.[16] Die Züge wurden über Delitzsch umgeleitet.[17] Die komplette Erneuerung des Streckenabschnitts sei laut Angaben der Deutschen Bahn ursprünglich für 2015 vorgesehen gewesen.[18]

Ende 2012 begann der Rückbau der bisherigen Fahrbahn. Die Strecke erhielt anschließend eine neue Feste Fahrbahn.[19] Die Deutsche Bahn investierte nach eigenen Angaben einen zweistelligen Millionen-Euro-Betrag in die Sanierung.[20]

Seit 29. Juni 2013 wird die Strecke wieder mit einer Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h befahren.[21] Ein Planfeststellungsverfahren für eine Anhebung auf 200 km/h sollte im Juni 2013 eröffnet werden.[20] Ende 2012 war geplant, die entsprechenden Arbeiten im Jahr 2015 zu beenden,[18] mittlerweile ist ein Termin im Jahr 2017 vorgesehen[21].

Im Bereich des Hauptbahnhofs Halle sind in den nächsten Jahren weitere Ausbaumaßnahmen geplant. Diese umfassen die nördliche Einbindung der Ausbaustrecke Berlin–Halle/Leipzig (VDE 8.3) sowie die Erneuerung der Gleis- und Oberleitungsanlagen im Bahnhofsbereich. Zwei neue Elektronische Stellwerke werden 20 bisherige Stellwerke ersetzen. Ende Oktober 2012 wurde die zugehörige Finanzierungsvereinbarung über 252 Millionen Euro unterzeichnet, hiervon trägt 223 Millionen Euro der Bund.[22]

Der Markt für Fernreisen zwischen den Räumen Berlin und Halle (alle Verkehrsträger) hat nach Angaben der Deutschen Bahn ein Volumen von rund 2.500 Fahrten je Tag.[23]

Entwicklung der Reisezeiten[Bearbeiten]

Während des Jahres 2007, dem ersten kompletten Jahresfahrplan seit Inbetriebnahme der Ausbaustrecke, lag die kürzeste planmäßige Reisezeit zwischen Leipzig Hauptbahnhof und Berlin Südkreuz in Nordrichtung bei 57 Minuten für einen ICE-Tagesrandzug ohne weiteren Zwischenhalt sowie 65 Minuten für einen Tagesrandzug mit Halt in Lutherstadt Wittenberg. Die übrigen dort haltenden ICE-Züge fuhren in 60 Minuten ohne Zwischenhalt beziehungsweise 67 Minuten mit Zwischenhalt. In Südrichtung lagen die Taktfahrzeiten bei 62 (ohne Zwischenhalt) respektive 67 Minuten. Ein Zugpaar (ICE 1516/1517) erreichte, ohne Zwischenhalte, zwischen Leipzig Hauptbahnhof und Berlin Hauptbahnhof eine planmäßige Fahrzeit von 60 Minuten. Eine solche planmäßige Fahrzeit wurde in den folgenden Fahrplanperioden nicht mehr erreicht. Im Fahrplanjahr 2008 lag in Südrichtung die planmäßige Reisezeit ohne Zwischenhalt bei 60 und mit Zwischenhalt bei 64 Minuten; in Nordrichtung wurden 62 Minuten erreicht. Insgesamt war 2008 damit das Fahrplanjahr mit den kürzesten durchschnittlichen Reisezeiten seit Bestehen der Strecke.

Im Jahresfahrplan 2010 lag die planmäßige Reisezeit zwischen Leipzig und Berlin Südkreuz zwischen 67 und 75 Minuten; einzelne Züge erreichten 62 Minuten. In den Jahresfahrplänen 2011 und 2012 lagen die Fahrzeiten in gleicher Größenordnung; ein Zug erreicht noch 62 Minuten Fahrzeit.

Zwischen Halle Hauptbahnhof und Berlin Hauptbahnhof lag die schnellste Reisezeit des Jahres 2008 bei 76 Minuten; im Jahr 2012 waren es 78 Minuten. Aufgrund der Streckensperrung zwischen Bitterfeld und Halle und einer damit einhergehenden Umleitung wurden die planmäßigen Reisezeiten um bis zu 15 Minuten verlängert.

