Bainounka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bainounka (Schreibvarianten: Bainunk oder Bainouk) sind eine Ethnie im westafrikanischen Staat Gambia. Genauer genommen handelt sich dabei um eine historische Ethnie.

Sie lebten zwischen dem südlichen Ufer des Gambia-Flusses und dem nördlichen Ufer des Casamance-Flusses, also in der West Coast Region im Grenzgebiet zur Casamance, einer Region in Senegal. Möglicherweise handelte es sich dabei um die frühesten Besiedler in der senegambischen Küstenregion.[1] Im 19. Jahrhundert hatten sich die Bainunka, ähnlich wie die Manjago, nahezu vollständig mit den Volksgruppen der Diola und der Mandinka vermischt, in den Volkszählungen von 1973 und 1983 wurden sie als eigene Ethnie gar nicht mehr aufgeführt.[2] Die Geschichte und Kultur der Bainounkas ist daher nur wenig beschrieben.

So soll der Name der zweitgrößten Stadt Gambias Brikama aus der Sprache der Bainounka stammen und „Stadt der Frauen“ bedeuten. In der Vergangenheit hatten hier die weiblichen Herrscher unter der alten matriarchalischen Gesellschaftsordnung ihren Regierungssitz.

Auch werden sie häufig, wie die Jola und Manjago, in damit Verbindung gebracht, dass sie Palmwein erzeugen. Dazu klettern sie geschickt, nur mit einem elliptischen Gurt, die Palmen hinauf. Sie zapfen den Blütenstiel der Ölpalme (Elaeis guineensis) an und sammeln den Saft in Gefäßen, der dort vergärt und zu einem Getränk ähnlich dem Federweißen wird.

Ihre Sprache - die Dialekte Samik, Gunyamolo und Gunyuño - sind vom Aussterben bedroht.

Quellen[Bearbeiten]

  1. Arnold Gailey, Harry A. Hughes: Historical Dictionary of the Gambia. The Scarecrow Press, Inc., 1999, ISBN 0-8108-3660-2
  2. Michael Tomkinson: Gambia, ein Fremdenführer Tomkinson, London [u.a.] 1983, ISBN 0-905500-13-X