Bahnstrecke Davos Platz–Filisur

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Davos–Filisur
Fahrplanfeld: 915
Streckenlänge: 19,303 km
Spurweite: 1000 mm (Meterspur)
Stromsystem: 11 kV 16.7 Hz ~
Maximale Neigung: 35 
Strecke – geradeaus
von Landquart
Bahnhof, Station
49,978 Davos Platz 1540 m ü. M.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Landwasser (40 m)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Anschluss Kehrichtabfuhr
   
51,860 Davos Islen 1516 m ü. M.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Anschluss Kieswerk Davos
Brücke über Wasserlauf (groß)
Landwasser
Bahnhof, Station
53,291 Davos Frauenkirch 1505 m ü. M.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Anschluss Zeughaus
Brücke über Wasserlauf (groß)
Landwasser
Bahnhof, Station
56,318 Davos Glaris 1454 m ü. M.
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Taverna (319 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Rotschtobel (200 m)
Bahnhof, Station
60,144 Davos Monstein 1347 m ü. M.
Brücke (groß)
Schmelzboden (50 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Eistöbeli (240 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Silberberg (964 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Brombenz I (113 m)
Brücke über Wasserlauf (groß)
Brombenz (43 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Brombenz II (232 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Bärentritt (969 m)
Brücke (groß)
Bärentritt (10 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Wiesen I (450 m)
Brücke (groß)
Lehnenviadukt (39 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Wiesen II (96 m)
Bahnhof, Station
64,642 Davos Wiesen 1197 m ü. M.
Brücke über Wasserlauf (groß)
Wiesener Viadukt (204 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Matja (250 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Cavja I (24 m)
Brücke (groß)
Cavja (131 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Cavja II (66 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Schönboden (235 m)
Brücke (groß)
Schönboden I (32 m)
Brücke (groß)
Schönboden II (32 m)
Tunnel – bei mehreren Tunneln in Folge
Buel (52 m)
Brücke (groß)
Pflanzgarten I (30 m)
Brücke (groß)
Pflanzgarten II (37 m)
Brücke (groß)
Lehnenviadukt (31 m)
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Albulabahn von Thusis
Bahnhof, Station
69,281 Filisur 1080 m ü. M.
Strecke – geradeaus
Albulabahn nach St. Moritz

Die Bahnstrecke Davos Platz–Filisur ist eine meterspurige Schweizer Schmalspurbahn. Sie wird von der Rhätischen Bahn (RhB) betrieben und verbindet seit 1909 den Kurort Davos mit Filisur an der Albulabahn. Somit stellt sie die Fortsetzung der Bahnstrecke Landquart–Davos Platz dar. Die Linie ist, abgesehen von den Stationen, durchgehend eingleisig ausgeführt und seit 1919 elektrifiziert.

Beschreibung[Bearbeiten]

Pendelzug mit Ge 4/4 II auf dem Wiesener Viadukt

Die landschaftlich reizvolle Strecke beginnt am Bahnhof Davos Platz und führt zunächst durch den südlichen Teil der Landschaft Davos. Ausserhalb von Davos Platz wird zunächst das Landwasser auf einer Brücke überquert. Kurze Zeit später passiert man zunächst das Anschlussgleis zur Kehrichtumschlaganlage und wenig später den ehemaligen Haltepunkt Islen, bevor die Strecke auf einer langen Geraden unmittelbar neben dem Fluss nach Süden verläuft. Vor der Station Frauenkirch zweigt der Werksanschluss des Kieswerks ab, bevor die Strecke auf einer weiteren Brücke auf die westliche Flußseite wechselt.

In Höhe der Mühle Glaris wird das Landwasser auf einer weiteren Brücke erneut über- und die Landwasserstrasse kurz darauf unterquert. Nach der Station Glaris wird das Tal dann zunehmend enger, bevor die Bahnlinie kurz nach Davos Monstein die wilde Zügenschlucht erreicht, die mit Hilfe diverser Kunstbauwerke passiert wird. Unmittelbar hinter der weit unterhalb des eigendlichen Ortes gelegenen Station Wiesen verläuft die Strecke über das 210 Meter lange und 89 Meter hohe Wiesener Viadukt, um dann die restliche Strecke bis nach Filisur weit oberhalb der tief eingeschnittenen Landwasserschlucht in Hanglage zurückzulegen.

Insgesamt werden zwischen Davos Platz und Filisur 14 Tunnels mit 4200 Metern Gesamtlänge und 28 Brücken passiert, weshalb die Strecke bahnbautechnisch – nicht zuletzt wegen des berühmten Wiesener Viadukts – als überaus interessant gilt.

Auf dem Weg nach Filisur passiert ein Pendelzug im Jahr 2008 die Hippsche Wendescheibe am Wiesener Viadukt

Unmittelbar südlich des Wiesener Viadukts befindet sich am Streckenrand zudem noch eine Hippsche Wendescheibe, welche allerdings nicht mehr als Signal für den Bahnbetrieb genutzt wird.

