Bahnstrecke Duisburg-Ruhrort–Dortmund

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt die Emschertalbahn der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft, für weitere Strecken siehe Bahnstrecke Dortmund–Duisburg.
Duisburg-Ruhrort–Dortmund
Köln-Mindener Emschertalbahn
Kursbuchstrecke (DB): 447 (Duisburg-Ruhrort)
423 (Grafenbusch–Bottrop)
426 (Gelsenkirchen-Bickern–Dortmund)
Streckennummer (DB): 2206 (Duisburg-Ruhrort–Gelsenkirchen-Bickern)
2260 (Duisburg-Neumühl–Grafenbusch)
2205 (Gelsenkirchen-Bickern–Wanne-Eickel)
2208 (Wanne-Eickel–Herne)
2211 (Herne–Castrop-Rauxel Süd)
2210 (Castrop-Rauxel Süd–Dortmund)
Streckenlänge: 61 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Herne–Oberhausen-Sterkrade:
15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 100 km/h
Zweigleisigkeit: Dortmund-Rahm (Üst)–Dortmund-Marten
Dortmund-Bövinghausen–Castrop-Rauxel Süd
Herne Hot–Wanne-Eickel Wst
Nordstern–Grafenbusch
Bundesland (D): Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
Hauptstrecke von Hamm
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
Hauptstrecke von Lünen
BSicon BHF.svgBSicon S+BHF.svg
23,0 Dortmund Hbf
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Strecke nach Soest und zur Ardeybahn nach Iserlohn
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
S-Bahn-Strecke nach Witten S 5
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZgl+r.svg
Strecken nach DO-Dorstfeld (tief) S 1 bzw. (hoch) S 2
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Hauptstrecke nach Bochum bzw. Witten
BSicon STR.svgBSicon eHST.svg
20,6 Dortmund Werkstätte
BSicon STRrf.svgBSicon STR.svg
Stammstrecke nach Dortmund-Mengede
BSicon exSTRlg.svgBSicon STR.svg
ehem. Strecke von Dortmund Gbf
BSicon exDST.svgBSicon HST.svg
19,0 Dortmund-Huckarde Nord
BSicon exABZlf.svgBSicon eKRZo.svg
ehem. Strecke nach Dortmund-Huckarde Süd
BSicon xKRZo.svgBSicon KRZo.svg
Strecke Herne–Dortmund-Dorstfeld S 2
BSicon exABZql.svgBSicon eABZlg.svg
ehem. Strecke von Abzw Buschstraße
BSicon .svgBSicon ÜST.svg
17,8 Dortmund-Rahm (Üst) (ehem. Abzw)
BSicon .svgBSicon HST.svg
17,4 Dortmund-Rahm
BSicon .svgBSicon BHF.svg
15,4 Dortmund-Marten
BSicon .svgBSicon BUE.svg
12,x Bü Westricher Straße
BSicon .svgBSicon HST.svg
12,7 Dortmund-Lütgendortmund Nord
BSicon .svgBSicon eABZrg.svg
gepl. S-Bahn-Strecke von Dortmund-Dorstfeld
BSicon .svgBSicon BUE.svg
11,0 Merklinder Straße
BSicon .svgBSicon BHF.svg
10,8 Dortmund-Bövinghausen
BSicon .svgBSicon BUE.svg
9,9 Bü Hellweg
BSicon .svgBSicon HST.svg
9,8 Castrop-Rauxel-Merklinde
BSicon .svgBSicon BUE.svg
8,4 Bü Cottenburgstraße
BSicon .svgBSicon BUE.svg
7,5 Bü Dortmunder Straße
BSicon .svgBSicon BUE.svg
7,0 Bü Münster Straße
BSicon .svgBSicon HST.svg
7,0 Castrop-Rauxel Süd Hp (ab 1955)
BSicon .svgBSicon eABZrg.svg
ehem. Agl Zeche Erin
BSicon .svgBSicon eBHF.svg
5,3 Castrop-Rauxel Süd (alt)
BSicon .svgBSicon ÜST.svg
5,3 Castrop-Rauxel Süd (Üst, ehem. Abzw)
BSicon .svgBSicon HST.svg
3,3 Herne-Börnig
BSicon ABZ+lr.svgBSicon ABZrf.svg
100,8 2,4 Herne Hot Stammstrecke von Dortmund S 2
BSicon eDST.svgBSicon eDST.svg
100,0 0,0 Herne Gbf
BSicon S+BHF.svgBSicon S+BHF.svg
98,4 0,0 Herne Bf (ehem. Herne CME)
BSicon KRZu.svgBSicon ABZrf.svg
Strecke nach Recklinghausen S 2
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Verbindungsstrecke nach Herne-Rottbruch
BSicon BRÜCKE.svgBSicon BRÜCKE.svg
A 43
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Strecke Gelsenkirchen-Bismarck–Bochum
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
Verbindungsstrecke von Herne-Rottbruch
BSicon ABZlg.svgBSicon ABZlg.svg
