Bahnstrecke München–Augsburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
München–Augsburg
Ein ICE 1 auf der Fahrt von Augsburg nach München
Ein ICE 1 auf der Fahrt von Augsburg nach München
Kursbuchstrecke (DB): 980 (München-Augsburg)
999.4 (München-Pasing–München Hbf)
999.3 (S3 München-Mammendorf)
Streckennummer (DB): 5503 (München–Augsburg)
5540 (München–München-Pasing)
5543 (München-Pasing–Mammendorf)
5581 (Olching–Augsburg)
Streckenlänge: 61,9 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 230 km/h
Zweigleisigkeit: München–Augsburg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
von Nürnberg, von Ulm
BSicon DST.svgBSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
61,9 Augsburg Hbf 490 m
BSicon SBRÜCKEa.svgBSicon SBRÜCKE.svgBSicon SBRÜCKEe.svg
Gögginger Brücke
BSicon ABZlr.svgBSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
nach Buchloe
BSicon STRq.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
und Landsberg am Lech
BSicon BS2c2.svgBSicon BS2lr.svgBSicon BS2r.svg
BSicon HST.svgBSicon HST.svg
60,2 Augsburg Haunstetter Straße
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Lochbach
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
B 300
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Spitalbach
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Augsburger Localbahn
BSicon STR.svgBSicon eHST.svg
59,1 Augsburg-Spickel (1974 stillgelegt)
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Augsburger Eiskanal
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Lech (126 m)
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+lc.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon HST.svgBSicon DST.svgBSicon BHF.svg
56,9 Augsburg-Hochzoll Keilbahnhof 486 m
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
Paartalbahn nach Ingolstadt
BSicon BS2l.svgBSicon BS2lc.svgBSicon BS2c3.svg
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
52,0 Kissing 498 m
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
48,0 Mering-St Afra
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Paar
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
46,1 Mering 513 m
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+rc.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STRrf.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Ammerseebahn nach Weilheim
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
39,8 Althegnenberg
BSicon .svgBSicon HST.svgBSicon STR.svg
36,7 Haspelmoor 543 m
BSicon KSBHFa.svgBSicon BHF.svgBSicon STR.svg
31,0 Mammendorf (S-Bahn eingleisig) 528 m
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
27,8 Malching (Oberbay)
BSicon SBHF.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
24,8 Maisach (S-Bahn zweigleisig)
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
21,6 Gernlinden
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
20,4 Esting
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Amper
BSicon SBHF.svgBSicon DST.svgBSicon DST.svg
19,0 Olching
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
BSicon eKRZu.svgBSicon eKRZu.svgBSicon xABZql.svg
Münchner Nordring
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
15,6 Gröbenzell
BSicon SBHF.svgBSicon DST.svgBSicon .svg
12,3 München-Lochhausen 515 m
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon .svg
A 99
BSicon SHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
10,0 München-Langwied
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRlg.svg
von München-Pasing Bbf und Buchloe
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Überwerfungsbauwerke der Allgäubahn von Buchloe
BSicon ABZlg.svgBSicon ABZrg.svgBSicon STRrf.svg
und von Herrsching und Garmisch-Partenkirchen
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRlg.svg
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Würm
BSicon S+BHF.svgBSicon BHF.svgBSicon DST.svg
7,4 München-Pasing 527 m
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon ABZrg.svg
nach und von München-Pasing Gbf
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
nach München-Laim Rbf
BSicon ABZg2.svgBSicon STR3u.svgBSicon STRrg.svg
von Ingolstadt, von Regensburg
BSicon ABZg+1u.svgBSicon STR2+4.svgBSicon STR3u.svg
(Überwerfungsbauwerk der S-Bahn)
BSicon STR.svgBSicon STR+1u.svgBSicon STR+4.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon ABZrg.svg
S-Bahn von Petershausen und Freising
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SBHF.svg
4,1 München-Laim Pbf
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Güterstrecke München Südbf–München-Laim Rbf
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SHST.svg
2,8 München Hirschgarten
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
2,2 vom ICE-Werk München
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svgBSicon ABZlg.svg
2,0 Abzw München-Neuhausen
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
von Rosenheim
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZlg.svg
von Holzkirchen
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SBHF.svg
1,6 München Donnersbergerbrücke
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon SBHF.svg
0,8 München Hackerbrücke
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
Beginn City-Tunnel
BSicon KS+BHFe.svgBSicon KBHFe.svgBSicon tSHST.svg
0,0 München Hbf 523 m
BSicon .svgBSicon .svgBSicon tSTR.svg
S-Bahn-Stammstrecke nach München Ost

