Bahnstrecke Grzmiąca–Kostrzyn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Grzmiąca–Kalisz Pomorski–Choszczno–Kostrzyn
(Gramenz–Kallies–Arnswalde–Küstrin)
Die PKP-Linie 410 bei Płotno (Blankensee)
Die PKP-Linie 410 bei Płotno (Blankensee)
Kursbuchstrecke: DR 111m. 111k, 116b, 116a (1940)
Streckennummer: PKP 410
Streckenlänge: 240,452 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Höchstgeschwindigkeit: 40 km/h
   
Bahnstrecke von Korzybie–Bobolice
   
Bahnstrecke von Kołobrzeg–Białogard
Bahnhof, Station
0,000 Grzmiąca (Gramenz)
   
Bahnstrecke nach Szczecinek
   
3,417 Lubogoszcz (Lübgust)
   
5,534 Wielawino (Flackenheide)
   
8,603 Stary Chwalim (Alt Valm)
   
13,575 Barwice (Bärwalde)
   
17,556 Łęknica Koszalińska (Lucknitz)
   
20,416 Piaski Pomorskie (Patzig [Bez. Köslin])
   
27,831 Kołacz (Kollatz)
   
31,647 Połczyn-Zdrój (Bad Polzin)
   
Bahnstrecke nach Świdwin
   
37,572 Międzyborze Białogardzkie (Luisenbad)
   
39,092 Zajączkowo Połczyńskie (Alt Sanskow)
   
41,402 Dobino Białogardzkie (Alt Hütten)
   
43,818 Toporzyk (Bramstädt)
   
46,564 Gawroniec (Gersdorf [Kreis Dramburg])
   
51,180 Chlebowo (Klebow)
   
55,554 Cieszyno Drawskie (Teschendorf [Kreis Dramburg])
   
61,581 Grotniki Drawskie (Waldschänke)
   
Bahnstrecke von Runowo Pomorskie–Drawsko Pomorskie
Bahnhof, Station
65,341 Złocieniec (Falkenburg)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Bahnstrecke nach Czaplinek–Szczecinek–Chojnice
   
72,481 Osiek Drawski (Wutzig)
   
75,904 Wierzchowo Pomorskie (Virchow)
   
Kleinbahnstrecke nach Wałcz
   
81,770 Borujsko (Schönfeld [Kreis Dramburg])
   
88,573 Mirosławiec (Märkisch Friedland)
   
94,150 Stara Korytnica (Alt Körtnitz)
   
98,920 Biały Zdrój Północny (Balster Nord)
   
103,107 Kalisz Pomorski Miasto (Kallies Stadt)
   
Bahnstrecke von Piła–Wałcz
Bahnhof, Station
105,823 Kalisz Pomorski (Kallies)
   
Bahnstrecke nach Recz Pomorski–Ulikowo
   
109,419 Dębsko Pomorskie (Denzig [Pommern])
   
114,280 Sieniawa Drawieńska (Schönow)
   
116,460 Drawno (Neuwedell)
   
125,444 Kiełpino (Kölpin)
   
128,892 Sulistewo Choszczeńskie (Zühlsdorf [Kreis Arnswalde])
   
135,462 Wardyń (Wardin)
   
138,856 Smoleń (Karlsburg [Kreis Arnswalde])
   
Bahnstrecke von Posen–Krzyż
Bahnhof, Station
143,676 Choszczno (Arnswalde)
   
Bahnstrecke nach Stargard Szczeciński–Stettin
   
148,977 Zamęcin (Sammenthin)
   
153,399 Lubiana (Alt Libbehne)
   
Bahnstrecke nach Strzelce Krajeńskie
   
155,808 Płotno (Blankensee [Pommern])
   
162,593 Pełczyce (Bernstein)
   
171,176 Barlinek (Berlinchen)
   
178,208 Dzikowo Myśliborskie (Dieckow)
   
182,349 Mostkowo (Chursdorf [Neumark])
   
186,358 Sulimierz (Adamsdorf)
   
188,100 Dzierzgów (Ernestinenhof)
   
Bahnstrecke von Pyrzyce
   
190,531 Głazów (Glasow)
   
Bahnstrecke von Gorzów Wielkopolski
   
198,438 Myślibórz (Soldin)
   
204,253 Rościn Krajeński (Rostin)
   
208,518 Różańsko (Rosenthal [Neumark])
   
214,075 Dyszno (Ringenwalde [Neumark])
   
218,017 Barnówko (Berneuchen)
   
222,105 Dębno Lubuskie (Neudamm)
   
228,126 Cychry (Zicher)
   
231,683 Krześnica Sarbinowo (Wilkersdorf-Zorndorf)
   
Woiwodschaftsgrenze Westpommern/Lebus
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Bahnstrecke von Tczew
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Bahnstrecke von Stettin–Gryfino
Bahnhof, Station
240,452 Kostrzyn (Küstrin Neustadt Hbf.)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Bahnstrecke nach Zielona Góra–Breslau
Strecke – geradeaus
Bahnstrecke nach Küstrin–Kietz–Berlin

Die Bahnstrecke Grzmiąca–Kostrzyn (Gramenz–Küstrin) ist eine Nebenstrecke der Polnischen Staatsbahn (PKP), die in Ost-West-Richtung in den Woiwodschaften Westpommern und Lebus verläuft. Sie war im Jahre 2009 nur noch auf rund einem Fünftel in Betrieb.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke Grzmiąca–Kostrzyn nimmt ihren Anfang im unteren Tal der Parsęta (Persante) im Osten der Woiwodschaft Westpommern, die sie südwestlich durchzieht, bis sie im äußersten Nordosten der Woiwodschaft Lebus an der Oder endet.

