Bahnstrecke Brno–Havlíčkův Brod

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Odb. Brno-Židenice–Havlíčkův Brod
Kursbuchstrecke (SŽDC): 250
Streckenlänge: 118,413 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 25 kV / 50 Hz ~
Maximale Neigung: 17 
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Strecke – geradeaus
von (Wien–) Brno hl.n. (vorm. StEG)
Kilometer-Wechsel
157,978
0,000
(Streckenbeginn)
Haltepunkt, Haltestelle
0,202 Brno-Židenice (Odb.)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Česká Třebová (vorm. StEG)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Verbindungskurve von Brno-Maloměřice
Brücke über Wasserlauf (klein)
Svitava
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
3,389 Obřanský (64 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
4,970 Cacovický (70 m)
Tunnel
5,384 Husovický (260 m)
Haltepunkt, Haltestelle
6,100 Brno-Lesná
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
7,735 Královopolský (88 m)
Bahnhof, Station
8,535 Brno-Královo Pole
Haltepunkt, Haltestelle
10,913 Brno-Řečkovice
   
13,634 Jehnice
Haltepunkt, Haltestelle
15,495 Česká
Bahnhof, Station
18,655 Kuřim
   
nach Veverská Bítýška (vorm. LB Gurein–Bittischka-Eichhorn)
Haltepunkt, Haltestelle
25,172 Čebín
Haltepunkt, Haltestelle
27,808 Hradčany
Bahnhof, Station
30,041 Tišnov
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Žďár nad Sázavou (vorm. LB Deutschbrod–Tischnowitz)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Svratka
Tunnel
34,533 Loučský (633 m)
Haltepunkt, Haltestelle
35,868 Dolní Loučky
Bahnhof, Station
38,915 Řikonín
Brücke über Wasserlauf (groß)
Libochůvka
Tunnel
41,836 Lubenský (213 m)
Tunnel
42,581 Níhovský (531 m)
Haltepunkt, Haltestelle
43,974 Níhov
Bahnhof, Station
48,832 Vlkov u Tišnova
Haltepunkt, Haltestelle
52,307 Osová Bítýška
Haltepunkt, Haltestelle
55,603 Ořechov
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Studenec
Bahnhof, Station
61,623 Křižanov
Brücke über Wasserlauf (groß)
Libochůvka
Bahnhof, Station
68,621 Sklené nad Oslavou
Haltepunkt, Haltestelle
73,375 Laštovičky
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oslava
Bahnhof, Station
77,532 Ostrov nad Oslavou
Brücke über Wasserlauf (groß)
Oslava
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Tišnov (vorm. LB Deutschbrod–Tischnowitz)
Bahnhof, Station
86,314 Žďár nad Sázavou
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Haltepunkt, Haltestelle
90,342 Hamry nad Sázavou
Bahnhof, Station
94,154 Sázava u Žďáru
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Haltepunkt, Haltestelle
98,884 Nížkov
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Haltepunkt, Haltestelle
101,026 Ronov nad Sázavou
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Bahnhof, Station
103,443 Přibyslav
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Haltepunkt, Haltestelle
105,695 Přibyslav zastávka
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Haltepunkt, Haltestelle
109,100 Stříbrné Hory
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Bahnhof, Station
111,071 Pohled
Brücke über Wasserlauf (klein)
Sázava
Haltepunkt, Haltestelle
114,675 Pohledští Dvořáci
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Pardubice (vorm. ÖNWB)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
116,069 Havlíčkův Brod Stanoviště Tunel
Tunnel
116,401 Havlíčkobrodský (623 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von (Wien–) Znojmo (vorm. ÖNWB)
Bahnhof, Station
118,413 Havlíčkův Brod früher Německý Brod / Deutschbrod
Strecke – geradeaus
nach Kolín (–Děčín) (vorm. ÖNWB)

Die Bahnstrecke Brno–Havlíčkův Brod ist eine zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Tschechien. Sie verläuft von Brno (Brünn) über Křižanov nach Havlíčkův Brod (Deutschbrod). Erbaut wurde sie in den Jahren 1939 bis 1953 als Teilstück einer neuen durchgehenden Fernverbindung zwischen Prag und Bratislava.

Geschichte[Bearbeiten]

1885 wurde die Bahnstrecke Brünn-Tischnowitz der StEG eröffnet. Sie zweigte bei der Spitalstraße von der Trasse nach Schimitz (Židenice) ab und führte über Hussowitz (Husovice) und Königsfeld (Královo Pole) nach Tischnowitz (Tišnov). 1898 eröffnete die Strecke Deutsch Brod-Saar der Lokalbahn-Gesellschaft gleichen Namens. 1905 eröffnete die gleiche Gesellschaft die Strecke Saar-Tischnowitz und stellte damit die Verbindung nach Brünn her. Den Betrieb führten die k.k. österreichischen Staatsbahnen (kkStB) im Auftrag der Lokalbahn Deutschbrod–Tischnowitz aus. In Tischnowitz musste jedoch umgestiegen werden.[1][2] Nach dem Ersten Weltkrieg traten an Stelle der kkStB die neu gegründeten Tschechoslowakischen Staatsbahnen ČSD (Der Abschnitt Brünn-Tischnowitz war als Bahn der StEG bzw. kkSTB bereits staatlich.).