Strecke von Recklinghausen
BSicon S+BHF.svgBSicon S+BHF.svg
094,5
0,0
Wanne-Eickel Hbf
BSicon eABZrf.svgBSicon STR.svg
ehem. Strecke nach Gelsenkirchen-Bismarck (bis 1988)
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
1,5 0,0 Wanne-Eickel Wst diverse ehem. Strecken
BSicon xABZlf.svgBSicon KRZo.svg
Stammstrecke nach Gelsenkirchen S 2
BSicon xKRZu.svgBSicon ABZrf.svg
Strecke nach Gelsenkirchen-Bismarck
BSicon exSTR.svgBSicon KMW.svg
2,4 0,0 Gelsenkirchen-Bickern (Strw, ehem. Abzw)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svg
2,5 0,0 Bickern (Abzw, alt)
BSicon .svgBSicon BUE.svg
2,5 0,0 Erdbrüggenstraße
BSicon .svgBSicon BUE.svg
3,2 0,0 Bü Hüllerstraße
BSicon .svgBSicon eBST.svg
4,3 0,0 Bismarckstraße (Bk)
BSicon .svgBSicon BUE.svg
4,3 0,0 Bü Bismarckstraße
BSicon .svgBSicon BUE.svg
4,5 0,0 Bü Hüttweg
BSicon .svgBSicon eDST.svg
5,7 0,0 Gelsenkirchen-Schalke (alt, ehem. Schalke CME)
BSicon .svgBSicon DST.svg
6,4 0,0 Gelsenkirchen-Schalke
BSicon .svgBSicon SBRÜCKE.svg
6,8 0,0 A 42
BSicon xABZq+r.svgBSicon eKRZu.svg
ehem. Strecke Gelsenkirchen-Bismarck–Essen Hbf
BSicon xABZlf.svgBSicon ABZlg.svg
7,1 0,0 Nordstern (Abzw)
BSicon exSTR.svgBSicon eBST.svg
7,9 0,0 Nordstern (Bk)
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svg
8,6 0,0 Nordstern (Abzw, alt)
BSicon .svgBSicon WBRÜCKE.svg
Rhein-Herne-Kanal, Emscher
BSicon .svgBSicon eHST.svg
9,7 0,0 Gelsenkirchen-Horst Süd
BSicon .svgBSicon eBHF.svg
11,4 0,0 Essen-Karnap (alt)
BSicon .svgBSicon BST.svg
12,2 0,0 Essen-Karnap (Awanst)
BSicon .svgBSicon eDST.svg
13,0 0,0 Bottrop Süd Vbf
BSicon .svgBSicon DST.svg
15,7 0,0 Bottrop Süd (ehem. Bottrop CME)
BSicon .svgBSicon ABZlf.svg
Strecke nach Abzw Gerschede
BSicon .svgBSicon KRZu.svg
Strecke Bottrop Hbf Gbf–Abzw Gerschede
BSicon .svgBSicon ABZlg.svg
Strecke von Bottrop Hbf Gbf
BSicon .svgBSicon ABZrg.svg
Strecke von Essen-Horl
BSicon ABZq+r.svgBSicon KRZu.svg
Strecke Bottrop Hbf–Essen-Dellwig Ost
BSicon eDST.svgBSicon STR.svg
Bottrop Westf Sandgräberei(Awanst)
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
17,4 0,0 Oberhausen-Osterfeld Süd Swo
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
Bottrop-Vonderort
BSicon ÜST.svgBSicon STR.svg
18,5 0,0 Hochstraße (Üst)
BSicon eABZrf.svgBSicon STR.svg
ehem. Strecke nach Sterkrade KWE
BSicon BHF.svgBSicon DST.svg
20,3 0,0 Oberhausen-Osterfeld Süd (ehem. Osterfeld CME)
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Strecke Oberhausen-Osterfeld Nord–Oberhausen West
BSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
20,9 0,0 Oberhausen-Osterfeld Süd Ost
BSicon STR2.svgBSicon STR2+c3.svg
Strecke nach Oberhausen West
BSicon STR+4+c1.svgBSicon STR+4.svg
Hauptstrecke von Wesel
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
23,9 0,0 Oberhausen-Sterkrade (ehem. Sterkrade CME)
BSicon ABZlf.svgBSicon xABZglr.svg
22,1 1,7 Grafenbusch (Abzw) Strecke nach Oberhausen Hbf
BSicon xABZlf.svgBSicon xKRZo.svg
Hauptstrecke nach Oberhausen Hbf
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Emscher
BSicon exSTR.svgBSicon exBST.svg
4,0 Oberhausen Stadt (Anst)
BSicon exTBHFu.svgBSicon xKRZu.svg
26,4 0,0 Oberhausen-Buschhausen Strecke nach Wesel
BSicon exBST.svgBSicon exBST.svg
26,5 4,3 Hindenburg (Abzw)
BSicon exSBRÜCKE.svgBSicon exSBRÜCKE.svg
A 3
BSicon exSTR.svgBSicon exBST.svg
4,7 Zielkowski (Anst)
BSicon exSTR.svgBSicon exBST.svg
5,1 Kübel (Anst)
BSicon exSTR.svgBSicon exBST.svg
5,4 König-Brauerei (Anst)
BSicon exKRZu.svgBSicon exABZlg.svg
ehem. Verbindungsstrecke von Duisburg-Hamborn
BSicon exBS2l.svgBSicon exBS2r.svg
(niveaufreie Einmündung)
   
