Bahnstrecke Treviglio–Cremona

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Treviglio–Cremona
Bahnhof Casaletto Vaprio
Bahnhof Casaletto Vaprio
Strecke der Bahnstrecke Treviglio–Cremona
Kursbuchstrecke (Trenitalia): 190
Streckennummer (RFI): 30
Streckenlänge: 66 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3000 V =
Strecke – geradeaus
von Bergamo
Haltepunkt, Haltestelle
1,344 Treviglio Ovest
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Mailand
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Milano S5.svg Milano S6.svg von Mailand
Bahnhof, Station
0,000
64,576
Treviglio Endstation Milano S5.svg Milano S6.svg 123 m
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Venedig
Bahnhof, Station
59,542 Caravaggio 110 m
Haltepunkt, Haltestelle
53,773 Capralba 96 m
Bahnhof, Station
49,845 Casaletto Vaprio 89 m
Bahnhof, Station
42,891 Crema 75 m
Brücke über Wasserlauf (groß)
Serio
Haltepunkt, Haltestelle
39,000 Madignano seit 1996 [1]
Bahnhof, Station
33,505 Castelleone 66 m
Bahnhof, Station
25,986 Soresina Übergang zur SNFT (bis 1956) 67 m
Bahnhof, Station
17,739 Casalbuttano 61 m
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Brescia
Bahnhof, Station
10,831 Olmeneta 55 m
   
Bettenesco
Bahnhof ohne Personenverkehr
5,420 PM Km 5,420
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Mantua
Bahnhof, Station
0,000 Cremona 46 m
   
nach Pavia / nach Fidenza und nach Piacenza

Die Bahnstrecke Treviglio–Cremona ist eine normalspurige Bahnstrecke in Italien.

Geschichte[Bearbeiten]

Bereit unter der österreichischen Regierung geplant, wurde die Strecke 1863 eröffnet[2].

Anfangs wurde sie von der SFAI betrieben. Ab 1. Juli 1885 ging sie in der Rete Adriatica (RA) auf und wurde deshalb von der SFM betrieben. Mit der Verstaatlichung des Eisenbahnnetzes im Jahr 1905 wurde sie von den Ferrovie dello Stato (FS) betrieben.

In den 1970er Jahren erfolgte die Elektrifizierung mit 3 kV Gleichstrom.

Literatur[Bearbeiten]

  • Rete Ferroviaria Italiana. Fascicolo linea 30
  • Sergio Zaninelli: Le ferrovie in Lombardia tra Ottocento e Novecento, Il Polifilo, Milano, 1995. ISBN 88-7050-195-7.
  • Francesco Dal Negro: 1863, la ferrovia a Crema: storia della progettazione, costruzione e primi anni di esercizio della strada ferrata Treviglio–Cremona, Arti Grafiche Cremasche, Crema, 1978.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahnstrecke Treviglio–Cremona – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Fermata con vapore. In: I Treni Nr. 176 (November 1996), S. 8.
  2. Prospetto cronologico dei tratti di ferrovia aperti all'esercizio dal 1839 al 31 dicembre 1926