Bahnstrecke Braunschweig–Magdeburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Braunschweig–Magdeburg
Ehemaliges Empfangsgebäude des alten Braunschweiger Bahnhofs
Ehemaliges Empfangsgebäude des alten Braunschweiger Bahnhofs
Kursbuchstrecke (DB): 310
Streckennummer: 1900 Braunschweig–Helmstedt
6400 Helmstedt–Eilsleben
6110 Eilsleben–Magdeburg
Streckenlänge: 83,0 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV, 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: Braunschweig–Helmstedt: 120 km/h
Helmstedt–Magdeburg: 160 km/h
Zweigleisigkeit: durchgehend
Strecke – geradeaus
von Hannover und von Hildesheim
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Salzgitter und von Bad Harzburg
Bahnhof, Station
3,4 Braunschweig Hbf
   
von und nach Gifhorn
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
5,7 Abzw Braunschweig Schmiedekamp
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Braunschweig Rbf
   
7,0 Grüner Jäger
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Braunschweig Rbf
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
7,6 Abzw Braunschweig-Buchhorst
Haltepunkt, Haltestelle
9,5 Weddel (Braunschw)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
9,7 Abzw Weddel
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Wolfsburg
Bahnhof, Station
13,8 Schandelah
Straßenbrücke
14,8 A 39
   
16,4 nach Oebisfelde
   
18,5 Bornum b. Königslutter
Bahnhof, Station
23,0 Königslutter
   
27,2 Lelm (Krs. Helmstedt)
Bahnhof, Station
31,4 Frellstedt
   
33,7 Wolsdorf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Oebisfelde
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Wolfenbüttel
Bahnhof, Station
38,8
17,7
Helmstedt
BSicon STR.svg
   
14,9 Landesgrenze Niedersachsen / Sachsen-Anhalt
ehem. Grenzübergang Helmstedt-Marienborn
BSicon STR.svg
   
von Völpke
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
13,8 Üst Harbke
   
von Beendorf
Bahnhof, Station
8,8 Marienborn 156 m
Bahnhof, Station
5,2 Wefensleben
   
von Schöningen
Bahnhof, Station
0,0
171,7
Eilsleben (b Magdeburg) 144 m
   
nach Haldensleben
   
nach Blumenberg
Haltepunkt, Haltestelle
167,8 Ovelgünne
Bahnhof, Station
162,7 Dreileben-Drackenstedt
Haltepunkt, Haltestelle
160,0 Ochtmersleben
Haltepunkt, Haltestelle
156,3 Wellen (b Magdeburg)
Bahnhof, Station
151,1 Niederndodeleben 92 m
Straßenbrücke
Schrotetalbrücke (A 14)
Bahnhof, Station
144,8 Magdeburg-Sudenburg
   
nach Halberstadt und Halle (Saale)
Bahnhof, Station
141,8 Magdeburg Hbf
Bahnhof, Station
139,6 Magdeburg Neustadt
   
von Stendal
Strecke – geradeaus
nach Berlin

Die Bahnstrecke Braunschweig–Magdeburg ist eine 83 Kilometer lange Hauptbahn der Deutschen Bahn AG. Sie ist neben der Berlin-Lehrter Eisenbahn und der Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin eine der bedeutendsten Ost-West-Strecken zwischen Hannover und Berlin. Wichtige Zwischenbahnhöfe sind Königslutter, Helmstedt und Eilsleben.

Sie dient heute überwiegend dem Ost-West-Güterverkehr, daneben wird sie vom Intercity sowie mit Regionalbahnen befahren.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Braunschweig und Magdeburg waren bereits 1843 mit einer Bahnstrecke über Wolfenbüttel, Jerxheim und Oschersleben verbunden worden. Diese Trasse machte zwar einen Umweg nach Süden, führte aber durch bautechnisch einfaches Gelände. Zudem konnte bis Wolfenbüttel die Bahnstrecke Braunschweig–Bad Harzburg und ab Oschersleben die Bahnstrecke Magdeburg–Halberstadt mitbenutzt werden. Diese Verbindung gehörte der Herzoglich Braunschweigischen Staatseisenbahn und der Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn-Gesellschaft.

1844 folgte die Bahnstrecke Hannover–Braunschweig, 1846 diejenige von Magdeburg nach Potsdam. Auch der 1845 eröffnete alte Hauptbahnhof Braunschweig wurde wie das Vorgängergebäude von 1838 als Kopfbahnhof errichtet.

Nachdem sich der Verkehr immer weiter entwickelte, wollte die Magdeburg-Halberstädter Eisenbahn (MHE) ab den frühen 1860er Jahren eine Direktverbindung Berlin–Hannover bauen. Dies wurde zunächst von der hannöverschen und braunschweigischen Regierung abgelehnt. Nach dem verlorenen Krieg von 1866 hatten diese keinen Einfluss mehr, die preußische MHE machte sich an den Bau der Berlin-Lehrter Eisenbahn über Stendal. Nun sahen sich nicht nur die Städte Magdeburg und Braunschweig, sondern auch die Berlin-Potsdam-Magdeburger Eisenbahn-Gesellschaft (BPME) in ihrer Bedeutung bedroht, zumal sie im Westen nur an das Netz der Konkurrentin MHE angeschlossen war.

Bau und Eröffnung[Bearbeiten]

Die BPME entschloss sich, eine eigene Verbindung zwischen ihrer Stammstrecke und dem braunschweigischen Streckennetz, welches inzwischen an eine Bank verkauft worden war und nun als Braunschweigische Eisenbahngesellschaft betrieben wurde, zu bauen. Während im Osten der Anschluss in Magdeburg klar war, wurden im Westen verschiedene Varianten diskutiert. Braunschweig war als Stadt und dank der Anschlüsse nach Westen lohnend, aber wegen des Kopfbahnhofes ungünstig. Man entschied für eine Strecke von Magdeburg nach Eilsleben, die sich dort in einen Ast nach Helmstedt und einen nach Schöningen teilt. Von Helmstedt aus baute die Braunschweiger Eisenbahngesellschaft weiter nach Braunschweig, während in Schöningen bereits seit 1868 eine Verbindung über Jerxheim nach Börßum an die Braunschweigische Südbahn in Kreiensen bestand. Dort fand sie Anschluss sowohl nach Göttingen und Kassel (Hannöversche Südbahn) als auch nach Altenbeken und weiter ins Ruhrgebiet (Bahnstrecke Altenbeken–Kreiensen). Damit hatte die neue Strecke die gleichen Anschlüsse nach Westen wie die Stammstrecke der MHE.

Zwischen Eilsleben und Braunschweig waren der Lappwald und Ausläufer des Elm zu queren. Die Strecke ist hier kurvenreich und verläuft über Dämme und durch Einschnitte.

Am 15. September 1872 wurde die Strecke eröffnet.

Entwicklung bis zur Teilung Deutschlands[Bearbeiten]

Die ein Jahr ältere Lehrter Bahn blieb als Schnellverbindung im Personenverkehr zwischen Hannover und Berlin unumstritten, die Verbindung über Helmstedt lebte von den beiden Großstädten und dem Verkehr von Hannover in Richtung Halle/Leipzig. Daneben etablierte sich starker Güterverkehr auf beiden Ästen.

1937 fuhren fünf D-Züge pro Tag und Richtung über Helmstedt, darunter mit dem seit 1892 eingesetzten D 31/32 der älteste deutsche D-Zug.

Transitstrecke[Bearbeiten]

Russische und britische Soldaten in Marienborn (April 1990)

Da die Verbindung durch relativ anspruchsloses Gelände führt und keine großen Kunstbauwerke aufweist, war sie während und nach dem Zweiten Weltkrieg nur für einige Tage unbefahrbar. Die Alliierten entschieden sich, diese Verbindung exklusiv für den militärischen Verkehr der Westmächte in Berlin zu nutzen. Auch für den zivilen Transitverkehr wurde dieser Weg freigegeben. Auch die Lehrter Bahn blieb benutzbar, wurde aber weniger stark befahren.

Zug der Bundesbahn zwischen DDR-Grenzanlagen (April 1990)

1960 wurde der heutige Braunschweiger Hauptbahnhof eröffnet. Seitdem ist kein Fahrtrichtungswechsel zwischen Magdeburg und Hannover mehr nötig.

Nach dem Verkehrsabkommen von 1972 wurde auch wieder Nahverkehr zwischen Helmstedt und Eilsleben angeboten.

In den 1980er Jahren wurde zwischen West und Ost ein Ausbau der Transitwege verhandelt. Die DDR bevorzugte hier die Lehrter Bahn, auch um den Transitverkehr aus Potsdam und Magdeburg heraus zu halten. Im Westen hingegen wurde über Anschlussmöglichkeiten nach Braunschweig diskutiert.

Nach der Deutschen Wiedervereinigung[Bearbeiten]

Noch mit Diesel fuhr 1991 der erste Intercity von Hannover über Braunschweig und Magdeburg nach Berlin.

Im Rahmen der „Verkehrsprojekte Deutsche Einheit“ wurde unmittelbar nach dem Fall der Mauer ein Ausbau der Strecke Helmstedt – Magdeburg – Berlin als VDE Nr. 5 in Angriff aufgenommen. Ziel war die Herstellung einer leistungsfähigen Verbindung zwischen den Landeshauptstädten Magdeburg und Potsdam sowie der Bundeshauptstadt Berlin. Außerdem sollte der ehemals grenzüberschreitende Abschnitt bis Helmstedt modernisiert und u.a. die Elektrifizierungslücke geschlossen werden. Geplant war ein durchgängiger Ausbau für eine Geschwindigkeit von 160 km/h inkl. Elektrifizierung.

Bereits 1993 war der Streckenabschnitt Helmstedt – Magdeburg auf 160 km/h ausgebaut und elektrifiziert, im gleichen Jahr wurde der Intercity-Express-Verkehr auf dieser Strecke nach Berlin aufgenommen. Östlich wurde vorerst der Weg über die Bahnstrecke Biederitz–Trebnitz und die Kanonenbahn ab Güterglück genommen, erst 1995 stand die Direktverbindung über Brandenburg (Havel) und Potsdam für elektrische Züge zur Verfügung.

Ein deutlicher Einschnitt im Fernverkehr erfolgte 1998, als die Schnellfahrstrecke Hannover–Berlin ihren Betrieb aufnahm. Von den Fernverkehrszügen nach Berlin fahren seitdem nur noch die ICE Frankfurt–Berlin von Braunschweig bis zum Abzweig der Weddeler Schleife stündlich auf dieser Bahnstrecke. Daneben verkehren stündlich ICs und in Tagesrandlagen ICEs von Hannover nach Leipzig über diese Strecke. Nach Potsdam verkehren keine Fernverkehrszüge mehr über diese Strecke.[1]

Betrieb[Bearbeiten]

Im Personenfernverkehr wird die Strecke durch die Intercitylinien IC 55 DresdenLeipzigMagdeburgHannoverDortmundKöln und IC 56 Leipzig–Magdeburg–Hannover–BremenOldenburg stündlich bedient.

Daneben besteht durch die RB40 im Personennahverkehr ein stündliche Regionalverbindung.

Zudem herrscht starker Güterverkehr. Die Strecke ist, neben wenigen anderen, Teil eines elektrifizierten Korridors von Tschechien und den Industrieregionen in Sachsen und Sachsen-Anhalt zu den deutschen und niederländischen Seehäfen an der Nordsee.

Literatur[Bearbeiten]

  • Die Eisenbahnen von Magdeburg nach Braunschweig und Halberstadt und von Braunschweig nach Harzburg. In: Illustrirte Zeitung, Nr. 13 vom 23. September 1843, J. J. Weber, Leipzig 1843, S. 196–197 (online)
  •  Jürgen Hörstel: Hannover–Berlin. Geschichte und Bau einer Schnellbahnverbindung. transpress, Stuttgart 1998, ISBN 3-613-71088-9.
  •  Hans-Joachim Fricke, Hans-Joachim Ritzau: Die innerdeutsche Grenze und der Schienenverkehr. 3. Auflage. Verlag Zeit und Eisenbahn, Pürgen 1992, ISBN 3-921304-45-8.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Braunschweig–Magdeburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. DB AG - Kursbuch 2011/12