Bailysche Perlen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bailysche Perlen

Die Bailyschen Perlen (engl. Baily’s Beads), auch Perlschnurphänomen genannt, sind ein optisches Phänomen, das bei einer totalen oder ringförmigen Sonnenfinsternis beobachtet werden kann. Beschrieben wurde es erstmals von dem englischen Astronomen Francis Baily im Jahre 1836.

Das Phänomen wird durch die Unebenheit der Mondoberfläche verursacht. Kurz vor und nach der Totalität leuchtet die Sonne durch die Täler zwischen den Mondbergen hindurch. Für einige Sekunden erscheinen Lichtpunkte am Mondrand, die wie Perlen an einer Schnur aufgereiht sind. Als Sonderfall entsteht durch einen einzelnen Lichtpunkt der Diamantring, etwa wie auf der Abbildung.

Weblinks[Bearbeiten]