Nordwestbahn (Österreich)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Bahnstrecke Wien–Znojmo)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nordwestbahn
(Wien–Retz–Znojmo)
Kursbuchstrecke (ÖBB): 903
Kursbuchstrecke (SŽDC): 248
Streckennummer (ÖBB): 112 01
Streckenlänge: 100,149 km
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Streckenklasse: D4
Stromsystem: 15 kV 16,7 Hz ~
Maximale Neigung: 12 
Minimaler Radius: 277 m
Höchstgeschwindigkeit: 120 km/h
Zweigleisigkeit: Wien Nordwestbf – Abzw Brigittenau
Wien Floridsdorf – Stockerau
BSicon .svgBSicon KDSTa.svg
0,000 Wien Nordwestbahnhof 166 m ü. A.
BSicon .svgBSicon xABZglr.svg
Abzw. Brigittenau
BSicon .svgBSicon exWBRÜCKE.svg
Nordwestbahnbrücke
BSicon .svgBSicon exBHF.svg
Wien Jedlesee
BSicon STR.svgBSicon exSTR.svg
nach Wien Praterstern
BSicon BHF.svgBSicon exSTR.svg
4,150 Wien Floridsdorf S 1 S 2 S 3 S 7
BSicon ABZrf.svgBSicon exSTR.svg
von Wien Leopoldau
BSicon HST.svgBSicon exSTR.svg
5,686 Wien Brünner Straße S 3
BSicon BS2l.svgBSicon eBS2r.svg
Abzw. Jedlersdorf
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
nach Wien Leopoldau
Bahnhof, Station
6,500 Wien Jedlersdorf S 3 164 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
8,105 Wien Strebersdorf S 3 165 m ü. A.
   
Landesgrenze WienNiederösterreich
Haltepunkt, Haltestelle
11,179 Langenzersdorf S 3 169 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
12,403 Bisamberg S 3 168 m ü. A.
Bahnhof, Station
15,631 Korneuburg S 3 170 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Hohenau
A/D: Überleitstelle, CH: Spurwechsel
18,355 Üst Korneuburg 1
Haltepunkt, Haltestelle
18,810 Leobendorf-Burg Kreuzenstein S 3 174 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
22,465 Spillern S 3 172 m ü. A.
Abzweig – in Gegenrichtung: nach links
22,862 Anschlussbahn (Awanst) Brauplan Transport
Bahnhof, Station
25,762 Stockerau S 3 173 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Absdorf-Hippersdorf
Haltepunkt, Haltestelle
30,626 Ober Olberndorf S 3 183 m ü. A.
Bahnhof, Station
32,706 Sierndorf S 3 190 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
34,915 Höbersdorf S 3 191 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
37,435 Schönborn-Mallebarn S 3 200 m ü. A.
Bahnhof, Station
41,110 Göllersdorf S 3 204 m ü. A.
   
43,176 Groß Stelzendorf (16.05.1949 aufgelassen)
Haltepunkt, Haltestelle
45,715 Breitenwaida S 3 216 m ü. A.
   
49,022 Sonnberg (16.05.1949 aufgelassen)
Bahnhof, Station
51,421 Hollabrunn S 3 225 m ü. A.
Bahnhof, Station
57,840 Hetzmannsdorf-Wullersdorf 230 m ü. A.
Bahnhof, Station
62,121 Guntersdorf 250 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
70,610 Platt 243 m ü. A.
   
nach Sigmundsherberg
Bahnhof, Station
73,675 Zellerndorf 225 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Novosedly
Bahnhof, Station
81,397 Retz 244 m ü. A.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach links
nach Drosendorf
Bahnhof ohne Personenverkehr
85,615 Unterretzbach Güterbahnhof 238 m ü. A.
Haltepunkt, Haltestelle
86,560 Unterretzbach
Grenze
87,660 Staatsgrenze ÖsterreichTschechien
Bahnhof, Station
89,139 Šatov (Schattau) 248 m n.m.
Haltepunkt, Haltestelle
Znojmo-Nový Šaldorf
Brücke über Wasserlauf (groß)
99,297 Znojemský viadukt (Znaimer Viadukt)
Bahnhof, Station
100,149 Znojmo (Znaim) 290 m n.m.
Abzweig – in Fahrtrichtung: nach rechts
nach Břeclav (Lundenburg)
Strecke – geradeaus
nach Kolín (–Děčín-Prostřední Žleb)

Die Nordwestbahn ist eine teils zweigleisige, elektrifizierte Hauptbahn in Österreich und Tschechien, die ursprünglich von der Österreichischen Nordwestbahn-Gesellschaft erbaut und betrieben wurde. Sie verläuft von Wien ausgehend über Retz ins tschechische Znojmo (Znaim).