Ein 2008 erfolgter parlamentarischer Vorstoss zur Verbindung dieser Linie mit der Arosabahn wird zur Zeit von der Bündner Regierung angesichts knapper finanzieller Mittel nicht als prioritär betrachtet.[1]

Stationsgebäude[Bearbeiten]

Der Bahnhof Davos Glaris

Der Baustil der Stationsgebäude ist weitgehend einheitlich gehalten. Es handelt sich dabei jeweils um zweigeschossige, dunkelbraune Holzbauten mit auf der Nordseite integriertem Güterschuppen, wobei der parallel zu den Gleisen laufende Dachfirst an den Gebäudeenden meist etwas weiter über den Giebel herausragt. Charakteristisch ist auch der an der kurzen Seite der Gebäude unter dem verlängerten Dach befindliche, oft mit Blumenkästen geschmückte Balkon oberhalb der Diensträume. Die auf der anderen Seite liegende Güterrampe ist durch ein im Bereich des Güterschuppens seitlich verlängertes Dach ebenfalls vor Wettereinflüssen geschützt. Die Fenster im Obergeschoss werden von grünen Fensterläden eingerahmt.

Etwas abweichend von dieser Einheitsgestaltung ist das Stationsgebäude von Davos Monstein, welches keinen angehängten Güterschuppen besitzt und daher deutlich kleiner, fast rechteckig, ausfällt. Zudem zeigt der Giebel hier zu den Gleisen, ist also gegenüber den anderen Empfangsgebäuden der Strecke um 90 Grad gedreht. Trotzdem findet man auch hier die dunkle Holzfarbe in Kombination mit den charakteristischen grünen Fensterläden vor.

Die Stationsgebäude von Frauenkirch, Monstein und Wiesen befinden sich westlich, das in Glaris östlich der Gleisanlagen.

Alle Zwischenstationen sind heute nicht mehr durch Bahnpersonal besetzt, der im Erdgeschoss befindliche Warteraum ist den Fahrgästen untertags jedoch weiterhin bei allen Gebäuden zugänglich.

Am nicht mehr bedienten Haltepunkt Davos Islen existiert ein wesentlich schlichterer Unterstand mit flachem Dach, welcher inzwischen anderweitig genutzt wird.

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten]

Ein Regio verlässt mit vorausfahrender Lok die Station Wiesen in Richtung Filisur

Befahren wird die Strecke überwiegend von Regio-Zügen im Taktverkehr. Zwischen 6:05 Uhr und 21:30 Uhr wird ein Stundentakt angeboten, wobei die Regios je Richtung rund 25 Minuten benötigen. Durch den Einsatz von Trieb- oder Pendelzügen, bei denen das Umsetzen der Lok am Endbahnhof entfällt und aufgrund einer kurzen Wende in Filisur findet im Regelfall keine Regio-Zugskreuzung an den Zwischenstationen der Strecke statt.

Ergänzend dazu bietet die RhB saisonal durchgehende Züge an, die von Davos kommend über Filisur, die Albulabahn und die Berninabahn bis ins italienische Tirano verkehren. Im Fahrplan 2014 sind je ein Bernina-Express nach Tirano am Vormittag und von Tirano kommend am Nachmittag vorgesehen, welche den Regionalverkehr planmässig um 8:21 Uhr in Davos Glaris und um 17:49 in Davos Wiesen kreuzen.[2]

Zudem besteht auch vereinzelt Güterverkehr auf der Strecke. Im Streckenverlauf existieren Güteranschlussgleise für die Kehrichtabfuhr in Davos Islen sowie für das Kieswerk und das Zeughaus in Davos Frauenkirch.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rhätische Bahn (Hrsg.): Rhätische Bahn heute – morgen – gestern. Verlagsgemeinschaft (Desertina Verlag, Disentis; Verlag M&T-Helvetica, Chur; Terra Grischuna Verlag, Bottmingen) 1988, ISBN 3-907036-08-5 (Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum der Bahn)
  • Hans-Bernhard Schönborn: Die Rhätische Bahn, Geschichte und Gegenwart, GeraMond 2009, ISBN 978-3-7654-7162-9
  • Eisenbahn Journal, Die RhB, specials Teile 1-4, 1995-2000, Hermann Merker Verlag GmbH Fürstenfeldbruck, ISBN 3-89610-038-6.
  • Hans Domenig: Vom Tingelzüglein zur Hochgebirgsbahn, in: Terra Grischuna, 59. Jahrgang, Heft 1, Terra Grischuna Verlag, Chur 2000, ISSN 1011-5196.
  • Katharina Hess, Paul Emanuel Müller: Über der wilden Plessur, in: Terra Grischuna, 48. Jahrgang, Heft 1, Terra Grischuna Verlag, Chur 1990, ISSN 1011-5196.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Davos Platz–Filisur – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Auftrag Jenny betreffend Ausarbeitung einer Zweckmässigkeits- und Machbarkeitsstudie für einen Bahntunnel Schanfigg – Davos vom 21. Oktober 2008.
  2. Grafischer Fahrplan der Linie Davos–Filisur auf www.fahrplanfelder.ch, abgerufen am 6. November 2014.