Unfälle[Bearbeiten]

Bergungsarbeiten nach dem Unfall vom 29. Februar 1984

Am 19. Januar 1988 ereignete sich bei Forst Zinna (bei Jüterbog) ein schwerer Unfall. Ein Schnellzug fuhr mit 120 km/h ungebremst in einen sowjetischen Panzer, der auf den Gleisen stand. Dabei starben sechs Menschen, 33 wurden weitere wurden schwer verletzt.

Am 29. Februar 1984 stießen in Hohenthurm der D 354 und der P 7523 zusammen. 11 Menschen starben, 46 wurden darüber hinaus verletzt.[24]

Am 29. Mai 1988 entgleiste unmittelbar vor dem Bahnhof Pratau nahe Lutherstadt Wittenberg ein Güterzug, wobei 18 Wagen umstürzten.

Technische Ausrüstung[Bearbeiten]

Zwei ETCS-Balisen auf dem Linienleiter der Linienzugbeeinflussung vor einem Ks-Signal am nördlichen Bahnsteig drei des Bahnhofs Lutherstadt Wittenberg
Schnellfahrweiche am südlichen Bahnsteigende des Bahnhofs Bitterfeld

Der elektrische Betrieb begann auf der Anhalter Bahn schon früh. Der Abschnitt Bitterfeld–Dessau wurde als Versuchsstrecke 1911 elektrifiziert. Am 5. Juni 1914 wurde auch der Abschnitt Bitterfeld–Leipzig in Betrieb genommen. Doch bereits am 1. August desselben Jahres wurde der elektrische Betrieb wieder eingestellt. 1922 wurde er erneut aufgenommen, der geplante Weiterbau nach Berlin unterblieb jedoch wegen des Zweiten Weltkrieges. Im März 1946 mussten die Fahrleitungsanlagen als Reparationsleistung wiederum abgebaut werden. Seit dem 9. Juli 1958 ist die Strecke Leipzig–Dessau wieder mit Elektrolokomotiven befahrbar. Erst 1976 wurden die Elektrifizierungsarbeiten fortgeführt, seit 1984 ist die Gesamtstrecke elektrifiziert.

Bei der Sicherungstechnik war die Zuständigkeit der Reichsbahndirektionen gut erkennbar. Während der in der Rbd Berlin gelegene Abschnitt Ludwigsfelde–Dennewitz um 1978 mit Spurplanstellwerken (darunter das erste Stellwerk der Bauart GsIIISp68 im Bahnhof Jüterbog) und automatischem Streckenblock mit signalisiertem Falschfahrbetrieb ausgerüstet wurde, blieb es in der Rbd Halle zwischen Niedergörsdorf und Leipzig bzw. Halle bei den herkömmlichen Anlagen. Im Zuge der Wiederausrüstung mit Punktförmiger Zugbeeinflussung wurden die restlichen Form- durch Lichtsignale ersetzt. Beim Ausbau auf 200 km/h wurde die gesamte Strecke zwischen 1992 und 1999 mit elektronischen Stellwerken ausgerüstet. Seitdem ist durchgehend Gleiswechselbetrieb möglich, es werden ausschließlich Ks-Signale eingesetzt. Beim Umbau erhielt der Bf Muldenstein zur besseren Führung im durchgehenden Bogen im Nordkopf Weichen mit beweglichen Herzstückspitzen. Außerdem mussten alle höhengleichen Bahnübergänge beseitigt werden sowie neue Brückenbauwerke errichtet werden. Dies waren unter anderem bei Muldenstein die Nördliche Muldeflutbrücke, die Muldebrücke und die Leinebrücke. Die drei neuen Balkenbrücken aus Spannbeton ersetzten Gewölbebrücken aus dem Jahr 1857.

Im Bahnhof Bitterfeld wurden im Januar 1998 die damals längsten Weichen der Welt eingebaut. Die 169,2 Meter lange Konstruktion ist mit 220 km/h (im Regelbetrieb: bis 200 km/h) im abzweigenden Ast befahrbar. Die Weiche 03 im Nordkopf des Bahnhofs Bitterfeld erlaubt damit Zügen aus Leipzig Richtung Berlin, ohne Geschwindigkeitsreduzierung in die Bahnstrecke aus Halle einzufädeln.[25] Die Zungen sind jeweils 59 m lang und wogen, einschließlich Traverse beim Einbau, 120 t. Die Weichen sind mit acht Antrieben[25] für die Zungenvorrichtung und drei für die beweglichen Herzstückspitzen ausgerüstet und wurden als Klothoidenweichen ausgeführt: Ihre Radien verkleinern sich von 16.000 m am Weichenanfang auf 6.100 m zur Mitte hin. Die 1999 eingebaute Weiche 60 im Südkopf würde Zügen aus Wittenberg Richtung Halle erlauben, mit 220 km/h auszufädeln, die Strecke Richtung Halle erlaubt derzeit jedoch noch keine derart hohen Geschwindigkeiten.

