Bajan-Ölgii-Aimag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bajan-Ölgii-Aimag
Баян-Өлгий Аймаг
Wappen des Bajan-Ölgii-Aimag Flagge des Bajan-Ölgii-Aimag
Wappen des Bajan-Ölgii-Aimag Flagge des Bajan-Ölgii-Aimag
Mongolia Lago Buzau.JPG
Der Tolbo-See im Bajan-Ölgii-Aimag
Gegründet: 1940
Hauptort: Ölgii
Fläche: 45.700 km²
Einwohner: 91.068 (2000)
Bev.-dichte: 1,99 Einw./km²
Telefonvorwahl: +976 (0)142
KFZ-Kennzeichen: БӨ_ (_variabel)
ISO 3166-2: MN-071
Offiz.  Website: bayanulgii.gov.mn/
China Russland Orchon-Aimag Darchan-Uul-Aimag Gobi-Sümber-Aimag Ulaanbaatar Dornod-Aimag Süchbaatar-Aimag Chentii-Aimag Töw-Aimag Dund-Gobi-Aimag Dorno-Gobi-Aimag Ömnö-Gobi-Aimag Bajanchongor-Aimag Gobi-Altai-Aimag Chowd-Aimag Bulgan-Aimag Archangai-Aimag Chöwsgöl-Aimag Dsawchan-Aimag Uws-Aimag Bajan-Ölgii-Aimag Öwörchangai-Aimag Selenge-AimagLage des Bajan-Ölgii-Aimags
Über dieses Bild
Lage des Bajan-Ölgii-Aimags in der Mongolei
Die Sum des Bajan-Ölgii-Aimag (englische Schreibweise der Namen)

Der Bajan-Ölgii-Aimag (mongolisch Баян-Өлгий Аймаг; kasachisch Баян Өлгей) ist ein Aimag (Provinz) der Mongolei.

Geographie[Bearbeiten]

Der Aimag liegt im äußersten Westen des Landes, und grenzt sowohl an Russland wie auch an die VR China. Die Grenze zwischen den beiden Nachbarländern ist hier aber sehr kurz, und endet nach etwa 40 km am östlichen Ende von Kasachstan. Die benachbarten Aimags in der Mongolei sind Uws im Nordosten und Chowd im Südosten.

Bajan-Ölgii ist der höchstgelegene Aimag der Mongolei. Er befindet sich zu einem großen Teil im Mongolischen Altai, an der Schnittstelle zum Russischen Altai. Etwa 10 % des Gebietes ist von Wäldern bedeckt, welche vorwiegend aus der Sibirischen Lärche bestehen.

Der Chüiten-Gipfel (kalter Gipfel, auch Freundschafts-Gipfel/Nairamdal Orgil) des Tavan Bogd-Massivs ("fünf Heilige") auf der mongolisch-chinesischen Grenze ist mit 4374 m der höchste Punkt der Mongolei. Das Massiv enthält mehrere Gletscher, darunter den 19 km langen Potanii, und ist nur für erfahrene Kletterer unter ortskundiger Führung zugänglich.

Der Fluss Chowd (der längste innerhalb der Mongolei) hat seinen Ursprung in diesem Aimag. Er entspringt den drei Seen Choton, Churgan und Dajan und mündet später im Chowd-Aimag in den See Char-Us Nuur. Der Tolbo Nuur ist ein großer Salzsee etwa 50 km südlich des Hauptortes auf 2080 m Höhe gelegen. Sein Wasser ist klar und kalt.

Bevölkerung[Bearbeiten]

Die meisten Einwohner von Bajan-Ölgii sind kasachischer Abstammung, und ihre Traditionen unterscheiden sich aufgrund ihres islamischen Glaubens teilweise deutlich von denen der übrigen Mongolen. Kleinere Anteile der Bevölkerung setzen sich aus Chalcha, Dorwod, Urianchai und Choschuud zusammen. Ein signifikanter Anteil der Bevölkerung hat nicht Mongolisch sondern Kasachisch als Muttersprache.

Kurz nach der Demokratisierung sind viele Kasachen nach Kasachstan ausgewandert, in der Annahme, dort eine bessere Zukunft zu finden. Dies hatte einen deutlichen Rückgang der Bevölkerungszahlen zur Folge. Allerdings wurden diese Hoffnungen oft nicht erfüllt, und ein Teil der Auswanderer kehrte wieder zurück.

