Bahnstrecke Letmathe–Fröndenberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Letmathe–Fröndenberg
Strecke der Bahnstrecke Letmathe–Fröndenberg
Westlicher Streckenteil
Kursbuchstrecke (DB): 437 (Menden–Fröndenberg)
440 (Letmathe–Iserlohn)
Streckennummer (DB): 2850
Streckenlänge: 25 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: Letmathe–Iserlohn:
15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: Letmathe–Iserlohn: 100 km/h
Menden–Fröndenberg: 80 km/h
Zweigleisigkeit: Menden–Fröndenberg-Ruhrbrücke
Bundesland: Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
Strecke – geradeaus
Strecke von Unna
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Obere Ruhrtalbahn von Hagen
Bahnhof, Station
25,1 Fröndenberg
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Obere Ruhrtalbahn nach Warburg
Brücke über Wasserlauf (groß)
Ruhr
   
23,9 Anst Neuwalzwerk
Haltepunkt, Haltestelle
23,3 Bösperde
   
22,8 Anst RWE Menden
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
22,0 Anst Menden KM Europa-Metall
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
21,6 Anst Schmöle
Bahnhof, Station
20,4 Menden (Sauerland)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Hönnetalbahn nach Neuenrade
   
~19,4
   
18,9 Am Obsthof
   
16,0 Oese
   
15,4 Anst Niemeyer
   
15,2 Höcklingsen
   
15,0 Anst Hemer Jost
   
14,1 Bräuckerstraße
   
13,7 Hemer
   
ehem. Stichstrecke nach Sundwig (1,8 km)
   
12,9 Hemer Amt
   
11,9 Westig
   
L680 (offizieller Stilllegungsgrund)
   
8,0 Buchenwäldchen
   
6,9 Iserlohn Ost
   
Viadukt „Obere Mühle“
   
5,9 Anst Kissing und Möllmann
BSicon exBS2+l.svgBSicon exBS2+r.svg
(ehem. Strecke überbaut)
BSicon KHSTxa.svgBSicon KHSTxa.svg
5,5 Iserlohn (Hp an zwei Strecken, ehem. Bf)
BSicon BS2rxl.svgBSicon BS2r.svg
Ardeybahn nach Dortmund *
Haltepunkt, Haltestelle
1,9 Letmathe-Dechenhöhle
Brücke über Wasserlauf (groß)
Lenne
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Ruhr-Sieg-Strecke von Siegen
Bahnhof, Station
0,0 Letmathe
Strecke – geradeaus
Ruhr-Sieg-Strecke nach Hagen

* Einbau einer Weichenverbindung geplant

Die Bahnstrecke Letmathe–Fröndenberg ist eine zweigleisige, teilweise elektrifizierte und teilweise stillgelegte Eisenbahnnebenstrecke in Nordrhein-Westfalen. Sie führte von Letmathe über Iserlohn, Hemer und Menden (Sauerland) nach Fröndenberg. Der Abschnitt zwischen Iserlohn und Menden (Sauerland) sowie die Stichstrecke von Hemer nach Sundwig sind stillgelegt und zurückgebaut. Es laufen Untersuchungen den Abschnitt zwischen Hemer und Menden (Sauerland) zu reaktivieren als Teil einer Verbindung von Hemer über Menden nach Dortmund. Die Stadt Hemer besteht jedoch auf einem Radweg auf der ehemaligen Trasse Hemer - Menden (Sauerland). Der Abschnitt Iserlohn - Hemer wurde bereits bebaut.

Geschichte[Bearbeiten]

Beim Bau ihrer überregionalen Bahnstrecken hatte die Bergisch-Märkische Eisenbahn-Gesellschaft (BME) diverse ungünstig gelegene Städte wie zum Beispiel Iserlohn zunächst weiträumig umfahren. Ausgehend von ihren Magistralen begann die BME dann in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch die aufgrund ihrer topographischen Lage schwerer erreichbaren Orte des westlichen Sauerlandes zu erschließen.

