Bahnstrecke Scharzfeld–St. Andreasberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scharzfeld–St. Andreasberg
Strecke Scharzfeld-Sankt Andreasberg.jpg
Kursbuchstrecke (DB): 357
Streckennummer: 1815
Streckenlänge: 15,3 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Strecke – geradeaus
Südharzstrecke von Herzberg
Bahnhof ohne Personenverkehr
0,00 Scharzfeld
   
Südharzstrecke nach Nordhausen
   
ehem. B 27 und B 243
   
1,14 Zoll
   
ehem. B 27 bzw. alte B 243
   
ehem. B 27
   
neue B 243 (in Bau)
   
4,13 Bad Lauterberg (Hbf./West)
   
4,26 ehem. B 27
   
4,27 Lutter
   
Barytbahn
   
5,51 Bad Lauterberg–Kurpark
   
7,48 ehem. B 27
   
7,71 Odertal
   
8,14 Sperrlutter
   
Sperrlutter
   
12,67 Sperrluttertal
   
15,31 St. Andreasberg West (Silberhütte)
   
St. Andreasberger Kleinbahn

Die Bahnstrecke Scharzfeld–St. Andreasberg (auch als Odertalbahn bezeichnet) war eine eingleisige, nicht elektrifizierte Eisenbahnstrecke von Scharzfeld über Bad Lauterberg nach St. Andreasberg-Silberhütte. Der Name leitet sich vom Fluss Oder ab, dem die bis 2007 in mehreren Etappen abgebaute Strecke auf weiten Teilen folgte.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke wurde am 10. Juli 1884 bis Bad Lauterberg eröffnet und am 1. November 1884 bis zu dem damaligen Endpunkt St. Andreasberg verlängert. Um diesen besser mit dem Ortszentrum verbinden zu können, gab es von 1913 bis 1959 die St. Andreasberger Kleinbahn, eine Zahnradbahn von St. Andreasberg West hinauf nach St. Andreasberg Stadt. Sie besaß zwei eigene Zahnrad-Dampflokomotiven, zwei Bergbahn-Personenwagen und übernahm in Silberhütte die Güterwagen bis hinauf in den Stadtbahnhof. Es gab auch Pläne des preußischen Oberingenieurs Georg Fichtner aus Berlin, die Eisenbahnstrecke bis nach Bad Harzburg zu verlängern. Dieses Projekt wurde aber nicht mehr ausgeführt.

Der Verkehr war schon frühzeitig auf Triebwagen umgestellt worden. Im Jahr 1963 verkehrten werktags zehn Zugpaare, sonntags acht, zusätzlich noch ein Eiltriebwagen Bad Lauterberg–Göttingen. In den 1980er Jahren gab es sogar einen Eilzug Bielefeld-Bad Lauterberg-Odertal. Als Fahrzeuge waren nach den Uerdinger Schienenbussen Triebwagen der Baureihen 515, 628 und 624 im Einsatz.

Im Zuge des allgemein seit den 1970er Jahren einsetzenden Nebenbahnsterbens verlor die Strecke schrittweise ihren Personenverkehr.

Die Einstellungsdaten des Personenverkehrs
  • 27. September 1975: Odertal–Silberhütte
  • 3. Juni 1984: Bad Lauterberg–Odertal
  • 12. Dezember 2004: Scharzfeld–Bad Lauterberg
Die Einstellungsdaten des Güterverkehrs
  • 27. September 1975: Odertal–St. Andreasberg
  • 1. Juni 1984: Bad Lauterberg–Odertal
  • 31. Dezember 2001 Scharzfeld–Bad Lauterberg
Streckenrückbau
  • Ende 1976: Odertal–St. Andreasberg West
  • November/Dezember 1984: Bad Lauterberg–Odertal
  • November 2007: Scharzfeld–Bad Lauterberg

Auf der Reststrecke Scharzfeld–Bad Lauterberg wurde am 12. Dezember 2004 der zuletzt mit Triebwagen der DB-Baureihe 614 betriebene Personenverkehr Herzberg–Scharzfeld–Bad Lauterberg eingestellt; zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember 2005 wurde dann der Bahnhof Scharzfeld durch einen neuen Haltepunkt Bad Lauterberg im Harz Barbis an der Südharzstrecke ersetzt. Dieser Haltepunkt, mit welchem Bad Lauterberg wieder einen Personenverkehrs-Halt bekam, liegt jedoch über 4 km westlich des Stadtkerns im Ortsteil Barbis.