28,7 6,5 Duisburg-Neumühl (zuletzt Anst)
   
30,4 0,0 Duisburg-Meiderich Nord (zuletzt Awanst)
   
ehem. Strecke nach Beeck
   
Strecke Hohenbudberg–Beeck–Duisburg-Meiderich Süd
   
Strecke von Duisburg-Meiderich Süd
   
32,7 0,0 Duisburg-Ruhrort Hafen alt
   
ehem. Strecke nach Duisburg-Ruhrort Hafenbf
   
34,2 0,0 Duisburg-Ruhrort (ehem. Bf)
   
ehem. Trajekt Ruhrort-Homberg
   
ehem. Bahnstrecke nach Mönchengladbach

Die Bahnstrecke Duisburg-Ruhrort–Dortmund wurde von der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) gebaut, um das Gebiet nördlich ihrer Ruhrgebiets-Stammstrecke besser für Zechen und Industrieanlagen erschließen zu können.

Die Strecke war zur Zeit der Deutschen Reichsbahn größtenteils mindestens zweigleisig ausgebaut, heute wechseln sich zweigleisige, eingleisige und komplett abgebaute Abschnitte ab. Der Abschnitt von Oberhausen-Sterkrade nach Herne wurde zwischen 1963 und 1975 mit Oberleitung versehen.

Geschichte[Bearbeiten]

Lange Zeit lag das Hauptaugenmerk der CME auf ihren überregionalen Strecken im Rheinland und Westfalen. Mit der Nordwanderung des Kohlebergbaus von der Ruhr zur Emscher rückte das Gebiet zwischen beiden Flüssen stärker in das Interesse der CME.

Ausgehend von den Bahnhöfen in Herne und Wanne an ihrer Stammstrecke begann die CME mit dem Bau zweier Strecken, die letztendlich eine durchgehende Verbindung von Duisburg-Ruhrort nach Dortmund über weite Strecken entlang der Emscher bildeten (daher auch die Bezeichnung „Köln-Mindener Emschertalbahn“).

Wanne – Herne[Bearbeiten]

Bereits im Jahr 1866 hatte die CME hatte den stark befahrenen Abschnitt zwischen den Bahnhöfen Pluto (ab 1869 Wanne CME, heute Wanne-Eickel Hbf) und Herne CME (heute Bahnhof Herne) viergleisig ausgebaut. Dabei wurden auch Anschlussgleise wie zur Zeche Pluto westlich von Wanne einbezogen.

Da zu dieser Zeit Eisenbahnstrecken auch mehr als zwei Gleise haben durften, zählten die neuen Gleise zu ihrer Stammstrecke und erhielten auch deren Kilometrierung, welche dann bei der Umwandlung in eine eigene Strecke übernommen wurde.