Letmathe – Iserlohn[Bearbeiten]

Als erstes eröffnete die BME am 31. März 1864 eine Stichstrecke zum Bahnhof Iserlohn, diese wird lokal auch Iserlohner Bahn genannt.

Ausgangspunkt dieser Verbindung war der Bahnhof Letmathe im Stadtteil Genna, der an der fünf Jahre zuvor eingeweihten Ruhr-Sieg-Strecke der BME von Hagen Hauptbahnhof zum Bahnhof Siegen liegt.

Die Strecke wurde in den Folgejahren ausgebaut, bei diesen Erweiterungsarbeiten wurde dann 1868 die Dechenhöhle entdeckt. In unmittelbarer Nähe der Schauhöhle befindet sich bis heute der Haltepunkt Letmathe Dechenhöhle.

Fröndenberg – Menden[Bearbeiten]

Acht Jahre später errichtete die BME eine weitere Zweigstrecke, diesmal ausgehend vom Bahnhof Fröndenberg an ihrer Bahnstrecke Hagen–Warburg zum Bahnhof Menden (Sauerland), die Fertigstellung erfolgte am 7. August 1872.

Diese Strecke wurde dann von der königlichen Eisenbahndirection Elberfeld der Preußischen Staatseisenbahnen (PSE) 1878 zunächst nach Rödinghausen weitergebaut, hieraus entstand später die Hönnetalbahn nach Neuenrade.

Menden – Hemer[Bearbeiten]

Die Planungen für den Weiterbau der Strecke von Menden (Sauerland) nach Hemer gehen bis in die 1860er Jahre zurück.

Am 17. April 1873 hatte die BME einen Vertrag zur Errichtung einer Eisenbahnstrecke unterschrieben und sich dafür finanzielle Mittel des preußischen Handelsministeriums gesichert. 1881 erhielt die BME die Konzession, fertiggestellt wurde die Strecke aber erst am 1. September 1882 kurz nach der vollständigen Übernahme der BME durch die PSE.

Hemer – Iserlohn[Bearbeiten]

Am 15. Juni 1885 schließlich wurde das letzte Teilstück zwischen Hemer und Iserlohn vollendet. Somit wurde ein durchgehender Verkehr von Letmathe über Iserlohn, Hemer und Menden nach Fröndenberg ermöglicht.

Erst weitere 25 Jahre später erreichte mit der Ardeybahn von Schwerte aus eine zweite Bahnstrecke Iserlohn.

Stilllegungen[Bearbeiten]

Hemer – Iserlohn[Bearbeiten]

Gut einhundert Jahre nach der Eröffnung wurde der Personenverkehr auf dem mittleren Streckenabschnitt zwischen Iserlohn und Menden am 28. Mai 1989 wieder eingestellt, gleichzeitig die Strecke zwischen Iserlohn Ost und Hemer stillgelegt und in den drei darauffolgenden Jahren komplett zurückgebaut. Grund für die Stilllegung war eine marode Brücke der L 680, die die Bahnstrecke überspannte. In den letzten Jahren vor der Stilllegung musste sie sogar zusätzlich mit Stahlträgern abgestützt werden. Sechs Jahre später wurde auch das verbliebene, knapp eineinhalb Kilometer lange Teilstück in der Iserlohner Innenstadt am 27. Mai 1995 stillgelegt.