Die Bahnstrecke München–Augsburg ist eine elektrifizierte 61,9 Kilometer lange Hauptbahn, die die Städte München und Augsburg miteinander verbindet. Im Kursbuch der DB wird diese Strecke als KBS 980 geführt. Die Bahnstrecke ist Teil der Bayerischen Maximiliansbahn und der Magistrale für Europa.

Verlauf[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke verlässt München in Richtung Westen. Nach vielen Abzweigen anderer Bahnstrecken quert die Bahnstrecke bei Olching die Amper. Im Bahnhof Olching teilt sich die von München-Pasing kommende viergleisige Strecke (zwei Gleise S-Bahn, zwei Gleise Fern-, Regional- und S-Bahnverkehr) in einem Gleis auf:

In Fahrtrichtung Augsburg führen ganz links das eine Gleis der S-Bahn-Strecke bis Maisach, die bis Mammendorf nur noch eingleisig fortgesetzt werden. Das 1. Gleis von links ist das sogenannte NGV-Gleis (Nah- und S-Bahnverkehr) Augsburg–München, rechts daneben liegt das HGV-Gleis (Hochgeschwindigkeitsverkehr) Augsburg–München. Die beiden rechten Gleise sind die NGV- und HGV-Gleise der Richtung München–Augsburg, sodass die HGV-Gleise zwischen den beiden NGV-Gleisen liegen. In Olching schließt sich in der Verlängerung der beiden NGV-Gleise Richtung München der Güterzug-Nordring an. Die Weichenverbindungen in Olching können im abzweigenden Strang mit bis zu 130 km/h befahren werden. In Höhe der Ortschaft Gernlinden wechselt unter dem Überwerfungsbauwerk Gernlinden das NGV-Gleis Richtung Augsburg zur anderen Seite der beiden HGV-Gleise, sodass nun die beiden HGV-Gleise ganz rechts liegen, in der Mitte die NGV-Gleise und ganz links die S-Bahn-Gleise. Die HGV-Gleise sind mit Linienzugbeeinflussung ausgerüstet.

Empfangsgebäude des Bahnhofs Haspelmoor

In Mammendorf enden die S-Bahngleise. Hinter Mammendorf verläuft die Strecke in nordwestlicher Richtung. Bei Haspelmoor durchquert die Strecke das gleichnamige Moor. Bei Mering kommt die Ammerseebahn von Weilheim in Oberbayern (Ammersee) hinzu und die Paar wird überquert. Dann verläuft die Bahnstrecke bis zum Ende in Augsburg parallel zum Lech.

Nordwestlich des Bahnhofs Olching überquert das vom Rangierbahnhof München Nord kommende Güterzuggleis die beiden Schnellfahrgleise auf einem rund ein Kilometer langen Überwerfungsbauwerk. Das Gütergleis zum Rangierbahnhof unterquert die Hochgeschwindigkeitsgleise südöstlich des Bahnhofs.[1]

Geschichte[Bearbeiten]

Hauptartikel: Bayerische Maximiliansbahn

Die Bahnstrecke wurde von der München-Augsburger Eisenbahn-Gesellschaft bis zum Jahr 1840 errichtet. Nach deren Verstaatlichung wurden 1846 am Rosenauberg in Augsburg ein neuer Hauptbahnhof und in Oberhausen neue Bahnanlagen geschaffen und verbunden; die alten Bahnhöfe am Roten Tor und in Oberhausen wurden aufgegeben.[2]

Im 42,7 km langen Abschnitt zwischen Lochhausen und Augsburg-Hochzoll wurde 1977 der fahrplanmäßige Betrieb mit einer zulässigen Höchgeschwindigkeit von 200 km/h aufgenommen. Erstmals wurde in Deutschland damit im fahrplanmäßigen Betrieb mit zahlreichen Zügen diese Geschwindigkeit regelmäßig erreicht.[3] Dieser planmäßige Reisezugbetrieb mit 200 km/h geht auf eine Ausnahmezulassung des Bundesverkehrsministers vom 25. September 1977 zurück.[4].