Am 1. Januar 1925 wurde schließlich noch die Lokalbahn Deutschbrod–Tischnowitz per Gesetz verstaatlicht und die Strecke wurde ins Netz der ČSD integriert.[3]

Erste Planungen für die Errichtung einer Neubaustrecke zwischen Prag und Brünn gab es schon in den 1920er Jahren. Zu jener Zeit hatte jedoch der Ausbau der Verbindungen zwischen den böhmischen Ländern und der Slowakei Priorität, später verhinderten die Folgen der Weltwirtschaftskrise eine Realisierung. Eine gänzlich neue Situation entstand jedoch mit der Angliederung des Sudetenlandes an Deutschland zum 1. Oktober 1938. Die neue Grenze zerschnitt die einzige leistungsfähige, zweigleisig ausgebaute Verbindung zwischen Prag und Brünn mehrfach, so dass ein durchgehender Bahnverkehr dort nur noch im privilegierten Durchgangsverkehr möglich war.

Der Ausbau der Strecke zwischen Brünn und Německý Brod (Deutschbrod, heute: Havlíčkův Brod) begann noch im Jahre 1938 als Teil der Magistrale Praha–Havlíčkův Brod–Brno–Veselí nad Moravou–Nové Mesto nad Váhom. Dabei war bereits eine Verlegung der Strecke und der Bau des Rangierbahnhofs in Maloměřice geplant. Zwischen Královo Pole und Tišnov sowie Žďár nad Sázavou und Deutschbrod sollte die neue Trasse weitgehend dem Verlauf der schon seit 1905 bestehenden Lokalbahnverbindung, die dort aufgelassen und völlig neu trassiert wurde, folgen. Nur zwischen Tišnov und Žďár nad Sázavou sowie Brno und Královo Pole erhielt die Ausbaustrecke einen völlig neuen Verlauf. Bis zur Einstellung der Arbeiten infolge des am 1. September 1939 begonnenen Zweiten Weltkrieges war schon ein Teil dieser Trasse fertiggestellt.[4] Drei bereits fertiggestellte Tunnel westlich von Tischnowitz dienten zwischen 1944 und 1945 unter dem Decknamen Diana als unterirdische Fertigungsstätte der Messerschmitt Bf 109.

Nach Kriegsende wurden die Arbeiten an der Strecke durch die ČSD wieder aufgenommen. Im Dezember 1952 wurde die zunächst eingleisige Strecke für den Güterverkehr freigegeben. Der Personenverkehr begann im Jahre 1953. Im Jahr 1962 wurde der Verkehr auf der alten Trasse von Brno nach Královo Pole eingestellt und diente nur noch dem Güterverkehr als Anschlussbahn.[5]

Am 4. November 1966 war die Elektrifizierung mit 25 kV/50 Hz Wechselstrom fertiggestellt.

Infolge der Auflösung der Tschechoslowakei und der Teilung der Staatsbahn ging die Strecke mit Beginn des Jahres 1993 in das Eigentum und den Betrieb der tschechischen Staatsbahnorganisation České dráhy (ČD) über. Mit der Abspaltung der SŽDC von der ČD wurde diese am 1. Januar 2003 zum Eigentümer der Strecke. Der Betrieb erfolgt weiterhin durch die ČD.

Zwischen 2003 und 2009 verkehrte über die Strecke in den Monaten Juni bis September einmal wöchentlich der Schnellzug Jadran-Express Prag–Split–Prag von Tschechien über Ungarn nach Kroatien. Wegen fehlender Bereitschaft der und MÁV zu einer Kofinanzierung des von der ČD betriebenen Urlauberfernreisezuges wurde dieser ab 2010 eingestellt. [6]

Streckenbeschreibung[Bearbeiten]

Ingenieurbauwerke[Bearbeiten]

Die Brücke des Friedens (Most míru) bei Dolní Loučky überspannt das Tal der Libochovka. Das 300 m lange und 30 m hohe Bauwerk entstand zwischen 1939 und 1953. Der 120 m lange Hauptbogen gilt als längster Eisenbetonbogen Tschechiens.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Railway line 250 (Czech Republic) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://csd1918.wz.cz/1918s128.jpg
  2. http://csd1918.wz.cz/1918s129.jpg
  3. http://www.psp.cz/eknih/1920ns/ps/tisky/t5205_01.htm
  4. http://pkjs.de/bahn/Kursbuch1944/Teil6/516m.jpg Kursbuch 1944
  5. http://nadrazibrno.ecn.cz/dejiny-2.php
  6. http://www.croatiantimes.at/news/General_News/2010-01-28/8574/Czech_tourists_must_do_without_Jadran_express