Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Düsseldorf-Elberfeld
Strecke der Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld
Kursbuchstrecke (DB): 455, 485 (Fernbahn)
450.8, 450.9, 450.11 (S-Bahn)
Streckennummer (DB): 2550 (Fernbahn)
2525 (S-Bahn)
Streckenlänge: 27 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 33 
Höchstgeschwindigkeit: 130 km/h
Zweigleisigkeit: Wuppertal–Gruiten (Abzw)
Düsseldorf-Gerresheim–Düsseldorf
(S-Bahn durchgehend)
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Hauptstrecke von Hagen
BSicon BHF.svgBSicon SBHF.svgBSicon .svg
115,4 (38,1) Wuppertal Hbf (ehem. Elberfeld)
BSicon DST.svgBSicon SBHF.svgBSicon exKBHFa.svg
114,6 (37,4) Wuppertal-Steinbeck Pbf
BSicon STR.svgBSicon DST.svgBSicon KDSTxa.svg
(36,9) Wuppertal-Steinbeck Gbf
BSicon STRlf.svgBSicon STRl+r.svgBSicon ABZgxl+r.svg
ehem. Burgholzbahn nach Cronenberg
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon SHST.svg
111,9 (34,6) Wuppertal Zoologischer Garten
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Sonnborner Eisenbahnbrücke, Wupper
BSicon .svgBSicon mKRZo.svgBSicon mKRZo.svg
Wuppertaler Schwebebahn
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon eHST.svgBSicon SHST.svg
111,1 (33,8) Wuppertal-Sonnborn
  (ehem. Sonnborn BME)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon eKRZu.svgBSicon eABZlg.svg
ehem. Verbindungskurve von Nordbahn
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon STRrg.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZrf.svg
(niveaufreie Ausfädelung)
BSicon SBHF.svgBSicon BHF.svgBSicon SBHF.svg
109,1 (31,9) Wuppertal-Vohwinkel (Keilbahnhof)
BSicon ABZr+xr.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
S-Bahn-Strecke nach Essen S 9
BSicon exSTRlf.svgBSicon eKRZo.svgBSicon eABZlg.svg
ehem. Verbindungskurve von Essen
BSicon .svgBSicon eBHF.svgBSicon eBHF.svg
Wuppertal-Vohwinkel (alt)
BSicon STRrg.svgBSicon STRr+l.svgBSicon xABZgrxl.svg
urspr. Trasse der Korkenzieherbahn
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exDST.svg
106,9 (00,0) Wuppertal-Vohwinkel Gbf
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exABZlf.svg
ehem. Korkenzieherbahn nach Solingen
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon xABZlg.svg
106,1 (00,0) Linden (Abzw)
BSicon eBHF.svgBSicon SHST.svgBSicon BHF.svg
104,2 (26,9) Gruiten
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Hauptstrecke nach Solingen
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
103,7 (26,4) Gruiten (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon SHST.svgBSicon .svg
101,0 (23,7) Hochdahl-Millrath
BSicon STR.svgBSicon BST.svgBSicon .svg
(23,0) Awanst Hochdahl
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svgBSicon .svg
99,6 (22,3) Hochdahl (Abzw)
BSicon eHST.svgBSicon SHST.svgBSicon .svg
99,3 (22,2) Hochdahl
BSicon BUE.svgBSicon BUE.svgBSicon .svg
Hildener Straße
BSicon STRg.svgBSicon STRg.svgBSicon .svg
Steilrampe Erkrath–Hochdahl
BSicon eHST.svgBSicon SHST.svgBSicon .svg
96,5 (19,2) Erkrath
BSicon KRZ+r.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
S-Bahn-Strecke von Mettmann S 28
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon DST.svgBSicon SBHF.svgBSicon .svg
93,8 (16,6) Düsseldorf-Gerresheim
  (ehem. Gerresheim BME)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon eABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
ehem. Trasse von Mettmann bis 1891
BSicon ABZg3.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Verbindungsstrecke nach Abzw Hardt
BSicon STR.svgBSicon eABZlf.svgBSicon exSTRlg.svg
ehem. Trasse bis 1891 weiter südlich
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svgBSicon xKRZu.svg
Güterstrecke Abzw Hardt–Düsseldorf-Eller
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
Verbindungsstrecke von Abzw Hardt
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
90,7 (00,0) Fortuna (Abzw)
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon xKRZ+xr.svg
Anschlussgleis von D-Grafenberg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exBST.svg
Abzw Oberbilk BME
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon exSTR2.svg
ehem. Trasse bis 1891 (siehe unten)
BSicon ABZg+4.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Verbindungsstrecke von D-Grafenberg
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
90,0 (00,0) Dora (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon SHST.svgBSicon .svg
(12,6) Düsseldorf-Flingern
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Verbindungsstrecke nach Abzw Rethel
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRq.svg
Güterumgehungsbahn (Trasse der CME)
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRlg.svg
Hauptstrecke von Duisburg
BSicon KRZo.svgBSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
S-Bahn-Strecke von Duisburg
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Ortsgleise von Düsseldorf Flughafen
BSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svgBSicon eKRZo.svg
ehem. Güterumgehungsbahn (tief)
BSicon BHF.svgBSicon SBHF.svgBSicon BHF.svg
88,4 (11,1) Düsseldorf Hbf
BSicon eKRZ.svgBSicon eKRZ.svgBSicon eKRZ.svg
ehem. Trasse bis 1891 (siehe unten)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Hauptstrecke nach Köln
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRq.svg
S-Bahn-Strecke nach Köln
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svgBSicon STRq.svg
Ortsgleise nach Düsseldorf-Reisholz
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Strecke nach Neuss
ehem. Trasse in Düsseldorf bis 1891
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Strecke von Wuppertal (siehe oben)
BSicon STRrf.svgBSicon xABZrf.svgBSicon .svg
~93,0 heutige Trasse ab 1891 weiter nördlich
BSicon STRq.svgBSicon xKRZu.svgBSicon STRq.svg
Güterstrecke Abzw Hardt–Düsseldorf-Eller
BSicon ENDEa.svgBSicon exSTR.svgBSicon ENDEa.svg
Industrieanschlussgleise
BSicon ABZqr.svgBSicon xKRZ+xr.svgBSicon STRrf.svg
ehem. Trasse der Ruhrtalbahn
   