Bereits zur Internationalen Verkehrsausstellung in München fuhren zwischen 26. Juni 1965 und 3. Oktober 1965 täglich zwei Zugpaare (bezeichnet als D 10/11 und D 12/13) mit 200 km/h über die Strecke. Erstmals in Deutschland verkehrten reguläre Reisezüge mit dieser Geschwindigkeit. Die Züge wurden aus vier Vorserienlokomotiven der (1963 in Auftrag gegebenen) Baureihe E 03 und TEE-Wagen gebildet. Rund die Hälfte der 62 km langen Strecke (km 8,7 bis km 19,2 und km 20,1 bis 54,8) konnte mit 200 km/h befahren werden, dagegen zwischen km 19,2 und km 20,1 nur 120 km/h.[5] Die Fahrzeit lag bei 26 Minuten.[6] Die Züge verkehrten in München ab dem Schnellfahrbahnsteig des Messegeländes. Montags bis freitags wurde ein Schnellfahr-Zugpaar angeboten, am Wochenende zwei. Der Fahrpreis lag bei drei bzw. vier D-Mark.[7]

Ab 28. Mai 1967 fuhr das Zugpaar TEE 54/55 „Blauer Enzian“ mit einer Ausnahmezulassung des Bundesverkehrsministers fahrplanmäßig bis zu 180 km/h auf der Strecke.[8] Zur Erprobung einer neuen Form der Linienzugbeeinflussung erreichten ab Mai 1968 die Zugpaare „Blauer Enzian“ (TEE 54/55) und „Rheinblitz“ (F 27/28) auf der gleichen Strecke mit einer Ausnahmegenehmigung fahrplanmäßig eine Geschwindigkeit von 200 km/h.[9][10] Wegen zeitweiligen Verkehrs bei Dunkelheit durfte das TEE-Zugpaar 11/12 Rembrandt nur mit 180 km/h verkehren.[9] Als erste Bahnstrecke hatte sie dazu eine Frühform der neu entwickelten Linienzugbeeinflussung erhalten.[11]

Im Zuge des Ausbauprogramms für das Netz der Deutschen Bundesbahn von 1970 war eine 220 km lange Neubaustrecke zwischen Stuttgart und München über Augsburg unter der Bezeichnung Ergänzungsstrecke Stuttgart–Ulm–Augsburg–München geplant.[12] Diese Pläne wurden später nicht mehr weiter verfolgt.

1976 gingen zwischen Olching und dem Hauptbahnhof eigene Gleise für die S-Bahn in Betrieb.[9]

Im Zuge der Augsburg-Variante der Neu- und Ausbaustrecke Nürnberg–München war nach dem Planungsstand von 1989 vorgesehen, Schnellzüge von Augsburg Richtung München zunächst über die Bahnstrecke Augsburg–Buchloe bis südlich von Inningen zu führen, um dort in einem Bogen südlich an Königsbrunn und Merching vorbei bei Haspelmoor in die Bahnstrecke nach München einzuschwenken.[13]

2003 verkehrten täglich 290 Züge auf der Strecke.[14] 2011 fuhren etwa 350 Züge pro Tag auf der Strecke.[15]

Ausbau[Bearbeiten]

Ein Güterzug passiert die Baustelle westlich von Mammendorf im Februar 2010
Bauarbeiten für das neue Gleisbett nahe Hattenhofen
Wegen des wasserreichen Untergrunds bei Haspelmoor wurde im Winter 2009/2010 ein Damm aus Sand errichtet, der vor dem Bau des neuen Gleiskörpers wieder abgetragen wurde

Ende der 1970er sah die Bundesbahn die Leistungsgrenze der Strecke als erreicht an und erteilte 1980 den Planungsauftrag für ein drittes Gleis an die Bundesbahndirektion München.[9]