Geschichte[Bearbeiten]

Vorgeschichte und Bau[Bearbeiten]

Siehe auch Hauptartikel: Österreichische Nordwestbahn

Aufgrund der bereits von der Nordbahn errichteten Eisenbahnstrecke Floridsdorf–Stockerau war der Bau einer eigenen Linie in diesem Abschnitt unrentabel, und so bemühte sich die ÖNWB um den Kauf dieser Strecke. Der Kaufvertrag wurde am 21. August 1871 geschlossen und ab 1. November 1871 führte die ÖNWB den Betrieb auf dieser Teilstrecke.

Bereits in der Konzession war der Baubeginn mit 8. September 1870 festgelegt. Die Baubewilligung wurde

  • für den Bahnhof in Wien mit 14. August 1869
  • für die Strecke Wien–Jedlersdorf mit 24. April 1870
  • für die Strecke Stockerau–Zellerndorf mit 8. September 1870
  • für die Strecke Zellerndorf–Grenze bei Unterretzbach-Znaim mit 21. September 1870

erteilt.

Die Strecke von Stockerau nach Znaim wurde am 1. November 1871 in Betrieb genommen. [1] An diesem Tag übernahm die ÖNWB auch – wie schon beschrieben – den Betrieb auf dem von der Nordbahn erworbenen Abschnitt Floridsdorf–Stockerau.

Mit Inbetriebnahme der Strecke Wien Nordwestbahnhof–Jedlersdorf war die Strecke von Wien bis Znaim durchgehend befahrbar. Nach der Fertigstellung der Güteranlagen am Nordwestbahnhof in Wien wurde am 1. Juli 1872 der Gesamtbetrieb (Personen- und Güterverkehr) aufgenommen.

Verlauf der Nordwestbahn (bis 1962) von Wien Nordwestbahnhof bis Wien Jedlersdorf über die Nordwestbahnbrücke

Streckenerweiterungen[Bearbeiten]

1872 wurde die von Zellerndorf nach Sigmundsherberg führende Bahnstrecke Zellerndorf–Sigmundsherberg eröffnet.

1874 errichtete die ÖNWB zum Anschluss an die Donauschifffahrt vom Bahnhof Korneuburg eine Abzweigung zur Donaulände bei Korneuburg mit eigenem Bahnhof. Die endgültige Inbetriebnahme erfolgte am 22. September 1874.

1890 wurde in Wien ein Anschluss an das Eisenbahnnetz der k.k. Staatsbahnen hergestellt.

Am 4. Oktober 1904 wurde die Lokalbahn Absdorf–Stockerau eröffnet.

Bahnhof Retz (Niederösterreich)

Die in Retz abzweigende Lokalbahn Retz–Drosendorf wurde am 21. Oktober 1910 eröffnet. Am 10. Juni 2001 wurden der Personenverkehr auf der gesamten Lokalbahn und der Güterverkehr zwischen Weitersfeld und Drosendorf eingestellt.

Betrieb[Bearbeiten]

Vor dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Mit der Errichtung von Sicherungsanlagen konnte die Durchgangsgeschwindigkeit in den Bahnhöfen erhöht werden. Aus diesem Grund wurden zwischen 1884 (Spillern) und 1895 (Hetzmannsdorf-Wullersdorf) mechanische Stellwerke errichtet. Der Nordwestbahnhof selbst folgte im Jahr 1909.

Da der Zugsverkehr immer mehr zunahm, wurde bald ein zweites Gleis nötig. Ende 1898 wurde die entsprechende Baubewilligung für den Abschnitt Wien–Stockerau erteilt. Der Baubeginn wurde jedoch immer weiter hinausgeschoben. 1904 wurde das zweite Gleis dann zwischen Wien und Znaim kommissioniert und im Juli desselben Jahres wurde zwischen Wien und Stockerau mit den Arbeiten begonnen. Der Rest der Strecke wurde eingleisig belassen. Ab 1. Mai 1908 wurde auf dem neuen Gleis der Vollbetrieb aufgenommen.

