Bahnstrecke Selichino–Sachalin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Selichino–Sachalin
Strecke der Bahnstrecke Selichino–Sachalin
Karte des Bauprojekts
Spurweite: 1520 mm (Russische Spur)
Strecke – geradeaus
BAM von Komsomolsk am Amur
Bahnhof, Station
Selichino
   
BAM nach Sowetskaja Gawan
   
Matschtowy
   
Bimil
   
Oktjabrski
   
Aksjan
   
Chalsan
   
Nischnetambowskoje
   
Schelechowa
   
Tschorny mys
   
   
geplant
   
   
Tatarensund
Grenze Region Chabarowsk/Oblast Sachalin
   
   
geplant
   
   
nach Ocha
   
Nogliki (Sachalin)
Strecke – geradeaus
nach Juschno-Sachalinsk

Die Bahnstrecke Selichino–Sachalin bzw. der Sachalintunnel (russisch Сахалинский тоннель) ist ein unvollendetes Bauwerk, das nach seiner Fertigstellung die russische Insel Sachalin mit dem Festland verbinden und dabei den Tatarensund unterqueren sollte bzw. soll.

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte[Bearbeiten]

Die Idee eines Tunnels unter dem Tatarensund entstand noch im 19. Jahrhundert, wurde damals jedoch aus ökonomischen Gründen nicht in Angriff genommen. Ende der 1930er Jahre wurden Untersuchungen zur Machbarkeit des Projekts durchgeführt. 1950 erwähnte Stalin die Idee einer Eisenbahnverbindung nach Sachalin. Im Gespräch waren drei mögliche Realisierungen: eine Eisenbahnfähre, eine Brücke oder ein Tunnel. Am 5. Mai 1950 wurden vom Ministerrat der UdSSR der Bau eines Tunnels und die Anlage einer Eisenbahnfähre als Ersatzlösung beschlossen. Das Projekt sollte v.a. militärischen Zwecken dienen. So sollten die auf der Insel Sachalin stationierten Teile der Sowjetarmee besser an das Kernland angebunden werden.

Bau[Bearbeiten]

Der Bau der Eisenbahnlinie wurde dem Innenministerium der UdSSR übertragen, die Arbeiten am Tunnel zunächst dem Verkehrsministerium der UdSSR. Ab 1952 war das Innenministerium für das gesamte Projekt zuständig. Um den Bau zu beschleunigen, wurde auf eine detaillierte geologische Untersuchung der Trasse verzichtet. Auch wurden z. T. nicht imprägnierte Eisenbahnschwellen verwendet. Auf der Insel Sachalin sollte die geplante Strecke vom Bahnhof Pobedino (damaliger nördlicher Endpunkt des Kapspurnetzes auf Sachalin; 10 km nördlich von Smirnych) zum Kap Pogibi, wo der Tunnel beginnen sollte, 327 km lang sein. Am Kap Uangi, etwa 23 km abseits der eigentlichen Strecke, sollte ein Eisenbahnfährhafen entstehen. Die Länge des Tunnels unter dem Tatarensund sollte vom Kap Pogibi zum Kap Lasarewa etwa 10 km betragen. Auf dem Festland sollte der Tunnel mit einer neuen Strecke entlang des Amur an die Bahnstrecke Komsomolsk am AmurSowetskaja Gawan (heute Teil der BAM) angebunden werden. Bis Ende 1953 sollte das Projekt realisiert werden und Ende 1955 in Betrieb gehen. Der jährliche Güterumsatz der Strecke wurde auf 4 Millionen Tonnen veranschlagt.

Der Bau der Eisenbahnstrecken zum Tunnel wurde im Wesentlichen von Gulag-Häftlingen geleistet. Die Hauptlager befanden sich auf der Insel Sachalin bei Tymowskoje, auf dem Festland bei De-Kastri. Anfang 1953 arbeiteten mehr als 27.000 Menschen an der Fertigstellung des Projekts. Vor allem auf der Insel wurden die Arbeiten dadurch erschwert, dass faktisch jegliche Infrastruktur fehlte und es an entsprechender Technik fehlte. Wegen des knappen Zeitplans waren die Zustände in den Lagern schlechter als üblich und entsprachen nicht einmal den staatlichen Vorgaben für Gefangenenlager.

Nach dem Tod Stalins wurden die Arbeiten abgebrochen. Die genauen Gründe hierfür sind nicht bekannt. Einige Quellen sprechen davon, dass durch die anlässlich des Todes Stalins erlassene Amnestie so viele Häftlinge entlassen wurden, dass nicht mehr genügend Arbeitskräfte vorhanden waren.

Fertiggestellte Teile des Projekts[Bearbeiten]

Im Zuge des Projekts wurden auf dem Festland insgesamt 120 km Bahnstrecke entlang des rechten Amurufers vom Bahnhof Selichino zum Bahnhof Tschorny mys gebaut. Diese wurde später dem Forstwirtschaftsministerium der UdSSR (Minlesprom) unterstellt und zum Holztransport genutzt, mittlerweile aber stillgelegt und größtenteils abgebaut.

Zum Bau des Fährhafens auf dem Festland wurden Dämme errichtet, die noch heute vorhanden sind. Am Kap Lasarew wurde ein Schacht für den Tunnel ausgehoben und etwa 1,6 km vom Ufer entfernt eine künstliche Insel angelegt. Auf Sachalin wurden keine neuen Strecken gebaut. Lediglich Vorarbeiten wurden geleistet, die später zum Bau einer unbefestigten Straße von Nysch nach Pogibi genutzt wurden.

Seit 1973 ist Sachalin durch die Eisenbahnfähre WaninoCholmsk mit dem Festland verbunden.

Ausblick[Bearbeiten]

Auch nach dem Zerfall der Sowjetunion lebt die Idee eines Tunnels unter dem Tatarensund weiter. Die Notwendigkeit einer festen Verbindung Sachalins mit dem russischen Festland wurde mehrfach von Vertretern der Russischen Eisenbahnen sowie von Politikern geäußert. Konkrete Schritte zur Realisierung wurden bislang (Stand 20xx) nicht unternommen.

Im November 2008 erklärte Dmitri Medwedew (Präsident Russlands von 2008 bis 2012), er befürworte eine Querung des Tatarensunds.[1] Nach neueren Planungen soll die Strecke nun bei Nogliki enden, das in der Zwischenzeit an das Bahnnetz Sachalins angeschlossen wurde.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. PrimaMedia: Президент России хочет остров Сахалин соединить с материком (russisch)