Im Bundesverkehrswegeplan 1985 war im Abschnitt Planungen die Ausbaustrecke Augsburg–München mit Investitionskosten von 65 Millionen DM im Abschnitt Planungen enthalten.[3][16] Im Bundesverkehrswegeplan 1992 wurde das Vorhaben im Überhang des vordringlichen Bedarfs mit geschätzten Kosten von 910 Millionen DM geführt. Dabei war ein viergleisiger Ausbau vorgesehen.[17]

Der 44 Kilometer lange Abschnitt zwischen Augsburg und Olching wurde von zwei auf vier Gleise ausgebaut.[1] Der Regional- und Güterverkehr einerseits sowie der Züge des Fernverkehr andererseits erhalten jeweils zwei eigene Gleise. Schwere und langsamer fahrende Güterzüge bremsen die schnelle Fahrt der ICEs nicht mehr. Die Entwurfsgeschwindigkeit der beiden Ferngleise beträgt 230 km/h[1]. Die beiden Gleise für den Regional- und Güterverkehr wurden für 160 km/h ausgelegt[1]. Die S-Bahn München verkehrt, zwischen Mammendorf und München, auf zwei weiteren, eigenen Gleisen.

Im Mai 1991 begann das sechsmonatige Raumordnungsverfahren für den Ausbau, in dem für den Ausbau der Strecke zwischen Augsburg und Olching zwei Varianten erwogen worden: Neben einem viergleisigen Ausbau entlang der bestehenden Trasse wurde zwischen Augsburg und Haspelmoor auch eine Linienführung über Inningen und südlich an Mering vorbei geprüft. Diese Südumfahrung Augsburgs[18] mit der so genannten Meringer Spange wurde aus ökologischen Gründen verworfen.[1]

Die Vorplanung wurde Anfang 1992 aufgenommen und im Frühjahr 1993 abgeschlossen; dabei wurden auch die Vor- und Nachteile verschiedener Entwurfsgeschwindigkeiten von 200 bis 250 km/h gegeneinander abgewogen. Die Gesamtkosten wurden mit 1,181 Milliarden D-Mark kalkuliert. Mitte 1994 begann die Entwurfs- und Genehmigungsplanung. Im Februar 1995 wurde das erste Planfeststellungsverfahren (für den Bereich von Kissing) eingeleitet. Das letzte Planfeststellungsverfahren, in den Bereichen Haspelmoor und Nannhofen, wurde im März 2003 abgeschlossen. Die meisten privaten Einwendungen betrafen Belange des Schallschutzes. Gegen das Vorhaben wurde eine handvoll Klagen erhoben.[1]

Im November 1997 wurde die Finanzierungsvereinbarung zwischen dem Bund und der Deutschen Bahn geschlossen.[1] Dem symbolischen ersten Spatenstich für den viergleisigen Ausbau, am 4. Mai 1998[9][19] im Bahnhof Kissing, wohnten unter anderem der damalige bayerische Ministerpräsident Edmund Stoiber und Bundesfinanzminister Theo Waigel bei. Die Bauarbeiten sollten 2003 abgeschlossen werden.[19]

Das Ausbauvorhaben war in sechs Planungsabschnitte unterteilt. Im westlichen Abschnitt zwischen Augsburg und Kissing wurde mit den Arbeiten im Februar 1998[20] begonnen. Anfang 2000 wurde mit der Inbetriebnahme des Gesamtprojekts im Jahr 2004 gerechnet[21]. Die ersten neuen Gleise können hier seit Anfang des Jahres 2003 befahren werden.

Am 9. März 2000 wurden die Bauarbeiten an der neuen Lechbrücke (126 m) in Augsburg aufgenommen. Dabei entstand zunächst eine neue, zweigleisige Brücke; nach Umlegung des Zugverkehrs wurde die alte Brücke abgetragen und durch einen Neubau ersetzt.[21] Entgegen vorheriger Planungen kündigte die DB Anfang 2001 an, die Strecke durchgehend viergleisig ausbauen zu wollen. Nach Fertigstellung des Ausbaus Augsburg–Mering (vorgesehen für 2004) sollte demnach bis 2008 der Abschnitt bis zum Münchner Nordring in Olching folgen. Die Gesamtinvestitionen wurden mit einer Milliarde DM beziffert.[22] Der Baubeginn an der Amperbrücke Esting folgte im August 2002. Dabei war geplant, das Ausbauprojekt bis 2006 abzuschließen.[9] Damit Begann der Ausbau im Ostabschnitt zwischen Mering und Olching.

Das Ausbauprojekt wurde infolge fehlender Bundesmittel zweimal, in den Jahren 1999 und 2004, gestoppt.[1] Die Deutsche Bahn erwog dabei Anfang 2004 zeitweise, den Ausbau abzubrechen. Die geschätzten Abbruchkosten hätten nach DB-Berechnungen bis zu 33 Prozent der ausstehenden Fertigstellungskosten entsprochen. Diese Pläne wurden letztlich fallengelassen und weiterhin an der Fertigstellung bis 2008 festgehalten.[23] Nach eigenen Angaben hatte der Freistaat Bayern gegen den geplanten Abbruch interveniert.[24]

Im Rahmen des viergleisigen Ausbaus mussten auf der gesamten Länge der Ausbauabschnitte rund 1,2 Millionen Kubikmeter Bodenmaterial und 116 Kilometer Gleise aufgebaut und verlegt werden. Damit der Zugverkehr durch die Bauarbeiten möglichst wenig beeinträchtigt wurde, wurden die neuen Gleisanlagen zunächst parallel zur bestehenden Strecke gebaut. Zwischen Olching und Mering wurden die beiden zusätzlichen Gleise grundsätzlich nördlich der bestehenden Trasse verlegt, im Abschnitt Mering–Augsburg auf der südlichen beziehungsweise westlichen Seite. Hierfür wurden Bahndämme aufgeschüttet und verbreitert und darauf der Schotter, die Schienen und die Bahnschwellen verlegt. Zuletzt folgten die Oberleitung und die Leit- und Sicherungstechnik (beispielsweise Signale, Anlagen zur Zugsteuerung). Das bestehende Spurplanstellwerk in Augsburg Hbf wurde hierfür ausgebaut und angepasst.

Außerdem wurde das Elektronische Stellwerk (ESTW) in Mering aufgerüstet und an die Betriebszentrale in München angeschlossen. In Augsburg-Hochzoll, Kissing und Haspelmoor wurden die ESTW-Untereinheiten aus- beziehungsweise umgebaut sowie die Bahnhöfe Nannhofen, Maisach und Olching Schritt für Schritt ebenfalls von Spurplanstellwerken auf ESTW umgebaut und auf Mering aufgeschaltet. Erst danach erfolgte in weiteren Schritten die komplette Modernisierung der alten Infrastruktur mit Auswechselung der Gleise und Schwellen bis hin zur Untergrundsanierung und dem Neuaufbau des Bahndammes.

Im Bahnhof München-Pasing ging Mitte August 2011 ein Elektronisches Stellwerk in Betrieb, das den Streckenabschnitt zwischen München-Lochhausen und -Neuhausen steuert.[25]

Im Rahmen des Streckenausbaus erhielten die Anwohner entlang der Strecke umfangreichen Schallschutz. So wurden allein im Stadtgebiet Augsburg auf ungefähr 20 Kilometer Länge Schallschutzwände gebaut.

Daten und Fakten

  • Länge: 61 Kilometer
  • Länge der Ausbauabschnitte: 44 Kilometer
  • Streckengeschwindigkeit: bis 230 km/h im ICE-Verkehr; bis 160 km/h im Nah- und Güterverkehr
  • Im Rahmen des Ausbaus wurden:
    • 95,3 ha Grund erworben,
    • 43 Kilometer Bahndamm neu aufgeschüttet,
    • 7,5 Kilometer neue Stützwände erstellt,
    • 116 km Gleise und 104 Weichen verlegt,
    • 52 Eisenbahn- und 19 Straßenbrücken erneuert oder angepasst,
    • 46 km Schallschutzwände errichtet sowie
    • neun Insel-Bahnsteige und drei Außenbahnsteige angepasst oder neu gebaut.

