Bahnstrecke Dresden-Klotzsche–Straßgräbchen-Bernsdorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dresden-Klotzsche–Straßgräbchen-Bernsdorf[1][2]
Kursbuchstrecke (DB): 226
Streckennummer (DB): 6606; sä. KStr
Streckenlänge: 39,676 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: CM4[3]
Maximale Neigung: 17 
Minimaler Radius: 200 m
Höchstgeschwindigkeit: 60 km/h
BSicon STR.svgBSicon .svg
von Dresden-Neustadt
BSicon BHF.svgBSicon .svg
-0,482 Dresden-Klotzsche 192 m
BSicon STR.svgBSicon exKBHFa.svg
0,000 Klotzsche (Schmalspurbahn bis 1897)
BSicon DST.svgBSicon exSTR.svg
0,400 Dresden-Klotzsche Bbf
BSicon ABZlf.svgBSicon exSTR.svg
nach Dresden Flughafen
BSicon BST.svgBSicon exSTR.svg
0,964 Dresden-Klotzsche Bbf W4
BSicon ABZrf.svgBSicon exSTR.svg
nach Görlitz
BSicon STR.svgBSicon exHST.svg
2,765 Weixdorf 190 m
BSicon STRlf.svgBSicon xABZlg.svg
BSicon .svgBSicon HST.svg
3,045 Weixdorf Bad 192 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
4,383 Weixdorf früher Lausa (ehem. Bf) 182 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
6,508 Hermsdorf (Dresden) (ehem. Bf) 165 m
BSicon .svgBSicon BRÜCKE2.svg
6,744 Brücke Große Röder (27 m)
BSicon .svgBSicon BRÜCKE2.svg
7,380 Bundesautobahn 4 (52 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
8,018 Ottendorf-Okrilla Süd 177 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,450 Ottendorf-Okrilla Hp 174 m
BSicon .svgBSicon BRÜCKE2.svg
9,897 Brücke Kleine Röder (16 m)
BSicon .svgBSicon BHF.svg
10,546 Ottendorf-Okrilla Nord 179 m
BSicon .svgBSicon HST.svg
17,454 Laußnitz (ehem. Bf) 185 m
BSicon .svgBSicon KBHFxe.svg
19,473 Königsbrück 185 m
BSicon .svgBSicon exBRÜCKE.svg
20,244 Viadukt Pulsnitztal (214 m)
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
20,899 Königsbrück Ost 180 m
BSicon .svgBSicon exHST.svg
22,589 Weißbach (b Königsbrück) (ehem. Bf) 191 m
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
25,129 Schmorkau (b Königsbrück) 154 m
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
29,414 Schwepnitz 149 m
BSicon .svgBSicon exHST.svg
33,950 Bulleritz-Großgrabe 143 m
BSicon .svgBSicon xABZlg.svg
von Kamenz (Sachs)
BSicon .svgBSicon DST.svg
39,194 Straßgräbchen-Bernsdorf (Oberlausitz) 146 m
BSicon .svgBSicon xABZlf.svg
nach Lübbenau
BSicon .svgBSicon exSTR.svg
nach Hoyerswerda

Die Bahnstrecke Dresden–Straßgräbchen-Bernsdorf ist eine Nebenbahn in Sachsen. Sie zweigt in Dresden-Klotzsche von der Hauptbahn Görlitz–Dresden ab und führt über Königsbrück nach Straßgräbchen-Bernsdorf. Seit dem 5. November 2000 ist der Abschnitt Königsbrück–Straßgräbchen-Bernsdorf stillgelegt.

Geschichte[Bearbeiten]

Schmalspurbahn[Bearbeiten]

Ihren Ursprung hat die heutige normalspurige Bahnstrecke von Dresden nach Königsbrück und weiter nach Straßgräbchen-Bernsdorf in einer Schmalspurbahn von Klotzsche nach Königsbrück. Der Bau der Strecke wurde am 17. Januar 1882 vom Sächsischen Landtag beschlossen und vom 23. Oktober 1883[4] an durchgeführt. Am 16. Oktober 1884[4] folgte die festliche Einweihung und am Tag darauf die Inbetriebnahme. Sie verlief von Klotzsche bis Lausa auf dem heutigen Gleiskörper der Dresdner Straßenbahnlinie 7 neben der Königsbrücker Landstraße. Bemerkenswert sind die auf der Strecke durchgeführten Versuche mit einem Containersystem, den sogenannte „Umsetzkästen“. Dabei konnten mittels Kran komplette Wagenkästen von Normal- auf Schmalspur umgeladen werden.