1916 wurde der in der Nähe des Autokaders gelegene Bahnhof Jedlersdorf großzügig ausgebaut und die Einbindung der Stammersdorfer Lokalbahn vorbereitet. Dieses Vorhaben wurde aber nie realisiert. Die Verbindung vom Bahnhof Jedlersdorf zur Ladestelle Leopoldau an der Nordbahn wurde zwischen Mai und November 1916 errichtet und ist als Floridsdorfer Hochbahn oder (wegen des Einsatzes italienischer Kriegsgefangener beim Bau) als „Italienerschleife“ bekannt.

Nach dem Ersten Weltkrieg[Bearbeiten]

Mit dem Ende des Ersten Weltkrieges reduzierte sich der Zugsverkehr, und die folgende Wirtschaftskrise zwang die Bundesbahnen zum Rationalisieren. Eine Gesetzesänderung im Jahr 1922 machte den Abbau von mindestens 56 Schrankenanlagen und der zugehörigen Schrankenwärter möglich.

Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Bahnhof an der Donaulände von Korneuburg kräftig ausgebaut. Ein Verbindungsgleis vom Wiener Nordwestbahnhof zum Nordbahnhof wurde zwar am 26. Jänner 1945 in Auftrag gegeben, aber erst nach Kriegsende als sogenannte „Russenschleife“ fertiggestellt. (Das Gleis kreuzte an der Einmündung der Taborstraße in die Nordbahnstraße beide Straßen und wurde spätestens bei der Umstellung auf elektrischen Betrieb aufgelassen.)

Nach 1945[Bearbeiten]

Znaimer Viadukt
Znojemský viadukt in voller Länge vor dem Umbau

Die politischen Veränderungen in der Tschechoslowakei führten am 18. Mai 1952 zur Einstellung des Personenverkehrs über Retz hinaus.

Am 17. Jänner 1962 wurde gleichzeitig mit der Schnellbahn auf dem Abschnitt Floridsdorf–Stockerau der elektrische Betrieb aufgenommen. Der Schnellbahnbetrieb erforderte, zwischen Floridsdorf und Jedlersdorf ein zweites Gleis zu errichten. Dieser Ausbau wurde am 5. Mai 1969 fertiggestellt.

Am 27. Mai 1979 wurde der elektrische Betrieb von Wien bis Hollabrunn aufgenommen.

Die Ortschaft Platt bei Zellerndorf erhielt am 27. September 1981 eine Haltestelle, die näher am Ort lag als die der Pulkautalbahn.

Bahnhof Unterretzbach – Blick Richtung Znojmo / Znaim

Erstmals seit 1952 verkehrte am 16. Dezember 1989 wieder ein Personenzug zwischen Retz und Znaim. Der planmäßige Personenverkehr zwischen den beiden Städten wurde am 26. Mai 1990 aufgenommen. Der Znaimer Viadukt über die Thaya galt während seiner Errichtung als eine der höchsten Brücken Europas. Bevor der grenzüberschreitende Bahnverkehr zwischen Wien und Znaim wieder aufgenommen werden konnte, musste der Viadukt umgebaut werden.

Am 25. September 1993 wurde der elektrische Betrieb auf der Nordwestbahnstrecke von Hollabrunn bis Retz aufgenommen.

Im Oktober 2006 begann die Elektrifizierung der Strecke von Retz nach Znaim. Die Kosten betrugen rund 39 Mio. Euro (davon entfallen auf die ÖBB 3,5 und auf die České dráhy, die Tschechischen Bahnen, 35,5 Mio. Euro). Der elektrische Betrieb wurde im Dezember 2006 von Retz bis Schattau aufgenommen, Ende November 2009 bis Znaim.[2] Der Betrieb erfolgt auch auf diesem Streckenteil nach dem österreichischen Stromsystem (Einphasenwechselstrom, 15 kV, 16,7 Hz).

Wiener Nordwestbahnbrücke[Bearbeiten]

Der Bau der vorerst eingleisigen und 810 Meter langen Nordwestbahnbrücke war von den endgültigen Plänen für die Regulierung der Donau abhängig. Errichtet wurde sie 1870–1872 nach Plänen von Baudirektor Wilhelm Hellwag und Oberinspektor Eduard Gerlich. Ein Eisstoß nach Baubeginn beschädigte einen der Brückenpfeiler so schwer, dass er neu errichtet werden musste.

Wegen des stark gestiegenen Verkehrsaufkommens wurde die Brücke umgebaut und am 24. November 1909 zweigleisig in Betrieb genommen. Das ältere der beiden Gleise wurde 1924, nachdem die Personenabfertigung im Nordwestbahnhof eingestellt worden war, stillgelegt. 1930 wurde es, nachdem ein Schnellbahnprojekt nicht zustande gekommen war, abgetragen.

