Bahrenborstel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Bahrenborstel
Bahrenborstel
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Bahrenborstel hervorgehoben
52.5719444444448.811111111111144Koordinaten: 52° 34′ N, 8° 49′ O
Basisdaten
Bundesland: Niedersachsen
Landkreis: Diepholz
Samtgemeinde: Kirchdorf
Höhe: 44 m ü. NHN
Fläche: 31,27 km²
Einwohner: 1081 (31. Dez. 2012)[1]
Bevölkerungsdichte: 35 Einwohner je km²
Postleitzahl: 27245
Vorwahl: 04273
Kfz-Kennzeichen: DH
Gemeindeschlüssel: 03 2 51 003
Gemeindegliederung: 2 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstr. 12
27245 Kirchdorf
Webpräsenz: Gemeindewebseite
Bürgermeister: Heinz Albers (CDU)
Lage der Gemeinde Bahrenborstel im Landkreis Diepholz
Landkreis Diepholz Niedersachsen Nordrhein-Westfalen Nordrhein-Westfalen Landkreis Osnabrück Landkreis Nienburg/Weser Bremen Delmenhorst Landkreis Verden Landkreis Vechta Landkreis Oldenburg Landkreis Cloppenburg Stemshorn Lemförde Quernheim Brockum Marl Quernheim Hüde Lembruch Dümmer Diepholz Drebber Barnstorf Wetschen Dickel Rehden Hemsloh Barver Freistatt Wehrbleck Bahrenborstel Varrel Kirchdorf Wagenfeld Barenburg Barenburg Eydelstedt Sulingen Drentwede Scholen Ehrenburg Neuenkirchen Maasen Borstel Siedenburg Mellinghausen Staffhorst Schwaförden Asendorf Affinghausen Sudwalde Süstedt Schwarme Martfeld Bruchhausen-Vilsen Bruchhausen-Vilsen Twistringen Bassum Syke Weyhe StuhrKarte
Über dieses Bild

Bahrenborstel (Plattdeutsch: Boornbössel) ist eine Gemeinde im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Sie gehört der Samtgemeinde Kirchdorf an, die ihren Verwaltungssitz im Ort Kirchdorf hat.

Geografie[Bearbeiten]

Geografische Lage[Bearbeiten]

Bahrenborstel liegt zwischen dem Naturpark Dümmer und dem Naturpark Steinhuder Meer ungefähr in der Mitte zwischen Bremen und Minden. Rund 7 km südlich der Gemeinde liegt das Große Moor, an das sich nördlich das Darlatenmoor anschließt. Wenige Kilometer nordwestlich verläuft ein Abschnitt der Großen Aue.

Gemeindegliederung[Bearbeiten]

Die fünf Ortsteile der Gemeinde sind:

  • Holzhausen
  • Hespeloh
  • Göthen
  • Hakenmoor
  • Bahrenborstel

Geschichte[Bearbeiten]

Bahrenborstel erscheint 1310 zum ersten Mal urkundlich als "up dem Borne" gelegen. Schon in früher Zeit gehörte der Ort zum Amt Uchte, fiel mit diesem 1582 an Hessen, bis er 1816 an Hannover zurückging.

Eingemeindungen[Bearbeiten]

Am 1. März 1974 wurde die Gemeinde Holzhausen eingegliedert.[2]

Ortsname[Bearbeiten]

Frühere Ortsnamen von Bahrenborstel waren um 1380 Bermeburstolte sowie Beringburstole up dem Borne und in den Jahren 1520 Bargenborstel, 1528 Bergenborstel und 1530 Baryenborstel. Bei Bahrenborstel handelt es sich um einen zusammengesetzten Ortsnamen. Auszugehen ist von einer Grundform von Beringeborstel oder Berningeborstel. Darin ist das Wort -borstel, das oft zu -bostel wird und "Siedlungsstelle" bedeutet. Das Element -ing steht in Verbindung mit einem Vornamen wie Ber- oder Bern-. Der gesamte Name könnte eine Siedlungsstelle der Leute oder Sippe des Ber oder Bern - in dem Vornamen steckt der Bär - meinen.[3]

Politik[Bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten]

Der Gemeinderat aus Bahrenborstel setzt sich aus elf fraktionslosen Ratsfrauen und Ratsherren zusammen. (Stand: Kommunalwahl am 11. September 2011)

Bürgermeister[Bearbeiten]

Seit 1986 ist Heinz Albers (CDU) ehrenamtlicher Bürgermeister der Gemeinde Bahrenborstel. Gemeindedirektor war von 1974 bis 2004 Armin Tiemann.

Bisherige Amtsinhaber:

  • 1974 – 1982: Wilhelm Tönsing
  • 1982 – 1986: Günter Stumpe
  • seit 1986: Heinz Albers (CDU)

Wappen[Bearbeiten]

Blasonierung: Das Wappen der Gemeinde zeigt in Gold einen nach rechts schreitenden schwarzen aufrechten Bären zwischen zwei schwarzen Bäumen, darunter eine schwarze Pflugschar.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten]

Die Gemeinde liegt in unmittelbarer Nähe der Bundesstraße 61 die von Minden nach Sulingen führt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen, Fortgeschriebene Einwohnerzahlen zum 31. Dezember 2012 (Hilfe dazu)
  2.  Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 189.
  3. Der Ortsnamenforscher auf NDR 1 Niedersachsen. Recherche Jürgen Udolph.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Bahrenborstel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien