Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wanne-Eickel–Hamburg
Strecke der Bahnstrecke Wanne-Eickel–Hamburg
Kursbuchstrecke (DB): 425 (Wanne-Eickel–Münster)
385 (Münster–Bremen)
120 (Bremen–Hamburg)
Streckennummer (DB): 2200
Streckenlänge: 355 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Zweigleisigkeit: (durchgehend)
dreigleisig: Buchholz–Rotenburg
Bundesländer (D): Hamburg, Niedersachsen,
Bremen, Nordrhein-Westfalen
Betriebsstellen und Strecken[1]
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Strecke von Hamburg-Altona
BSicon .svgBSicon BHF.svgBSicon SBHF.svg
355,3 Hamburg Hbf 53.55263910.00671
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRlf.svg
S-Bahnstrecke nach Hammerbrook/Berliner Tor
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon .svg
BSicon .svgBSicon ABZlf.svgBSicon STRq.svg
Strecke nach Lübeck/Strecke von Berlin
BSicon .svgBSicon eABZlf.svgBSicon exKBHFr.svg
Hamburg Klosterthor
BSicon exSTRrg.svgBSicon ABZlxr.svgBSicon ABZq+r.svg
zum Abstellbf Hbf
BSicon exABZrf.svgBSicon .svgBSicon STR.svg
von Sandtorhafen
BSicon exWBRÜCKE1.svgBSicon WASSERlg.svgBSicon STR.svg
Oberbaumbrücke
BSicon exSTR.svgBSicon WABZg+l.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Oberhafenbrücke
BSicon exDBK.svgBSicon WASSERrf.svgBSicon STR.svg
Ericusbrücke
BSicon exBHF.svgBSicon STRrg.svgBSicon ABZrf.svg
Hamburg Hannoverscher Bahnhof
BSicon exABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon BST.svg
von Strandhafen
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon BST.svg
353,7 Hamburg Ericus (Abzw)
BSicon xABZrg.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZrf.svg
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon eHST.svg
Hamburg Oberhafen
BSicon ABZrg.svgBSicon STRr+l.svgBSicon STRrf.svg
BSicon BST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
352,5 Hamburg Norderelbbrücke (Abzw)
BSicon eHST.svgBSicon STR.svgBSicon .svg
352,5 Hamburg Elbbrücke
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon hSTRrg.svg
S-Bahnstrecke von Hammerbrook
BSicon xABZlf.svgBSicon ABZgl+lr.svgBSicon hKRZho.svg
Güterumgehungsbahn
BSicon exSTR.svgBSicon BST.svgBSicon STR.svg
352,4 Hamburg Oberhafen (Abzw)
BSicon exSTR.svgBSicon STR.svgBSicon eSHST.svg
352,4 Hamburg-Elbbrücken (geplant)
BSicon exWBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Norderelbe
BSicon xABZgxl+l.svgBSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
351,5 Hamburg-Veddel (Abzw)
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
Hafenbahn nach Hamburg Süd
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Spreehafen
BSicon eBHF.svgBSicon eDST.svgBSicon SHST.svg
350,9 Hamburg-Veddel (S-Bahn)
BSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svgBSicon KRZu.svg
Hafenbahn Hamburg-Wilhelmsburg–Peute
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
A 252
BSicon KRZr+l.svgBSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
348,7 Hamburg-Wilhelmsburg Abzw
BSicon eBHF.svgBSicon eDST.svgBSicon SBHF.svg
348,6 Hamburg-Wilhelmsburg (S-Bahn)
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon ABZrf.svg
Abzw Hamburg-Wilhelmsburg S‑Bahn
BSicon STR.svgBSicon STR.svgBSicon STR.svg
BSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svgBSicon WBRÜCKE.svg
Süderelbe
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svgBSicon TUNNELa.svg
A 253
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svgBSicon tSTR.svg
Niederelbebahn von Cuxhaven
BSicon TS+BHFt.svgBSicon KRZt.svgBSicon tSTRrf.svg
343,3 Hamburg-Harburg
BSicon SBRÜCKEa.svgBSicon SBRÜCKEe.svgBSicon .svg
A 253
BSicon DST.svgBSicon STRlf.svgBSicon STRlg.svg
Hamburg-Harburg Bbf Süd
BSicon ABZlf.svgBSicon ABZq+r.svgBSicon KRZo.svg
Hauptstrecke nach Hannover
BSicon STRlf.svgBSicon KRZo.svgBSicon ABZql.svg
Güterumgehungsbahn nach Maschen
   
Landesgrenze Hamburg/Niedersachsen
Straßenbrücke
A 7
Haltepunkt, Haltestelle
334,5 Hittfeld
Straßenbrücke
A 1
Haltepunkt, Haltestelle
329,1 Klecken
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+lc.svg
Strecke von Maschen ehem. Lüneburg
BSicon BHF.svgBSicon DST.svg
323,2 Buchholz (Nordheide) (Keilbahnhof)
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZl.svg
Heidebahn nach Soltau
BSicon eKRZu.svgBSicon eABZrf.svg
ehem. Strecke nach Bremerhaven
BSicon HST.svgBSicon STR.svg
318,5 Sprötze
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
311,7 Tostedt
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
nach Wilstedt
BSicon eBHF.svgBSicon STR.svg
305,1 Königsmoor
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
297,6 Lauenbrück
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
291,1 Scheeßel
BSicon STR.svgBSicon eABZrg.svg
282,8 ehem. Strecke von Walsrode
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon WBRÜCKE1.svg
Wümme
BSicon BHF.svgBSicon BHF.svg
282,5 Rotenburg (Wümme)
BSicon KRZu.svgBSicon ABZrf.svg
Strecke nach Bremervörde
BSicon BS2l.svgBSicon BS2lc.svg
282,8 Strecke nach Verden
Bahnhof, Station
273,0 Sottrum
Straßenbrücke
A 1
Bahnhof, Station
265,1 Ottersberg
Bahnhof, Station
257,5 Sagehorn
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
(Beginn Umgehungsbahn)
BSicon eGRENZE.svgBSicon eGRENZE.svg
Landesgrenze Niedersachsen/Bremen
BSicon BHF.svgBSicon STR.svg
251,8 Bremen-Oberneuland
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
A 27
BSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
242,8 Strecke nach Bremerhaven
BSicon ABZgr+r.svgBSicon STR.svg
Strecke nach Oldenburg
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
239,7 Bremen Hbf 53.0831998.813975
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZo.svg
Strecke nach Hannover
BSicon ABZlg.svgBSicon STR.svg
234,8 Bremen-Hastedt
BSicon S+BHF.svgBSicon STR.svg
233,4 Bremen-Hemelingen
BSicon ABZrf.svgBSicon STR.svg
232,1 Hemelinger Hafen
BSicon BRÜCKE1.svgBSicon BRÜCKE1.svg
A 1
BSicon BS2l.svgBSicon BS2r.svg
(Ende Umgehungsbahn)
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
229,9 Bremen Gabelung (Abzw)
BSicon STR.svg
   
Eisenbahnbrücke über die Weser,
Landesgrenze Bremen/Niedersachsen
BSicon STR.svg
S-Bahnhof
228,6 Dreye
Planfreie Kreuzung – unten
Bremen-Thedinghauser Eisenbahn
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Verbindungskurve von BTE
   
224,5 Kirchweyhe
S-Bahnhof
220,0 Barrien
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
VGH-Strecke nach Eystrup
   
216,5 Syke
S-Bahnhof
210,8 Bramstedt (b. Syke)
   
206,8 Bassum
   
ehem. Bahn nach Bünde
   
197,8 Twistringen
Bahnhof ohne Personenverkehr
190,7 Drentwede
Bahnhof, Station
184,7 Barnstorf
Bahnhof ohne Personenverkehr
177,9 Drebber
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Sulingen
Bahnhof, Station
170,3 Diepholz
Bahnhof ohne Personenverkehr
161,0 Lembruch
Bahnhof, Station
153,9 Lemförde
   
152,6 Landesgrenze Niedersachsen/NRW 52.4508448.351176
Bahnhof ohne Personenverkehr
148,5 Drohne 52.4299618.33093
   