Menden – Hemer[Bearbeiten]

Sonderzug zur Landesgartenschau am 31. Juli 2010 in Hemer

Zum 31. März 2006 wurde der Güterverkehr auf dem Streckenabschnitt Menden – Hemer eingestellt und die Weiternutzung ein halbes Jahr später öffentlich ausgeschrieben. Am 14. April 2007 erfolgte die Umwandlung in eine Anschlussbahn mit Übergabe im Bahnhof Menden (Sauerland). Vom 11. Juni 2007 bis zum 31. Mai 2008 wurde dieser Anschluss dann von der Stadt Hemer angemietet, um Holztransporte zur Abfuhr von Sturmholz durchführen zu können.[2]

Schon frühzeitig war angedacht, die Strecke zur Landesgartenschau 2010 wieder zu eröffnen. Im November 2007 entschied dann der Verkehrsausschuss Hemer, die Bahnstrecke nicht mehr reaktivieren zu wollen, weil sich der Bahnbetrieb nach Einschätzung von Fachleuten nicht rechnen würde. Alternativ wurde über die Umwandlung in einen Radweg nachgedacht.

Um die Strecke doch noch zu erhalten, hat die Bonner Rhein-Sieg-Eisenbahn GmbH (RSE) im Herbst 2008 beim Verwaltungsgericht Arnsberg Klage gegen das Eisenbahn-Bundesamt wegen des drohenden Rückbaus der Gleise erhoben und als Eisenbahninfrastrukturunternehmen einen Antrag auf Betriebsgenehmigung für die Strecke gestellt. Die RSE werde die Klage zurückziehen, wenn die Stadt Hemer einen Kooperationsvertrag zur Reaktivierung und zum Betrieb der Strecke aushandelt.[3]

Daraufhin hat die Stadt Hemer die Strecke schließlich am 23. Dezember 2008 erworben, um die für die Reaktivierung nicht mehr benötigten Bahnflächen südlich des Bahnhofs Hemer für ihre eigenen städtebaulichen Maßnahmen nutzen zu können.

Nach Ende des Betriebes während der Landesgartenschau 2010 wurde die Strecke zum 1. November 2010 nach Stilllegungsantrag der RSE erneut stillgelegt.[4]

Im Jahr 2012 gab es große Kontroversen in der Politik zum Umbau der Strecke zwischen Hemer und Menden zu einem Radweg. Am 7. September 2012 wurde bekannt, dass die CDU und Grün-Alternative Liste der Stadt Menden bei ihrem Nein zu einem sofortigen Gleisabbau auf der Bahnstrecke Menden-Hemer bleiben. Lt. dem CDU-Fraktionschef Martin Wächter solle erst dann über einen möglichen Schienenabbau entschieden werden, wenn die Ergebnisse einer Potenzialstudie des Zweckverbands Schienenpersonenverkehr Ruhr-Lippe (ZRL) bezüglich der Chancen einer Realisierung der Strecke Hemer-Menden-Dortmund vorliegen würden. Diese Studie werde nun im Herbst gestartet, um auch Fragen des technischen Zustandes der Infrastruktur und der notwendigen Investitionen zur Reaktivierung zu beleuchten. Für die CDU-Fraktion hätte eine Direktverbindung Menden-Dortmund oberste Priorität und eine solche Verbindung wäre unter Einbezug des Teilstückes nach Hemer noch wahrscheinlicher.[5]. Im Februar/März 2014 wurden die Gleise abgebaut.

Heutige Situation[Bearbeiten]

Derzeit sind nur noch die zwei Streckenabschnitte an beiden Enden der Bahnstrecke in Betrieb, die ursprünglich als erste eröffnet worden waren.

Letmathe – Iserlohn[Bearbeiten]

Die Iserlohner Bahn, das älteste Teilstück der Strecke, ist bis heute in Betrieb und verläuft seit der Eingemeindung der ehemaligen Stadt Letmathe komplett innerhalb des Iserlohner Stadtgebietes. Dieser Streckenabschnitt ist bis heute eine eingleisige Nebenbahnstrecke geblieben, im Gegensatz zur Ardeybahn aber seit dem 30. Mai 1965 elektrifiziert. Seit dem Rückbau des Iserlohner Bahnhofs ist dieser zu einem Kuriosum geworden, da er betrieblich gesehen Endhaltepunkt von zwei verschiedenen Eisenbahnstrecken ist. Aktuell gibt es keine Möglichkeit von einer Strecke zur anderen zu wechseln, es bestehen aber Planungen, durch Einbau einer Weichenverbindung den Streckenwechsel wieder zu ermöglichen.

