Bahnstrecke Varese–Porto Ceresio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Varese–Porto Ceresio
Strecke der Bahnstrecke Varese–Porto Ceresio
Kursbuchstrecke (Trenitalia): 165
Streckennummer (RFI): 24
Streckenlänge: 14 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Stromsystem: 3000 V =
Strecke – geradeaus
von Gallarate
Bahnhof, Station
0,000 Varese Übergang zum Bahnhof Varese Nord 382 m
Planfreie Kreuzung – oben
FN-Strecke Saronno–Laveno
Haltepunkt, Haltestelle
3,621 Induno Olona (ehem. Bahnhof) 390 m
Bahnhof, Station
6,086 Arcisate 380 m
   
nach Stabio (im Bau)
Haltepunkt, Haltestelle
9,758 Bisuschio-Viggiù 341 m
Kopfbahnhof – Streckenende
14,240 Porto Ceresio 274 m

Die Bahnstrecke Varese–Porto Ceresio ist eine Nebenbahn in der Lombardei. Sie verbindet die Stadt Varese mit dem am Luganersee gelegenen Ort Porto Ceresio.

Die Strecke wurde am 18. Juli 1894 eröffnet.[1] 1902 wurde die Strecke mit einer Stromschiene elektrifiziert, als Teil der „Ferrovie Varesine“.[2]

Heute (2011) ist die Strecke wegen Umbauarbeiten unterbrochen. Vom Bahnhof Arcisate ist eine neue Strecke nach Stabio (und dadurch Como bzw. Lugano) im Bau.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Prospetto cronologico dei tratti di ferrovia aperti all'esercizio dal 1839 al 31 dicembre 1926
  2. Giovanni Cornolò: Locomotive elettriche FS, Ermanno Albertelli Editore, 1983, S. 21–23
  3. La Ferrovia Mendrisio-Varese in Breve (pdf, auf Italienisch; 548 kB)

Literatur[Bearbeiten]

  • Francesco Ogliari, Ruote e binari in Lombardia. Cinisello Balsamo, Silvana, 1993. ISBN 8836604307
  • Sergio Zaninelli, Le ferrovie in Lombardia tra Ottocento e Novecento. Mailand, Il Polifilo, 1995. ISBN 8870501957