Bahnstrecke Domodossola–Mailand

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Domodossola–Milano
EuroCity-Zug bei Candoglia
EuroCity-Zug bei Candoglia
Kursbuchstrecke (Trenitalia): 40
Streckennummer (RFI): 23
Streckenlänge: 153 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3 kV =
Höchstgeschwindigkeit: 160 km/h
Zweigleisigkeit: ja
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
SBB aus Brig
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
55,547 Domodossola Übergang zur Centovallibahn 270 m
BSicon .svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
nach Novara
BSicon STRrg.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRrf.svg
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Toce
            
52,421 Bivio/P.C. Toce
BSicon STR.svgBSicon HSTeBHF.svg
50,246 Beura-Cardezza bis 2002 Bahnhof [1] 242 m
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
Domo II
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
47,672 Bivio/P.C. Valle
BSicon STRlg.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Domodossola
BSicon HST.svgBSicon HSTeBHF.svgBSicon .svg
46,612 Vogogna Ossola bis 2002 Bahnhof [2] 221 m
BSicon BHF-L.svgBSicon BHF-R.svgBSicon .svg
40,016 Premosello-Chiovenda 220 m
BSicon HST.svgBSicon HSTeBHF.svgBSicon .svg
36,329 Cuzzago bis 2000 Bahnhof [3] 212 m
BSicon STRrf.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
nach Novara
Haltepunkt, Haltestelle
31,766 Candoglia-Ornavasso 208 m
   
29,291 Mergozzo ehem. Bahnhof 206 m
Bahnhof, Station
26,074 Verbania-Pallanza 204 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Toce
   
21,144 Baveno bis 2011 Bahnhof [4] 220 m
Bahnhof, Station
17,339 Stresa Übergang zur Mottaronebahn (bis 1963) 219 m
Tunnel
Galleria Stresa (1072 m)
Bahnhof, Station
11,160 Belgirate 229 m
   
8,921 Lesa bis 1993 Bahnhof [5] 224 m
   
4,854 Meina bis 2009 Bahnhof [6] 221 m
Tunnel
Galleria Faraggiana (1183 m)
Bahnhof, Station
0,000
50,428
Arona 205 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Novara und nach Santhià
   
46,400 Dormelletto ehem. Bahnhof 204 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Novara
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ticino
Bahnhof, Station
39,367 Sesto Calende 203 m
   
nach Luino
   
36,333 Vergiate bis 2001 Bahnhof [7] 259 m
Bahnhof, Station
32,410 Somma Lombardo 285 m
Haltepunkt, Haltestelle
29,676 Casorate Sempione 274 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
S 30 von Luino / Milano S5.svg von Varese
Bahnhof, Station
24,922 Gallarate 242 m
Bahnhof, Station
17,821 Busto Arsizio 229 m
   
S 30 FNM-Bahnstrecke Novara–Seregno
Bahnhof, Station
13,253 Legnano 208 m
   
10,259 Canegrate ehem. Bahnhof 194 m
Bahnhof, Station
7,826 Parabiago 194 m
Bahnhof, Station
2,935 Vanzago-Pogliano 160 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
0,000
133,381
Milano S6.svg
von Turin
Bahnhof, Station
134,571 Rho 154 m
   
siehe Bahnstrecke Turin–Mailand
Kopfbahnhof – Streckenende
Milano Centrale 130 m

Die Bahnstrecke Domodossola–Milano ist eine mit 3000 Volt Gleichstrom elektrifizierte, durchgehend doppelspurig ausgebaute Hauptbahnstrecke in Italien. Sie stellt die Verbindung zwischen der Simplonbahn und Mailand dar. Die Infrastruktur befindet sich in Besitz der Ferrovie-dello-Stato-Tochter RFI, der Betrieb im Personenverkehr obliegt der Schwestergesellschaft Trenitalia.

Geschichte[Bearbeiten]

1858 wurde der südlichste Abschnitt Mailand–Rho als Bestandteil der Bahnstrecke Torino–Milano dem Verkehr übergeben. 1860 folgte die Erweiterung nach Gallarate, ehe fünf Jahre später die Geleise Sesto Calende erreichten. 1868 wurde der Abschnitt nach Arona eröffnet.

1865 übernahm die Società per le strade ferrate dell'Alta Italia das Eigentum der Strecke, welches 1885 an die Società per le Strade Ferrate del Mediterraneo überging.

1901 wurde der Abschnitt von Mailand bis Gallarate mit einer Stromschiene elektrifiziert, als Teil der „Ferrovie Varesine“.[8]

Anfang 1905 wurde der Abschnitt von Arona nach Domodossola als Teil der Simplonlinie eröffnet. Nach einigen Monaten ging die Strecke im Zuge der Eisenbahnverstaatlichungen an die FS.