Kultur[Bearbeiten]

Die kasachische Mehrheit pflegt eine islamisch geprägte Kultur. Die Moschee von Ölgii beherbergt das Islamische Zentrum der Mongolei. Sie sitzt in einem ungewöhnlichen Winkel im Stadtgefüge, da der Bau genau in Richtung nach Mekka ausgerichtet wurde. Am gleichen Ort findet sich auch eine Madrasah (Koranschule).

Berühmt ist auch die Traditionelle Jagd mit Hilfe von abgerichteten Adlern. Die Tiere werden auf eine ähnliche Weise eingesetzt, wie es anderenorts mit Falken üblich war.

Verkehr[Bearbeiten]

Der Flughafen von Ölgii (ZMUL/ULG) verfügt über eine Landebahn. Sie war bis 2011 unbefestigt. Er bietet regelmäßige Flüge von und nach Ulan Bator, und unregelmäßige Flüge nach Almaty in Kasachstan.

Von Tsagaanuur aus gibt es eine Strassenverbindung nach Russland.

Nationalparks[Bearbeiten]

Der über 600.000 Hektaren große Tavan Bogd Nationalpark ist südlich des höchsten Berges der Mongolei angeordnet, und enthält die Seen Choton, Churgan und Dajan. Das Schutzgebiet bietet eine Heimat für viele hochalpine Tierarten, wie Argali-Schaf, Sibirischer Steinbock, Rothirsch, Steinmarder, Elch, Schneehuhn und Steinadler.

Das Choch Serch Schutzgebiet und der Siilchem Nuruu Nationalpark haben eine ähnliche Charakteristik, auch wenn sie sehr viel kleiner sind.

Das Develiin Aral Naturreservat enthält die Insel Develiin Insel beim Zusammenfluss der Flüsse Lsan Chooloi und Chowd. Es schützt seit 2000 diverse wasserliebende Tiere, wie Fasane, Wildschweine und Biber.

Der Tsambagaraw Lul Nationalpark umfasst gut 100,000 Hektaren um die Gletscher an der Grenze zum Chowd-Aimag und schützt insbesondere die dort beheimateten Schneeleoparden.

Verwaltungsgliederung[Bearbeiten]

Die Sum des Bajan-Ölgii-Aimag
Sum Mongolisch Sum
Bevölkerung
(1985)
Sum
Bevölkerung
(1994)[1]
Sum
Bevölkerung
(2005) [2]
Sum
Bevölkerung
(2008) [3]
Sum
Bevölkerung
(2009)[4]
Sum
Zentrum
Bevölkerung
(2009)[4]
Fläche
(km²)[5]
Dichte
(/km²)
Entfernung
von Ölgii
Stadt (km)
Altai Алтай 3,400 3,237 3,914 3,659 3,811 973 3,163.56 1.20 112
Altantsögts Алтанцөгц 3,300 3,038 3,038 3,114 3,080 826 1,786.10 1.72 43
Bajannuur Баяннуур 4,800 4,507 5,320 5,012 5,033 1,784 2,339.50 2.15 126
Bugat Бугат 3,300 2,777 3,604 3,741 3,642 1,161 2,049.10 1.78 5
Bujant Буянт 2,300 2,546 3,002 2,683 2,514 653 1,845.67 1.36 72
Bulgan Булган 5,000 5,115 5,901 5,827 5,528 944 4,977.33 1.11 294
Delüün Дэлүүн 6,600 6,782 8,183 7,078 7,133 1,642 5,594.99 1.27 158
Nogoonnuur Ногооннуур 7,500 * 6,331 6,539 6,566 6,375 2,165 5,221.94 * 1.22 * 92
Ölgii Өлгий 24,000 21,569 28,248 28,496 28,448 28,448 100.92 281.89 0
Sagsai Сагсай 4,100 3,746 5,185 5,174 5,089 1,375 3,139.99 1.62 27
Tolbo Толбо 4,100 3,746 4,260 4,076 4,136 1,067 2,974.69 1.39 76
Ulaanchus Улаанхус 7,300 6,807 8,672 8,748 8,407 1,480 6,047.93 1.39 46
Tsagaannuur Цагааннуур - 1,878 1,528 1,452 1,473 1,473 - - 69
Tsengel Цэнгэл 6,700 6,539 8,364 8,305 8,348 2,028 6,463.17 1.29 79

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. http://www.reliefweb.int/library/documents/oxfamannex1-4.pdf
  2. Statistics office of Bayan-Ölgii aimag
  3. Prel. Report 2008 (MS Word; 304 kB)
  4. a b Bayan-Ölgii Aimag Statistical Office. Annual Report 2009 (prelim.) (MS Word; 403 kB) (mong.)
  5. Bayan-Ölgii Aimag Annual Statistical Report 2008 (PDF; 725 kB)