146,7 Landesgrenze NRW/Niedersachsen 52.4017258.321221
   
ehem. Wittlager Kreisbahn von Hunteburg
Bahnhof, Station
142,1 Bohmte
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Wittlager Kreisbahn nach Holzhausen
Bahnhof ohne Personenverkehr
134,4 Ostercappeln
Bahnhof ohne Personenverkehr
128,4 Vehrte
Bahnhof ohne Personenverkehr
124,8 Belm
Bahnhof ohne Personenverkehr
120,1 Osnabrück Hbf Vorbf
BSicon dSTR+l.svgBSicon ABZrf.svgBSicon d.svg
118,4 Klus (Abzw) „Kluskurve“ nach Rheine
BSicon dSTR.svgBSicon ABZrg.svgBSicon dSTR+r.svg
„Schinkelkurve“ von Osnabrück Hbf (tief)
BSicon dSTR.svgBSicon STR.svgBSicon dSTR.svg
BSicon dABZqr.svgBSicon TBHFo.svgBSicon dABZqr+l.svg
117,7 Osnabrück Hbf (Turmbahnhof, hoch) 52.2728198.061776
  Strecke Rheine–Löhne
BSicon d.svgBSicon STR.svgBSicon dSTR.svg
BSicon d.svgBSicon ABZgl+l.svgBSicon dSTRr.svg
„Münsterkurve“ von Löhne
Bahnhof ohne Personenverkehr
114,3 Osnabrück-Hörne Bbf
Straßenbrücke
A 30
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Haller Willem nach Bielefeld
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Strecke von Georgsmarienhütte
Bahnhof, Station
109,1 Hasbergen
   
ehem. Perm-Bahn nach Laggenbeck
   
Landesgrenze Niedersachsen/NRW
   
106,6 Leeden
   
Landesgrenze NRW/Niedersachsen
Bahnhof, Station
104,2 Natrup-Hagen
   
103,3 Landesgrenze Niedersachsen/NRW
Tunnel
Lengericher Tunnel (581 m)
Bahnhof, Station
98,8 Lengerich (Westf)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Verbindungskurve zur TWE
Planfreie Kreuzung – unten
Teutoburger Wald-Eisenbahn
Bahnhof ohne Personenverkehr
94,1 Ringel
Bahnhof, Station
91,1 Kattenvenne
Bahnhof, Station
85,1 Ostbevern
Bahnhof, Station
78,9 Westbevern
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Ems
Bahnhof ohne Personenverkehr
72,2 Sudmühle
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
zur Güterumgehungsbahn Münster
Brücke über Wasserlauf (groß)
~70,9 Dortmund-Ems-Kanal
BSicon STR.svg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
Strecke von Rheine, Strecke von Enschede
BSicon STR.svg
BSicon STR.svg
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Warendorfer Bahn von Rheda-Wiedenbrück
BSicon STR.svg
Bahnhof, Station
67,6 Münster (Westf) Hbf 51.9568927.635895
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2+r.svg
BSicon STR.svgBSicon ABZlf.svg
Strecke nach Lippstadt
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
66,7 Münster Gbf
BSicon ABZlf.svgBSicon KRZu.svg
Strecke nach Hamm
BSicon STR.svgBSicon DST.svg
64,7 Geist
BSicon BS2l.svgBSicon BS2lr.svg
Strecke nach Lünen
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
von Güterumgehungsbahn Münster
Bahnhof ohne Personenverkehr
61,0 Mecklenbeck
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Baumbergebahn nach Coesfeld
Haltepunkt, Haltestelle
57,7 Münster-Albachten
Bahnhof, Station
54,8 Bösensell
Bahnhof, Station
50,3 Nottuln-Appelhülsen
Haltepunkt, Haltestelle
45,2 Buldern
BSicon exdSTR+l.svgBSicon eABZrf.svgBSicon d.svg
ehem. Verbindungsgleis nach Dülmen Ost
BSicon exdENDEe.svgBSicon STR.svgBSicon d.svg
BSicon edABZqr.svgBSicon TBHFu.svgBSicon dSTRq.svg
38,6 Dülmen (Turmbahnhof, tief)
  Strecke Coesfeld–Lünen
BSicon exdENDEe.svgBSicon STR.svgBSicon d.svg
Bahnhof ohne Personenverkehr
33,0 Sythen Bbf
Haltepunkt, Haltestelle
30,8 Sythen
   
