Bainoceratops

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bainoceratops
Zeitliches Auftreten
Oberkreide (spätes Santonium bis frühes Campanium)[1]
85,2 bis 80,6 Mio. Jahre
Fundorte
Systematik
Cerapoda
Marginocephalia
Ceratopsia
Neoceratopsia
Protoceratopsidae?
Bainoceratops
Wissenschaftlicher Name
Bainoceratops
Tereschenko & Alifanow, 2003
Art
  • B. efremovi Tereschenko & Alifanov, 2003

Bainoceratops ist eine kaum bekannte Gattung der Vogelbeckensaurier (Ornithischia) aus der Gruppe der Ceratopsia, möglicherweise aus der Familie der Protoceratopsidae.

Von Bainoceratops sind bislang nur eine Reihe von Wirbeln bekannt. Diese lassen keine Rückschlüsse auf das Aussehen des Tieres, aber auf die systematische Stellung zu. Nach Angaben der Erstbeschreiber unterscheidet sich Bainoceratops von dem im Fundgebiet häufigen Protoceratops und dürfte nahe mit Udanoceratops verwandt sein.

Die fossilen Überreste wurden in der Djadochta-Formation in der Wüste Gobi in der südlichen Mongolei gefunden und 2003 erstbeschrieben. Typusart und einzig bekannte Art ist B. efremovi. Die Funde werden in die Oberkreide (frühes Santonium bis unteres Campanium) auf ein Alter von ca. 85 bis 81 Millionen Jahre datiert.

Da Udanoceratops – der viel besser erhaltene nahe Verwandte von Bainoceratops – die Merkmale verschiedener Dinosauriergruppen in sich vereint, ist umstritten, ob er zu den Protoceratopsidae oder Leptoceratopsidae zu rechnen ist. In dessen Kielwasser ist auch die Zugehörigkeit von Bainoceratops unklar. Die Erstbeschreiber rechneten ihn zu den Protoceratopsidae.

Literatur[Bearbeiten]

  • Виктор С. Терещенко, Владимир Р. Алифанов: Bainoceratops efremovi - новый протоцератопид (Protoceratopsidae, Neoceratopsia) из местонахождения Баин-Дзак (Южная Монголия). In: Палеонтологический Журнал. Nr. 3, 2003, ISSN 0031-031X, S. 71–80, Digitalisat (PDF; 2,05 MB).

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Gregory S. Paul: The Princeton Field Guide To Dinosaurs. Princeton University Press, Princeton NJ u. a. 2010, ISBN 978-0-691-13720-9, S. 251–252, Online.