Bahnstrecke Kars–Achalkalaki–Tiflis–Baku

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bahnstrecke Kars–Achalkalaki (–Tiflis–Baku)[1]
Strecke der Bahnstrecke Kars–Achalkalaki–Tiflis–Baku
Streckenlänge: 98 km


BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
von Istanbul Haydarpaşa
BSicon .svgBSicon KBHFxe.svgBSicon .svg
0 Kars
BSicon .svgBSicon exABZrf.svgBSicon .svg
nach Gjumri (Armenien, seit 1992 geschlossen)
BSicon .svgBSicon xGRENZE.svgBSicon .svg
68 Türkei / Georgien
BSicon exSTRrg.svgBSicon exSTRrf.svgBSicon .svg
BSicon exSTR.svgBSicon KBHFa.svgBSicon .svg
98 Achalkalaki
BSicon exDST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
Umspuranlage
BSicon exSTRlf.svgBSicon eABZlg.svgBSicon .svg

Strecke – geradeaus
– dort weiter auf bestehenden Strecken –
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
von Gjumri (Armenien)
BSicon STRrg.svgBSicon ABZlg.svgBSicon .svg
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
Tiflis
BSicon STR.svgBSicon STRlf.svgBSicon .svg
nach Batumi
BSicon GRENZE.svgBSicon .svgBSicon .svg
Georgien / Aserbaidschan
BSicon BHF.svgBSicon .svgBSicon .svg
826 Baku
BSicon TRAJEKT.svgBSicon .svgBSicon .svg
nach Türkmenbaşy (Turkmenistan)
und Aqtau (Kasachstan)

Die Bahnstrecke Kars–Achalkalaki–Tiflis–Baku, kurz KATB oder BTK (Baku–Tiflis–Kars), ist eine projektierte Eisenbahn-Verbindung, die von der türkischen Stadt Kars über die georgischen Städte Achalkalaki und Tiflis in die aserbaidschanische Hauptstadt Baku führen soll. Dafür fehlt ein 105 Kilometer langer Streckenabschnitt zwischen Kars und Achalkalaki, der sich in Bau befindet. Nach Fertigstellung erhalten Aserbaidschan und Georgien eine direkte Eisenbahn-Verbindung nach Europa, ohne durch Russland oder Armenien fahren zu müssen.

Bauvorhaben[Bearbeiten]

Georgien, Aserbaidschan und die Türkei beschlossen nach 15-jährigen Vorüberlegungen den Bau des fehlenden Verbindungsstücks zwischen Kars und Achalkalaki und den Ausbau der restlichen Strecke am 13. Januar 2007 in der georgischen Hauptstadt Tiflis. Die Verwirklichung der Bahnstrecke begann am 21. Oktober 2007 mit der Grundsteinlegung in Georgien[2]. Auf georgischer Seite müssen 29 Kilometer Gleis verlegt werden, um die fehlende Verbindung von Achalkalaki bis zur türkischen Grenze herzustellen, von dort bis Tiflis müssen 192 Kilometer Strecke überholt werden.[1] Die Bauarbeiten in Georgien wurden durch den Kaukasuskrieg im August 2008 unterbrochen.

Auf türkischer Seite sind 76 Kilometer Strecke, darunter ein 2,4 Kilometer langer Tunnel unter der türkisch-georgischen Grenze, neu zu bauen. Im September 2004 lagen dafür Angebote von 14 Baufirmen vor[3], aber erst am 24. Juli 2008 wurde der Grundstein für die türkische Teilstrecke gelegt[4]. Ende 2011 waren 35 Prozent dieser Strecke sowie der Grenztunnel fertiggestellt.[5] Für die restlichen Anlagen liegt eine detaillierte Planung vor. Der Spurwechselbahnhof soll in Georgien, in der Nähe der Stadt Achalkalaki errichtet werden.[6]

Nach der für Ende 2013 vorgesehenen Inbetriebnahme der Gesamtstrecke wird ein Güteraufkommen von 6,5 Millionen Tonnen und eine Fahrgastanzahl von einer Million erwartet. Bis 2030 soll die Transportkapazität auf 17 Millionen Tonnen jährlich gesteigert werden.[7]

Finanzierung[Bearbeiten]

Der türkische Abschnitt wird mit 300 Millionen US-Dollar veranschlagt[3]. Aserbaidschan wird Georgien eine Summe von 200 Millionen US-Dollar zu einem Zinssatz von einem Prozent bei einer Laufzeit von 25 Jahren leihen, um dem finanzschwachen Georgien den erforderlichen Neu- und Ausbau der Bahn zu ermöglichen. Das zeigt ein starkes Interesse Aserbaidschans an der Strecke. Die Gesamtinvestitionen in der Region Achalkalaki sollen sich auf 300 Millionen US-Dollar[8] belaufen, die Gesamtkosten des Projekts werden auf 600 Millionen US-Dollar[7] geschätzt. Für den türkischen Abschnitt der Strecke ist die Finanzierung gesichert.[9]

Politik[Bearbeiten]