Normalspurbahn[Bearbeiten]

Baureihe 642 am Bahnhof Ottendorf-Okrilla Nord
Das Ende des befahrbaren Abschnitts bei Königsbrück (Februar 2014)

Von 1885 bis 1894 stieg der Güterverkehr auf der Strecke von 16.400 Tonnen auf 44.800 Tonnen im Jahr an. Daneben sorgten der in den Jahren 1892 und 1893 errichtete Infanterie-Schießplatz sowie die 1895 eingerichtete Garnison der reitenden Artillerie in Königsbrück für zusätzlichen Verkehr. Daher beschloss der sächsische Landtag im Jahr 1896 die Strecke auf Normalspur umzubauen und bis Schwepnitz zu verlängern. Im August 1896 begannen bei laufendem Schmalspurbetrieb der Umbau und am 1. April 1897[4] erfolgte der Betriebswechsel auf Normalspur. Im Rahmen der Arbeiten erfolgte auch eine Erweiterung der Bahnhöfe Lausa (heute Weixdorf) und Moritzdorf mit längeren Kreuzungsgleisen und des Bahnhofs Königsbrück mit ausgedehnten Verladeanlagen für Militärtransporte. Im Jahr 1910 folgten zwei weitere Gleise für militärische Zwecke im Bahnhof Königsbrück nachdem 1906 der Truppenübungsplatz Königsbrück angelegt worden war.

An der Verlängerung der Strecke wurde ab 1. Oktober 1898[4] gebaut und ein Jahr später am 1. Oktober 1899[4] ging sie in Betrieb, nachdem die Strecke am Tag zuvor eingeweiht worden war. Die Querung des Pulsnitztals erforderte die Errichtung eines Viadukts. Die genietete Stahlkonstruktion ist 212 Meter lang sowie 14 Meter hoch und verläuft in einem Gleisbogen.

Im Ersten Weltkrieg nutzte das Militär die Bahnstrecke sehr intensiv, unter anderem für Kriegsgefangenentransporte und Lazarettzüge. Daher begann 1915 der zweigleisige Ausbau der Strecke von Klotzsche bis Weixdorf, der im Jahr 1921 abgeschlossen wurde. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde das zweite Gleis als Reparationsleistung für die Sowjetunion abgebaut.

Blick von der B-97-Brücke zwischen Schwepnitz und Großgrabe auf die abgebaute Strecke.

Vom 2. Juni 1933[4] an erfolgte die Verlängerung der Strecke bis zum Bahnhof Straßgräbchen-Bernsdorf an der sächsisch-preußischen Grenze. Diese Streckenverlängerung wurde am 17. Dezember 1934[4] eingeweiht.

Nach dem Zweiten Weltkrieg stellten neben dem Berufs- und Ausflugsverkehr vor allem Truppen- und Militärtransporte für die in Königsbrück stationierten Truppen der Sowjetarmee einen wesentlichen Teil des Verkehrs.

Am 24. Mai 1998 wurde der Reisezugverkehr zwischen Königsbrück und Straßgräbchen-Bernsdorf eingestellt, am 27. September des gleichen Jahres folgte die Einstellung des Güterverkehrs. Bis zum 5. November 2000 wurde Schwepnitz von Straßgräbchen-Bernsdorf aus noch im Güterverkehr bedient. Die Stilllegung dieses Abschnitts erfolgte am 1. August 2001, der Gleisabbau in den Jahren 2004 und 2005.

Seit dem 12. Dezember 2010 erbringt die Städtebahn Sachsen alle Verkehrsleistungen im öffentlichen Personennahverkehr. Es verkehrt die Linie SB33 Dresden-Neustadt – Königsbrück im Stundentakt, am Wochenende im 2-Stunden-Takt. Die Kreuzungen finden bei Stundentakt in Ottendorf-Okrilla Süd statt. Die Symmetriezeit liegt einige Minuten früher als üblich.

Die Strecke ist in weiten Teilen mit 50 km/h befahrbar. Im Bereich mehrerer Bahnübergänge liegt die zulässige Geschwindigkeit bei 10 km/h. Ab dem Einfahrsignal des Bahnhofs Dresden-Klotzsche sind, in Richtung Dresden, 60 km/h zulässig.

Derzeit (2013) laufen Untersuchungen zum Bau einer Stadtbahnverbindung zwischen Dresden und Königsbrück. Dazu soll die bisher in Weixdorf endende Straßenbahnlinie 7 der Dresdner Verkehrsbetriebe mit der Strecke verknüpft werden. Aufgrund der hohen Einwohner- und Arbeitsplatzdichte in Ottendorf-Okrilla und Umgebung prognostiziert man für eine solche Verbindung ein hohes Fahrgastpotenzial. Bei Vorliegen einer positiven Kosten-Nutzen-Rechnung ist eine Betriebsaufnahme bis 2019 möglich.[5]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Erich Preuß, Rainer Preuß: Sächsische Staatseisenbahnen. transpress Verlagsgesellschaft mbH, Berlin 1991, ISBN 3-344-70700-0.
  • Heiko Hantschel: Die Nebenbahn Klotzsche - Königsbrück - Straßgräbchen-Bernsdorf. Verlag Kenning, Nordhorn 2000, ISBN 3-933613-15-9 (Nebenbahndokumentation 58).

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Railway line 6606 (Germany) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Streckendaten auf www.sachsenschiene.de
  2.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9., S. 60, 73
  3. STREDA – Gesamtstreckenverzeichnis der DB AG; Stand: 1. Februar 2003
  4. a b c d e f g Königsbrücker Eisenbahn, U. Steckel (Königsbrücker Ortchronist).
  5. Presseinformation des VVO vom 7. Juni 2012 (PDF; 80 kB)