26,0 Haltern am See
   
ehem. Strecke nach Venlo
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
22,4 Marl Lippe (Abzw)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Strecke nach Gelsenkirchen-Buer Nord
Bahnhof, Station
17,1 Marl-Sinsen
   
10,5 Recklinghausen Hbf
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Verbindungsstrecke nach Abzw Hillen
Planfreie Kreuzung – oben
Strecke GE-Buer Nord–Recklinghausen Ost
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Verbindungsstrecke von Recklinghausen Ost
   
4,5 Recklinghausen-Süd
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
Verbindungsstrecke nach Herne-Rottbruch
Blockstelle, Awanst, Anst etc.
2,8 Baukau (Abzw)
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
Verbindungsstrecke nach Crange (Abzw)
Planfreie Kreuzung – unten
Strecke Crange–Herne-Rottbruch
Abzweig – in Gegenrichtung: nach rechts
Stammstrecke von Dortmund
   
0,3 Wanne-Eickel Hbf 51.530727.167592
Strecke – in Fahrtrichtung: nach rechts
Stammstrecke nach Duisburg

Die Bahnstrecke Wanne-Eickel-Hamburg ist als kürzeste Eisenbahnverbindung zwischen dem Ruhrgebiet und der Metropolregion Hamburg eine der wichtigsten Eisenbahnstrecken in Nordwestdeutschlands und verbindet die Städte Münster (Westfalen), Osnabrück und Bremen.

Sie wurde 1870 bis 1874 von der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) in Wanne-Eickel abzweigend von ihrer Stammstrecke (Köln-)Deutz–Minden als Teil der Hamburg-Venloer Bahn gebaut. Heute ist sie als Hauptstrecke durchgehend mindestens zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert, streckenweise lässt die Linienzugbeeinflussung Geschwindigkeiten bis 200 km/h zu.

Wegen der Tag und Nacht ständig rollenden Güter- und Personenzüge erhielt sie den Spitznamen „Rollbahn“.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Strecke entstand unter der Köln-Mindener Eisenbahn-Gesellschaft (CME) im Auftrag des preußischen Staates als östlicher Teil einer Verbindung zwischen Hamburg und Paris („Paris-Hamburger Bahn“), deren westlicher Endpunkt im deutschen Eisenbahnnetz bei der niederländischen Stadt Venlo liegen sollte und daher unter dem Namen „Hamburg-Venloer Bahn“ bekannt wurde.

Wanne-Eickel Hbf

Um diese Verbindung an ihr bestehendes Streckennetz anzuschließen, rang die CME dem preußischen Staat das Zugeständnis ab, den an ihrer Stammstrecke KölnMinden liegenden Bahnhof Wanne als Ausgangspunkt ihrer Strecke nach Hamburg zu wählen, um dann vom etwa 25 km nördlich davon gelegenen Haltern die Strecke nach Venlo zu bauen.

Münster (Westf) Hbf

Am 1. Januar 1870 wurde der erste Streckenabschnitt Wanne–Münster eröffnet, am 1. September 1871 folgte die Verlängerung nach Osnabrück. Ab dem 1. Dezember 1872 verband die Eisenbahn über die Elbe hinweg das in der preußischen Provinz Hannover liegende Harburg mit dem Venloer Bahnhof in Hamburg, der offiziell ab 1892 Hannoverscher Bahnhof hieß.

Osnabrück Hbf

Nachdem am 15. Mai 1873 der Abschnitt von Osnabrück bis Hemelingen und am 16. August bis Bremen fertiggestellt war, wurde die Strecke mit der Eröffnung des fehlenden Teilstücks zwischen Bremen und Harburg am 1. Juni 1874 vollendet. 1879 wurde sie verstaatlicht.