Die Strecke, welche nördlich von Bad Lauterberg seit längerem abgebaut war und südlich nur noch einmal 2006 zum Abstellen von Güterwagen in Bad Lauterberg genutzt wurde, wurde im November 2007 endgültig mittels Zweiwegebagger abgebaut.[1] Die zu diesem Zeitpunkt noch in Bad Lauterberg abgestellten Güterwagen wurden an Ort und Stelle verschrottet.[2] Eigentümerin des Abschnittes Scharzfeld–Bad Lauterberg war zuletzt die private Westfälische Almetalbahn, aus deren Sicht sich ein weiterer Betrieb wirtschaftlich allerdings nicht aufrechterhalten ließ, da für einen Weiterbetrieb mehrere Millionen Euro in den Streckenoberbau und die Sicherungstechnik der Bahnübergänge hätten investiert werden müssen.

Streckenverlauf[Bearbeiten]

Die Strecke hat ihren Ausgangspunkt im seit 2005 nicht mehr im Personenverkehr bedienten Bahnhof Scharzfeld, im nördlichen Bahnhofsteil. Der Bahnhof Scharzfeld liegt an der Hauptstrecke von Northeim nach Nordhausen, der normalspurigen Südharzstrecke. Von Scharzfeld aus erreichte die Strecke über den in einem Einschnitt liegenden Haltepunkt Zoll zunächst den Bad Lauterberger Bahnhof, welcher neben einigen Rangiergleisen auch mehrere Anschlussgleise und eine Laderampe besaß. Anschließend kreuzte die Strecke die schmalspurige Barytbahn und verlief quer durch den Ort entlang der Oder, bis sie den zentrumsnahen Haltepunkt Bad Lauterberg-Kurpark erreichte, und quer durch den Kurpark verlief. Anschließend folgten die Stationen Odertal, Sperrluttertal und St. Andreasberg West (Silberhütte), dort bestand Anschluss an die normalspurige St. Andreasberger Kleinbahn.

Heutiger Zustand[Bearbeiten]

Bahnhof Bad Lauterberg

Der gleislose Bahndamm ist heute außerhalb der Bebauungen Bad Lauterbergs noch komplett erhalten, sogar mit Schotter. Zwischen Silberhütte und Odertal kann man darauf wandern. Zwischen Odertal und Kurpark auf dem größten Teil der Strecke als Geh- und Radweg. Nur zwischen Bad Lauterberg und Bad Lauterberg-Kurpark wurde die ehemalige Strecke fast ganz überbaut. Auch ist an einigen Bahnübergängen bis heute die alte Gleislage zu erkennen. Zudem sind die Empfangsgebäude und Bahnsteige der Stationen Scharzfeld, Bad Lauterberg, Bad Lauterberg-Kurpark und Odertal noch komplett vorhanden. Das im Fachwerkstil errichtete Bahnhofsgebäude Bad Lauterberg stand ursprünglich in Hildesheim, wo es am 12. Juli 1846 eingeweiht wurde.[3] Als die Stadt Hildesheim bereits nach wenigen Jahrzehnten einen größeren Bahnhof benötigte, wurde es zu Beginn der 1880er Jahre Stück für Stück abgetragen und in Bad Lauterberg wieder aufgebaut und in Betrieb genommen.[4] Während der Bahnhof Bad Lauterberg heute als Gaststätte genutzt wird, befinden sich die beiden anderen in Privatbesitz: Kurpark ist ein Café und Odertal ein Angelsportverein. St. Andreasberg West existiert nicht mehr.

Entlang der gesamten Strecke verkehrt heute die Buslinie 450 der RBB, durchgebunden bis nach Herzberg, wo Anschluss an die Züge besteht. Zwischen Herzberg und Bad Lauterberg verkehrt der Linienbus täglich im Stundentakt, weiter nach St. Andreasberg Stadt nur alle zwei Stunden.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.suedharzstrecke.de/uebersicht_2007.html Bad Lauterbergs Bahnanschluss wurde Geschichte
  2. http://www.harzkurier.de/news.php?id=5596 - Rückbau der Strecke Scharzfeld– Bad Lauterberg
  3. Stefan Bölke: Die Elektrische in Hildesheim, S. 11. Hildesheim 2008
  4. Jens-Uwe Brinkmann. Hildesheim - wie es war, S. 83. Düsseldorf 1976