1906 wurde mit der Vollendung des Simplontunnels die grenzüberschreitende Verbindung nach Brig fertiggestellt, der Doppelspurausbau wurde in die 1960er Jahre abgeschlossen.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Der Bahnhof Domodossola
Bahnhof Domodossola, Blick von Süden

Die Strecke schließt im Bahnhof Domodossola nahtlos an die durch den Simplontunnel führende Simplonbahn aus VallorbeLausanne an. Anschließend teilt sie sich in zwei Linien – eine Regionallinie mit Haltestellen nach Novara und eine Fernlinie nach Mailand – welche zwischen den Bahnhöfen Vogogna Ossola und Cuzzago parallel führen; Gleisverbindungen existieren jedoch ausschließlich im Bahnhof Premosello. In Cuzzago zweigt die Linie rechterhand nach Novara ab. Nach dem fernab der namensgebenden Stadt gelegenen Bahnhof Verbania-Pallanza führt die Strecke über Stresa bis unmittelbar vor Arona am Lago Maggiore entlang. In Sesto Calende kreuzt sie die Bahnstrecke Luino–Novara, welche mit ihrer nördlichen Fortsetzung ebenfalls eine grenzüberschreitende Verbindung Schweiz/Italien darstellt. Bei Sesto Calende wird der Ticino gemeinsam mit der parallel zur Eisenbahn verlaufenden Hauptstrasse auf einer 1882 errichteten, zweietagigen Stahlbrücke überquert. In Gallarate mündet die Linie aus Varese und Porto Ceresio in die Strecke. Unmittelbar nach Busto Arsizio zweigt die Querverbindung zum FNM-Bahnhof der Stadt ab, welche zum Flughafen Mailand-Malpensa fortgesetzt wurde. Vor dem Bahnhof Rho vereinigt sich die südliche Simplonzufahrt mit der Hauptbahnstrecke aus Turin. Anschließend wird mittels Überwerfung der vierspurige Schienenstrang aufgetrennt, um den Mailänder Autobahnring zu unterqueren. Nach der Bahnhof Milano Certosa trennt sich die Linie. Ein Ast führt zum Bahnhof Milano Porta Garibaldi mit Fortsetzung zur Mailänder Umfahrungslinie und der unterirdischen Durchmesserlinie Passante - er wird vorwiegend vom Regional- und S-Bahn-Verkehr genutzt. Der dem Fernverkehr vorbehaltene Ast führt zum Hauptbahnhof Milano Centrale.

Betrieb[Bearbeiten]

Personenverkehr[Bearbeiten]

Im Fernverkehr verkehren ETR 610-Garnituren als EuroCity auf den Relationen (Venezia Santa Lucia–) Milano Centrale – Genf-Cornavin und Milano Centrale – Basel SBB. Diese Züge halten in Domodossola und alternierend Stresa oder Gallarate.

Im Regionalverkehr führen nebst Regionalzügen der Trenitalia auch diverse Linien der S-Bahn Mailand über die Strecke, die S5 verkehrt bis Gallarate, um dann nach Varese abzuzweigen. Die S6 hingegen zweigt nach Rho in Richtung Turin ab.

Güterverkehr[Bearbeiten]

Nebst der Trenitalia verkehren auch Gesellschaften wie SBB Cargo, BLS Cargo, DB Schenker Rail/NordCargo, Hupac, RAlpin, TX Logistik oder Crossrail über die Bahnstrecke. Einerseits ist die Simplon-Lötschberg-Achse eine wichtige Güterverbindung durch die Schweiz, andererseits kann mit mittels zwei Abzweige in Gallarate und Sesto Calende die Bahnstrecke nach Luino–Cadenazzo–Bellinzona erreicht werden, welche wiederum eine wichtige Südzufahrt der Gotthardbahn ist. In Gallarate und Busto Arsizio befinden sich teils von Schweizer Firmen betriebene Güterterminals.

Literatur[Bearbeiten]

  • Kalla-Bishop, P. M. (1971). Italian Railways. Newton Abbott, Devon, England: David & Charles. Seite 61.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Stazioni soppresse. In: I Treni Nr. 241 (Oktober 2002), S. 6–7.
  2. Impianti FS. In: I Treni Nr. 242 (November 2002), S. 5.
  3. Impianti FS. In: I Treni Nr. 220 (November 2000), S. 6.
  4. Impianti FS. In: I Treni Nr. 337 (Mai 2011), S. 6.
  5. Impianti FS. In: I Treni Oggi Nr. 137 (Mai 1993), S. 8.
  6. Impianti FS. In: I Treni Nr. 315 (Mai 2009), S. 6.
  7. Impianti FS. In: I Treni Nr. 228 (Juli-August 2001), S. 6–7.
  8. Giovanni Cornolò: Locomotive elettriche FS, Ermanno Albertelli Editore, 1983, S. 21–23