Bahnstrecke Dortmund–Hamm

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dortmund–Hamm
Strecke der Bahnstrecke Dortmund–Hamm
Kursbuchstrecke (DB): 415, 416
Streckennummer (DB): 2650
Streckenlänge: 31 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Zweigleisigkeit: durchgehend
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon STR.svgBSicon STR.svg
Hauptstrecke von Minden
BSicon ABZlg.svgBSicon ABZlg.svg
Strecke von Münster
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Lippe, Datteln-Hamm-Kanal
BSicon STR.svgBSicon BHF.svg
150,7 Hamm (Westf) Pbf
BSicon BST.svgBSicon STR.svg
Hamm (Westf) Rbf Hvn (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Strecke nach Warburg
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Strecke nach Hagen
BSicon DST.svgBSicon DST.svg
148,7 Hamm (Westf) Rbf Hps
BSicon ABZrg.svgBSicon KRZu.svg
Güterstrecke von Hamm Gallberg
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
148,1 Hamm (Westf) Rbf
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
Strecke nach Oberhausen
BSicon BST.svgBSicon BST.svg
145,3 Selmig (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon eBHF.svg
145,2 Selmig
BSicon STRlf.svgBSicon KRZu.svg
Güterstrecke nach Bönen Autobahn
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2r.svg
Haltepunkt, Haltestelle
142,0 Nordbögge
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
141,6 Nordbögge Üst
Brücke (klein)
A 2
Brücke (klein)
A 1
   
ehem. Strecke von Unna
Bahnhof, Station
135,5 Kamen
Bahnübergang
134,1 BÜ Südkamener Str.
Haltepunkt, Haltestelle
131,6 Kamen-Methler
Bahnübergang
130,4 BÜ Husener Str.
Bahnhof, Station
129,4 Dortmund-Kurl
   
126,4 Dortmund Flughafen
Bahnhof, Station
125,4 Dortmund-Scharnhorst
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Güterumgehungsbahn Dortmund
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
123,8 Dortmund-Körne (Abzw)
BSicon STR.svgBSicon BST.svg
121,9 Dortmund-Zinkhütte (Awanst)
BSicon DST.svgBSicon STR.svg
121,8 Dortmund Bbf
BSicon ÜSTdl.svgBSicon ÜSTdr.svg
121,3 Dortmund Dbw (Abzw)
BSicon eKRZu.svgBSicon eKRZu.svg
ehem. Strecke Lünen–Dortmund Ost
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
Strecke von Lünen
BSicon BHF.svgBSicon S+BHF.svg
119,5 Dortmund Hbf
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Strecke nach Soest, Strecke nach Iserlohn
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
S-Bahn-Strecke nach Witten
BSicon ABZlf.svgBSicon STRlf.svg
Hauptstrecke nach Essen/Witten
BSicon ABZlf.svgBSicon .svg
Strecke nach Dortmund-Rahm
BSicon STR.svgBSicon .svg
Stammstrecke nach Wanne-Eickel

Die Bahnstrecke Dortmund–Hamm ist eine der wichtigsten und am meisten befahrenen Eisenbahnstrecken in Deutschland. Sie ist die Hauptachse des Schienenpersonenfern-, -nahverkehrs und Güterverkehrs zwischen dem Ruhrgebiet und dem Norden und Osten Deutschlands.

Sie ist ein Teil der von der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) gebauten Stammstrecke von Köln-Deutz nach Minden, nach der die Gesellschaft benannt wurde. Sie wurde 1847 eröffnet und seither mehrfach modernisiert und ausgebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Nachdem sie am 18. Dezember 1843 die preußische Konzession für ihre namensgebende Strecke erhalten hatte, begann die Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft im damaligen (Köln-)Deutz mit dem Bau des ersten Teilstücks nach Düsseldorf, das sie am 20. Dezember 1845 eröffnen konnte.

Nur wenige Wochen später am 9. Februar 1846 wurde bereits das zweite Teilstück nach Duisburg fertiggestellt, vorläufiger Endpunkt war der am Ort des heutigen Duisburger Hauptbahnhofes gebaute „Köln-Mindener Bahnhof“, dem ersten von später drei Bahnhöfen an gleicher Stelle.