Bremen Hbf

Die CME errichtete in Bremen zunächst einen Güterbahnhof an der Position der heutigen Stadthalle, genannt Hamburger Bahnhof. Dieser wurde provisorisch auch für den Personenverkehr genutzt, als der bisherige Personenbahnhof von Bremen nicht mehr aufnahmefähig war. Nachdem der neue Bremer Hauptbahnhof 1891 fertiggestellt worden war, wurde die Strecke dorthin verlegt und der alte Bahnhof abgebrochen. Die Richtung Hamburg führende Trasse wurde später von der Kleinbahn Bremen–Tarmstedt weiterhin verwendet und ist noch heute als Grünzug zwischen Fürther Straße und Innsbrucker Straße zu erkennen.

Hamburg Hbf

Am 29. September 1907 wurde das Ende der Strecke in Hamburg vom Hannoverschen Bahnhof zum bereits am 6. Dezember 1906 eröffneten neuen Hauptbahnhof verschwenkt und neben dem alten Endbahnhof auf der neuen Trasse der Haltepunkt Oberhafen eingerichtet. Bis 1908 erhielten der Abschnitt Wanne–Osnabrück und bald darauf auch der Rest der Strecke ein zweites Gleis.

Auffällig sind die Turmbahnhöfe in Osnabrück (Kreuzung mit Hannoverscher Westbahn) und Dülmen (Kreuzung mit Bahnstrecke Dortmund–Enschede).

Am 16. Januar 1918 stießen zwischen Bohmte und Osnabrück ein Schnellzug und ein Urlauberzug mit Soldaten zusammen. 31 Menschen starben, 66 wurden darüber hinaus verletzt.[2]

Geplanter viergleisiger Ausbau[Bearbeiten]

Nach dem Ersten Weltkrieg plante die Deutsche Reichsbahn, die Strecke Münster–Osnabrück viergleisig auszubauen. Der Erwerb des Grund und Bodens war im Wesentlichen schon abgeschlossen. Auch war schon mit den ersten Arbeiten begonnen, unter anderem mit dem Bau einer zweiten Tunnelröhre für den Lengericher (West-)Tunnel. Der alte Tunnel sollte laut Planung weiter in Betrieb bleiben.

Die Weltwirtschaftskrise, die Anfang der 1930er-Jahre das Land lähmte, brachte das Projekt dann zum Erliegen. Da der neue Lengericher Tunnel fertig war, wurde dieser wegen der besseren Linienführung an die vorhandene Trasse angeschlossen und in Betrieb genommen. Der alte Lengericher Tunnel stand bis zum Zweiten Weltkrieg nutzlos herum, er war dann eine Zeit lang eine unterirdische Waffenfabrik. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der alte Lengericher Tunnel zivil genutzt, unter anderen auch als Schießstand eines Waffenhändlers.

Vom viergleisigen Ausbau sind direkt nördlich des Tunnels bis etwa zur Ortschaft Hasbergen noch bereits verbreiterte Bahndämme und Wegüberführungen sichtbar. Dort war der Ausbau der Strecke schon relativ weit fortgeschritten.

Ausbau im 20. Jahrhundert[Bearbeiten]

In den 1960er-Jahren wurde die Strecke elektrifiziert.

Die Hamburger S-Bahn erhielt 1983 zwischen den Bahnhöfen Hamburg-Harburg und Hamburg Hbf eine eigene Trasse (für die Linien S3 und S31), die zwischen Süder- und Norderelbe parallel zur Fernverkehrsstrecke verläuft. In Hamburg-Wilhelmsburg und Hamburg-Veddel wurden neue S-Bahn-Stationen errichtet. Nach der Inbetriebnahme der Harburger S-Bahn wurden die Haltepunkte im Zuge der Fernbahn nicht mehr bedient und zurückgebaut.

Ausbau zur Schnellfahrstrecke[Bearbeiten]

Der erste Bundesverkehrswegeplan (1973) führte die Ausbaustrecke Hamburg–Osnabrück–Dortmund als eines von acht geplanten Ausbauvorhaben im Bereich der Schienenwege[3]. Als Ausbaustrecke Hamburg–Münster war es auch in dessen Fortschreibung, dem Koordinierten Investitionsprogramm für die Bundesverkehrswege von 1977[4] sowie dem Bundesverkehrswegeplan 1980[5] enthalten. Für den Ausbau der Strecke Hamburg–Bremen–Münster sah der Bundesverkehrswegeplan 1978 dabei Investitionen von 613 Millionen DM (Preisstand: 1978) vor.[6]

Weite Teile der Strecke zwischen Hamburg, Bremen und Münster wurden ab 1978 als Schnellfahrstrecke für Fahrgeschwindigkeiten von 200 km/h in Betrieb genommen. Im Abschnitt zwischen Hamburg und Bremen ging zwischen 1978 und 1984 das Teilstück zwischen Sprötze und Lauenbrück (20,1 km) für Schnellfahrten in Betrieb, 1982 der Abschnitt zwischen Lauenbrück und Scheeßel, zwischen 1983/84 und 1986 folgte der Abschnitt zwischen Scheeßel und Utbremen (40,1 km, die letzten 9,7 km folgen 1990). Im Teilstück zwischen Bremen und Münster wurde der Abschnitt zwischen Dreye und Kirchweyhe (4,0 km) im Jahr 1983 für Schnellfahrten in Betrieb genommen, 1984/85 folgte der Großteil (67,3 km) des Abschnitts zwischen Bramstedt und Bohmte, der Rest (3,2 km) 1986.[7]

In 195 Einzelmaßnahmen zum Ausbau des 287 km langen Abschnitts zwischen Münster und Hamburg wurden 550 Millionen D-Mark (Preisstand: etwa 1991) investiert. Darin eingeschlossen ist der Neubau des dritten Gleises im Abschnitt zwischen Bremen und Hamburg.[8]

Dreigleisiger Ausbau[Bearbeiten]

Im Juni 1986 ging ein drittes Gleis zwischen Buchholz (Abzweig zum Rangierbahnhof Maschen) und Rotenburg in Betrieb,[9] um Güter- und Personenverkehr besser nebeneinander abwickeln zu können. Eigentlich sollten im Anschluss daran die Bahnstrecke Verden–Rotenburg und die Bahnstrecke Nienburg–Minden zweigleisig ausgebaut werden, um so Güterverkehr von der Teilstrecke Ruhrgebiet-Bremen auf die viergleisige Strecke Hamm-Minden umzuleiten. Diese Pläne sind jedoch bis auf Weiteres hinten angestellt.

Der Bundesverkehrsminister hatte den dreigleisigen Ausbau im Juni 1980 genehmigt. Die Bauarbeiten begannen unmittelbar im Anschluss. Bis Herbst 1981 waren rund drei Viertel des rund 40 km langen Ausbauabschnitts planfestgestellt. Einschließlich Linienverbesserungen zwischen Buchholz und Tostedt lagen die geplanten Investitionskosten bei rund 200 Millionen DM.[10]

Güterumgehung Bremen und Mahndorfer Kurve[Bearbeiten]

Als die Hamburg-Venloer Bahn gebaut wurde, war die Hansestadt Bremen (ebenso wie Hamburg) noch nicht Mitglied im Deutschen Zollverein, diesem trat sie erst 1888 bei.

Entwicklung der Bahnstrecken in Bremen:
Hamburg-Venloer Bahn rot, nach 1880 gebaute Strecken grün, abgebaute Strecken gestrichelt

Um Waren aus dem rheinisch-westfälischen Industriegebiet ohne Verlassen des deutschen Zollgebietes bis nach Harburg befördern zu können, wurde eine vertragsgemäß nur dem Güterverkehr dienende Strecke geradlinig östlich an Bremen vorbei gebaut, die zudem eine deutliche Verkürzung der Fahrzeit brachte, da sie fast 13 km kürzer als die Hauptstrecke ist, die als Schleife durch Bremer Staatsgebiet geführt war.

Die Abkürzung wurde in den Jahren 1999-2004 vom Luxuszug Metropolitan befahren, um eine geringstmögliche Reisezeit vom Ruhrgebiet nach Hamburg zu erreichen. Als Nachfolger benutzt derzeit ein ICE-Sprinter-Zugpaar unter der Umfahrung von Bremen Hbf die Strecke.