Bis Ende 2007 war die Strecke von der DB Regio NRW durch die RB 56 (Der Iserlohner) von Hagen Hauptbahnhof nach Iserlohn bedient worden, eingesetzt wurde eine Lok der Baureihe 143 mit einem einzelnen Doppelstockwagen. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember 2007 hat Abellio Rail NRW die Leistungen im Schienenpersonennahverkehr des Ruhr-Sieg-Netzes übernommen, nachdem sie im Sommer 2005 die Ausschreibung für zwölf Jahre bis 2019 für sich entscheiden konnte.[6]

Zwischen Letmathe und Iserlohn verkehren aktuell der Regional-Express RE 16 (Ruhr-Sieg-Express) und die Regionalbahn RB 91 (Ruhr-Sieg-Bahn) jeweils im Stundentakt. Bei beiden Linien wird dabei der Linienverlauf von Essen Hauptbahnhof über Hagen Hauptbahnhof (RE 16) bzw. von Hagen Hauptbahnhof (RB 91) im Bahnhof Letmathe geflügelt.[7] Der andere Zugteil beider Linien fährt weiter nach Siegen.

Eingesetzt wird dabei eine spezielle zweiteilige Version des Elektrotriebwagens FLIRT 2. Durch das Flügelzugkonzept wurde die Anzahl der Direktverbindungen nach Hagen verdoppelt, zusätzlich wurden neue Direktverbindungen ins zentrale Ruhrgebiet geschaffen.

Fröndenberg – Menden[Bearbeiten]

Der Streckenteil von Fröndenberg nach Menden wurde nicht elektrifiziert. Er ist heute als zweigleisige Nebenbahnstrecke ausgebaut und bildet mit der Hönnetalbahn nach Neuenrade eine betriebliche Einheit.

Zwischen Fröndenberg und Menden verkehrt die Regionalbahn RB 54 (Hönnetal-Bahn) im Stundentakt von Unna nach Neuenrade (am Wochenende zwischen Menden und Neuenrade nur zweistündlicher Verkehr). Die DB Regio NRW hatte bei der Ausschreibung für den Zeitraum von 2004 bis 2016 den Zuschlag erhalten und setzt zweiteilige Dieseltriebwagen des Typs LINT 41 (DB-Baureihe 648) ein.

Reaktivierungsbemühungen Menden – Hemer (– Iserlohn)[Bearbeiten]

Aufgrund der schlechten Anbindung der Stadt Hemer an das Oberzentrum Dortmund kamen immer wieder Überlegungen auf, im Abschnitt Iserlohn - Menden wieder ein Nahverkehrsangebot auf der Schiene einzuführen. Für die Fahrt zwischen den rund 30 Kilometer auseinander liegenden Städten Dortmund und Hemer, benötigt man im Nahverkehr heute 80-90 Minuten. Der ÖPNV ist hier gegenüber der Straßenanbindung nicht konkurrenzfähig. Deshalb wurde der Abschnitt 1996 als Stadtbahnvorhaben für den ÖPNV-Bedarfsplan des Landes NRW angemeldet.[8]

Im Jahr 2000 wurde eine bauliche Studie zur Realisierung einer Stadtbahnverbindung durchgeführt, die nachgewiesen hat, dass das Vorhaben umsetzbar ist. In einer anschließenden Modellrechnung zum Nachfragepotential, wurde bei einem Halbstundentakt ein Potential von 4.200 Fahrgästen pro Werktag ermittelt. Davon sind 1.000 Fahrgäste Neukunden, die den ÖPNV sonst nicht nutzen würden. Dem gegenüber stehen allerdings die hohen Investitionskosten, aufgrund der nötigen Neutrassierung zwischen Hemer und Iserlohn.[9] Zur Umsetzung der Stadtbahnvariante kam es nicht.