Im Investitionsrahmenplan bis 2010 für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes sind Investitionen in Höhe von 556 Mio. Euro für die erste Ausbaustufe vorgesehen (Preisstand: 2006). Bis 2005 wurden davon insgesamt 303,5 Mio. Euro aufgewendet. Zwischen 2006 und 2010 sollen Bundesmittel in Höhe von 215 Mio. Euro investiert werden. Über diesen Zeitraum hinaus besteht ein Finanzierungsbedarf in Höhe von 37,6 Mio. Euro (Bundesmittel ab 2011, Eigenmittel DB AG und Beiträge Dritter ab 2006).[26]

In der ersten Stufe wurden zum Fahrplanwechsel im Dezember 2007 zwischen Augsburg Hbf und Augsburg-Hochzoll alle vier neuen Gleise in Betrieb genommen, zwischen Augsburg-Hochzoll und Haspelmoor wurden ebenfalls schon die beiden Neubaugleise befahren. Als nächste Ausbaustufe ging der Abschnitt zwischen Olching und Gernlinden eingleisig in Betrieb. Dazu wurde ein temporärer „Abzweig Gernlinden“ eingerichtet.

Am 21. Oktober 2008 wurde die letzte Gleislücke zwischen Mering und Augsburg geschlossen. Zum Fahrplanwechsel am 14. Dezember 2008 ging dieser Abschnitt zusammen mit dem neuen Haltepunkt St. Afra neu in Betrieb.[27] Die Fahrzeit nach Abschluss der Bauarbeiten sollte bei 28 Minuten liegen.[28]

Seit dem 6. Juni 2011 ist die Ausbaustrecke durchgehend viergleisig in Betrieb, war jedoch auf den zwei Hochgeschwindigkeitsgleisen noch nicht mit 230 km/h befahrbar.

Zur Eröffnung fuhren zwei ICE-Triebzüge parallel in den Augsburger Hauptbahnhof ein

Am 10. Dezember 2011 wurde die ausgebaute Strecke mit einer Sonderfahrt eingeweiht.[15] Seitdem kann auf den Schnellfahrgleisen mit bis zu 230 km/h gefahren werden. Insgesamt wurden rund 750 Millionen Euro investiert.[1]

Bei einer Höchstgeschwindigkeit von 230 km/h (auf den Ferngleisen) sollte die Fahrzeit zwischen München und Augsburg im Fernverkehr auf unter eine halbe Stunde sinken.[29] Die fahrplanmäßigen Reisezeiten zwischen den Hauptbahnhöfen München und Augsburg im Jahresfahrplan 2011/2012 liegen zwischen 26 Minuten und 35 Minuten, der Großteil liegt zwischen 31 bis 33 Minuten.

Im Zuge der Ausbaumaßnahmen wurde die Linienzugbeeinflussung 2005 außer Betrieb genommen und zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2011 mit einer neuen LZB-Zentrale in Mering wieder in Betrieb genommen.[1] Die in Augsburg-Hochzoll beginnende Linienzugbeeinflussung wurde dabei von München-Lochhausen bis in den Raum Olching zurückgezogen und der Schnellfahrabschnitt der Strecke gegenüber dem Ursprungszustand um rund 7 km verkürzt.

Betrieb[Bearbeiten]

Die 61 Kilometer lange Bahnstrecke zwischen Augsburg und München zählt mit etwa 300 Zügen täglich zu den meistbefahrenen Eisenbahnstrecken in Deutschland. Auch im internationalen Verkehr hat sie eine große Bedeutung als Verkehrsachse und verbindet als Teil der Ost-West-Magistrale die europäischen Großstädte Budapest und Wien mit Paris. Seit der ICE-Verkehr aus und in Richtung Nürnberg im Dezember 2006 bis auf Einzelverbindungen auf die Schnellfahrstrecke Nürnberg–Ingolstadt–München verlagert wurde, hat die Zahl der Hochgeschwindigkeitszüge stark abgenommen.

Auf der Strecke München-Augsburg verkehren Fern-, Regional- und Güterzüge parallel. Fernzüge halten nur an den beiden Hauptbahnhöfen und im Münchener Stadtteil Pasing. Auf dem Streckenabschnitt von Mammendorf bis zum Münchner Hauptbahnhof verläuft die Strecke parallel zur Linie S3 der S-Bahn München. Auch auf dem Abschnitt Augsburg–Mammendorf ist die Einrichtung einer S-Bahnlinie (S-Bahn Augsburg) geplant. Die beiden Endbahnhöfe sind wichtige Umsteigebahnhöfe. Der Bahnhof in Mering ist wegen der Verknüpfung zur Ammerseebahn nach Weilheim in Oberbayern ebenfalls von Bedeutung.