Stamps of Azerbaijan, 2012-1067-1068.jpg

Die Eisenbahnverbindung ist nach der Baku-Tiflis-Ceyhan-Ölpipeline und der noch nicht fertiggestellten Südkaukasus-Gaspipeline von Aserbaidschan ins türkische Erzurum das dritte Gemeinschaftsprojekt der drei Staaten. Kasachstan und Turkmenistan, die über Eisenbahnfähren über das Kaspische Meer an die neue Strecke angeschlossen werden könnten, sind ebenfalls an einer Beteiligung an dem Projekt interessiert[10]. Durch die Bahnstrecke erhalten Georgien und Aserbaidschan einen Anschluss an das europäische Bahnnetz unter Umgehung von Russland und Armenien.

Armenien kritisiert das Projekt, da die vorhandene, über armenisches Territorium verlaufende und zurzeit wegen der geschlossenen türkisch-armenischen Grenze brachliegende Bahnstrecke Kars–Gjumri–Tiflis nicht genutzt wird, das Land also umgangen wird und weiter isoliert bleibt. Die bestehende Strecke ist zudem kürzer als der jetzt geplante Neubau und könnte für einen Bruchteil der Kosten reaktiviert werden.

Aus diesem Grund verweigern sowohl die USA als auch die EU eine Mitfinanzierung[11][8][12], obwohl die Strecke Teil des Transportkorridors Transport Corridor Europe-Caucasus-Asia ist.

Auch in Georgien gibt es kritische Stimmen gegen das Bahnprojekt: Salome Surabischwili, frühere georgische Außenministerin, äußerte Befürchtungen, dass die neue Strecke den Güterfluss weg von den wirtschaftlich bedeutsamen Schwarzmeerhäfen Poti und Batumi verlagern werde[13]. Diese Bedenken wurden aber nach wiederholten russischen Boykottmaßnahmen gegen die georgische Wirtschaft seit 2006 hintangestellt.

Die vorsichtige Annäherung der Türkei im Gefolge des Kaukasien-Konflikts 2008, die sich in dem Besuch des türkischen Staatspräsidenten Abdullah Gül in Jerewan anlässlich eines Qualifikationsspiels für die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 zwischen Armenien und der Türkei am 6. September 2008 manifestierte, ließ Beobachter vermuten, das Projekt könnte aufgegeben werden. Stattdessen könnte die – viel preiswertere – historische Strecke Kars–Gjumri–Tiflis wieder in betriebsfähigen Zustand versetzt werden[14], was aber offensichtlich nicht eintrat.

Das türkische Verkehrsministerium gab bekannt, dass die Arbeiten an dem grenzüberschreitenden Tunnel nach Georgien länger dauern werden, als ursprünglich angenommen. Jetzt werde mit einer Eröffnung der Strecke Ende 2015 gerechnet.[15]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b M. Alkhazashvili: Britain to China by rail: the Kars-Akhalkalaki railway, National Union of Rail, Maritime & Transport Workers (RMT), 29. September 2006, abgerufen am 18. März 2007
  2. BTK demiryolu projesinin temeli atıldı, CNNTÜRK, abgerufen am 21. Oktober 2007
  3. a b IBSE-Telegramm, Ausgabe 2004, November 2007, S. 5f.
  4. "Demirden ipekyolu"nun temeli atıldı, CNNTÜRK, abgerufen am 24. Juli 2008
  5. Turkey completes Baku-Tbilisi-Kars tunnel construction. 2011, abgerufen am 29. November 2011 (englisch).
  6. Walter Rothschild: Other Middle East Railways - New Lines (95:08, iii). In: HaRakevet 25/4 (Dezember 2011), S. 14.
  7. a b Baku-Tbilisi-Kars Line. railway-technology.com, 2010, abgerufen am 24. Dezember 2011 (englisch).
  8. a b Tbilisi, Baku Agree on Funding of Regional Railway Link, Civil Georgia, 13. Januar 2007, abgerufen am 17. März 2007
  9. Walter Rothschild: Other Middle East Railways - New Lines (95:08, iii). In: HaRakevet 25/4 (Dezember 2011), S. 14.
  10. Kasachstan an KATB interessiert, DVZ.de, 25. Februar 2007, abgerufen am 9. Januar 2011
  11. USA not to finance construction of railway, bypassing Armenia, Regnum News Agency, 16. Juni 2006, abgerufen am 17. März 2007
  12. Vladimir Socor: Kars-Akhalkalaki-Tbilisi-Baku Rail Project Soon to Roll Forward, Eurasia Daily Monitor, 19. Januar 2007, abgerufen am 17. März 2007
  13. Maia Edilashvili: Friendship stretching 556 km to the East and 1441 km to the West, The Georgian Times, 15. Februar 2007, abgerufen am 18. März 2007
  14. IBSE-Telegramm 216, November 2008, S.7
  15. gbl: Strecke Kars / Achalkalaki. In: IBSE-Telegramm 283 (6/2014), S. 7.

Literatur[Bearbeiten]