~90,0 Abzw Oberbilk BME
BSicon STRq.svgBSicon xKRZ.svgBSicon STRq.svg
Güterumgehungsbahn (Trasse der CME)
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exSTR+1.svg
ehem. Trasse von Abzw Lierenfeld CME
BSicon S+BHFq.svgBSicon xKRZ.svgBSicon xKRZ+xr.svg
Düsseldorf Hbf
BSicon .svgBSicon exSTR.svgBSicon exKBHFe.svg
Düsseldorf CME
   
87,0 Düsseldorf DEE (Graf-Adolf-Platz)
   
Düsseldorf Rheinknie
   
Düsseldorf Hafen

Die Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld ist die 27 Kilometer lange Stammstrecke der Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft von Düsseldorf über Erkrath, Hochdahl und Vohwinkel nach Elberfeld, heute Wuppertal.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Düsseldorf–Elberfeld wurde in den Jahren 1838 bis 1841 von der zu ebendiesem Zweck gegründeten Düsseldorf-Elberfelder Eisenbahn-Gesellschaft gebaut.

Nach der Übernahme durch die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft 1857 baute diese die Strecke bis 1865 durchgehend zweigleisig aus.

Neutrassierung in Düsseldorf[Bearbeiten]

Der am 1. Oktober 1891 eingeweihte Düsseldorfer Zentralbahnhof ersetzte die Bahnhöfe der drei kurz zuvor verstaatlichten, ehemals (nominell) privaten Eisenbahngesellschaften.

ehemalige Trasse in rot

Die neue Trasse führt vom Hauptbahnhof Richtung Norden entlang der bestehenden Trasse der Stammstrecke der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft bis zur Abzweigstelle Wehrhahn CME. Dort schwenkt sie nach Osten und folgt der Trasse der Düsseltalbahn der Rheinischen Eisenbahn-Gesellschaft. Östlich der Kreuzung mit der Bahnstrecke Troisdorf–Mülheim-Speldorf trifft sie dann wieder auf die ursprüngliche Trasse.