Im Fernverkehr verkehren stündlich je Richtung ein bis zwei Intercity-Express- und InterCity-Züge auf Linien von München über Ulm nach Stuttgart und von dort zu verschiedenen weiteren Zielen. Dazu besteht eine im Zwei-Stundentakt befahrene ICE-Linie von München, die in Augsburg von der Strecke abzweigt und über Nürnberg in Richtung Hamburg führt, sowie eine ebenfalls im Zwei-Stundentakt verkehrende ICE-Linie, die in Augsburg in Richtung Würzburg abzweigt.

Es verkehren im Halb-Stunden-Takt Regional-Express-Züge (teilweise auch Regionalbahnen) zwischen München und Augsburg, diese werden dort in den meisten Fällen geflügelt und verkehren weiter nach Ulm, Dinkelscherben, Donauwörth oder Treuchtlingen. Bis zum Fahrplanwechsel im Dezember 2008 wurden nahezu ausnahmslos Loks der DB-Baureihe 111 eingesetzt. Nach einer Übergangszeit setzt die Deutsche Bahn seit Dezember 2009 nahezu ausschließlich Züge vom Typ Alstom Coradia Continental ein.

Die Zahl der Fahrgäste im so genannten Fugger-Express, der zwischen München, Donauwörth und Dinkelscherben verkehrt, nahm von 2009 bis Anfang 2014 um 20 Prozent zu. Im Jahr 2013 wurde eine Steigerung um 3,3 Prozent, auf 13,3 Millionen Fahrten gezählt.[30]

Zwischen Augsburg und Mammendorf ist die Strecke dem Augsburger Verkehrsverbund (AVV), zwischen Althegnenberg und München dem Münchner Verkehrsverbund (MVV) zugeordnet. Für Fahrten zwischen Althegnenberg und Mammendorf gilt der MVV.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke München-Augsburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Streckenverlauf, Betriebsstellen und zulässige Geschwindigkeiten auf der OpenRailwayMap