In Vorbereitung auf die spätere ETCS-Ausrüstung ging im Jahr 2001 auf dem 15 km langen Testabschnitt zwischen Bitterfeld und Gräfenhainichen GSM-R vollständig in Betrieb.[26] Zur Anpassung des Sicherungssystems der Deutschen Bahn an den neu vereinbarten Europäischen Standard wurde erstmals in Deutschland auf einem Teil dieser Strecke ETCS Level 2 installiert. Dazu wurden rund 1200 Balisen installiert. Bis 26. Mai 2006 verkehrte das IC-Zugpaar 2418/2419 probeweise fahrplanmäßig mit ETCS, bei bis zu 200 km/h[27]. Am 17. Juni 2006 wurde, erstmals in Europa, der fahrplanmäßige Betrieb unter ETCS mit 200 km/h aufgenommen. Die Zugpaare IC 2418/2419 bzw. IC 2416/2417 sowie der EN 228/229 verkehrten ETCS-geführt.[28] Fünf Lokomotiven der Baureihe 101 waren für den Probebetrieb bis Mitte 2001 mit ETCS ausgerüstet worden.[29]

Weil das ETCS erst sehr viel später als geplant verfügbar wurde und die Geschwindigkeit von 200 km/h, die seit dem Beginn der Arbeiten 1992 als Ausbauziel feststand, deshalb nicht gefahren werden konnte, hätten Fördermittel an die Europäische Union zurückgezahlt werden müssen. Um dies zu vermeiden, wurde die Strecke zwischen Bitterfeld und Berlin (km 10,6) in den Jahren 2005 und 2006 mit Linienzugbeeinflussung (Typ LZB L72 CE II) mit CIR-ELKE II ausgerüstet. Nur die durchgehenden Hauptgleise und die Verbindungen zwischen ihnen sind mit Linienleitern versehen.

Streckenzustand und Höchstgeschwindigkeit[Bearbeiten]

Zwischen Teltow (bei Berlin) (km 12,36) und Bitterfeld (km 132,10) konnte die Strecke seit 28. Mai 2006 mit 200 km/h befahren werden. Lediglich im Bereich von Lutherstadt Wittenberg (Streckenkilometer 92,9 bis 97,5) liegt die planmäßig zulässige Höchstgeschwindigkeit bei 160 km/h. Von Juni 2010 bis 13. Dezember 2013 konnten die beiden jeweils rund zehn Kilometer langen Abschnitte Gräfenhainichen–Muldenstein (Streckenkilometer 126 bis 116) und Blönsdorf–Zahna (Streckenkilometer 84 bis 75) nur noch mit 160 km/h befahren werden. Seit Dezember 2013 ist wieder eine Geschwindigkeit von 200 km/h freigegeben. Der Grund für die dreijährige Geschwindigkeitsbeschränkung war die fehlende Nachrüstung neuer Heißläuferortungsanlagen.

Literatur[Bearbeiten]