Die Düsseltalbahn schwenkte an ebendieser Stelle nach Nordosten und verlief über Gerresheim RhE nach Mettmann, auch diese Trasse wurde 1891 aufgegeben und statt dessen über Gerresheim BME geführt.

Steilrampe Erkrath-Hochdahl[Bearbeiten]

Haltepunkt Erkrath und die Steilrampe Erkrath–Hochdahl

Die größte Schwierigkeit beim Bau der Strecke stellte die Überwindung der Steigung zwischen Erkrath und Hochdahl dar.

Auf Grund der hohen Steigung (33,3 ‰) konnte dieses Teilstück über lange Zeit nur mit Hilfe einer Seilzuganlage überwunden werden, zunächst angetrieben durch eine stationäre Dampfmaschine, wenig später dann durch eine talwärts fahrende Lok auf einem eigens dafür gebauten, zusätzlichen Gleis.

Von 1865, nach dem zweigleisigen Ausbau der Strecke, bis zur Elektrifizierung 1963 war die Steilrampe sogar dreigleisig. 1985 wurde wegen des geplanten S-Bahn-Betriebs wieder ein drittes Gleis errichtet, 1988 wurde dann das Streckengleis Richtung Wuppertal der neugebauten S-Bahn-Strecke zugeordnet.[2][3]

Ab 1926 wurde dann an Stelle der Seilzüge mit zusätzlichen Vorspann- oder Schubloks gearbeitet.

Aktuelle Bedeutung[Bearbeiten]

Die Strecke ist von zentraler Bedeutung für die Anbindung der Stadt Wuppertal an den Regional- und Fernverkehr. So führen sämtliche EC/IC- und ICE-Verbindungen der Stadt über den Abschnitt zwischen Wuppertal Hbf und Abzweig Gruiten (ab dort weiter über die Bahnstrecke Gruiten–Köln-Deutz), ebenso der Regional-Express Rhein-Münsterland-Express (RE 7) und die Regionalbahn Rhein-Wupper-Bahn (RB 48).

Bahnhof Gruiten, links die Bahnstrecke nach Solingen, mittig daneben die S-Bahn-Gleise mit Bahnsteig und rechts vorne die Gleise der Fernbahnstrecke

Zwischen der Abzweigstelle Gruiten (Abzw) und dem Bahnhof Düsseldorf-Gerresheim, wo die Wuppertaler Nordbahn niveaugleich einfädelt, ist die Fernbahnstrecke nur eingleisig. Diesen eingleisigen Abschnitt (wie auch die gesamte Strecke) befahren die Züge der Regionalverkehrslinien Wupper-Express (RE 4) und Maas-Wupper-Express (RE 13). Ebenfalls auf kompletter Länge verkehrt die S-Bahn-Linie S 8, allerdings auf der vollständig zweigleisigen parallelen S-Bahn-Strecke.

Die S-Bahn-Linie S 9 zweigt von Wuppertal Hbf kommend im Bahnhof Wuppertal-Vohwinkel auf die Bahnstrecke nach Essen ab. Außerdem kommen zur Hauptverkehrszeit Verstärkerzüge der Linie S 68 zwischen Wuppertal-Vohwinkel und Langenfeld (Rheinland) zum Einsatz, die bis Düsseldorf Hbf nur in Lastrichtung verkehren.

Literatur[Bearbeiten]

  • Peter Nikolaus Kaspar Egen: Ueber die Eisenbahn im Vesdrethal. Nebst einem Nachtrag zu dem in voriger Lieferung abgedruckten Aufsatz über die Elberfeld – Düsseldorfer Eisenbahn. In: Sitzungsberichte des Vereins zur Beförderung des Gewerbfleisses. 21, 1842, ZDB-ID 204502-3, S. 179–198 (Auch Sonderabdruck: Petsch, Berlin 1843 (Digitalisierte Ausgabe)).
  • Peter Henkel, Niklaus Fritschi: 175 Jahre Eisenbahn Düsseldorf - Elberfeld, Droste Verlag, ISBN 3770015150

Weblinks[Bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

Weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Seite zur Steilrampe Erkrath–Hochdahl bei Bahnen-Wuppertal.de
  3. Umwandlung VzG-Strecke 2550 nach VzG-Strecke 2525, siehe weblinks.