Mit dem nächsten Teilstück über Oberhausen, Altenessen, Gelsenkirchen, Wanne, Herne und Dortmund nach Hamm hatte man sich bewusst gegen eine Streckenführung in der Nähe der damaligen Kohlegruben am nördlichen Ufer der Ruhr und für die kostengünstigere weil weniger hügelige und damit leichter zu verwirklichende Trasse entschieden. Trotzdem dauerte es noch weit über ein Jahr bis am 15. Mai 1847 auch dieses Teilstück in Betrieb gehen konnte.

Noch im gleichen Jahr, am 15. Oktober 1847, wurde das letzte Teilstück bis Minden und damit die gesamte, 263 Kilometer lange, eingleisige Strecke fertiggestellt. Am gleichen Tag eröffneten die Königlich Hannöverschen Staatseisenbahnen ihre Bahnstrecke Hannover–Minden.

Ausbau[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Dortmund–Hamm wurde seit ihrer Eröffnung gemäß ihrer stetig wachsenden Bedeutung für den Eisenbahnverkehr in West-Ost-Richtung immer weiter ausgebaut und modernisiert. Sie ist durchgängig zumindest zweigleisig und wurde Ende der 1950er Jahre auf ganzer Länge mit elektrischer Oberleitung versehen.

Der erste Bundesverkehrswegeplan (1973) führte die Ausbaustrecke Dortmund–Hannover–Braunschweig als eines von acht geplanten Ausbauvorhaben im Bereich der Schienenwege[2].

Im Jahr 1986 wurde in einem 20,1 km langen Abschnitt zwischen Nordbögge (bei Hamm) und Dortmund der fahrplanmäßige Betrieb mit 200 km/h aufgenommen.[3] Anfang der 1990er Jahre wurde die Ausnahmezulassung nicht verlängert, die das Befahren von vorhandenen Bahnübergängen mit mehr als 160 km/h erlaubte. Seitdem wurden einige der Bahnübergänge durch Brücken ersetzt.

Die Strecke ist seit 2005 zwischen den Kilometern 120,4 und 143,4 mit Linienzugbeeinflussung ausgerüstet und kann mit Ausnahme des Abschnittes zwischen den Kilometern 130,4 und 134,1 mit 200 km/h befahren werden. Dazwischen liegt die zulässige Höchstgeschwindigkeit infolge der letzten beiden Bahnübergänge bei 160 km/h. Der Umbau des BÜ 12 Südkamenerstraße, bei Kamen, wird noch einige Jahre andauern, da die notwendigen Grundstücksrechte nicht vorliegen. Geplant ist eine Unterführung, für die im Jahr 2012 bereits erste Baumaßnahmen stattfanden. Dabei wurde das Vorsignal der Einfahrt versetzt und ein neuer Streckentrenner (Schalter für die Oberleitung) eingebaut.

Bedienung[Bearbeiten]

Die Strecke wird im Stundentakt von der Intercity-Express-Linie 10 von Köln über Duisburg, Essen, Hannover nach Berlin und zumeist im Zweistundentakt von InterCity-Linien bzw. weiteren ICE-Zügen bedient, siehe auch Liste der Intercity-Express-Bahnhöfe bzw. Liste der Intercity-Bahnhöfe.

Im Regionalverkehr verkehren jeweils im Stundentakt die Regional-Express-Linien RE 1 „NRW-Express“, RE 3 „Rhein-Emscher-Express“ und RE 6 „Westfalen-Express“, sowie der RE 11 „Rhein-Hellweg-Express“. Die Linien RE 1 und RE 6 bedienen nur den Zwischenhalt Kamen, siehe auch Liste der SPNV-Linien in NRW.

Durchgeführt wird der Personennahverkehr von DB Regio NRW (Linien RE 1, RE 6 und RE 11) bzw. von der Eurobahn (Linie RE 3).

Tarif[Bearbeiten]

Die Strecke liegt bis zum Bahnhof Kamen im Gebiet des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr (VRR). Im Regionalverkehr zwischen Kamen und Hamm gilt der Ruhr-Lippe-Tarif der Verkehrsgemeinschaft Ruhr-Lippe. Außerdem gelten Übergangsregelungen zum VRR- und Münsterlandtarif der Verkehrsgemeinschaft Münsterland und der überregionale NRW-Tarif.

Weblinks[Bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Rüdiger Block: Auf neuen Wegen. Die Neubaustrecken der Deutschen Bundesbahn. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ISSN 0170-5288, S. 30–35.
  3. Rüdiger Block: ICE-Rennbahn: Die Neubaustrecken. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, S. 36–45.