Auf ihrem 240 Kilometer langen Weg verbindet die Städte Połczyn-Zdrój (Bad Polzin), Drawsko Pomorskie (Dramburg), Kalisz Pomorski (Kallies), Choszczno (Arnswalde), Myślibórz (Soldin), Dębno (Neudamm), die alle im Gebiet der Pommerschen Seenplatte liegen, mit der Oderstadt Kostrzyn nad Odrą (Küstrin) an der heutigen polnisch-deutschen Staatsgrenze. Vor 1945 schuf diese Bahnlinie die Verbindung zwischen der Provinz Pommern und Ostbrandenburg.

In ihrem Verlauf lagen vor 1945 die Landkreise Neustettin, Belgard, Dramburg, Arnswalde, Soldin und Königsberg (Neumark). Ihre Gebiete entsprechen den heutigen polnischen Kreisen Szczecinek (Neustettin), Świdwin (Schivelbein), Drawsko Pomorskie (Dramburg), Choszczno (Arnswalde), Myślibórz (Soldin) und Gorzów Wielkopolski (Landsberg (Warthe)).

Geschichte[Bearbeiten]

Der heutige Streckenverlauf folgt der Regelung durch die Polnische Staatsbahn. Bis 1945 war die Linie von der Deutschen Reichsbahn (DR) in andere Streckenführungen unterteilt, die nun in kleinen Teilabschnitten zur Gesamtstrecke Grzmiąca−Kostrzyn zusammengefügt sind.

Am 15. November 1878 war Gramenz (Grzmiąca) mit der Errichtung der Bahnstrecke von Schneidemühl (Piła) über Neustettin (Szczecinek) nach Kolberg (Kołobrzeg) durch die Preußische Ostbahn an ihr Netz angeschlossen worden.

Nachdem im Jahre 1896 von Gramenz nach Bublitz eine weitere Strecke Richtung Nordosten – zur späteren Weiterführung nach Pollnow (Polanów) und Zollbrück (Korzybie)) – gebaut worden war, folgte im Jahre 1903 die Errichtung eine Bahnstrecke Richtung Südwesten über Bärwalde (Barwice) und Bad Polzin (Połczyn-Zdrój) bis nach Falkenburg (Złocieniec).

Hier traf sie auf die Bahnlinie von Kallies (Kalisz Pomorski), die in Falkenburg endete und im Jahre 1900 angelegt worden war.

Kallies war damals schon ein wichtiger Bahnknotenpunkt, lag es doch seit 1888 an der Bahnstrecke von Kallies nach Schneidemühl, der 1895 die Verlängerung von Kallies nach Stolzenhagen folgte. Im gleichen Jahr wurde auch die Strecke von Kallies nach Arnswalde (Choszczno) als Teil der heutigen Bahnstrecke von Grzmiąca nach Kostrzyn gebaut. Arnswalde war bereits seit 1847 an die Stargard-Posener Eisenbahn-Gesellschaft mit der Strecke von Stettin bis Posen angeschlossen.

Im Jahr 1898 hatte die Stargard-Cüstriner Eisenbahn-Gesellschaft die Strecke von Arnswalde bis Berlinchen (Barlinek) eröffnet. Diese Bahngesellschaft hatte 1882 schon ihre Stammbahn von Soldin nach Glasow in Betrieb genommen, und ein Jahr später folgte die Glasow-Berlinicher Eisenbahngesellschaft mit der Strecke von Glasow nach Berlinchen. Es war erneut die Stargard-Cüstriner Eisenbahn-Gesellschaft, die ein Jahr früher die Züge von Pyritz (Pyrzyce) bis Küstrin über Soldin fahren ließ. In der Oderstadt traf die Bahnstrecke auf die Preußische Ostbahn mit der Strecke Berlin–Küstrin–Dirschau–Königsberg (Preußen) (seit 1857) und der von Breslau nach Stettin (seit 1875/76).

Die Errichtung der einzelnen Abschnitte der heutigen Gesamtbahnstrecke Grzmiąca–Kostrzyn erfolgte zwischen 1882 und 1903.

In den 1990er Jahren begann die PKP, Streckenabschnitte stillzulegen bzw. für den Verkehr einzuschränken. Als erstes Teilstück traf es die Abschnitte Połczyn-Zdrój (Bad Polzin) – Złocieniec (Falkenburg) und Choszczno (Arnswalde) – Głazów (Glasow) im Jahre 1991. Es folgten bis 2010 die übrigen Abschnitte mit Ausnahme von drei Linien mit insgesamt 48,383 Kilometern:

  • Kalisz Pomorski Miasto–Kalisz Pomorskie (2,716 km) nur noch Personenverkehr,
  • Złocieniec–Mirosławiec (23,232 km) und Barnówko–Kostrzyn (22,435 km), beide nur noch Güterverkehr.

Die Höchstgeschwindigkeit auf diesen Strecken beträgt 40 km/h im Personen- und 30 km/h im Güterverkehr.

Literatur[Bearbeiten]

  • Deutsches Kursbuch. Gesamtausgabe der Reichsbahn-Kursbücher. Ausgabe vom 21. Januar 1940
  • Wolfram Bäumer, Siegfried Bufe: Eisenbahnen in Pommern. Bufe-Fachbuch-Verlag, Egglham 1988, ISBN 3-922138-34-9 (Ostdeutsche Eisenbahngeschichte 3).
  • Johannes Hinz: Pommern. Wegweiser durch ein unvergessenes Land. Bechtermünz, Würzburg 1996, ISBN 3-86047-181-3.

Weblinks[Bearbeiten]