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j DB ProjektBau GmbH (Hrsg.): Ausbaustrecke Augsburg–München. Bauen bei der Deutschen Bahn. DVV Media Group, Hamburg 2011, ISBN 978-3-7771-0434-8, S. 26 f, 29–32, 38, 95.
  2. Wolfgang Klee: Bayerische Eisenbahngeschichte - Teil 1: 1835-1875, Bayern Report 1, Hermann Merker Verlag, Fürstenfeldbruck 1994
  3. a b Rüdiger Block: ICE-Rennbahn: Die Neubaustrecken. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 36–45.
  4. Ohne Autor: Die weiteren Pläne der Neuen Bahn. In: Bahn-Special, Die Neue Bahn. Nr. 1, 1991, Gera-Nova-Verlag, München, S. 78 f.
  5. Deutsche Bundesbahn, Bundesbahndirektion Augsburg: Buchfahrplan. Heft 2A. Gültig vom 30. Mai 1965 bis auf weiteres (…) für alle durchgehenden Reise- und Expreßgutzüge der Strecke: München–Augsburg–Treuchtlingen (…), S. 5 f.
  6. Heinz Dürr, Knut Reimers (Hrsg.): Hochgeschwindigkeitsverkehr. 1.  Auflage. Hestra-Verlag, 1991, ISBN 3-7771-0234-2 (Jahrbuch des Eisenbahnwesens, Band 42), S. 39.
  7. Deutsche Bundesbahn (Hrsg.): Wirklichkeit auf Schienen. Die Eisenbahnschau im Freigelände. Sechsseitige Broschüre, ca. 1965.
  8.  Ernst Kockelkorn: Auswirkungen der neuen Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung (EBO) auf den Bahnbetrieb. In: Die Bundesbahn. 41, Nr. 13/14, 1967, ISSN 0007-5876, S. 445–452.
  9. a b c d e f  Ralf Roman Rossberg: Langsame Schnellbahn. In: Eisenbahn Magazin. Nr. 12, 2010, S. 32–33.
  10. Gunther Ellwanger: Neubaustrecken und Schnellverkehr der Deutschen Bundesbahn. Chronologie.. In: Knut Reimers, Wilhelm Linkerhägner (Hrsg.): Wege in die Zukunft. Neubau- und Ausbaustrecken der DB. Hestra Verlag Darmstadt, 1987, ISBN 3-7771-0200-8, S. 245–250.
  11. Walter Schmitz: Linienzugbeeinflussung (LZB). In: Signal + Draht. 61, Nr. 2, 1969, S. 17–23.
  12. Paul Werner: Ausbau und Ergänzung des Streckennetzes der Deutschen Bundesbahn. In: Eisenbahntechnische Rundschau, Heft 1/1971, Januar/Februar 1971, S. 16–20.
  13. Für den ICE rauchen die Köpfe. In: Augsburger Allgemeine, 6. Oktober 1989.
  14. Mehrgleisiges Schotterleben. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 175, 2003, ISSN 0174-4917, S. 40.
  15. a b DB Mobility Logistics AG (Hrsg.): Einweihung der Hochgeschwindigkeitsstrecke München– Augsburg. Presseinformation vom 12. Dezember 2011.
  16.  Wilhelm Linkerhägner: Bundesverkehrswegeplanung '85. In: Die Bundesbahn. 66, Nr. 10, 1990, ISSN 0007-5876, S. 933–936.
  17.  Hans Peter Weber, Michael Rebentisch: Der Bundesverkehrswegeplan 1992 für den Bereich Schiene. In: Eisenbahntechnische Rundschau. 41, Nr. 7/8, 1992, ISSN 0013-2845, S. 448–456.
  18. Kosten von drei Milliarden Mark. In: Süddeutsche Zeitung, Nr. 123, 31. Mai 1991, ISSN 0174-4917, S. 29.
  19. a b Meldung München – Augsburg wird viergleisig. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 6, 1998, ISSN 1421-2811, S. 229.
  20. Deutscher Bundestag: Umsetzung von Projekten des Neubaus, Ausbaus und der Erhaltung der Bundesschienenwege in Bayern (PDF; 134 kB). Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Anton Hofreiter, Bettina Herlitzius, Winfried Hermann, weiterer Abgeordneter und der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN. Drucksache 16/11730 vom 27. Januar 2009.
  21. a b Meldung Baubeginn Lechbrücke. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 4/2000, ISSN 1421-2811, S. 149.
  22. Meldung Aktuelles in Kürze. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2001, ISSN 1421-2811, S. 198.
  23. Meldung Aus- und Weiterbau bayerischer Schienenverkehrsprojekte. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 10/2004, ISSN 1421-2811, S. 474.
  24. Bayern kämpft um Bundesmittel für Ausbauten im Schienennetz. In: Eisenbahn-Revue International, Heft 5/2005, ISSN 1421-2811, S. 242 f.
  25.  DB ProjektBau (Hrsg.): Elektronisches Stellwerk (ESTW) München-Pasing. In: Infrastrukturprojekte 2012: Bauen bei der Deutschen Bahn. Eurailpress, Hamburg 2012, ISBN 978-3-7771-0445-4, S. 118–121.
  26. Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung: Investitionsrahmenplan bis 2010 für die Verkehrsinfrastruktur des Bundes (PDF; 511 kB), April 2007.
  27. Deutsche Bahn schließt die letzte Lücke zwischen Augsburg und Mering. In: DB Welt, Regionalausgabe Süd, Dezember 2008, S. 21.
  28. Klaus-Dieter Josel: Planungen der Deutschen Bahn im Großraum München, Präsentation vom 25. September 2007, S. 3 (PDF-Datei, 1,9 MB).
  29. Dieses Jahr wird die Bahn-Strecke vierspurig. In: Augsburger Allgemeine (Onlineausgabe), 4. Januar 2011.
  30.  Stefan Krog: Fünf Jahre Fugger-Express: Mehr Passagiere, aber auch mehr Mängel. In: Augsburger Allgemeine. 14. Februar 2013 (online).