Wanne – Ruhrort[Bearbeiten]

DB 216 011-7 auf der Bahnstrecke Gelsenkirchen Schalke–Oberhausen-Osterfeld Süd bei Essen-Karnap, August 1989

Den westlichen Streckenast begann die CME im Bahnhof Wanne CME, der zwischenzeitlich zu einem Eisenbahnknoten ausgebaut worden war. Der erste Abschnitt bis Schalke CME (heute Betriebsbahnhof Gelsenkirchen-Schalke) wurde am 7. November 1871 für den Güterverkehr freigegeben. Zwei Jahre später am 15. November 1873 folgte der zweite Abschnitt über Osterfeld CME (heute Bahnhof Oberhausen-Osterfeld Süd) nach Sterkrade CME (heute Bahnhof Oberhausen-Sterkrade). Im Personenverkehr wurde der Bahnhof Sterkrade CME auf der Bahnstrecke Oberhausen–Arnheim schon seit 1856 bedient, nach Wanne CME fuhren die ersten Personenzüge am 1. Juli 1874.

Der letzte Abschnitt nach Ruhrort CME (heute Haltepunkt Duisburg-Ruhrort) wurde am 1. Juli 1875 zunächst für den Güterverkehr eröffnet, am 15. Oktober 1875 dann auch für den Personenverkehr.

Am 1. Dezember 1878 wurde schließlich eine Direktverbindung zwischen der Abzweigstelle Grafenbusch und dem Bahnhof Neumühl eingeweiht, über die Güterzüge Sterkrade ohne Fahrtrichtungswechsel passieren konnten.

Herne – Dortmund[Bearbeiten]

Auch der östliche Streckenast war zuvor bereits als Anschlussgleis angelegt worden, in diesem Fall der Zeche Erin. Dieses führt ausgehend vom Bahnhof Herne CME zunächst mehrere Kilometer parallel zur Stammstrecke. Dieses Anschlussgleis wurde am 1. Dezember 1874 bis Bahnhof Castrop (Stadt) in eine allgemeine Bahnstrecke für den Güterverkehr umgewandelt.

Bis zum Jahresanfang 1878 baute die CME die Strecke dann weiter über Merklinde (heute Dortmund-Bövinghausen) und Marten CME (heute Dortmund-Marten) nach Huckarde CME (heute Dortmund-Huckarde Nord), wo sie im Bereich des Dortmunder Güterbahnhofs wieder auf die Stammstrecke nach Dortmund CME (heute Dortmund Hbf) trifft. Ab dem 1. April 1878 fuhren dann auch Personenzüge zwischen Herne CME und Dortmund CME.

Bedienung[Bearbeiten]

ehem. Trasse, Überführung der Güterzugstrecke Meiderich Süd–Beeck in Duisburg-Meiderich

Der Abschnitt zwischen Dortmund Hbf und Herne ist heute größtenteils nicht elektrifiziert und über weite Strecken nur eingleisig. Er wird hauptsächlich im Schienenpersonennahverkehr von der Regionalbahn RB 43 „Emschertal-Bahn“ von Dortmund Hbf nach Dorsten genutzt.

Der größte Streckenabschnitt zwischen Herne und Oberhausen-Sterkrade ist heute durchgehend elektrifiziert, bis Wanne-Eickel Hbf und ab der Abzweigstelle Nordstern durchgehend zweigleisig, und wird fast ausschließlich von Güterzügen genutzt.

Die Regionalbahn RB 44 „Der Dorstener“ von Oberhausen Hbf nach Dorsten befährt nur den kurzen Abschnitt zwischen Oberhausen-Osterfeld Süd und Abzweigstelle Grafenbusch, der streng genommen ein Überbleibsel der Märkischen Emschertalbahn ist.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Vom Bahnhof Oberhausen-Sterkrade bzw. von der Abzweigstelle Grafenbusch bis zum ehemaligen Duisburg-Ruhrorter Hafenbahnhof ist die Strecke stillgelegt und inzwischen vollständig abgebaut. Auf der ehemaligen Trasse wurde eine Fußgänger- und Radwanderweg zum Landschaftspark Duisburg-Nord angelegt ("Grüner Pfad"), auf der Fläche des ehemaligen Bahnhofs Duisburg-Neumühl ein Gewerbegebiet angesiedelt.

Weblinks[Bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.