Für den HKX Hamburg-Köln-Express hat die Locomore Eisenbahngesellschaft einen Antrag auf Trassenbenutzung gestellt. Nach Plänen aus dem Jahr 2010 war ein Halt in Sagehorn für die Bremer Fahrgäste vorgesehen. Dieser Haltepunkt soll nach gegenwärtigem Stand allerdings nicht genutzt werden (Stand März 2012).[11]

Von der Güterverbindungsstrecke Sagehorn–Dreye war im Zuge des S-Bahn-Konzepts für Bremen eine Verbindung auf die Bahnstrecke Wunstorf–Bremen geplant, was eine durchgehende S-Bahn-Linie von Nordenham nach Rotenburg (Wümme) ermöglicht hätte. Das Projekt ist an den hohen Kosten gescheitert. An der Kreuzung war auch an einen IC-Kreuzungsbahnhof Bremen-Mahndorf gedacht worden.

Verbindungen[Bearbeiten]

Fernverkehr[Bearbeiten]

Die Bahnstrecke ist das Rückgrat des Schienenpersonenfernverkehrs zwischen dem Ruhrgebiet und Hamburg mit mindestens einem Intercity-Zugpaar pro Stunde. Die meisten dieser Züge fahren aber nur von Münster bis Hamburg über die historische Trasse (Kursbuch-Strecken 120 Hamburg–Bremen und 385 Bremen–Münster). Zwischen Dortmund und Münster hingegen benutzen sie zunächst die Bahnstrecke Dortmund–Enschede und dann die eingleisige Bahnstrecke Preußen–Münster. Zusätzliche Fernzüge fahren daher meist einen Umweg über die Bahnstrecke Dortmund–Hamm bzw. Bahnstrecke Hamm–Münster. ICE-Sprinter und der HKX (und auch der ehemalige Metropolitan) werden zum Zwecke der Zeitersparnis an Bremen vorbei über die Gütertrasse direkt nach Hamburg geleitet.

Aber auch der südliche Streckenabschnitt Münster–Wanne-Eickel (Kursbuch-Strecke 425) wird regelmäßig vom Schienenpersonenfernverkehr genutzt, insbesondere von der zweistündigen IC-Linie von Norddeich Mole über Münster, Wanne-Eickel, Duisburg, Köln, Koblenz nach Luxemburg.

Nahverkehr[Bearbeiten]

In den Ballungsräumen Rhein-Ruhr, Bremen und Hamburg führen darüber hinaus auch Linien des Regionalverkehrs über diese Strecke. Ein kurzes Stück zwischen den Bahnhöfen Recklinghausen Süd und Recklinghausen Hbf benutzen auch einzelne Züge der S-Bahn Rhein-Ruhr (Linie S2) die Strecke. Zwischen Münster und Osnabrück verkehren im Stundentakt die RB 66 „Teuto-Bahn“ der Westfalenbahn. Zwischen Bremen und Hamburg verkehrt zweimal stündlich der metronom.

Fahrzeugeinsatz[Bearbeiten]

Die im Sommer 1960 auf dem Streckenabschnitt Kirchweyhe/Bremen–Hamburg planmäßig fahrenden Güterzüge wurden mit Dampflokomotiven der Baureihen 01, 03, 41 und 50 bespannt.[12] Im Sommer 1965 waren vor den südwärts fahrenden Güterzügen Dampflokomotiven der Baureihen 01, 41, 44, 50 und 94 sowie E-Loks der Baureihe E 40 im Einsatz. Die nordwärts fahrenden Güterzüge wurden mit Dampflokomotiven der Baureihen 01, 41, 50, 94 sowie E-Loks der Baureihe E 40 und Diesellokomotiven der Baureihe V 200 bespannt. Vor den Übergabegüterzügen zwischen Hamburg und Bremen wurden Kleinlokomotiven eingesetzt.[13][14]

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  •  H.-W. Dumjahn (Hrsg.): Handbuch der deutschen Eisenbahnstrecken; Eröffnungsdaten 1835–1935. Streckenlängen, Konzessionen, Eigentumsverhältnisse. Vollständiger, unveränderter Nachdruck 1984 der von der Deutschen Reichsbahn herausgegebenen Druckschrift. Mit einer illustrierten Einleitung von Horst-Werner Dumjahn (= Dokumente zur Eisenbahngeschichte. Bd. 29). Horst-Werner Dumjahn Verlag, Mainz 1984, ISBN 3-921426-29-4.
  • Detlev Höhn: Am Knick der Rollbahn. Eisenbahnen in Lengerich. In: Eisenbahn-Geschichte Nr. 30, S. 4–13. ISSN 1611-6283