Im Jahr 2011 wurde auf Drängen des Märkischen Kreises die Reaktivierung des Streckenabschnittes Menden – Hemer (– Iserlohn) als zu untersuchende Maßnahme in den Nahverkehrsplan des Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe aufgenommen.[10] Dort heißt es, dass die Maßnahme bei positiven Untersuchungsergebnissen langfristig umgesetzt werden kann.[11] Das ein attraktiveres Nahverkehrsangebot zwischen Hemer und Dortmund möglich ist, zeigten Sonderzüge zur Landesgartenschau 2010 in Hemer. Auf der bestehenden Infrastruktur legten moderne Dieseltriebzüge die Fahrt über Fröndenberg und Menden in unter einer Stunde zurück.[12]

Der Zweckverband Ruhr-Lippe gab 2013 eine Untersuchung in Auftrag, in der mögliche Nahverkehrsangebote auf der Schiene untersucht werden sollen. Hierbei wurden verschiedene Betriebskonzepte ausgearbeitet. So die Verlängerung der RB 54 Unna – Menden nach Hemer und eine zusätzliche Linie Hemer – Dortmund über Menden und Fröndenberg. Zu den Betriebskonzepten wurden anschließend die nötigen Investitions- und Betriebskosten ermittelt. Aktuell werden Potentialanalysen durchgeführt und die Kosten-Nutzen-Faktoren ermittelt. Die Untersuchung soll bis Anfang 2015 abgeschlossen sein. Kommt die Untersuchung zu dem Ergebnis, dass die Maßnahme volkswirtschaftlich sinnvoll ist, wird sie in den Nahverkehrsplan aufgenommen und kann langfristig umgesetzt werden.[13]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Letmathe–Fröndenberg – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. eisenbahn-magazin 4/2008, S. 14
  3. Vgl. www.westen.de, Paul Krumme, Reaktivierung der stillgelegten Bahnstrecke Hemer-Menden?, 24. November 2008. Abgerufen am 13. November 2010.
  4. http://www.eba.bund.de/SharedDocs/Publikationen/DE/Infothek/Infrastruktur/Stilllegung/stilllegung__nrw,templateId=raw,property=publicationFile.xls/stilllegung_nrw.xls Zeile 73
  5. Artikel aus der Westfälischen Rundschau vom 7. September 2012: "Bahn Hemer-Menden- CDU und GAL bleiben bei Nein zu Gleisabbau"
  6. Drei Zweckverbände vergeben Ruhr-Sieg-Netz an Abellio – Pressemitteilung von Abellio Rail NRW vom 24. Juni 2005
  7. Startschuss für das Ruhr-Sieg-Netz gefallen! – Pressemitteilung von Abellio Rail NRW vom 12. Dezember 2007
  8. http://www.zrl.de/about/downloads/nvp-2007.pdf ZRL Nahverkehrsplan 2007, S. 188
  9. http://www.iserlohn.de/fileadmin/user_upload/Dokumente/Verkehr/VEP_Kurzbericht.pdf Interkommunler Verkehrsentwicklungsplan Hemer/Menden/Iserlohn, S. 22
  10. http://www.zws-online.de/fileadmin/contents/1_aktuelles/1_4_termine/Vorlagen/20110706/Anlage_1_zur_Vorlage_254_09_11.pdf Stellungnahmen zu NWL-Nahverkehrsplan, S. 27–31
  11. http://www.nwl-info.de/service/nwl-nahverkehrsplan.pdf NWL Nahverkehrsplan, S. 141
  12. http://www.vcd.org/vorort/uploads/media/Plakat_Pendelfahrten.pdf Aushang des VCD zu Pendelfahrten Dortmund - Hemer während der LAGA 2010
  13. http://www.zrl.de/aktuelles/pressemitteilungen/aktuelle/21.01.2014-machbarkeitsstudie-hemer-menden.php Pressemitteilung des ZRL zur Machbarkeitsstudie