  •  Peter Bley: 150 Jahre Berlin-Anhaltische Eisenbahn. alba, Düsseldorf 1990, ISBN 3-87094-340-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Berlin-Halle railway line – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Ralph Seidel:Die Veränderungen des deutschen Fernzugnetzes seit 1939. In:Eisenbahn-Revue International, 8-9/2006, S.425
  2. Power auf allen Gleisen Richtung Berlin. In: Berliner Zeitung, Nr. 230, 2. Oktober 1995, S. 28.
  3. a b c ... und ab 1999 in einer Stunde von Berlin nach Halle/Leipzig. In: Eisenbahn-Kurier, Nr. 278, November 1998, ISSN 0170-5288, S. 21.
  4. a b c Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit (Hrsg.): Schnelle Wege zwischen Halle, Leipzig und Berlin. Sechsseitiges Leporello, Berlin, ca. 1995.
  5. a b Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit mbH (Hrsg.): Information zu den Schienenverkehrsprojekten Deutsche Einheit im Land Brandenburg (Stand März 1993).
  6. Rückschau. In: Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit mbH (Hrsg.): Info-Brief, ZDB-ID 2668166-3, Heft 1/1996, S. 5.
  7. Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit (Hrsg.): Schienenverkehrsprojekte Deutsche Einheit: Brandenburg. Ausgabe Juni 1994, S. 11.
  8. Planungsgesellschaft Bahnbau Deutsche Einheit mbH (Hrsg.): Info-Brief, ZDB-ID 2668166-3, Heft 1/1999, 15. Juli 1999, S. 7 f.
  9. Bundesministerium für Verkehr: Verkehrsprojekte Deutsche Einheit. Sachstand: 1997. Broschüre (50 A4-Seiten), Bonn 1997, S. 20 f.
  10. Meldung Neue Zugsicherungstechnik. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2000, ISSN 1421-2811, S. 292.
  11. a b Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Sachstandsbericht Verkehrsprojekte Deutsche Einheit (PDF; 623 kB), Mai 2012
  12. DB Projekt Verkehrsbau (Hrsg.): Drehscheibe Berlin. Pilzkonzept. 24-seitige Broschüre mit Stand von November 2001, S. 16.
  13. Meldung Berlin – Leipzig mit 200 km/h. In: Eisenbahn-Revue International. Heft 7/2006, ISSN 1421-2811, S. 322.
  14. Bahn ist mit neuem Verkehrskonzept erfolgreich. Presseinformation der Deutschen Bahn vom 15. Mai 2007.
  15. Premiere: Neue ICE-Direktverbindung Leipzig-Rostock. Presseinformation der Deutschen Bahn vom 1. Juni 2007.
  16. a b Alexander Schierholz, Kai Gauselmann: Rost frisst Schwellen auf. In: Mitteldeutsche Zeitung, 3. August 2012, S. 2, 4.
  17. a b Eisenbahn-Revue International, Heft 10/2012, S. 474.
  18. a b Deutsche Bahn AG (Hrsg.): Gleiserneuerung zwischen Halle (Saale) und Bitterfeld beginnt. Presseinformation vom 22. November 2012.
  19.  Michael Maul: Pendler atmen auf. In: Mitteldeutsche Zeitung. 30. Juni 2013 (ähnliche Fassung online).
  20. a b  Christine Krüger: Mit vollem Tempo. In: Mitteldeutsche Zeitung. 16. Februar 2013 (ähnliche Fassung online).
  21. a b Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatStrecke Halle–Bitterfeld nach Gleiserneuerung wieder für den Zugverkehr freigegeben. Deutsche Bahn AG, 1. Juli 2013, abgerufen am 5. Juli 2013.
  22. Vorlage:Internetquelle/Wartung/Datum nicht im ISO-FormatRund 252 Millionen Euro für den Ausbau des Eisenbahnknotens Halle. Deutsche Bahn AG, 29. Oktober 2012, abgerufen am 22. Juli 2014.
  23. Manuel Rehkopf: Vollständige Inbetriebnahme der Neu-/Ausbaustrecke VDE 8, Angebotskonzept DB Fernverkehr AG. Präsentation, 26. August 2013, S. 10.
  24. Martin Weltner: Bahn-Katastrophen. Folgenschwere Zugunfälle und ihre Ursachen. München 2008. ISBN 978-3-7654-7096-7, S. 16.
  25. a b Super-Weiche erlaubt Tempo 200 im Bahnhof. In: Mitteldeutsche Zeitung vom 11. Oktober 1997.
  26. DB AG startet Versuche mit ETCS-Level 2. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4/2002, ISSN 1421-2811, S. 186–189.
  27. Wolfgang Feldwisch, Holger Schülke: Die Inbetriebnahme der Großprojekte der Bahn zur Fußballweltmeisterschaft 2006. In: Eisenbahntechnische Rundschau (55) 2006, Heft 5, S. 296
  28. Deutsche Bahn AG, DB Systemtechnik: Tätigkeitsbericht 2006 (Version vom 18. Juli 2011 im Internet Archive) (PDF, 1,6 MB), S. 42
  29. Meldung 101 mit ETCS-Ausstattung. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 7/2001, ISSN 1421-2811, S. 293.