Von den durch die deutsche Wehrmacht bei ihrem Rückzug aus Wien im April 1945 gesprengten Brücken war die Nordwestbahnbrücke am leichtesten wiederherzustellen, sodass sie am 25. August 1945 wieder in Betrieb genommen werden konnte. Sie nahm bis 1959 auch den Verkehr der Nordbahn auf; erst dann war die Nordbahnbrücke mit den anschließenden Streckenteilen wiederhergestellt.

Nach der endgültigen Stilllegung des Nordwestbahnhofs als Personenbahnhof am 30. Mai 1959 wurde die Nordwestbahnbrücke 1962–1964 in eine Straßenbrücke umgebaut und ist seither als Nordbrücke bekannt.

Betriebsstellen[Bearbeiten]

Nordwestbahnhof in Wien[Bearbeiten]

In Wien endete die Nordwestbahn im 2. Wiener Bezirk, seit 1900 im 20. Bezirk, in einem prunkvollen Gründerzeitgebäude, dem Nordwestbahnhof. Ab 1924 wurde die Halle nicht mehr verwendet. Zeitweise verwendeten sie die Nationalsozialisten für politische Veranstaltungen. Von 1945 bis 1959 wurde hier der Personenverkehr von Nordwestbahn und Nordbahn abgefertigt; 1959 wurde die Abfertigung zum Bahnhof Wien Praterstern an der wiederhergestellten Nordbahn verlegt. Nach 1959 wurden die Bahnhofsbauten abgetragen. Als einziges originales Gebäude besteht das seinerzeitige Bahnhofspostamt, 20., Nordwestbahnstraße 6.

Personenverkehr[Bearbeiten]

Derzeit verkehren auf der Nordwestbahn die S-Bahn-Linie S 3 Wien Meidling – Hollabrunn bzw. Wien Meidling – Absdorf-Hippersdorf sowie Regionalzüge. Der Takt bis Stockerau beträgt maximal 30 Minuten, bis Retz in der Hauptverkehrszeit ebenfalls 30 Minuten, sonst eine Stunde. Im Sommer 2011 verkehrten sieben Regionalzüge pro Tag von Wien nach Znaim. Im Fahrplan 2013 fuhren 21 Züge bis Retz. Von den 21 Zügen bis Retz fahren täglich sechs nach Znaim weiter. Die anderen Züge werden nur werktags geführt.

Literatur[Bearbeiten]

  • Roland Peter Herold: Die Österreichische Nordwestbahn. Auf Schienen unterwegs. Sutton-Verlag, Erfurt 2009, ISBN 978-3-86680-520-0.
  • Wolfgang Kos (Hrsg.), Walter Öhlinger (Red.): Großer Bahnhof: Wien und die weite Welt. Wien Museum Karlsplatz, 28. September 2006 – 25. Februar 2007. … Sonderausstellung des Wien-Museums, Band 332. Czernin-Verlag, Wien 2006, ISBN 3-7076-0212-5.
  • Peter Wegenstein, Heinz Albrecht (Fotogr.): Die Nordwestbahnstrecke. Dieser Band behandelt die Strecken Wien Nordwestbahnhof – Staatsgrenze nächst Unter Retzbach, Floridsdorf – Jedlersdorf, Korneuburg – Korneuburg Donaulände, Stockerau – Absdorf-Hippersdorf, Abzweigung Rohrmühle – Abzweigung Ziegelofen und Retz – Drosendorf. Bahn im Bild, Band 91, ZDB-ID 52827-4. Verlag Peter Pospischil, Wien 1995, OBV.
  • Alfred Horn: Die österreichische Nordwestbahn. Die Bahnen Österreich-Ungarns, Band 1, ZDB-ID 504717-1. Bohmann-Verlag, Wien (u.a.) 1967, OBV.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nordwestbahn (Österreich) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. K. k. priv. österr. Nordwestbahn. Es wird hiemit zur Kenntniß gebracht, daß (…). In: Znaimer Wochenblatt, Nr. 44/1871 (XXII. Jahrgang), 4. November 1871, S. 493. (Online bei ANNO)Vorlage:ANNO/Wartung/zwb.
  2. Elektrifizierung der Bahnstrecke Retz – Znaim startet. In: ots.at, 20. Oktober 2006, abgerufen am 7. April 2011.