Weblinks[Bearbeiten]

NRWbahnarchiv von André Joost:

weitere Belege:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eisenbahnatlas Deutschland 2007/2008. 6. Auflage. Schweers+Wall, Aachen 2007, ISBN 978-3-89494-136-9.
  2. Hans Joachim Ritzau: Eisenbahn-Katastrophen in Deutschland. Splitter deutscher Geschichte. Bd.1: Landsberg-Pürgen 1979, S. 91.
  3. Rüdiger Block: Auf neuen Wegen. Die Neubaustrecken der Deutschen Bundesbahn. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 30–35.
  4. Wilhelm Linkerhägner: Neu- und Ausbaustrecken der Deutschen Bundesbahn. In: Jahrbuch des Eisenbahnwesens, 1977, S. 78–85
  5. Christian Woelker: Bundesverkehrswegeplan '80: Die Schiene holt auf. In: Wolfgang Vaerst, Peter Koch (Hrsg.): Jahrbuch des Eisenbahnwesens, Bd. 31, Hestra-Verlag, Darmstadt 1980, S. 30–36, ISBN 3-7771-0160-5, ISSN 0075-2479
  6. Alfred Schalnat, Gerd Ewert: Ausbaustrecke Hamburg–Bremen–Münster; dreigleisiger Ausbau Buchholz–Rotenburg. In: Die Bundesbahn. Jg. 57, Nr. 10, 1977, S. 817–821, ISSN 0007-5876.
  7. Rüdiger Block: ICE-Rennbahn: Die Neubaustrecken. In: Eisenbahn-Kurier Special: Hochgeschwindigkeitsverkehr. Nr. 21, 1991, ohne ISSN, S. 36–45.
  8. Horst J. Obermayer: Die Ausbaustrecken der Deutschen Bundesbahn. In: Herrmann Merker (Hrsg.): ICE – InterCityExpress am Start. Hermann Merker Verlag, Fürstenfeldbruck 1991, ISBN 3-922404-17-0, S. 69–71.
  9. Gunther Ellwanger: Neubaustrecken und Schnellverkehr der Deutschen Bundesbahn. Chronologie. In: Knut Reimers, Wilhelm Linkerhägner (Hrsg.): Wege in die Zukunft. Neubau- und Ausbaustrecken der DB. Hestra Verlag Darmstadt, 1987, ISBN 3-7771-0200-8, S. 245–250
  10. Jürgen Grübmeier, Georg Fischer: Die Ausbaustrecken der Deutschen Bundesbahn. In: Die Bundesbahn. Jg. 57, Nr. 10, 1981, S. 781–788, ISSN 0007-5876.
  11. Aktuelle Fahrplaninformationen des HFK, abgerufen am 13. April 2012
  12. Deutsche Bundesbahn, Bundesbahndirektion Hamburg (Hrsg.): Buchfahrplan Heft 3e für Güterzüge Kirchweyhe/Bremen–Hamburg mit Anhang zu den Fahrdienstvorschriften und zum Signalbuch. Gültig vom 29. Mai 1960 an. Hamburg, 1960.
  13. Deutsche Bundesbahn, Bundesbahndirektion Hamburg (Hrsg.): Buchfahrplan Heft 3b für Güterzüge Hamburg–Kirchweyhe/Bremen mit Anhang zu den Fahrdienstvorschriften und zum Signalbuch. Gültig vom 30. Mai 1965 an. Hamburg, 1965.
  14. Deutsche Bundesbahn, Bundesbahndirektion Hamburg (Hrsg.): Buchfahrplan Heft 3e für Güterzüge Kirchweyhe/Bremen–Hamburg mit Anhang zu den Fahrdienstvorschriften und zum Signalbuch. Gültig vom 30. Mai 1965 an. Hamburg, 1965.
Georeferenzierung Karte mit allen Koordinaten: OSM, Google oder Bing